Neue Bereifung und ein Schloss am Radl

Obwohl sich bei mir eine Erkältung einschleicht, habe ich es nicht lassen können und mein Radl mit der neuen Bereifung ausgerüstet.

Vor der Pflicht kommt allerdings die Kür, sprich erst einmal die Räder ausbauen.
Das ging wegen der Schnellspanner noch recht einfach (obwohl diese zu fest geschraubt waren).
Aber da ich das letzte Mal vor vielleicht 30 Jahren einen Reifen am Rad gewechselt habe, war die Fummelei mit den Hebeln und vorallem das durchführen des Ventils eine grössere Plackerei.
Mag sein das ein aktiver Biker son Reifen in 5 Minuten tauschen kann, ich kann das nicht und brauchte pro Stück ne dreiviertel Stunde.

Danach waren die neuen Schluppen, nebst Felgenband und neuen Schläuchen zwar drauf, aber nun habe ich wieder ein Rad ohne Luft in den Reifen.
Zunächst dachte ich mir „Warteste bis Dienstag, da kommt Elke und Du kannst die Reifen mal eben im PKW zur Tanke fahren“, aber irgendwie gefiel mir der Gedanke auch nicht.

Aber ich hatte ja noch das neue Schloss zum anbringen und tat somit erst einmal dieses.

Sehr schön.

Danach nahm ich das Radl, schleppte es die Treppe hoch und wollte es zur Tanke schieben (1 KM).
Da hatte ich aber die Rechnung ohne die neuen Mäntel aufgemacht.
Denn diese waren noch nicht in Form gebracht und blockierten die Räder.
Half alles nichts. Ich schulterte mein Radl und taperte zur Tanke los.

Muss ich nun erwähnen wie die Passanten und die anderen Verkehrsteilnehmer mich anschauten?
Ein Typ (nicht sehr vertrauensweckend mit Kurzhaarschnitt) schleppt ein gelbes Rad durch den Ort. „Der klaut doch bestimmt gerade“ konnte man in den Augen lesen, aber glaubt mal nicht das einer angehalten oder mich gar angesprochen hätte.
Nöööö. „Ist ja nicht unser Rad“ dachten sie sich wohl und liessen mich in Ruhe.
Drecksgegend hier. Wie sich mal wieder bestätigt.
Also brauche ich hier gar nicht drüber nachdenken wer wohl was gesehen hat wenn jemand mein Radl klaut. Kein Wunder das diese Ja-Sager und Weggucker unter dem Deckmantel des angeblich besorgten Bürger zu 25% ihr Kreuzchen bei der AfD machen.

An der Tanke gab es dann 4 Bar Druck auf die Reifen. Ersteinmal 1 Bar damit sich die Schläuche strecken können und dann der Rest.

Geiles Teil.
Hat sich gelohnt und wird, wenn die Schaltung eingestellt ist, mich sicherlich viele weitere Jahre begleiten.

Sonderstunden erledigt, Schwanensee geschaut und ein neues Bike gab es auch noch

Am Wochenende habe ich mit einer Freundin mein Geburtstagsgeschenk einlösen können und wir haben uns in Melle eine Aufführung von Schwanensee anschauen dürfen.

Doch davor musste ich erst einmal wieder sehr früh raus damit ich dem anstehenden 3 stündigem Theorieunterricht folgen konnte.
Doppelstunde der fahrzeugspezifischen Klasse war angesagt und damit auch die dritte und vierte Stunde der vier notwendigen.
Anstrengend ist das. Viel zu früh und eigentlich zu lange, aber ich will ja irgendwann mal fertig damit werden.
Mangels Fahrzeug muss ich mit dem Berlingo der selben Freundin zur Fahrschule nach Osnabrück fahren. Mit dem Bus wäre ich ewig (anderthalb) Stunden unterwegs. Mit dem PKW 15 Minuten über den Zubringer.
Einen Testbogen habe ich vorab auch ausgefüllt und mit null Fehlern „bestanden“. So muss das. Die neidischen Blicke der Anwesenden waren mir sicher. smile
Allerdings habe ich auf Nachfrage deutlich ausgesagt das es nur Tagesform abhängig ist, denn obwohl mir die meisten Bögen gelingen sind auch immer wieder welche darunter wo ich mit Fehlern nur so um mich werfe.
Ich muss also weiter lernen (und habe ja Zeit). Drei weitere Grundtheoriestunden stehen noch aus.

In der Praxis werde ich übrigens die vordere Ducati Scrambler mit knapp 700ccm fahren.

Am Abend ging es dann mit besagter Freundin in den Festsaal von Melle zum besagten Ballett nach der Musik von Tschaikowski. Das Nonplusultra des klassischen Balletts und für mich immer wieder ein Traum.

Es tanzt aber nicht das Bolschoiballett, sondern die regionalen BallettschülerInnen. Was dem Ganzen eigentlich keinen Abbruch tut (denn statt 50€ kostet die Karte nur 7€), aber bei uns war dann leider etwas der Wurm drin.
Die grosse Erkältungswelle ging um und sehr viele TänzerInnen fielen leider aus, so dass es hier und da zu Sprüngen in der Darbietung kam und auch ein Teil mit leerer Bühne stattfand (woraufhin das Publikum doch ein wenig unruhig wurde), aber wir waren schon froh das es überhaupt stattfand, so dass man die kleinen und grosser Patzer gerne übersah.
Einige der DarstellerInnen mussten ihre Rolle wechseln oder aber in 2 Stunden „lernen“ die Rolle überhaupt zu tanzen. Eine unglaubliche Leistung.
Ich könnte mir keine drei Schrittfolgen merken.
Das Publikum zollte dieser Leistung mit viel Ablaus grossen Respekt.
Die Kleidung und TüTüs waren allesamt hervoragend geschneidert. Da musste sich niemand verstecken.

Doch damit nicht genug an diesem ereignisreichen Wochenende.
Am Mittwoch hatte ich endlich ein neues Rad für mich entdeckt und mit der Besitzerin verabredet das ich es dann am Sonntag Abend holen würde.

Gesagt getan und dann zu mir nach Hause gebracht.
Ich freu mich wie ein König.
Endlich wieder was für meine Kondition, weniger Bauch und mehr Po.
Aber langsam muss ich es angehen, denn meine Kondition wird mich wohl nach 100 Metern bereits nahe eines Herzinfarktes bringen.
Schauen wir mal wie es sich radeln lässt. Die Schaltung muss allerdings noch justiert werden.

Sehr passend ist der Aufkleber ;) denn ich nähere mich am achtzehnten Mai meinem ersten kippenfreien Dampferjahr.
Boah die Zeit vergeht.

Mein altes Radl habe ich ja leider abgegeben, weil sich eine Ersetzung der gesamten Schalteinheit nicht mehr gelohnt hätte.

Mein bisheriges:

So damit genug für heute.
Reicht wohl auch.

Lasst es euch gut gehen.
der Micha