Einige Möchtegernfirmen kann man gottseidank meiden und mein Möp ist trotzdem wieder schick

Nach Hagen aTW konnte ich mein Möp nicht bringen, da sie keine Keeways mehr machen wollen. Angeblich gäbe es bei Keeway zuviele verschiedene Ersatzteile und sie hätten damit nur Ärger gehabt.
Ich solle mich an die Keeway Partner in Bissendorf (ein entfernter Nebenort) oder in Lengerich (ein noch weiter entfernter Nebenort) wenden und die Maschine dort machen lassen.
Ich bin nicht traurig drum, denn die Reparatur von Flipper war nicht sonderlich gut.

Bissendorf sind ca. 15KM Fahrt, das hätte ich der Maschine (und meinen Fahrkünsten mit Öl auf dem Rad) noch zugemutet.
Also habe ich die Firma Schriewer angerufen und nachgefragt.
„Ja machen wir — und Jaaa einen Ersatzroller kannste bekommen. Kostet allerdings 20€/Tag.“ 8O
„Wie 20€/Tag? Obwohl ich meine Maschine zur Reparatur dalasse soll ich für ein Ersatzfahrzeug auf unbestimmte Zeit 20€ PRO Tag hinlegen? Das sind ja Kosten die gar nicht einzuschätzen sind, weil ich nicht nachvollziehen kann wie lange ihr dafür braucht.“
„Ja nun. So wäre der Deal.“ , sagt mir der Werkstattleiter am Telefon.
„Okay, dann holt die Maschine ab (ich hatte ganz vergessen zu fragen was das wohl kostet) und ich verzichte auf den Ersatzroller“.
„Kann ein paar Tage dauern.“
„Okay, rufe mich an wenn ihr ihn abholen kommt.“

Daraufhin habe ich in der Bikergruppe auf FB mein Leid geklagt und das ich es etwas seltsam fände das ich für ein Ersatzfahrzeug 20 Euro pro Tag zahlen solle.

Kurz darauf klingelt das Telefon. Firma Schriewer dran.
Ich denke noch im ersten Moment „Ohhh, holen die ihn doch schon ab“ … macht mich der Werkstattfutzi blöde von der Seite an und versucht mir in seiner ungebildeten Art zu erzählen das ich das nicht veröffentlichen dürfe und das es Geschäftsschädigend sei und Blaaaaa.
„Weisste was — vergiss den Auftrag“ und ich legte auf.
Keine Ahnung was das fürn Laden darstellen soll, aber ich bin heilfroh das sie mein Möp nicht machen dürfen und vorallem das ich diesen Laden direkt auf die Blackliste setzen kann für den Kauf meines künftigen grossen Bikes.
Ich habe schon viele Flachnasen in dieser Gegend erlebt, aber hier anzurufen und mich anzuflennen hat sich noch keine Firma geleistet.

Nichtsdestodingens hatte die Firma in Lengerich wohl keinen Bock ans Telefon zu gehen (da kann ich ja drauf) und ich rief dann die Werkstatt an die mir mein Fahrlehrer empfahl.
„Klar, kein Problem. Solltest Du aber nicht fahren sondern auf nem Hänger bringen, wegen Vorbeugung eines möglichem Motorschadens“
„Hänger? Problem. Habe ich nicht und niemand mit Hängerkupplung. Kannst Du es abholen?“
„Ja, aber erst nächste Woche. Alles voll und wir haben am WE ja Bikerparty wie Du weisst.“
„Kein Problem. Dann rufe mich einfach kurz vorher an, ich bin meistens da. Ansonsten melde ich mich umgehend zurück.“
„Oooooderrrrr“, sagte er, „Du rufst den ADAC an.“
„ADAC bin ich nicht, aber bei JimDrive. Ich frage mal nach und melde mich wieder“ :o

JimDrive angerufen. Alles geklärt. Die schicken nen Abschlepper.
Der kam auch, verlud, klagte mir dabei sein Leid und brachte das Möp nach Osnabrück zu meiner Werkstatt. bravo

Und heute, einen Tag später, bekomme ich ne Mail das mein Möp fertig ist.
Der Ölschlauch war falsch verlegt und hat sich am Rad aufgerieben. Ein Werkstattfehler, denn vor ca. 4000KM hatte mein Kumpel wo ich die Maschine her habe eine neue Ölpumpe einbauen lassen.
80€ will er fürs neuverlegen, kürzen, frisches Öl und der Reinigung.
Nicht gerade wenig für mich, aber ich hatte eh mit mehr gerechnet.
Vorallem aber hat er mich nicht über den Tisch gezogen, denn er hätte mir auch eine neue Ölpumpe verkaufen können. Alles Bestens.

Somit habe ich dann einen schlechten Händler nebst Werkstatt weniger auf meiner Umgebungsliste und einen tollen Händler nebst Werkstatt zu meinem Lieblingshändler erklären können.

In der FB-Bikergruppe haben sie meinen Beitrag gelöscht und ich mich daraufhin aus der Gruppe.
Das war glaube ich die letzte Osnabrückergruppe die ich durchhabe.
Wir passen einfach nicht zusammen.
Aber da ich sowieso auch zukünftig alleine fahren will, weil ich es halt nicht nur als Hobby betrachte, sondern damit Alltag und Urlaub kombiniere macht es auch nichts wenn ich die Osnabrücker nicht näher kennenlernen muss.
Ich werde es wie „Svenja“ halten, deren Endurowanderberichte ich gerne lese.

Wahrscheinlich dauert es sowieso nicht mehr lange bis ich Richtung Saarland ziehe.
Aber eins nach dem anderen.

Morgen hole ich mein Möp ab und alles ist wieder schick.
Und übermorgen kommt Chris mit seinem neuen E-Roller zu mir. Ich bin schon sehr gespannt auf das Teil.

0

Kino „Die Schöne und das Biest“ mit Emma Watson und eine Wochendfahrt mit dem Möp

Moin ihr Lieben,

ich musste am Wochenende mal wieder den PC meiner Ex richten.
Das bedeutet eine kleine 35KM Hinfahrt. Da ich endlich wieder mobil bin, kein Problem und das Möp zieht mit 50KM/h den Berg rauf (bei 60 regelt sie ab).

Da kann ich nicht meckern und freue mich sehr darüber das ich endlich wieder etwas fahrbereites habe.
Einen kurzen Zwischenstopp legte ich noch ein bevor ich dann zu Elke fuhr. Mit leerem Magen ist es nicht so schön und das Wetter hat uns am Wochenende nicht im Stick gelassen, sodass ich vorher noch ein wenig durchs Osnabrücker Land fuhr. Soweit das mit einem Fuffi halt möglich ist.

Ich muss aber zugeben das ich mittlerweile schon ein wenig kribbelig bin endlich auf eine vernüftige Maschine umsteigen zu dürfen und den illegalen Bereich zu verlassen, nur weil die Karre gerade mal so im Strassenverkehr mitschwimmen kann.
Diese Scheiss Regel das einen zum Verkehrshindernis deklariert ist lebensgefährlich, aber davon wollen die Schlipsis ja nichts wissen und die Polizei muss halt ihren Job machen.
Bisher wurde ich noch nicht angehalten, aber dieses Risiko besteht dauerhaft und mir ist alles andere als Wohl dabei.

Der Film war eine echte Überraschung. Hatte ich noch damit gerechnet das es sich hier um einen Spielfilm handelt, entpuppte er sich mehr und mehr und komplett als ein verfilmtes Musical.
Durchaus mein Geschmack und Emma Watson aka Hermine aus Harry Potter merkt man die Reife des Älterwerdens und die Erfahrung als Schauspielerin durchaus an.
Und hat es jedenfalls sehr gefallen und wir werden uns das Musical wohl im Dezember oder Januar in Köln anschauen. Um die Karten kümmere ich mich die Tage.

Meine Rückfahrt gegen halb acht hat Elke dann noch auf Kamera festgehalten.
Allerdings wurde es schon ein wenig schattig und ich war froh nicht wieder stundenlang unterwegs sein zu müssen.

Ein letzter Blick noch, bevor ich in der Abendsonne verschwinde …

Schön war es. Vorallem aber tut es mir gut wieder zu fahren.

Beste Grüße sendend,
der Micha

0

Ein einziger aber wunderschöner Frühlingstag

Endlich mal ein Frühlingstag, nach vielen Tagen Grau-in-Grau mit reichlich Regen.
Also wurde heute Sonne getankt und ein ausgedehnter Einkaufsbummel beim Tedox in der Osnabrücker Innenstadt gemacht.

NEIN … die Weihnachtsdeko von L’Artist habe ich nicht mitgenommen … ich war dort nur schauen, kichern und Gummibärchen futtern.

Dafür hat mich aber Tedox wieder zu ein paar neuen Stöffchen verholfen und der Kaufhof hat mir sein letztes Handmass vermacht, bevor mich NanuNana mit ein paar Beuteln Knöpfe zur Kasse bewegte.

Ein schöner Tag war es. smile

0

Der Neustart ist mit einem Besuch beim Schweden ganz gut gelungen

Moin ihr Lieben,

viele Berichte habe ich nun die Tage nachgeliefert und ich bin zufrieden mit mir und meiner Entscheidung.
Es müssen immer noch Bilder auf meinem Rechner sortiert werden, die sich in den letzten Monaten angesammelt haben, somit wird es vielleicht noch den einen oder anderen nachgelieferten Eintrag geben, aber die wichtigsten Einträge habe ich nun zusammen.
Ich hatte sogar wieder Spaß daran eine Tour nach Ikea zu machen, nicht weil ich es musst, sondern einfach nur so … mal schauen was passieren würde.

Das Wetter begann am frühen Morgen eher verhalten, statt auffordernd sich aufs Moped zu schwingen.
Doch das verging und so fuhr ich denn, ohne Navi und der Nase nach einen schönen Umweg zum Schwedenhaus.
Flipper“ gab alles … und meine Satteltaschen warteten auf Nahrung.

Ich parke in der Regel unten vor der Glasfront.
Ein Dieb kann unmöglich alles gleichzeitig im Auge behalten, wenn er sich meinem einzigen Fahrzeug nähert (welches ich auch nicht mal eben ersetzen könnte).

Jacke, Helm und Tasche habe ich im Schweden immer bei mir und da Ikea – Osnabrück, trotz Mails es bisher nicht geschafft hat ein paar Helmfächer zu installieren, trage ich die Sachen auch bis auf Weiteres durchs Haus.
Schade das man Biker wohl nicht so gerne dort hat … stört mich aber auch nicht weiter.

Nach meinem ersten Durchgang, ging es in das Restaurant.
Köttbullar war angesagt. Steak habe ich abends schon drei mal versucht und es war jedesmal zäh und ungeniessbar.
Schnitzel / Pommes musste ich auch nicht haben.
Das man den Kartoffelbrei nicht mehr anbietet finde ich persönlich zwar eine reine Fehlentscheidung, aber was will man machen.
Notgedrungen also Köttbullar mit Pommes. Kein Gaumenschmaus, aber alles andere will ich auch nicht.

Wie man unschwer erkennen kann, benutze ich zum Transport von Jacke, Helm und Essenstablett einen Tablettwagen.
Ich habe mich EINMAL mit allem in den Händen durch die Kasse gezwängt … nie wieder.

Leider stellte ich am Tisch fest das sowohl der Handy- als auch der Tabletakku den Geist aufgab. Sehr schade, da ich so gerne Bilder von den Dekos mache.
Meine Packtaschen waren jedenfalls nach dem Einkauf so gut gefüllt dass ich das letzte Kissen noch im Helmfach verstauen musste.
Es hätte wirklich kein Teil mehr mit gedurft.
Davon nun leider kein Bild, aber von der Gesamtausbeute.

Auf die Fussmatte konnte ich nicht verzichten (runtergesetzt auf 3,99€), dazu dann noch zwei Gartengeräte für 99Cent, zwei kleine Blumenvasen für je 50Cent, zwei Reste-Stoffpakete zu je 4€ und vier Mal Fjäddar Innenkissen zu je 5,99€.

Die Stoffpakete hauen mich leider nicht um. Gesamtersparnis 80Cent. Das ist nicht prickelnd, zumal ich vom schwarzen Ditte hier zwei volle Ballen habe.
Nichtsdestotrotz können die Stoffe für Geldbörsen und Taschen verwendet werden. Also ran ans Werk.

Alles in allem war die Fahrt zum Ikea dennoch mal wieder toll. Einfach mal etwas so machen, vollkommen sinnfrei tut meiner Seele gut und hilft mir mich zu entspannen.
Und das mich „Flipper“ so gut begleitet, ersetzt mir die Urlaubsfahrten in ferne Länder die ich mir halt nicht leisten kann.
Das ist aber, solange mein Moped läuft, vollkommen in Ordnung.

Einen wunderbaren Tag oder eine ebensolche Nacht wünschend,
der Micha

0

Lieferung von Trigema und ein neues Buch „Basiswissen Socken stricken“

Moin ihr Lieben.

Da hätte ich doch beinahe den DPD Mensch über den Haufen gerannt.
In dem Moment wo ich die Tür aufmache um meine Maschine aus der Garage zu holen, steht der Mensch mit meinem 2 Kilo Putzlappen Paket vor der Tür.
Ich habe mich wohl mehr erschrocken als er. smile

Ruckzuck unterschrieben und nachdem ich die Karre raus gesetzt hatte, erstmal das Paket aufgemacht und geguckt was es schönes gibt.
Gewünscht hatte ich mir:
„Wenn möglich Männerfarben am liebsten als Batik.“Ich weiß das die Firma das versucht zu berücksichtigen. Man kann zwar keine Farben, Formen und Gewebearten wünschen, aber Männer-, Frauen- oder Kinderfarben kann man sich wünschen. Wenn es da ist ist es da, wenn nicht, dann nicht. Somit bleibt jedes Paket ein Überraschungsding.
Mir gefällt das.

Heute bekam ich meine Männerfarben.
Grauen Jersey und schwarzen, sowie dunkelblauen Sweat.
Nicht schlecht der Specht, zumal alle Abschnitte gerade geschnitten sind und keinerlei Markierungen aufgezeichnet sind.
Glück gehabt.

Danach fuhr ich dann zunächst einmal in den Ort und tauschte mein Buch „Tolle Taschen selbst genäht“ um, weil sich die Bindung löste. Laut Buchhändlerin lag es wohl beim binden nicht richtig drin, so dass der Faden nicht treffen konnte und es nur bei der Leimung blieb.
Ich hätte nicht gedacht dass ich es so einfach nach so langer Zeit austauschen darf. Toller Service. Das ist auch der Grund warum ich so gerne den örtlichen Buchhandel unterstütze. Erstens kann ich mir da alles mal anschauen und zweitens werde ich dort immer gut beraten und es wird mir geholfen wenn nötig.
Amazon boykottiere ich ja sowieso. Damit unterstütze ich den Buchhandel ebenfalls, denn Amazon möchte die Buchpreisbindung aufweichen, was das Ende des örtlichen Buchhandels bedeuten würde.

Das Wetter war noch gut und ich wollte nach Osnabrück rüber fahren um mir dort vielleicht Carbonnadeln zum stricken zu holen und ein bisschen Wolle für einen ersten Schal wollte ich auch mitnehmen.
Aber … ich hatte die Kosten für das Hobby etwas unterschätzt.
Die Verkäuferin aus der „Wollperle“ zeigte mir günstiges, aber gutes Anfängergarn für einen Schal. Knapp vier Euro das Knäuel für 6er Nadeln.
Das ich für einen Schal nicht mit einem Knäuel weg komme, war mir beinahe klar, aber sie meinte das ich wohl sechs davon brauche.
Ohhhh, sorry. Das hatte ich nicht bedacht, stammelte ich und entschuldigte mich dafür ihre Zeit verschwendet zu haben und dass ich es mir erst nächsten Monat leisten könne.
Nach den Nadeln habe ich gar nicht mehr gefragt.
Himmel war mir das peinlich.
Aber kann man nichts machen … ich muss schliesslich wie jeder andere auch darauf achten das genug Geld für essen und trinken übrig bleibt.

Da ich schon in der Stadt war, ging ich ne Runde bummeln und sah dabei draussen ein Buch liegen was ich entweder Elke dazu packe, oder halt für mich selber brauche.
Genaugenommen brauche ich es für mich selber, aber wenn sie es toll findet, darf sie es haben und ich kaufe es mir einfach nochmal. Denn noch weiß Elke nichts von meinem Zweithobby. smile

Das Buch hat 192 Seiten und erklärt mit Materialkunde, Grundbegriffe, Socken stricken, Besondere Formen sowie in Anwendung und Kombination die Kunst der Sockenstrickerei offensichtlich sehr gut.
Meine Beurteilungsmöglichkeit ist da natürlich eingeschränkt, aber was ich sehe und lese gefällt mir. Es ist gut verständlich und durch die Bilder auch gut unterstützt.
Mit 9,99€ ist es auch mit meinen Finanzen vereinbar.

Mittlerweile habe ich auch mit Elke gechattet und hinten rum gefragt ob sie wohl noch ein Buch brauchen kann, aber sie sagte dass ihre Mutter ausreichend Bücher hat und sie das ja sowieso von den Strickdamen (ausser Elke sind alle Frauen schon lange in Rente) erlernt.
Da hat sie es sicherlich besser als ich, aber andererseits ist damit das Buch nun meins. smile

Einen Kaffee in der Dom-Cafeteria gab es auch noch.

Es war ein guter Tag.
Eine Reihe rechte Maschen (26 Stk) stricke ich nun in drei Minuten.
Ich bleibe noch reichlich oft im Garn hängen. Ausserdem ist die Methode ganz anders als im Buch.
Bei der jetzigen lege ich den Faden um die Nadel. Im Buch drehe ich Nadel um den Faden. Ich werde mich die Tage ans umlernen begeben.
Zukünftig will ich nach dem Buch arbeiten und weiter lernen, also mache ich es nach deren Methode.

Sollte das Wetter morgen nicht gut sein, beginne ich damit eine Wildspitz zuzuschneiden, ansonsten bin ich ein wenig in der Sonne.

Ein wunderbares Wochenende wünschend,
der Micha

0

Von Inas Kosmetiktasche zu Angies Strickbeutel

Moin ihr Lieben,

ich weiß gar nicht wie ich das beschreiben soll.
Vor Kurzem stiess ich in Angies Blog auf eine vergrösserte Variante der tollen Kosmetiktasche von Ina.
Da diesen Monat ein paar meiner Exen Geburtstag haben und eine davon strickt, bot sich diese neue Variante an, ein Geschenk zu werden.
Angie war dann auch so nett und hat die vergrösserten Maße in ihrem Blog nachgetragen.

Nun musste nur noch passendes Gewebe her.
Die strickenden Schafe habe ich nirgendwo anders als bei dawanda gefunden.
Die sind mir aber zu teuer.
Andererseits passen Schafe so toll zum stricken.
Ein Besuch in Tedox brachte dann aber doch einen Teilerfolg.

Die Schafe eignen sich für das Vorhaben, das andere Gewebe ist für eine andere Ex, mit der ich meine Vorliebe für PCs und Elektronik verbinde.
Mal schauen was mir dazu noch einfällt ausser einem Peanut.

Jedenfalls war ich die letzten zwei Tage sehr fleissig.
Vorallem mit dem Nahttrenner. Ich glaube das ich all das einmal falsch gemacht habe, was man dabei falsch machen konnte.
Heute früh war die Nacht zwar sehr vorzeitig beendet und ich habe mich danach intensiv um den Nähmaschinen-Support gekümmert, aber das ich dermassen unkonzentriert bin, dass ich nicht einmal dann schnalle dass die Ausrichtung des Musters falsch ist, obwohl ich genau darauf starre, fand ich dann doch sehr erschreckend.
Beim dritten Mal auftrennen des Reißverschlusses war ich dann auch kurz davor dass Ganze in die Ecke zu pfeffern, zumal auch das Gewebe die ständige Trennerei nicht so toll verkraftet.

Aber hilft ja nichts. Wenn man sich so dusselig anstellt wird es Zeit dass man wieder öfter an der Maschine sitzt, damit wieder Routine einziehen kann.

Das ständige ausbügeln der Nähte und der Kellerfalten war heute auch nicht gerade die Arbeit die mir wirklich Spaß machte, aber ich wollte wissen wie das aussieht und ob ich damit ein schönes Geschenk für Elke habe.

Gestern war ich mit Elke übrigens noch in der Stadt bummeln.
Bei Tedox, in der Wollperle, dem L‘ Artist und letztlich bei Ikea.
In der Wollperle habe ich mich „hinterrücks“ auch ein wenig kundig getan was man an Nadeln und Garne verwendet. Ausserdem konnte ich noch ein Heft mit Strickanleitungen von Lana Grossa günstig erwerben.
Elke hat sich eine Sockenwolle und kurze Design-Holz-Sockennadeln von Lana Grossa mitgenommen, nachdem uns die Damen beraten haben.
Ich hoffe das beides ihr Wohlwollen findet, denn ich wollte ihr dann andere Nadeln und weitere Wolle in die Tasche packen.

Da ich ja selber das stricken anfange … ich kann nun den Laufknoten und kämpfe mit den ersten Maschenanschlägen smile … ist die Materie mir nun auch etwas näher.
Eine entsprechende Tasche muss also nochmal genäht werden … im Micha-Stil.

Angies Strickbeutel bekam von mir noch einen kleinen Henkel eingenäht, damit man sie besser transportieren kann.
Richtig durchdacht war das nicht, weil er sich leicht verdreht, aber zum tragen reichts.

Jedenfalls konnte ich erstmal meine beiden Wollknäuel und die Nadeln zum zeigen und testen in die Tasche reinlegen.
Noch ein Sockenpaar dabei, damit man eine Vorstellung von der Grösse hat und Voila … mir gefällts.

Geschlossen macht sie auch noch einen guten Eindruck und es kann nichts raus fallen.

Im Gegensatz zu Angie, habe ich meine Schafe nach aussen gepackt, weil mir das Motiv wichtiger war als der Effekt wenn sich die Kellerfalten öffnen.

Sobald es wieder regnet geht es dann an die Micha-Strick-Tasche. smile

Klappernde Nadeln wünschend,
der Micha

Nachtrag aus Angies Blog (damit ich die Maße nicht vergesse):
Hier also die verwendeten Maße für die einzelnen Schnittteile.
In allen Angaben ist 1cm Nahtzugabe bereits enthalten.

Für die Außentasche:

10 Streifen 7 cm breit und 27 cm hoch vom Hauptstoff
8 Streifen 7 cm breit und 27 cm hoch vom Stoff für die Kellerfalten
2 Streifen 27 cm breit und 7 cm hoch
(es entsteht ein geringer Überstand, den ich NACH dem Nähen abgeschnitten habe)

Für die Innentasche:

2 x 27 cm breit und 32 cm hoch vom Hauptstoff
2 x 27 cm breit und 32 cm hoch Vlieseline

Ein Reißverschluß 25 cm.

0