Lieferung fürs dampfen eingetroffen und seit gestern wieder mobil

Moin.

Ich bin hundemüde und habe Halsschmerzen weil ich tiefgefroren in der Nacht nach Hause kam.
Aber alles der Reihe nach.

Mein Freund und Dampferkollege hat sich einen reinen E-Roller bestellt.
Das Ding macht gut was her und läuft bei den ollen Chinesen bereits seit 2 Jahren auf deren Strassen.
Mit der Version 2 wurde nun auch der europäische Markt beliefert,  womit auch die ersten Kinderkrankheiten beseitigt wurden.
Ich stelle das Gerät noch genauer vor, wenn ich wieder bei ihm bin.
Dadurch das er nun einen neuen Roller bekommt, überlässt er mir den seinigen für wenig Geld. Er weiß das dieser in gute Hände kommt und ich mich sorgfältig drum kümmere.

Und so kam es denn das ich mich zu ihm bringen liess und die 65KM am Abend auf meinem neuen Schätzchen nach Hause fuhr. Theoretisch.
Praktisch wurde ich dorthin gebracht und wir machten uns erst einmal über unser Dampfzeug her.

Ich bekam meine bestellten Flachdrähte und eine Box mit acht verschiedenen industriell gefertigten Wicklungen. Er bekam seine Tüte mit 10ml Flässchen zum anmischen von neuen Aromen.

Danach wurden dann die Papiere und Schlüssel für das Möp übergeben und ich war wieder glücklich.

Wir gönnten uns einen entspannten Spätnachmittag mit Pizza und Nudeln, bevor ich mich dann um halb acht auf den Weg nach Hause machte.
Das „Möp“ habe ich mit Kilometerstand 12331 übernommen.
Es war wegen jeder Kleinigkeit in der Werkstatt und ist nicht zu Tode geschraubt worden.
Die Keeway Easy 50 ist ein Zweitakter mit Öltank und zieht die Berge mit 55KM/h hoch. Bei ~60KM/h ist allerdings dennoch Schluss. Da greift die CDI, was auch vollkommen okay ist und sich damit bereits in der Illegalität befindet obwohl nichts an dem Möp verändert wurde.

In anderthalb Stunden sollte die Fahrt dann glücklich ausgegangen sein. Theoretisch.
Praktisch muss man dafür die richtige Bahn nehmen und wissen wo man hin will wenn man keinen Navi benutzt.
Letzteren konnte ich leider nicht in dem Möp anbringen, da keine Halterung vorhanden war. Ich hatte zwar die Tage vorher dran gedacht das mir eine Armtasche vielleicht helfen könnte, aber leider kam ich nicht dazu eine zu kaufen.
Ein grosser Fehler den ich da beging, denn die Fahrt endete nicht Abends um neun Uhr, sondern Nachts um halb drei.
Ich habe mich nicht nur total verfahren, sondern fuhr auch noch in die falsche Richtung. Das passiert halt wenn man jahrzehntelang nur noch mit Navi fährt.
„Früher“ wäre mir das nicht passiert. Da wusste ich immer in etwa die grobe Richtung. Wird Zeit mal wieder ohne Navi zu fahren.

12505 KM bedeutet, dass ich für eine Strecke von 60KM, schlappe 174KM verfahren habe.
Ich bin ja so ein Heldenkind. Und das nur weil keine Handyhalterung dran war.
Aber was noch schlimmer ist: Ich hätte mich per Ansage leiten lassen können, denn den Kopfhörer hatte ich in meiner Geldbörse dabei.
Das fiel mir aber erst drei Tage später auf.

Nicht nur das mir nach den Stunden der Po schmerzte, war mir vorallem schweinekalt denn auf eine Nachtfahrt war ich nicht vorbereitet.
Ich fuhr mit meinen einfachen Rollerklamotten. Sprich Mopedjacke, Jeans und natürlich keine zwei Paar Socken. Nur die neuen Handschuhe habe ich schonmal testweise probiert. Gottseidank hielten sie wenigstens etwas warm, obwohl es Sommerhandschuhe sind … und ebenfalls gottseidank hat Petrus mich mit dem Unwetter verschont welches in der Nacht begann als ich bereits zuhause war.
2 Grad über Null UND Regen hätte mich wohl mit Lungenentzündung ins Krankenhaus gebracht.

Das Möp hat jedenfalls sehr gut durchgehalten und als Zweitakter hat sie auch genug Wumms.
Ungetunt fährt sie knappe 60KM/h. Mir ist das genug.

Ein 48Liter Topcase habe ich nun auch wieder, aber die Halterung taugt nichts. Die muss ich verstärken.
Jedenfalls bin ich nun endlich wieder mobil und kann meine Fahrstunden erreichen.

Zuhause war es gottseidank gut durchgeheizt und ein heisser Kaffee brachte meine Lebensgeister wieder zurück, aber ich zitterte noch 2 Stunden später fröhlich vor mich hin.
Die Quittung: Etwas Halsschmerzen und eine leichte Erkältung.
Hätte schlimmer ausgehen können, denn unterwegs bekam ich leichte Panikanfälle als ich mit sich leehrendem Tank ohne Tankstelle in Sicht und einem Smartie mit leerem Akku kilometerlang auf der Landstrasse unterwegs war ohne zu wissen wo ich auskomme, oder ob ich weiterhin ins Nirvana fahre.

Allzeit gute Fahrt wünscht euch,
der Micha

0

Neue Teile – im Regenwetter

Am Montag fuhr meine Bekannte mit mir in die Stadt, damit ich dort bei Tante Louis einen Keiler und ne Kerze kaufen kann.
Tja.
Weder noch gab es dort.
Rollerteile sind bei Louis mehr oder weniger komplett aus dem Programm (wird zu selten verkauft). Bei Polo brachte es die Tage zuvor auch nur eine Absage.
Mein Blick auf den Onlinehandel von Hein Gericke … ebenfalls aussen vor.
Leider kann ich dem Vorschlag „Mache doch die A-Klasse und steige auf was grosses um“ nicht nachkommen.
Alle Berechnungen der letzten Wochen liefen auf das selbe raus … ich bin Renter mit Aufstockung und das bleibe ich bis ich in eine Kiste komme. Da bleibt nichts vorne und nichts hinten übrig (jedenfalls keine ~1500€ für den FS, plus ~1000€ für die Sicherheitsbekleidung, plus ~1500€ für die erste Maschine).
Vollkommen aussichtsloses Unterfangen … auch auf Jahre hinaus.
Also: Abhaken und der Realität ins Auge blicken.

Gestern fuhr ich dann mal bei ATU vorbei. Die werden ja wohl Kerze und Keiler haben.
Denkste.
Keine Iridium Kerze und keinen Keiler in der Größe.
Okay.

Da ich mit Elke am Wochenende mit dem Berlingo in Münster eine Panne hatte, sagte mir der AvDler dass ATU eine Art Schutzbrief hat.
Nennt sich Mobilitätsgarantie. Gibt es nur dann wenn die Inspektion bei ATU gemacht wurde und nur auf die hauseigenen Roller.
Extra abschliessen kann man das nicht. Ich hatte mich die Tage damit beschäftigt und letztlich nochmals bei ATU selber nachgefragt.
ADAC kommt für mich definitiv nicht in Betracht.
AvD übernimmt das erst wenn die Maschinen 50ccm aufwärts hat. Haben aber die Roller in der Regel nicht, sondern „nur“ 49,9ccm.
Über den Schutzbrief für mein KFZ wäre ich abgesichert … wenn ich denn eines hätte und mir leisten könnte. Die Sache mit dem Hund und dem Schwanz.

Ergo: Ich werde mich wohl dazu durch ringen müssen nur noch minimale Entfernungsfahrten hinzulegen, damit ich von irgendwem zumindest wieder eingesammelt werden kann. Wie dann die Maschine zurück kommt … *Schulterzuck

Nachdem mein Einkaufswunsch also überall negativ war, dachte ich mir dass ich in meiner Werkstatt im Nachbarort bestelle.
Habe ich auch gemacht und vorhin abgeholt.

Keilriemen: 669x18x30 (Originalgrösse) – 12,50€
Iridium Zündkerze: HIX – CR7 – 17.00€

WOW … teurer gehts kaum noch.
Ich weiß nicht mehr genau was ich bei BOSCH für die Kerze bezahlt habe, aber soweit ich mich erinnere war es irgendwas um die 12€.

Die Weste lag bei „Thomas Philips“ (1€-Laden) für 1,79€ herum.
Eigentlich kann ich meine „alte“ noch benutzen, aber schaden kann es nicht sie in Reserve zu haben.

Naja. Wenigstens kann ich nun mal langsam los legen mit der Schrauberei.
*THEORETISCH denn praktisch:

Nun habe ich schon die letzten Finanzen vor Monatsende investiert … aber nun will das Wetter erstmal wieder nicht.

Nass und kalt. War ja klar.
*hachmach

Auf Frühling wartend,
der Micha

0

Heute hätte ich Flipper abholen können

… aber leider kam mir neben dem Wetter auch die Müdigkeit durch die Superbowl Nacht dazwischen.

Für heute war Schneeregen angesagt. Womit die Wetterfrösche mal nicht gelogen hatten. Leider.
Der Schnee ist nun weitgehend weggespült, aber die Temperaturen sinken.
Minus 5 Grad soll es morgen Nacht werden. Das heisst, dass die Strassen frieren (und ich auch).

Mal schauen wann ich sie holen kann.

Beste Grüße,
der Micha … und dann bin ich da gerade noch über diese Anzeige gestolpert:

ebay-Kleinanzeigen 50ccm Rollergespann

0

Trotz Regen … Besuch bei Ikea und ein Erstbesuch bei Die Näherei

Morgen bin ich auf einen Geburtstag eingeladen.
Normalerweise halte ich mich von solchen Ereignissen fern. Zuviel Leute, zuviele Gespräche, zu laut.
In dem Fall bin ich bei Monika eingeladen, einer Bekannten aus dem Nachbarort mit der ich beinahe jeden Montag meine „senseo“ auf Funktion prüfe.
Ausserdem fahre ich nur am Nachmittag rüber, auf einen Kaffee und ein Stück Kuchen.

Heute wollte ich eh nach Ikea um, unter anderem,  nach „Glücksfeen“ zu schauen, die ich im neuen Katalog entdeckt hatte.

Leider waren sie nicht so toll, wie ich dachte. Das war mir die 4€ (?) pro „Fee“ nicht wert.

Aber nun von Beginn an.
Ich fuhr gegen elf Uhr Morgens los. Das Wetter scheint sich zu halten. Es gibt sogar Wolkenlücken und die Temperatur liegt knapp vor der 20 im plus.
Find ich gut. Da fahre ich gerne.

Also raus mit Trude auf die Strasse … vorher noch die quitschenden Bremsbeläge, freigebremst und los ging es. Den Navi liess ich in der Tasche. Es wird Zeit das ich mal wieder etwas mehr ohne Navi fahre, sonst finde ich nicht mal mehr zum Bäcker ohne das Ding.
Eine halbe Stunde habe ich gebraucht. Vollkommen anders gefahren, als der Navi mich gelenkt hätte, aber ganz falsch war es nicht, denn ich kam eine Seitenstrasse neben Ikea heraus. *Schulterklopf smile

Trude habe ich, wie immer, am Fahrradstand geparkt. Da ist es überdacht und ein Langfinger müsste damit rechnen, dass ich von links oder von rechts auftauche.
Also hinein ins Michas-Kaffee-trink-Quassel-Tag-Stöber-Paradies.
Heute allerdings mal ohne Quasseln, weil ich „alleine“ da bin.

Der Eingangsbereich wurde von Ikea moderniesiert. Den netten Spruch auf der Treppe

werde ich beherzigen, wenn ich unten an der Kasse stehe und bezahle.
Das kann nämlich ein paar Stunden dauern.

Der Plexiglaseinlass ist viel angenehmer, als der bisherige Drehkreuzdurchgang.

Zunächst einmal bin ich oben herum gegangen und habe im Schneckentempo Sofas, Stühle und Betten auf mich einwirken lassen.
Mein Lieblingsbett ist auch noch da … 249€ zzgl. zwei Matratzen … habe ich nicht, möchte ich aber. Demnächst. Vielleicht.
Ein Foto konnte ich nicht machen, weil sich gerade eine junge Frau von einem genervtem Mann auf „meinem“ Bett rekelte. (Was sie gerne auch zukünftig machen darf …) ;)

Weiter ging es, ganz gemütlich.
In der Küchenabteilung lugte ich mal links, mal rechts und achtete mehr auf die Leute als auf die Küchen, weil das eigentlich kein Bereich ist der mich interessiert.
Allerdings gab es im Zubehörbereich etwas, was meine Aufmerksamkeit auf sich zog.

Die Haltestangen „Bygel“ sind äusserst praktisch und können auch „missbraucht“ werden, etwas anderes daran zu hängen. In diesem Fall, hingen aber tatsächlich „Bygel Behälter“ an der „Bygel Haltestange„.

Das erscheint euch nun ein wenig … langweilig … aber ich habe da natürlich schon etwas Tolles bei gedacht, denn diese Behälter fassen problemlos eine 5000 Meter Kone  und … und darum habe ich das abgelichtet … und sie haben im Boden vier Löcher, durch die das Garn „laufen“ könnte. Ausreichend davon an der Wand und ich habe nicht nur meine Garne gut untergebracht und „griffbereit“ sondern, die Wand ist auch noch hübsch bunt.
Theoretisch wären sie perfekt, wenn ich darin vier Stickgarnrollen ablaufen lassen könnte. Das muss ich mir, beim nächsten Besuch, mal genauer anschauen.
(Und vielleicht gibt es bei Ikea auch ein anderes, noch günstigeres Aufhängesystem)

Weiter ging es für mich durch die Ausstellungsflächen. Vorbei an Küchentischen und Retroaufbewahrungsschränke. Bis ich mich dann endlich meinem eigentlichen Ziel näherte.
Der neue Standspiegel von Ikea „Knapper“ … ohne „s“, aber dennoch kann damit die Welt in Ordnung kommen. Zumindest meine Welt, denn der Spiegel hat zusätzlich hintendran eine Aufhängung die sich auch modifizieren liesse.

Ja genau … ich schleppe mich mit Helm und allem durch den Schweden. Ich bin ne arme Socke … aber die Kinder, denen ich begegne schauen allesamt ganz gebannt auf den Helm und vergessen dabei sogar ab und zu das flennen. ;)

Ich habe den Spiegel, der leider einen weissen Metallrahmen hat, etwas gedreht und meinen Helm aufgelegt. Ich würde nun ein Brett oben auf bringen damit der Helm da liegen kann, aber dann würde ich die Haken verdecken, die an der Spiegelrückseite angebracht sind.
Na mal schauen. Wenn das Teil erstmal bei mir ist, wird mir schon was einfallen.

Ich kam kurz danach dann zu den bereits vorgestellen „Traumfeen“ und damit zum Endbereich der oberen Ebene, welches im Restaurant mündet.

Was soll ich sagen … es war mittlerweile zwanzig vor eins und im Restaurant war die Hölle los. Bis ich dann endlich mit meinem Tablett sass, waren erneut 15 Minuten vergangen.

Hähnchen Köttbullar mit Püree und ne Cola gab es für 5,95€.

Ich habe mir angewöhnt, diese Schiebetransportwagen zu nutzen. Auch dann, wenn ich nicht mit Helm und Mopedklamotten bewaffnet bin.
Der Grund: Ich nehme meist Kaffee dazu (weil er kostenlos ist). Allerdings ist, bis ich dann endlich am Platz bin, der meiste Kaffee auf dem Tablett.
Mit dem Wägelchen bleibt alles da wo es hingehört und mir kann die Tasche nicht von der Schulter rutschen.

Danach bin ich dann in die untere Ebene und habe Dies und Das eingepackt.

Ein Bild mit Rahmen für 9,99€, ein dreifach Potpourri (FRÄSA) zu 1,79 €, eine Geschenktüte (LITTERÄR) für 1,49€ und zwei kleine Teppiche (SIGNE) in 55x85cm zu je 1,99€.
Leider konnte ich nur das Bild verlinken, den Rest finde ich Online nicht. Seltsam.

Der Ikeatag war um 14:08 Uhr wieder zu Ende und hat ich insgesamt 23,20€ gekostet.
Damit kann ich gut leben. Allerdings war der Transport, trotz meiner Seitentaschen, noch eine Herausforderung, da die eine Tasche bereits mit der Regenkombi gefüllt ist.
Hätte es gar nicht gepasst, hätte ich die Regenkombi angezogen, denn das Wetter liess mittlerweile stark zu wünschen übrig.

Ich machte mich dann auf die Reise, um den zweiten Teil des Tages zu erfahren.
In Osnabrück hat mittlerweile das erste Nähcafe eröffnet.

Eine mutige Entscheidung, denn die Startkosten sind aufgrund der Maschinen durchaus enorm. Das Nähcafe „Die Näherei“, hat Nähmaschinen und Overlocks die man stundenweise mieten kann.
Ausserdem kann man sich Regale anmieten, um die eigenen Sachen zu verkaufen und ich glaube das sie auch einen Stoffverkauf haben.

Wer einfach nur entspannen will, der setzt sich mit nem „Kaffee“ daneben oder auf die Terrasse und beobachtet das Treiben, streichelt seine Stoffe, liest etwas Inspirierendes oder lässt sich durch das Ambiente inspirieren.

Ich hatte heute leider nicht dieses Glück.
Zur falschen Zeit am falschen Ort. smile
Ich hatte nicht damit gerechnet das sie, neben einem geschlossenen Mittwoch, auch noch eine Mittagspause machen.

Trude macht sich jedenfalls ganz gut davor. smile

Was mir nicht gut gefallen hat, war der Umstand das die Betreiberin mit Sohn erschien als ich noch Fotos machte, aber sie es nicht für erforderlich hielt mich anzusprechen.
Ich war eine viertel Stunde „zu früh“ und ich habe auch nun nicht erwartet das wegen mir die Kaffeemaschine angeworfen wird, aber ein „Hallo. In einem Viertelstündchen machen wir auf. Es wäre schön wenn sie so lange hier vorne Platz nehmen möchten.“ hätte das Geschäft auf einen Sockel gehoben.
Nunja. Ich bin gespannt wie der zweite Kontakt wird. Auf die Öffnungszeiten bin ich dann vorbereitet, werde aber nicht in Bikerklamotten dort auftauchen.

Auf dem Rückweg gab es dann doch noch einen Regenschauer.
Ich konnte mich beim Aldi unterstellen und wurde von einer lieben Frau freundlich bemitleidet.
Im Gegenzug bemitleidete ich eine Biene die sich ebenfalls „unterstellte“ und der sicherlich eisigkalt war. Somit liess ich sie ein wenig, schwer atmend, auf meinem Sitz rasten.

Alles Gute für euch „da draussen“ und vielleicht sieht man sich ja mal bei Ikea oder in „Die Näherei“.
euer Micha

0

Holländischer Stoffmarkt – Osnabrück

Der Termin steht schon lange in meinem Terminer, aber wirklich Bedarf habe ich keinen auf neue Stoffe. Noch sind die Schränke und Truhen voll.
Dennoch. Mal gucken. Mal Stoffe streicheln. Mal Inspiration holen.

Eigentlich macht das Ganze erst richtig Spaß, wenn man mit einem Trüppchen unterwegs ist und den Tag weiter mit Kaffee und Kuchen verplant. Leider muß ich alleine darüber und mir meine eigenen Planungen machen.
Trotzdem habe ich meinen Spaß dabei.

Leider hatten heute wohl die Aussteller weniger Spaß dabei.
In der Nacht begann das große Geblitzdonnerdings mit kräftiger Durchspülung.
Nunja. Man kann nicht meckern. Der Sommer hat den ewig langen Winter wieder gut gemacht. Nun beginnt halt der Herbst und auch wenn ich es lieber warm und voller bunter Blümchen habe, freue ich mich auch schon wieder ein wenig auf knirschenden Schnee.
Jaaa … bis dahin soll es noch ein paar Wochen dauern.

Heute war es jedenfalls nicht so prickelnd auf dem Stoffmarkt.
Dennoch fand ich zunächst einmal einen trockenen Unterstand für Trude.

Dennoch war es nicht leer auf dem Markt.
Mit meinem Outfit erntete ich allerdings ein paar zusätzliche Blicke. smile

Hat mich wer erkannt?
Oder hat jemand was zu meckern, an meinem Fahrstil? (Vorweg: Ich muss nicht am Strassenrand fahren und habe auf dem Fahrradweg nichts zu suchen!) ;)

Im Gegensatz zu den Zeiten wo die Sonne scheint, ist wirklich kaum was los.
Normalerweise ist schon dieser erste / letzte Gang brechend voll. Am Ende ist linker Hand die Pommesbude und am Ende der Stand von „Oberhaus“, einem örtlichen Händler, der seine Berninas präsentiert.
Viel wichtiger war aber für mich der Stand mit den Linealen, die ich mir heute mal in Ruhe anschauen wollte. Das System ist ähnlich Lutterloh. Auf dem Markt kostet das Linealset 22€, im Netz 20€. Dazu kommt dann noch das Video mit 5€.
Aber auch heute … trotz käftigem Regenwetter, war es nicht möglich das ich mir dort in Ruhe die Vorführung zeigen lassen konnte. Also beliess ich es dabei und bummelte weiter.
Noch bin ich nicht beim schneidern meiner Garderobe.

Bei den Stoffen gab es durchaus ein oder zwei die ich gerne eingepackt hätte, aber 20€/M ist in diesem Monat auf keinen Fall drin. Und wie ich schon sagte, sind die Truhen voll.
Lediglich ein paar Reißverschlüsse habe ich mir mitgenommen. Bei den Knöpfen habe ich nichts spannendes entdeckt. Da sind dann Restedosen doch eher Ausbeutefreudig.

Auf dem Parkplatz war jedenfalls richtig was los. Trotz miesem Regenwetter, Stau ohne Ende und sogar einem Spinner, der meinte dass er mir das überholen erschweren müsse, obwohl ich in die Abbiegespur wollte. Ich wollte ihn mir dann erst zur Brust nehmen, beliess es aber dabei. Ein Dummkopf halt.

Und bevor ich mich wieder auf den Rückweg machte, noch ein Blick auf Markt und Leute.

Vielleicht sieht man sich ja beim nächsten Markt. Ich würde mich freuen.
Nun gehe ich mal ein wenig an einem Wandbehang weiter sticken.

0

Boah … ich will fahren

Erst hämmert mir die Grippe bei den einzigen zwei Sommerwochen dazwischen und nun der Herbst. Das Wetter ist nicht gut für mein Wohlbefinden und auch nicht gut um an Trude zu schrauben.
Die ganze Zeit hängt der Himmel voller dunkler Wolken, aber erst wenn man raus geht, regnet es auch. Man fühlt sich ein wenig veralbert.

Dennoch musste ich heute, trotz miesem Wetter und meiner Bronchitis, auf die Strasse.
Eigentlich wollte ich ein Video machen.
Die Aufnahmen konnte ich leider löschen, da sie viel Himmel und wenig Strasse zeigen.
Den genauen Befestigungspunkt muss ich noch herausfinden.
Morgen will ich es wohl nochmal versuchen. Mal schauen.

Ich habe eine kurze Fahrt rund um Osnabrück gemacht.
Obwohl ich über eine Stunde unterwegs war, zeigt mir die Map nur 34,4 KM an. Ich ging von knappen 80 KM aus. So kann man sich verschätzen.

In Jeggen, einem westlichen Vorort von Osnabrück, lies Petrus dann auch die Schleusen aufgehen, so das ich rechts ran bin und mir den Regenkombi überzog.

Ich kam von rechts und fuhr nach links, aber meine Wohnung liegt in Blickrichtung.
Auf der Landstrasse fährt es sich aber besser, darum fuhr ich den kleinen „Umweg“.

Vielleicht gibt es ja morgen ein Video.
Allerdings wird es nicht besonders schön, da der Sound sehr kreischend ist und die Vibrationen sich auch auf das vordere Schutzblech übertragen.
Aber einen ganz kleinen Einblick möchte ich schon geben.

Einen schönen Tag oder Abend wünschend,
der Micha

Update: 29.06.2013

Ein kleines Video auf dem Weg nach Melle.

Achtung: Ätzender Ton und wackelnde Bilder

Leider sind einerseits die Vibrationen zu hoch und andererseits scheint die Stelle auf dem Schutzblech nicht die Beste zu sein.
Die Wellen zeigen mir, das es zuviel Störeinstrahlung gibt. Oder kommen die vielleicht durch die Vibrationen?
Ich muss unbedingt die Vibrationen los werden um den Rest der Maschine in den Griff zu bekommen.

0

Ein sechs Stunden Besuch in Ikea Osnabrück

Es gibt manchmal so Tage die füllen sich von alleine.
Heute war so ein Tag. Heute am Ossensamstag (das ist ein Karnevalstag für die Osnabrücker) hatte ich mich mit meiner Lieblings-Kaffee-Plausch-Freundin, in Ikea-Osnabrück verabredet.
Ich hatte noch 30 Euro in Form dreier Geschenkkarten und wollte diese in Textilware umsetzen. Ausserdem fehlt mir noch eine Zackenschere und letztere bietet das Kaufhaus für 7 Euro an. Mir ist natürlich klar das ich das bekomme was ich bezahle, aber solange ich noch keine eigene Marke vertreibe und ich sowieso noch vollkommen planlos ans nähen gehe, solange reicht mir die 7 Euro Schere.

Rita fand die Idee, sich bei Ikea zu treffen ebenfalls sehr gut. Endlich mal ein anderer Treffpunkt und für uns beide gut erreichbar. Sie fährt über Autobahn und von mir ist es nicht sooo weit entfernt.
Da wir bei unserer letzten Spontanverabredung definitv zu wenig Zeit zum quasseln eingeplant hatten, haben wir uns heute bereits um 12 Uhr getroffen. Zur Mittagszeit am Karnevalssamstag in Ikea wird wohl nicht ganz so voll sein … dachten wir.
Die Idee kann man begraben. Rita drehte eine Menge Ehrenrunden auf der Suche nach nem Parkplatz, während ich mich in der Eingangshalle auf dem Sofa rumflegelte. Helm auf dem Tisch, die Winterhose an, die Mopedjacke offen … mir war ja sowas von heiss. Püüühhh. Auf der Karre war es bei Nieselregen und sieben Grad in Ordnung, aber in Ikea starb ich langsam aber sicher den grossen Hitzetod.

Als Rita durch die langsame Drehtüre rauschte, gingen wir nach einer herzlichen Begrüssung erst einmal ins Restaurant hoch.
Zwei Gläser … und dann ab an die Zapfanlage. Cola und Cola light war angesagt. Boah das tat gut.
Ein bisschen quatschen, einmal nachfüllen und dann wurde es Zeit sich zu bewegen. Meine beiden Hosen (Jeans und Biker-Winterhose) drückten auf den Bauch und die Kohlensäure wollte ebenfalls etwas mehr Bewegung.
Los ging es … einmal oben herum … und unter anderem Bürostühle angeschaut. Rita braucht nen neuen und wenn ich es genau nehme ich eigentlich auch. Ein bisschen schauen, ein wenig Probesitzen … und man entschied sich für das 100 Euro Modell mit schöner langer Sitzfläche und Leder(immitat?). Jedenfalls sah er gut aus und man sasss sehr gut darin.
Trotzdem … man hat es ja nicht so dicke, liessen wir den Stuhl wo er war und wollten erst noch einmal drüber schlafen.
Weiter ging es.
Mein Programm stand ja fest. Ab nach unten in die Kurzwarenabteilung. smile

Nachdem wir brav meinen Lieblingshinweisen gefolgt sind („Finde den Weg“ steht da öfter … und ich liebe diesen Satz), kamen wir wieder beim Restaurant und der Treppe nach unten an.
Mittlerweile hatte ich mindestens 3 Liter Flüssigkeit verloren. Ikea ist verdammt gut beheizt.
Unten nahmen wir uns dann einen Wagen in dem ich erst einmal meinen Helm und meine Mopedjacke ablegte. Ich war bereits durchgeschwitzt. Die Winterhose hätte ich auch gerne ausgezogen, aber das dauert zu lange (mit Stiefel aus und so).
Ohne Jacke ging es dann auch schon los und schwupps legte ich die Idealisk-Schneebesen in den Wagen.
Auf dem Weg zur Stoffecke, kamen wir am Lagis Mauspad vorbei … 59 Cent in rot. Ich brauchte eh ein neues.

Kurz darauf war es dann soweit … ich sah die Stoffecke … MEINS. smile
Nein, im Ernst. Es gibt natürlich Stoff den ich gerne kaufen würde, aber Stoff ist halt teuer … auch bei Ikea … und meine Finanzen sind mager. Eigentlich wollte ich zum üben ein paar Meter vom Bomull zu 2€/lfd.Meter mitnehmen. Online erscheint der Stoff in Grau … im Hause ist er dann doch eher kaki und wirklich furchtbar dünn. Neee das ist nichts für Taschen.
Da ich im Inet gelesen hatte das es in einigen Häusern Reste zu kaufen gibt, fragte ich die Verkäuferin danach, welche mir dann eine kleine Schütte mit abgepackten Resten zeigte. Supi. Ich lies mir noch schnell erklären ob ich sehen kann wieviel Stoff es denn ist und was es kostet und schon ging die Sucherei los. Rita suchte mit. Weniger für sich, als vielmehr für mich. smile
Ich fand letztlich 3 Pakete in der sehr überschaubaren Auswahl zu 2 x 2,50€ und 1 x 3,50€. Kann man nicht meckern.
Meine Zickzackschere zu 6,99€ packte ich ebenfalls in den Wagen.
Alles in allem hatte ich 17,07 auf dem Bon. 30 konnte ich ausgeben … aber der Tag war ja noch jung ;)

Nachdem wir bezahlt hatten … und uns noch mit schwedischen Berlinern, im sechser Pack zu 1,50€ versorgten, war es an der Zeit das Restaurant ein zweites Mal aufzusuchen. erstmal alle Sachen in Ritas Auto verstaut und meinen Helm, sowie die Jacke dazu gelegt und dann wieder hinein ins Getümmel.
Falls irgendwer glaubt das an besagtem Karnevalstag irgendwelche Kunden fehlen würden … Neee, die waren alle da. Mit Männe und Kids im Schlepptau. Viele hatten wohl die Nase voll und gaben die Kids unten ab … bis ein Schild daran hing das die Spielecke nun voll wäre … weia.
Jedenfalls hatten wir ein Hüngerchen. Ich lies mich vom Tagesangebot, einem Schnitzel mit Pommes, becircen, während Rita Köttbullar nahm.
Ich sags mal so … mein Essen war mies und beim nächsten Mal bestelle ich wieder Köttbullar.
Zu unserem Essen gab es dann auch entsprechend Kaffee.
Nach dem essen begann das grosse Quatschen. Viele, viele Kaffee und Stunden später machten wir uns dann wieder auf den Weg.
Ein erneuter Gang durch den halben Laden bleibt einem dabei ja nicht erspart … also packte ich mir noch 2 Gosa-Slan Kissen
zu je 2,99€ (80×80) ein. Weniger der Kissen, als vielmehr deren günstigen Füllung wegen, aber viellecht mache ich für eines doch eine Kissenhülle. Mein Töchterchen würde sich vielleicht freuen. Mal schauen.

Tja … dieser sechs Stunden Ikea-Freundin-Erlebnis-Tag war wieder einmal eine Wonne. Weniger wegen dem Laden, als vielmehr wegen der Quasselei und den Schätzen die ich, bei anhaltendem Nieselregen, nach Hause fuhr. Kreuzgefährlich da es bereits dunkel war und mein Visier mit tausenden Tröpfchen belegt war … nervend.

Sooo … und weil ihr so brav gelesen habt … hier meine Ausbeute

Alles Gute wünscht euch,
der Micha

0