Einbau von Cockpit, Multivario, Wandler und Keilriemen

Ein bisschen Zeit ging ins Land da ich noch ein paar Neuteile nachkaufen musste.
War ja beinahe schon klar, allerdings kam auch ein neues Cockpit dazu da das alte mir nun zwar die Kilometer zählte, aber dafür keine Geschwindkeit mehr mass.
Das es so ist muss ich mir leider selbst zuschreiben. Da war ich wohl etwas zu grobmotorisch.
Im ersten Augenblick dachte ich mir es vom Uhrmacher wieder richten zu lassen, aber bei 12,50€ für ein komplett Neues war der Gedanke schnell verworfen.

Nun hat das Töff nen Kolben, Ober- und Unterzylinder, sowie einen neuen Vergaser also schaute ich mir direkt mal den Keiler nebst Rest nochmal genauer an.

Mal gut das ich nachgeschaut habe. Den fast neuen Keiler hat es bereits nach den letzten 100KM beinahe zerlegt.
Schuld hat dabei wohl der Wandler aus meiner „Zwischenkarre“. Den hatte ich aus jener ausgebaut da er stärkere Federn bekommen hatte und gut durch“schaltete“.
Der junge Mann der sie mir verkaufte hatte angemerkt das ihm damit bereits 2 Keilriemen gerissen seien, er aber nicht genau wüsste woran es lag.
Ich habe mir die Wandlereinheit genauer angeschaut aber nichts auffälliges gefunden. Kein Grat, kein Hubbel, kein Nichts was den Rand so scheuern könnte. Sehr seltsam.

Ich habe aber keinen Bock drauf mich damit lange zu beschäftigen und somit bekommt mein Töff nun auch noch ein neues Cockpit und einen komplett neuen Antrieb.
Besser ist das … und sooo teuer war es bisher nicht.

War alles nicht so schwer und mittlerweile weiß ich wo die Schrauben an der Karre sitzen.
Schönes neues Licht und einen Kilometerzähler auf Null. Passend zum neuen Zylinderkit.

Nun steht sie wieder da als könnte sie kein Wässcherchen trüben, dabei hat sie es faustdick unter der Haube. ;)

Die ersten 100KM habe ich schon eingefahren und werde morgen mal einen Ölwechsel machen. Das Ölbild wird mir Aufschluss geben was richtig und was falsch läuft.

Den Vergaser abzustimmen fällt mir diesesmal sehr schwer.
Finde ich ein wenig seltsam da ich mit dem Vergasertyp eigentlich gut und schnell zurecht komme.
Vielleicht liegt es an den Neuteilen, vielleicht muss ich die Ventilabstände nochmals prüfen und nachregulieren. Vielleicht habe ich aber auch einfach nur einen „schlechten“ Vergaser erwischt.
Ich habe noch zwei neue. Im Notfall kann ich das also mal eben schnell gegenprüfen.

Die Einfahrphase macht sie jedenfalls gut.
An meinem Testberg kommt sie nun wieder in den Quark, bricht nicht bei jedem Hügel zusammen und schiebt auch hoch wenn ich von Schrittgeschwindigkeit aus am Hahn drehe.
Endgeschwindigkeit liegt bei ~60KMh weil ich im Moment leichte Gewichte fahre. Bergab dreht er über die 80KMh Anzeige.

Soweit so gut.
Der Spaß hat mich insgesamt ~220€ gekostet, wobei schon 20€ alleine für Porto weggingen.
Und gottseidank kein Olaf weit und breit der mir die Karre teuer kaputt geschraubt hätte.

Allzeit gute Fahrt wünschend,
der Micha

Die „Alte“ und die „Neue“ – Schraubertag bei 11Grad mit Sonne

Stand der Dinge:

Die gekaufte Maschine war eher nen Fuffi,
statt 150€ wert und ich habe nun zwei mehr oder weniger laufende
Maschinen in der Miniabstellkammer.

Da heute die Sonne schien
(wenn auch nicht auf meinen Schrauberplatz, habe ich die Zeit genutzt
und von Morgens bis Sonnenuntergang geschraubt.

Meine „Alte“:
Fährt nun wieder, hat aber keinen „Wumms“. Ich nehme an das der Kolben/Zylinder langsam aber sicher hinüber ist.
Sie hat nun eine Mischbestückung von 3×6 und 3×8 Gramm Rollen.
Heute
habe ich sie nur ein paar Mal die Strasse rauf und runter gefahren. Gas
nimmt sie an und kommt auch vom Fleck, aber mehr als 40 zeigte mir der
Tacho auf dem Stück nicht an.
Ich werde sie die Tage wenn das Wetter
passt, durch den Ort treiben und dann mal den dicken „Berg“ mit sieben
Prozent Steigung/Gefälle testen.
Dort kam sie mal mit knapp 45 KM/h hoch …. allerdings fuhr sie da auch noch ordentlich 65 KM/h. Zuletzt brach sie mir schon bei 3% Steigung sehr deutlich ein.

Nachtrag: Die Fahrt in den Ort habe ich nun absolviert und sie zeigt mir auf dem Tacho um die 60 an (was in etwa 55KM/h entspricht).
Den 3% Hügel fällt sie mir bereits auf 45 Tacho ab.
Die 7% Steigung am Dörenberg steht noch aus. Ich rechne mit einer maximal Geschwindigkeit von 30KM/h. Mal sehen

Meine „Neue“:
Unglaublich wie die Maschine verbastelt wurde.
In
der Vario steht die Ölsuppe kräftig. Der junge Mann hatte mal einen
Riemenriss wie er mir mitteilte, aber selbst davon sind noch Reste in
der Suppe zu finden. Bremsenreiniger ist ihm wohl unbekannt und meiner
so gut wie leer.

Die Neue hat nun den Vergaser der Alten … und verschluckt sich dabei ebenfalls. Sobald ich Gas gebe, geht sie in die Knie.
Nur
ganz sanftes Drehen am Gashahn hält sie am Leben und treibt sie auch
vorwärts. Sobald ich aber über die Hälfte des Zuges komme, fängt sie
wieder an sich zu verschlucken. Der Vergaser ist also mein Problem und
ich muss mir einen neuen bestellen, denn eingestellt bekomme ich ihn
nicht.
Die Luftgemischschraube hat nun 2,45tel Drehungen bekommen. Damit springt sie an und läuft … aber halt eben schlecht.
Das Bremslicht leuchtet dauerhaft. Da ist der Druckpunktschalter am linken Bremshebel falsch eingestellt.
Frontlicht
geht gar nicht. Auch nicht Fernlicht oder Lichthupe. Es kann natürlich
sein das die verbaute H1 (?) einfach nur durch ist. Das muss ich mal
testen, aber erlaubt ist es ja eh nicht. In die Maschine gehört das
Funzelbiluxlicht. Halogen wäre mir zwar auch lieber, aber bevor mich die
Polizei deswegen anhält, verzichte ich gerne auf das Licht.
Den
Gashahn kann man weit nach vorne über den Anschlag drehen. Dort wie auch
ansonsten fast überall finden sich Kabelbinder die das Wrack zusammen
halten und dafür sorgen das die Züge nicht rausrutschen.
Ich weiß nicht was dort herum gefuscht wurde, da ich die Verkleidung noch nicht runter hatte.
Wer die Maschine starten will muss den Bremshebel nach vorne drücken. Dort wurde also irgendein Kontaktschalter gesetzt.
Im
Batteriefach kommen diverse Fremdkabel an … keine Ahnung welcher
Natur die sind. Wo das Kabel nicht reichte wurden Verlängerungen mittels
Lüsterklemmen angebracht.
Also eine typische Bastel-Maschine zum verheizen.

Da der Anzug der Neuen aber sehr druckvoll ist, überlege ich mir nun den Motor (im Frühjahr) zu tauschen.
Ausbau aus der Neuen und Einbau in die Alte, inklusive  Vario.

Wie gehe ich da am besten vor um den gesamten Strang zu wechseln?
Auspuff ab.
Hinterrad ab.
Stecker zur Elektrik raus.
Verkleidung ab? (Das wird ein Drama)
… und dann???

Als Nächstes muss ich erst einmal die Neue in die Garage einer Freundin schaffen, damit ich in der Abstellkammer wieder etwas Platz bekomme und wenigstens beim Einparken nicht auf Millimeter fahren muss.
Vorher werde ich wahrscheinlich die Vergaser nochmal tauschen.​

Irgendwann musste es ja so kommen

Vorgestern bekam ich einen Anruf das eine meiner Exen ins Krankenhaus nach Lohne kam. Bakterielle Lungenentzündung war angesagt.
Wie das so ist, fehlt einem Dies und Das an Klamotten, Geld und Technikkram.
Von mir bis nach Lohne sind es um die 75KM, also eine „normale“ schöne
Tour, da sie mich am Dümmer-See vorbei führt (welchen ich mit dem Rollerkollegen „Sani“ bereits umrundete).
Eine Rufnummer fürs Zimmer hatte ich erhalten und somit kündigte ich
meinen Besuch für gestern an. Einen Gang zur Bank müsste ich machen und
ganz wichtig ein Handyladegerät aus einem Technikladen kaufen.

Ich fuhr dann gestern gegen 11:00 Uhr los und gedachte zum Kaffee in
Lohne zu sein. Mit den Besorgungen passt es dann in der Zeit um sich ein
Kuchen zu holen und die Rückfahrt gemütlich anzugehen.

Bis kurz vor Diepholz kam ich als der Vortrieb ausfiel und sich
stattdessen ein schabendes Geräusch bemerkbar machte. Mitten auf der
B51.
Der erste Griff ging zum Schlüssel um den Motor abzuschalten, erst
danach bremste ich ab und lies die Maschine auf den Fussgängerweg
einrollen.
Um mich herum die endlose Weite der norddeutschen Tiefebene und ein paar Bauernhöfe.
15 Meter vor mir war der Nächste und es stand ein PKW davor. Die
Stalltüren waren ebenfalls offen und da es ganz leicht nieselte schob
ich die Maschine zunächst einmal zwischen zwei grosse Bäume auf deren
Hof und hoffte darauf das mich nicht gleich zwei grosse Hunde
zerfleischen. Erfreulicherweise kam kein Hund zu mir und ich richtete
mich erst einmal ein.

Jacke aus. Topcase auf. Werkzeugkoffer geschnappt. Varioabdeckung auf … theoretisch.
Praktisch zog ich zunächst mal meine Lederhandschuhe wieder an, denn ohne konnte ich die Vario nicht anfassen.
Schraube hier und da … und der Deckel lies sich abnehmen.

Das Gewusel darin sind keine Schwalbennester sondern die Reste des Keilriemens.



Hier die weiteren Reste in der Abdeckung

und hier der gesamte „Keilriemen“ in handlich luftiger Form.

Tja … Keilriemen … ich habe zwei Stück zuhause … und den Schlagschrauber und den Drehmomentschlüssel.
Das Varioblockiertool habe ich ja auch nicht passend.

Zunächst einmal die aufkommende Panik unterdrücken und überlegen wen man denn eigentlich anrufen kann.
Viele Leute kommen nicht in Frage, da meine Freunde im Bereich
Düsseldorf leben. Die meisten derer die im Osnabrückerbereich Ansässigen
haben eh kein Fahrzeug … einen Hänger oder Transporter besitzt
niemand … viele sind arbeiten und im ADAC bin ich mangels Kohle nicht.

Mal eben den ADAC zu Hilfe rufen kann ich mir finanziell auch nicht leisten.

Was blieb war der Bauernhof und die Hoffnung auf einen Mopedladen in der Nähe.
Ich überwand mich und klingelte an der Türe. Eine ältere Frau machte
auf, ich schilderte mein Problem und das ich hier gestrandet wäre und ob
es einen Motorradhandel in der Nähe gäbe.
Moment sagte sie und rief ihren Sohn.
Selbiger kam, hörte sich alles an und half.
*wow

Er stellte fest das es ein Roller ist und ich sicherlich eher einen
Rollerhandel bräuchte, da ein Keilriemen dort wohl eher die richtigen
Masse hat.
Yepp, dem stimmte ich zu und merkte mir das schonmal für die Zukunft.
Er brauchte noch eine halbe Stunde, fuhr aber dann mit mir zurück an den
Dümmer zu einem Vespahändler. Gute Idee weil es eine alteingesessene
Firma war, aber leider hatten sie keinen Keiler in der gewünschten
Grösse (mal gut das ich die im Kopf habe, denn das Handbuch schweigt
sich ja aus).
Sie hatten zwar nicht das Ersatzteil aber einen Tipp mit einem weiteren
Händler, der allerdings in Diepholz sitzt. Vorher wurde dort noch von
meinem Fahrer angerufen und gefragt ob er einen Keiler da hat. „Ja hat
er“ und schon ging es wieder los auf die B51 … wieder zurück … an
Haus und Tuxie vorbei und ab nach Diepholz.

Keine 30 Minuten später und eine erste Buchung von 17 Euro auf meiner EC Karte weiter, sass ich mit Keiler an Tuxie.
Eine 17er Nuss und ein Kreuz konnte man mir am Haus ebenfalls zur Verfügung stellen. Da mir das Blockiertool fehlte, musste es heute mal mittels Blockierung durch einen Gabelschlüssel gehen.
Theoretisch kein Problem, allerdings leiden die Zahnräder dabei. Hier
ging es aber nur um eine Notreparatur. Es musste halten um wieder nach
Hause zu kommen.

Ich drückte, zerrte und machte, aber die Mutter bekam ich nicht auf. Keine Chance.
Mein Fahrer, der dabei blieb, schlug dann vor mich vom Diepholzer Händler abholen zu lassen.
Abholen?! Eine gute Idee … wenn mein Konto denn mindestens 200 Euro im Plus wäre.
Ich gab meine Bedenken zum Ausdruck, er meinte aber das es nicht so teuer würde und ich mich da sicherlich einigen könnte.
Nunja … die grosse Auswahl an Möglichkeiten hatte ich nicht. Den neuen
Keilriemen bekam ich so nicht aufgesetzt und die Variomatik muss
sicherlich auch noch von Resten des zerfetzten Keilers befreit werden.
(„Das ich sie allerdings nicht hin und herschieben kann, wundert mich
schon etwas … aber wahrscheinlich liegt nur eine Variorolle quer“)

Mein Fahrer rief also den Händler erneut an und sagte mir das dieser eine Stunde später erscheinen würde.
Alles Bestens.
Damit musste er sich dann auch mal verabschieden, bot mir aber vorher
noch etwas zu trinken an, was ich nicht auch noch in Anspruch nehmen
musste, da ich einen Saft dabei hatte.
Meine Bitte auf kleine Entschädigung in Form einer kleinen Tankfüllung lehnte er (gottseidank) ab.
Er war selber Biker und fuhr einen 800er Kawa Chopper. Schick.
Somit war bei dem ganzen Unglück, das Glück mir dennoch hold.

Um kurz nach zwei kam dann auch der Schrauber mit Transporter und wir fuhren nach Diepholz zur Werkstatt.
Er nahm den Druckluftschrauber … öffnete die Variomutter … entnahm
die Variomatik … schaute und staunte und zeigte mir das Gebilde

Die Variohülse hat sich abgedreht und dadurch den Keilriemen zerlegt.
Durch die nicht mehr eingepasste Hülse hatten sich die Gewichte zerlegt.
Der Anlasser (Freilauf) hat ebenfalls Schaden genommen. Ohne Freilauf könnte ich nicht weiter fahren.

Variomatik und Gewichte hat man im Laden, aber der Anlasser ist speziell und nicht vorhanden.
Stehen lassen wollte man mich aber auch nicht, somit dengelte der
Mechaniker den Anlasser wieder funktionstüchtig (ich war mehr als nur
beeindruckt).
Bevor ich gross arbeiten lies, sprach ich mit dem Chef das meine
EC-Karte wohl bei spätestens 50 Euro Ende sagt, ich aber definitv den
Restbetrag anweisen lasse.
Natürlich ist man nicht begeistert, aber als Chef mit Herz weiss man um die Notlage und hofft darauf das alles gut gehen wird.

Er berechnete mir … unter Abzug des Datums, meiner Ehrlichkeit, seines
grossen Herzens, meiner Notlage und der allgemeinen Grosswetterlage 45€
für Abholen, Mechanikerstunde, Variomatik, Gewichte, dengeln und
Rundumblick.
Damit lies er, ganz bewusst, 5 Euro auf meiner EC Karte damit ich wenigstens noch tanken kann. (Ich war den Tränen nahe …)

Und kurz vor dem Heulen war ich dann als die Karte die Zahlung
verweigerte … also 40 statt 45 … keine Chance … also 30 statt 40
… ich lief vor Scham sicherlich hochrot an, aber die Zahlung wurde
akzeptiert.
Er wollte mich schon verabschieden, als ich um die Daten bat damit ich
den Restbetrag zahlen kann. (Er hätte es wohl dabei belassen … ).
Er machte mir die Rechnung fertig und ich werde die Tage überweisen.

Da ich kurz vor dem Krankenhaus war (20 Minuten entfernt), fuhr ich dann
doch noch zu meiner Ex und konnte ihr noch mit Ladegerät und einem Gang
zur Bank weiter helfen.
Tuxie hört sich seltsam an, scheint nun statt im zweiten im ersten Gang
zu laufen und nicht mehr in den zweiten zu schalten. Endgeschwindigkeit
reine 45KM/h. Aber sie läuft!
Der Rückweg wurde dann anders.
Auf dem Weg durch die Dammer Berge (das sind schon kräftige lange
Steigungen) zuckte Tuxie als ob der Riemen rutschen würde. Die
Endgeschwindigkeit blieb zwar, aber ein Anfahren an einer Steigung war
beinahe unmöglich.

Das Gezucke, das nicht anfahren und das Tuxie auch bei der Abfahrt kaum
Geschwindigkeit aufnahm lies mich schon daran glauben das ich sie im
Wald entsorgen muss und sprach streichelnd und flehend auf sie ein. „Bis
nach Hause bitte!“
Und sie brachte mich nach Hause. Meckernd, Zuckend. Ohne Anzug … aber
ich bin angekommen und nun muss ich das erst einmal verdauen.

VIELEN, VIELEN DANK meinem Retter in der Not (Graftlage 30, 49356 Diepholz).
Natürlich auch der Firma KM-Moto aus Diepholz für die Hilfe in der Not.

Tuxie steht

Das wars dann erst einmal. Sie zog ja eh nicht durch, aber heute fiel sie dann komplett ab und verabschiedete auch ihre Vario.
Gottseidank war ich gerade nicht auf Tour, sondern nur 2KM von der
Werkstatt entfernt. Ich schob also Tuxie bis dort und nun bleibt sie da
und wird gemacht.
Kosten? Keine Ahnung … aber eines ist sicher … teuer wird es.

Die kommenden Termine werde ich also mit meinem Bike machen müssen.
Ich bin begeistert.