Zu den Strickbeuteln gesellt sich eine Nadelrolle

Meine Freundin (nicht Partnerin) hatte sich eigentlich eine Nadelrolle für ihre Stricknadeln gewünscht.
Hatte ich noch nie gemacht und auch ein wenig Bammel davor.
Aber hilft ja nichts. Ich kann ihr ja nicht als Alternative zehn Strickbeutel zum Burtzeltach hinlegen. Sie „liebt“ mich zwar, aber so sehr dann wohl doch wahrscheinlich eher nicht. *kicher

Also ran ans Werk.
Erst einmal ein freies Schnittmuster gesucht.
Ich entschied mich für eines von namensbänder.de.

Die Anleitung ist simpel, schaut gut aus und liess sich letztlich auch halbwegs gut umsetzen.
Einiges war unklar, aber mit ein wenig Tüftelei ging es dann doch.
Da es nicht in der Anleitung steht: Ich habe 25cm Gummikordel genommen, von der ich 6cm nach aussen überstehen liess.

Auch hier präsentiere ich dieses Mal nur die fertige Version.
Nicht weil ich euch nicht teilhaben lassen möchte, sondern weil ich Stress mit meinem PC hatte, der die Bilder der Zwischenschritte einfach so gefressen hat. Der Schlumpf *rumnörgel

 

Auch hier wieder … nur ein schwarzes Schaf im Projekt. smile

Ich hoffe sie gefällt.
Doch fertig ist ihre Geschenkekiste damit noch nicht. Ist ja schliesslich die beste Freundin … ausserdem nullt sie. *verrat :P

Sch(l)afträumende Grüße sendend,
der Micha

Die Geschenkekiste wird durch einen weiteren Strickbeutel gefüllt

Nachdem pattydoos Kulturtasche einer Zweckentfremdung zugeführt wird, musste noch ein grösserer Beutel her, damit meine weltbeste und allerälteste Freundin ihr Strickzeug problemlos durch die Republik mitnehmen kann, wenn sie wieder mal unterwegs für die
Johanniter-Unfallhilfe ist.

Ich mache es diesesmal auch kurz, denn ihr kennt die Herstellung ja schon.

Meine Bügeleisensohle habe ich mir mal wieder mächtig versaut, da ich vergass Backpapier aufzulegen bevor ich es auf die Schabrakke auflegte.
Nunja, ist schon beinahe wieder ganz sauber. smile

Mächtig ist es jedenfalls geworden und EIN schwarzes Schaf habe ich auch hier wieder plazieren können.

Unfassbar wie kreativ ich wieder bin, seitdem ich den Energiesaugern den Rücken gekehrt habe.

Wollige Grüße sendend,
der Micha

Vom Pustefix zum stricken

Isch schwöööröööö ich bin nur nach Tedi (1-Euro-Shop) um dort eine Flasche Pustefix für mein Tochterherz zu kaufen. Schliesslich ist sie erst 20 und ich habe beschlossen dass sie es unbedingt braucht. ;)
Und weil ich gerade bei den Seifenblasen stand, nahm ich auch noch ne Runde Leuchtsticks mit.
Meine Grosse geht nämlich gerne auf GOA-Partys. Auch dadurch ist nicht von der Hand zu weisen dass sie definitv von mir sein muss.
Die Pusteblasen sind immer toll und die Leuchtstäbe kann man sich gut in die Haare stecken, oder an die Kleidung nähen.

ABER bevor ich die beiden Sachen gefunden habe, kam ich an der Bastelwand vorbei …

… die drei Wollknäuel mit Rundstricknadel und einfacher Anleitung für einen Wollschal, dann je ein Bambus-Nadelspiel in 3,4,4.5 und 5er, eine 6er Bambus-Rundstricknadel und noch eine Bambus-Häkelnadel in 2,5mm.
Ich konnte nicht widerstehen und glaube dass es zum weiteren üben genau das richtige ist.
Beim Nadelspiel wollte ich mir zwar irgendwann das „KnitPro Karbonz Nadel Spiel Set 15cm“ kaufen, aber bis ich das „brauche“ muss ich noch ein ziemliches bisschen mehr üben – üben – üben.

Es ist aber mal nicht so dass ich nicht fleissig dabei wäre.
Besonders am Abend wenn ich vor dem PC sitze habe ich die Nadeln in der Hand und stricke eine Reihe rechts, eine Reihe links.

Das geht eigentlich schon ganz gut, aber ich habe noch nicht verstanden ob ich, wenn ich die rechte Nadel wieder nach links nehme um dann die nächste Reihe zu stricken, die erste und die letzte Masche mit stricke, oder auslasse, oder anders stricken soll … irgendwie ist das im Buch unklar beschrieben.
Wie man sieht habe ich dann mal versucht beide Maschinen auszulassen, oder nur die letzte Maschine (ich nahm sie dann nur so von der linken auf die rechte Nadel).

Mein erstes Wollknäuel ist jedenfalls so gut wie erledigt. Drei habe ich noch … und bei Tedi gibts einfachen Nachschub für nen Euro.
*sorry Pia, die Bestellung wird noch was dauern. Ich muss das Grundsystem erst einmal erarbeiten und verstehen.

Soooo … ein kuscheliges Wochenende wünschend,
der Micha

Nachtrag: 17.03.2015 am Dümmer See in NDS

Genähte Elektronik … und bremsende Nadeln

… okay der Titel ist reisserisch und hält nicht ganz was er verspricht, aber Titelfindung ist manchmal auch gar nicht so einfach.

Zunächst einmal, sei mir herzlich Willkommen.
Heute mache ich es mal schnell und kurz.
Wie ich schon anmerkte haben ein paar meiner Exen diesen Monat Geburtstag.

Mit einer verbindet mich die „Liebe“ zur EDV.
Was lag da näher als etwas elektronisches zu verschenken.
Tedox kam mir dabei die Tage entgegen und hatte einen entsprechenden Baumwolldruck ausliegen.
Mit 4 Euro für den Meter war es genau passend zu meinem Einkommen.

Heraus kam dabei ein Peanut, ein Leseknochen, eine ITH-Geldbörse und ein … tja … ein Versehen.

Dem Leseknochen habe ich vier Seiten spendiert und mich noch beim zusammen nähen gewundert warum er denn so seltsam aussieht.
Erst als ich die Wendeöffnung schliessen wollte, fiel mir auf dass er eine Seite zuviel hat und nun eher an zwei zusammengewachsende Backenzähne erinnert. smile
Ich hoffe das es ihr dennoch gefallen wird.

Nachtrag: Es hat ihr nicht gefallen … das Portemonie fand sie nicht schlecht, aber den Rest wollte sie nicht.
Nunja. Ich hatte es beinahe erwartet, war aber dennoch ein klein wenig enttäuscht, da es etwas persönliches ist.
Fazit: Man kann es nicht jedem recht machen. Hält mich allerdings nicht davon ab, anderen eine Freude zu bereiten.

Das stricken übe ich auch jeden Tag ein kleines bisschen.
Einen Laufknoten kann ich nun endlich ohne das sich meine Finger verknoten, oder mit dem Knoten festgebunden werden.

Die ersten Anschlagmaschen bereiten mir noch genug Probleme.
Meistens ziehe ich zu fest und bekomme das Garn dann nicht durchgezogen.
Oder ich steche mit der Nadel in das Garn und teile es in die Einzelfäden auf.
Tja, es ist noch ein langer Weg … aber ich freue mich schon drauf wenn es läuft und die Maschen gleichmässig werden.

Eine baldigen Frühling wünschend,
der Micha

Ein Loop für meine Ex und einen Strickbeutel für mich

Nachdem ich den gestrigen Sonnentag mit der Schrauberei am Moped verbracht habe und dabei jede Stunde in die Wohnung zurück musste um die eisekalten Finger aufzuwärmen, konnte ich den heutigen stürmischen und regnerischen Tag am Zuschneidetisch und den Maschinen verbringen.

Endlich habe ich den Loop für Elke fertig.
Aufgrund des sich extrem einrollenden Jerseys habe ich den immer weiter von mir geschoben, aber da sie bald Geburtstag hat, soll das ein Teil der Geschenke werden.
Elke wollte ihn auf jeden Fall so lang, dass er sich dreimal umwickeln lässt und dann eng am Hals anliegt.
Habe ich mit 190cm hinbekommen.

Und weil Elkes Strickbeutel gestern fertig wurde, habe ich mir heute meinen eigenen gemacht.
Allerdings wurde ich sehr häufig durch Telefon, WhatsApp, Facebook und meine nervenden Nachbarn aus der Konzentration raus gerissen.
Das Ergebnis:
Ich habe den Henkel total vergessen und aus irgendeinem Grunde ist der Oberstoff 5cm kürzer geworden als der andere.
Ansonsten bin ich aber zufrieden. Mir ist nur schleierhaft warum ich mir immer so problematische Gewebe dazu mixen muss.
Das Gewebe der inneren Kellerfalten ribbelt sich sehr schnell auf und ist leicht dehnbar. Somit habe ich es nicht nur abgesteppt, sondern auch versäubert.

 

Nun ist es schon viertel nach elf am Abend und ich bin gerade erst fertig geworden.
Gegen halb drei habe ich begonnen. Ich habe also beinahe neun Stunden für die Tasche gebraucht.
Schweigen wir drüber. smile

Eine gute kommende Woche wünschend,
der Micha

Von Inas Kosmetiktasche zu Angies Strickbeutel

Moin ihr Lieben,

ich weiß gar nicht wie ich das beschreiben soll.
Vor Kurzem stiess ich in Angies Blog auf eine vergrösserte Variante der tollen Kosmetiktasche von Ina.
Da diesen Monat ein paar meiner Exen Geburtstag haben und eine davon strickt, bot sich diese neue Variante an, ein Geschenk zu werden.
Angie war dann auch so nett und hat die vergrösserten Maße in ihrem Blog nachgetragen.

Nun musste nur noch passendes Gewebe her.
Die strickenden Schafe habe ich nirgendwo anders als bei dawanda gefunden.
Die sind mir aber zu teuer.
Andererseits passen Schafe so toll zum stricken.
Ein Besuch in Tedox brachte dann aber doch einen Teilerfolg.

Die Schafe eignen sich für das Vorhaben, das andere Gewebe ist für eine andere Ex, mit der ich meine Vorliebe für PCs und Elektronik verbinde.
Mal schauen was mir dazu noch einfällt ausser einem Peanut.

Jedenfalls war ich die letzten zwei Tage sehr fleissig.
Vorallem mit dem Nahttrenner. Ich glaube das ich all das einmal falsch gemacht habe, was man dabei falsch machen konnte.
Heute früh war die Nacht zwar sehr vorzeitig beendet und ich habe mich danach intensiv um den Nähmaschinen-Support gekümmert, aber das ich dermassen unkonzentriert bin, dass ich nicht einmal dann schnalle dass die Ausrichtung des Musters falsch ist, obwohl ich genau darauf starre, fand ich dann doch sehr erschreckend.
Beim dritten Mal auftrennen des Reißverschlusses war ich dann auch kurz davor dass Ganze in die Ecke zu pfeffern, zumal auch das Gewebe die ständige Trennerei nicht so toll verkraftet.

Aber hilft ja nichts. Wenn man sich so dusselig anstellt wird es Zeit dass man wieder öfter an der Maschine sitzt, damit wieder Routine einziehen kann.

Das ständige ausbügeln der Nähte und der Kellerfalten war heute auch nicht gerade die Arbeit die mir wirklich Spaß machte, aber ich wollte wissen wie das aussieht und ob ich damit ein schönes Geschenk für Elke habe.

Gestern war ich mit Elke übrigens noch in der Stadt bummeln.
Bei Tedox, in der Wollperle, dem L‘ Artist und letztlich bei Ikea.
In der Wollperle habe ich mich „hinterrücks“ auch ein wenig kundig getan was man an Nadeln und Garne verwendet. Ausserdem konnte ich noch ein Heft mit Strickanleitungen von Lana Grossa günstig erwerben.
Elke hat sich eine Sockenwolle und kurze Design-Holz-Sockennadeln von Lana Grossa mitgenommen, nachdem uns die Damen beraten haben.
Ich hoffe das beides ihr Wohlwollen findet, denn ich wollte ihr dann andere Nadeln und weitere Wolle in die Tasche packen.

Da ich ja selber das stricken anfange … ich kann nun den Laufknoten und kämpfe mit den ersten Maschenanschlägen smile … ist die Materie mir nun auch etwas näher.
Eine entsprechende Tasche muss also nochmal genäht werden … im Micha-Stil.

Angies Strickbeutel bekam von mir noch einen kleinen Henkel eingenäht, damit man sie besser transportieren kann.
Richtig durchdacht war das nicht, weil er sich leicht verdreht, aber zum tragen reichts.

Jedenfalls konnte ich erstmal meine beiden Wollknäuel und die Nadeln zum zeigen und testen in die Tasche reinlegen.
Noch ein Sockenpaar dabei, damit man eine Vorstellung von der Grösse hat und Voila … mir gefällts.

Geschlossen macht sie auch noch einen guten Eindruck und es kann nichts raus fallen.

Im Gegensatz zu Angie, habe ich meine Schafe nach aussen gepackt, weil mir das Motiv wichtiger war als der Effekt wenn sich die Kellerfalten öffnen.

Sobald es wieder regnet geht es dann an die Micha-Strick-Tasche. smile

Klappernde Nadeln wünschend,
der Micha

Nachtrag aus Angies Blog (damit ich die Maße nicht vergesse):
Hier also die verwendeten Maße für die einzelnen Schnittteile.
In allen Angaben ist 1cm Nahtzugabe bereits enthalten.

Für die Außentasche:

10 Streifen 7 cm breit und 27 cm hoch vom Hauptstoff
8 Streifen 7 cm breit und 27 cm hoch vom Stoff für die Kellerfalten
2 Streifen 27 cm breit und 7 cm hoch
(es entsteht ein geringer Überstand, den ich NACH dem Nähen abgeschnitten habe)

Für die Innentasche:

2 x 27 cm breit und 32 cm hoch vom Hauptstoff
2 x 27 cm breit und 32 cm hoch Vlieseline

Ein Reißverschluß 25 cm.