Lieferung von snaply und W6-Wertarbeit

Moin Moin liebe LeserInnen,

heute kam eine wunderbare Lieferung der beiden Firmen.

Snaply lieferte mir ein 30×30 Lineal, 50 Wonder Clips (mit den zehn Stück kam ich nicht weit … aber ich finde die sooo toll), 10 mal 18mm Magnetverschlüsse und als kostenlose Dreingabe ein Kreiderad (ich bin gespannt).

Bei W6 hatte ich einen Quilttisch für die 1235er bestellt, sowie ein paar 90er Superstretch- und Titannadeln.
Desweiteren möchte ich mal den Einfädler ausprobieren (beinahe hätte ich testen geschrieben).
Natürlich wie immer (und weil es so oft falsch verstanden wird) wurde die Ware von mir bezahlt.

Den Quilttisch brauche ich übrigens für das Freihandsticken. Ohne dem rutscht mir der Handstickrahmen zu oft nach links runter.

Wie ich das meine, zeige ich demnächst. Ich muss erst mal wieder langsam an die Maschinen kommen.

Lasst es euch gut gehen.
der Micha

Uihhhh freu … soviel Neues

Heute bekam ich meine Lieferung von W6.
Der DHL-Lieferant (ein hübscher Portugiese oder Spanier, mit einem netten Akzent … leider männlich) , kam aus dem staunen nicht mehr heraus.
Auf einem der Pakete war eine Janome „Magnolia“ angebildet, wog allerdings nichts. Auf dem anderen war auch eine Maschine abgebildet … und wog ungleich mehr.
Dennoch schien der Kunde (also ich) vollkommen zu frieden und glücklich damit.
Ich spürte seine Blicke auch noch als ich mit den beiden Kartons zur Wohnung ging.

Karton eins aufgemacht …

Meine Bestellung von 5 Paketen 70er-Maschinennadeln, 10 neue Unterfadenspulen, 1 Rolle Stickgarn, einem Pailletten- und Bandfuss (rechts), sowie meinem ersehnten Kordelfuss (links … für bis zu drei Bänder).

Weiter ausgepackt … da war ja noch mehr.
Wozu das wohl ist? *lüch

Och … das habe ich auch bestellt?
Ich weiss von nichts. *unschuldig guck und flöt

*freu *freu *freu *rumhüppel

Nun hat mein „Paulchen“ also einen grossen Bruder bekommen.
Mein „Paulchen“ (meine NäMa) hat sich nun 6 Monate auf das Beste bewährt. Nie hat er sich beschwert wenn ich grobmotorig an ihm das nähen und sticken übte.

Dennoch … die Ansprüche wachsen bekanntlich mit den Aufgaben.
Was mir bei meiner NäMa bisher fehlte, war ein Nadelstop und das besser dosierbare nähen.

Beim Freihandsticken kann ich zwar mittlerweile mit dem Fusspedal passend dosieren und treffe auch mit der Nadel den Punkt, dennoch ist mir ein sanfteres Anlaufen und die Möglichkeit die Nadel auf Position zu stoppen diese Ausgabe wert.

Was ich mir ebenfalls nicht verkneifen konnte, war der Kauf eines Quiltisches, welches man zur 3300 bestellen kann. Der Preis ist mit 65,–€ unschlagbar.
Leider passt er nur zur 3300. Meinem Paulchen würde so ein Zusatz auch gut tun.

Die aufgedruckte Skala geht bis zu 40cm.
Gerade für meine Freihandstickerei stelle ich es mir unglaublich hilfreich vor, das der Stickring nun immer gerade aufliegt.

Da ich gedenke im nächsten Jahr Fantasy-Mittlelalter-Kleidung für mich zu nähen … und dort sicherlich einiges an Stickereien drauf kommt, wird der Tisch sicherlich auch ein grosse Hilfe sein.

Sooo … nun habe ich euch genug den Mund wässrig gemacht und hüpfe derweil noch ein wenig für mich in der Wohnung herum.

Einen ebenso wundervollen Tag wünschend,
der Micha

Nachtrag: Dezember 2015

Die 3300er war der beste Kauf schlechthin.
Unter ihrer Haube werkelt eine sehr robuste Maschine die man durchaus mit Janome Modellen aus der oberen Preisklasse vergleichen kann.
Das dürfte auch der Grund sein, warum die Firma schon kurz nach dem Verkauf diese wieder aus dem Programm nahm und durch die 3300exklusive ersetzte und der Anschiebetisch hat sich vielfach bewährt (abgesehen davon das er auch noch gut ausschaut.