Einbau von Kolben und Zylinder – leider fehlen Stehbolzen und Passhülsen

Zunächst einmal habe ich mit dem Kolben erneut zu kämpfen gehabt, da es eine Qual ist die Sicherungsringe am Pleuel zu befestigen.
In den Kisten ist einfach kein Platz, wenn der Motor eingebaut bleibt.
Gut das ich mein Buch habe, denn der Hinweis sich die Einbaurichtung (Ein- Auslassaussparung) am alten Kolben zu markieren, hat mich vor einem bösen Fehler bewahrt.
Etliche Fotos vom Ausbau waren letztlich auch hilfreich um ja nicht was falsches zu machen.

Das einschieben des Kolbens in den Zylinder war dann wieder Fummelarbeit da die Ringe sich nach aussen pressen (damit es dicht ist). Viel Gewackel, Gefluche und vorsichtiges, stückweises Arbeiten später war auch das dann geschafft.

Natürlich habe ich bei jedem Teil reichlich Motoröl angeschmiert damit es flutschen kann.
Die metallene Motordichtung war und blieb mir dann ein Rätsel da sie nicht beidseitig glatt ist, es aber an keiner Zylinderhälfte entsprechende Aussparungen gibt.
Ich habe mich letztlich nach dem Sichtbild des alten Zylinders gehalten, wo erkennbar ist wie die alte Dichtung sass.

Mein Buch sagte mir ebenso wie ich die Steuerkette einzuhängen habe und das es dabei wirklich (logischerweise) auf ein Kettenglied ankommen kann.
Etwas fummelig, aber wenn man es einmal gemacht hat ist es kein Problem mehr.

Danach noch den Kopf für Kurbelwelle und Ventile aufgeschraubt und letztere auf 0,1cm Maß eingestellt.
Für einen ersten Lauftest sollte das reichen.

Vorab habe ich natürlich per Hand getestet ob sich der Kolben und der Rest frei bewegt oder irgend etwas irgendwo anschlägt, oder die Ventile
aufschlagen.

Alles war gut und nach ein paar Mal antreten und zwei Fehlzündungen wurde es ziemlich laut in der Garage (der Auspuff ist ja noch ab) … und leider auch ziemlich ölig, da ich den Ventildeckel noch nicht drauf hatte (ich Heldenkind).

Macht aber nichts. Ein Teppich liegt drunter und reichlich Tücher sind vorhanden. ;)

Nun bin ich erst einmal Happy das sie anspringt und läuft.
Nach meiner jetzigen Pause gehts weiter mit der Schrauberei.
Zwischenzeitlich sind die Stehbolzen auch eingetroffen und eingeschraubt, so dass es nun darum geht alle Schrauben wieder an ihren Platz zu bringen und den Vergaser im Nachhinein korrekt einzustellen.

Ich hoffe das es auch weiterhin so gut läuft und ich mein Töff wieder ordentlich auf die Bahn bekomme.
Und wenn nicht … nun dann hat mich das ein paar Euronen gekostet und ich habe sehr viel dabei gelernt.

Zylinderkit mit -deckel und Kolben, aber leider ohne Stehbolzen

Nachdem ich das Drama um die Kompression entdeckt habe, schaute ich nach was ein Kolben und ein Zylinder kostet.
Da ich davon ausgehen konnte (ohne den Motor auseinander geschraubt zu haben) das die Ein- Auslassventile wohl auch arg mitgenommen wurden, bestellte ich ein 50er Zylinderkit nebst Zylinderkopf direkt dazu.

Tja, noch nie gemacht und es sind nicht gerade wenige und vorallem sehr anfällige Teile.

Mal bloss gut das ich mein Buch habe und es für meine Karre sogar ein Werkstattbuch gibt.
Der Rest ist „einfach“.
Zur Unterstützung findet man sogar Videos im Netz.
Okay „einfach“ ist es nicht, aber kein Hexenwerk.

Eine Garage oder einen Ort wo man die Sache in Ruhe angehen kann sollte aber vorhanden sein.
Bei mir dauert das nun schon einige Tage weil ich immer wieder gegenprüfe und vergleiche.
Beim nächsten Male wäre das dann eine wirklich einfache Sache, aber beim ersten Mal gehe ich immer gerne auf „Nummer Sicher“.

Der Ausbau hat mich ne Zeitlang in Anspruch genommen, weil ich erst einmal genau schauen musste wo welche Schraube und wenn Ja Warum ist. ;)
Abgesehen davon ist ja bei diesen Rollerdingern alles fürchterlich kompliziert verbaut, so dass so gut wie keinen Platz hat um „mal eben“ ne Schraube zu entfernen oder einzusetzen.
Nervig, aber ist halt so.
Ich habe ja Zeit und liess es gemütlich angehen.

Kompressionstester und wieder Ausbau des Zündschloß

Was soll ich sagen. Ich will ja wissen warum Trude so vibriert und nicht die Leistung bringt, die sie bringen könnte.
Hin und Her überlegt und von allen Seiten für blöd gehalten, aber ich liess mich nicht abbringen mir einen eigenen Kompressionsmesser zu kaufen.
Nunja. Sowohl 100, als auch 65, als auch 50€ ist mir „der Spaß“ nicht wert.
Bei 30€ zuckte ich schon, suchte aber weiter und fand beim Polo einen einfachen für 17,99€, der einen 14er und einen 18er Adapter für das Kerzengewinde hat.

Warum ich den kaufe und nicht mit der Karre mal für nen Fünfer in die nächste Werkstatt fahre?
Weil ich selber schauen will ob die Maschine noch Kompression hat. Und wenn ich am Motor hantiere, dann kann ich schnell mal was kaputt machen.
Ausserdem will ich an die Maschine nicht jemanden wie Olaf dran lassen. Es reicht mir schon das er wohl Tuxie kaputtgefummelt hat.
Ich fände es sehr befremdlich wenn ich mehrfach im Jahr bei der Werkstatt (welche eigentlich?) anfahren würde um die Kompression messen zu lassen.
Und bei 18€ hat sich der schnell bezahlt gemacht.

Zum ausmessen kam ich noch nicht, weil die Woche etwas anderes wichtiger ist.

Allerdings habe ich heute auch noch das kaputte Zündschloß ausgebaut, damit ich es morgen dem SimsonShopOsnabrück wieder zurück schicken kann. Leider bestehen sie darauf das Schloß zu tauschen. Ich hätte lieber woanders ein neues gekauft.
Nach dem Ausbau habe ich es mir genauer angeschaut und bin der Meinung, man kann es leider nur sehr schlecht sehen, dass die Halteschraube nicht rausgedreht, sondern abgebrochen ist.
Da der Zylinder in einer festen Führung sitzt, ist es ausgeschlossen das es im Nachhinein passiert ist.

Na, mal schauen. Vielleicht kaufe ich dennoch beim anderen Händler ein anderes Schloß, damit ich nicht nochmal son Murks verbauen muss.

So wie hier, hing dann der Schlüssel samt Zylinder am Schlüsselband.
Ein Glück das ich es dran habe und ein Glück, dass sich der Zylinder nicht vom Schlüssel gelösst hat und sich nicht samt seiner Einzelteile über die Landstrasse verteilt hat.

Der Ausbau war jedenfalls nervig, da ich nun dieses ganze Kabelgedöns nochmal durchziehen und verbinden muss … und ich hatte überhaupt keinen Bock darauf an Trude zu schrauben.
Genaugenommen überlegte ich mir schon, ob ich das Schloss nicht geschaltet lasse und mir einen versteckten Druckschalter einbaue.

Ich sag dann mal wieder … bis die Tage. smile

Ein erster Trip nach „dat Uli“

Nun habe ich mit Trude eine Fahrt zu „dat Uli“ gewagt. Und leider
keine Bilder geschossen, obgleich ich genug zum aufnehmen hatte.
In
dem Zusammenhang fällt mir ein, das ich noch die Kamera auf Trude
stecken habe. Da muss ich nun nochmal in die Garage, bevor sie sich tief
entlädt … *aufspring.

Oh Mann was für ein Tag. Die Keycam habe ich gerade von Trude genommen. Mit grossem Überraschungseffekt.
Aber der Reihe nach.

Zur Mittagszeit machte ich mich heute auf, um zu schauen, wie Trude mit den neuen Federn läuft.
Da ich mir von Polo den Kompressionsmesser kaufen wollte fuhr ich zunächst in die Stadt.
Leider war er nicht vorrätig (ich habe nichts anderes erwartet), wurde aber bestellt und ich erhalte eine email wenn er da ist.
Da
ich der Meinung war das auf der selben Strasse ein MZ-Händler war, fuhr
ich sie einmal auf und ab. Es ist eine Strasse im Gewerbegebiet, etwas
ausserhalb von Osnabrück, aber stark befahren.
Beim Harley Davidson
Laden hielt ich dann an und parkte meine 2 Takt Trude, brav neben dem
Chromgedöns der Harleys. Man schaut zwar immer wenn ich sowas mache,
aber niemand meckert. (obwohl ich immer damit rechne, das jemand meinen
Roller anzündet). smile
Wie auch immer … hinein in den Laden
… brav gewartet bis man von dem wartenden Kunden die Rechung
unterschrieben bekam (Stundenlohn 89€) und kurz mal nach nem MZ-Laden
gefragt.
„Noe, gibt es hier nirgends.“ Sagte einstimmig Chef und Mechaniker.
Hmmm.
Da hatte ich wohl irgendwas anderes im Kopf. Nunja, ich bedankte mich,
wünschte noch einen schönen Tag und nahm die grummeligen Gesichter der
beiden anderen Kunden in Kauf, bei denen ich mich zwischen gedrängelt
hatte. Ging ja schnell. :P

Tja … und nun? Die Sonne brennt mit 33 Grad … mein Shirt ist eh schon klitschnass unter der Mopedjacke und meine Handschuhe sind ein wares Badeparadies.
Wenn
ich nun zurück fahre, komme ich wenigstens unter die Dusche und raus
aus den Sachen, aber damit weiss ich immer noch nicht wie Trude fährt.
Also, ab zum Dümmer. Knappe 60KM Landstrasse.

Kurz nach Belm, einen der letzten Vororte, fuhr ich auf einen Rastplatz um die Keycam anzubringen.
Dazu kam ich aber nicht mehr.
Eine gelbe Simson S53 (?) stand da auf dem Parkplatz und ich musste grinsen.
Wie gross ist wohl die Wahrscheinlichkeit das ich ausgerechnet dort und jetzt auf eine weitere Simme treffe? Sehr gering.
Der Simme gings aber gar nicht gut.
Der
Fahrer … um die 35 … hatte dort eine kurze Rast eingelegt und
danach ging gar nichts mehr. Das heisst, sie machte noch eine
Fehlzünding und war danach „gestorben“.
Zündfunke hat sie. Sprit und eine frische Zündkerze auch.
Leider hatte ich kaum Werkzeug dabei und so fit bin ich in der Technik noch nicht.
Aber als er versuchte anzukicken, hörte ich es blubbern. Der Motor war voll mit Benzin. Da springt nichts mehr an.
Leider
hatte der Fahrer den Krümmer, samt Auspuff sehr hoch gezogen, so dass
sich überschüssiges Benzin und Wasser in der Krümmermitte sammeln
konnte.

Ich riet ihm, zunächst einmal, mit geschlossenem
Benzinhahn und ohne Zündkerze, die Maschine im zweiten Gang über den
Parkplatz zu schieben, damit die Suppe rausgedrückt würde. Das brachte
leider nicht den erhofften Erfolg und da ich keine Zange dabei hatte,
konnte man den Krümmer auch nicht entfernen.

Ein paar Minuten später, fuhr eine 70(?)er Herkules auf den Platz.
Der Fahrer wollte zunächst weiter fahren, als er uns sah, aber ich bat ihn zu halten und wir hofften auf eine Zange.
Eine Zange hatte er nicht, aber wenigstens etwas Schrauberwissen.
Er riet dann die Maschine im ERSTEN Gang zu schieben, damit die Suppe raus kommt.

Okay,
der erste Gang war besser, als mein vorgeschlagener zweiter und etwas
kam heraus, aber sie blubberte immer noch wenn man sie kickte.

Kurz darauf kam ein Transporter auf den Platz. Der Fahrer hatte eine Rohrzange dabei und der Krümmer konnte ab.
Was dann da rausgeflossen kam, waren locker anderthalb Liter schwarze Benzingülle.
Die
Karre war buchstäblich ertrunken und der Fahrer konnte von Glück reden
das sich das Gemisch nicht entzündet hat. Das hätte böse enden können.

Auch
wenn es ein gutes Bild geworden wäre, wollte ich aufgrund der Personen
keines machen und liess die Kamera wo sie war. Leider vergass ich bei
allem auch die Keycam anzubringen.

Er machte noch alles sauber
und ich gehe mal davon aus, dass er danach gut weiterfuhr und zuhause
den Auspuff zurückbaute, damit ihm das zukünftig erspart bleibt.
Der Herkulesfahrer und der Transporter blieben noch bei ihm, während ich mich wieder auf die Fahrt machte.

Die
weitere Fahrt ging dann direkt durch bis zu „dat Uli“, wo ich mir zwei
Kaffee trinken, und ein wenig plaudern konnte bis ich mich kurz darauf
wieder auf den Rückweg machte.
Allerdings nicht ohne auf der Tour eine Neuigkeit von Trude zu erleben.
Irgendwann auf der Landstrasse (mein Navi zeigte ~55KM/h an), wunderte ich mich das der Schlüssel am Band hing.
„Ohhh … wie kann das denn sein, dass der Schlüssel aus dem Schloß rutscht?“ , dachte ich mir und schob es auf die Vibrationen.
Mit
den Vibrationen lag ich schon ganz richtig, wie mir ein paar Minuten
später auffiel, denn am Band baumelte nicht nur der Schlüssel, sondern
an diesem wiederum der Schliesszylinder des Zündschlosses.
„Was??? Da kann garnicht sein! Oder doch?“
Doch
es konnte und kann sein.

Der Zylinder wird, wie ich bei Uli
feststellte, von einer kleinen Schraube im Zündschloss gehalten. Diese
Schraube hat sich wohl verabschiedet und somit konnte das Zündschloss
raus. Da die Maschine ja schon auf „On“ geschaltet war, blieb sie an,
liess sich allerdings nicht mehr so einfach ausschalten.

Als ich
Trude abstellte, musste ich zunächst einmal den Zylinder wieder
einführen und dann den Punkt suchen, wo die Schalter betätigt werden. Es
ging relativ zügig und ist der ultimative Diebstahlschutz, aber so kann
das nicht bleiben, denn in der Garage ist das nicht so prickelnd wenn
der Motor noch lange läuft.

Im OsnabrückerLand fuhr ich einen kleinen Bogen, weil ich nicht durch die Stadt wollte.
Irgendwo
auf dem Land, neben einem Bauernhof, hielt ich an und steckte die
Keycam aufs Schutzblech um zu sehen, ob die Federn vielleicht den Lauf
ruhiger machen.
Obwohl ich mir sicher bin das dem nicht so ist, weil
ja das Schloss rausvibrierte und meine Spiegel ab 50 auch nur noch
vibrierende Etwasse hinter mir anzeigen.

Aber ich wollte es halt nochmal probieren, zumal die Gegend auch nett zu fahren ist.
Es
ging also mit Videocam weiter und ich fuhr, mit einem Tankstop und
einem erneuten Gefummel mit dem Zündschlosszylinder, nach Hause.

Als ich dann vorhin die Keycam nachträglich von Trude holte, fand ich sie so vor.

Normal ist das nicht!
Ich gehe nicht davon aus, dass das Video brauchbar ist. Allerdings bin ich froh, dass ich sie an eine Leine mit zweitem Klettband anbrachte. So schlackerte sie wohl „nur“ am Schutzblech entlang und ging mir nicht verloren.
Vielleicht sollte ich die ganze Trude mit Klettband einwickeln? ;)

Ich muss diesen Vibrationen auf den Grund kommen!
Wahrscheinlich ist mein Hauptproblem die Kurbelwelle, der Kupplungskorb, oder etwas in dieser Richtung.
Ich werde noch dahinter kommen und hoffe darauf das mich Trude unterwegs nicht einfach stehen lässt.

Nun schaue ich mir mal das Video an … oder was davon übrig ist.
Sollte etwas verwertbares dabei sein, stelle ich es online.

Tja …. soweit die Theorie. In der Praxis finde ich keine SD-Karte mehr in der Cam.
Habe ich vergessen eine rein zu tun?
Dann müsste sie aber noch auf dem Arbeitsplatz sein.
Oder ich habe sie auch verloren.
Morgen suche ich mal nach der Karte. Ich kann mir vorstellen das ich sie hier finde.

Naja … war trotzdem ein schöner Sonnentag. smile