Offener Nähtreff für Raum Osnabrück, Georgsmarienhütte und Umgebung

Moin.

Gestern war es zum zweiten Mal so weit, der offene Nähtreff fand statt und es fanden sich auch bereits die ersten Interessierten ein.
Irina, die Iniatorin, war schon ein wenig mutlos da beim ersten Male niemand erschien und selbst ich, der ich keine 10 Minuten entfernt wohne, in letzter Sekunde wegen Erkältung absagte.

Gestern lief dafür alles doppelt so gut. Ich schwang mich auf mein Moped und fand einen entsprechend ausgeleuchteten Parkplatz direkt neben dem Gebäude. Nachdem ich aufgebockt und den Rucksack aus dem TopCase genommen hatte, ging ich frohen Mutes ins Familienzentrum. In der Eingangshalle lief ein Pärchen umher und schaute sich die dortigen Infotafeln an. Aus dem rechten Raum, hinter der Eingangstüre schien Licht, ansonsten war es ruhig.
Aufgrund der Jugendgruppe die vor der Türe stand, erwartete ich eigentlich Geplapper im Haus, aber die Kids waren wohl bereits fertig und planten nun das Wochenende (also Disse).

Das Pärchen schaute mich an, ich schaute das Pärchen an und fragte dann ob sie auch wegen dem Nähtreff hier wären. Yepp, waren sie. Denn ich stand Irina nebst Mann gegenüber.

Nach der Begrüssung baten mich die beiden dann in den rechten Raum, in dem ich Helm, Rucksack und Mopedjacke ablegen konnte.
Für das erste Treffen hatte ich mal vorsorglich meine beiden frisch erworbenen „Taschen nähen“-Bücher eingepackt (aus dem ersten Buch versuche ich mich an der „Charlotte“).

Obgleich man sich zum ersten Male sah war das Eis schnell gebrochen.
„Unser“ Nähtreff-Raum macht es allerdings auch leicht da der Raum sehr sauber, hell und warm ist. Ausserdem verfügt er über eine komplette Küche
Die Raummiete ist sehr günstig und sogar für mich problemlos mitzutragen.

Im Laufe des dreistündigen Abends, bei dem die Zeit nur so dahin flog, erschienen noch drei weitere Interessierte wovon eine frisch von der Wassergym kam um sich kurz vorzustellen, dann aber der notwendigen Entspannung wegen den Heimweg verfrüht antrat und die zweite leider wieder nach Hause musste da ihr Kind erkrankt war. („Nochmals gute Besserung“)
Somit blieben wir dann in einer Viererrunde vereint, welche wir bei Tee und M&Ms (wurden von Irina und Mann mitgebracht) gemütlich miteinander verbringen konnten.
Übrigens. Die dortige Küche beinhaltet auch Wasserkocher und Kaffeemaschine … und ich denke mal das neben dem Herd auch eine Mikrowelle zu finden ist. Es genügt also eigentlich wenn man Teebeutel mitbringt und sich das Wasser dort heiss macht. Eine Thermoskanne bringt man halt auch noch mit. Geschirr gibt es dort.

Um zehn nach Zehn, und einigen Stickstichen von Stefanie (?) später, war es dann soweit und wir traten den Heimweg an.
Vor dem Treffen dachte ich mir noch das drei Stunden doch relativ lange seien, aber wenn die richtigen Leute zusammen sind, verfliegt die Zeit.

Und wer es auch diesemal nicht schaffte (oder sich nicht traute) dabei zu sein, der schafft es hoffentlich beim nächsten Mal. Es ist eine gemütlich, gemischte Truppe in der sich bestimmt  Jede/r wohl fühlen kann.

Bis bald,
euer Micha

(Man möge mir verzeihen wenn ich Andere nicht namentlich erwähnte, aber ich kann mir Namen nur sehr schlecht merken)

0