Lieferung von Trigema und ein neues Buch „Basiswissen Socken stricken“

Moin ihr Lieben.

Da hätte ich doch beinahe den DPD Mensch über den Haufen gerannt.
In dem Moment wo ich die Tür aufmache um meine Maschine aus der Garage zu holen, steht der Mensch mit meinem 2 Kilo Putzlappen Paket vor der Tür.
Ich habe mich wohl mehr erschrocken als er. smile

Ruckzuck unterschrieben und nachdem ich die Karre raus gesetzt hatte, erstmal das Paket aufgemacht und geguckt was es schönes gibt.
Gewünscht hatte ich mir:
„Wenn möglich Männerfarben am liebsten als Batik.“Ich weiß das die Firma das versucht zu berücksichtigen. Man kann zwar keine Farben, Formen und Gewebearten wünschen, aber Männer-, Frauen- oder Kinderfarben kann man sich wünschen. Wenn es da ist ist es da, wenn nicht, dann nicht. Somit bleibt jedes Paket ein Überraschungsding.
Mir gefällt das.

Heute bekam ich meine Männerfarben.
Grauen Jersey und schwarzen, sowie dunkelblauen Sweat.
Nicht schlecht der Specht, zumal alle Abschnitte gerade geschnitten sind und keinerlei Markierungen aufgezeichnet sind.
Glück gehabt.

Danach fuhr ich dann zunächst einmal in den Ort und tauschte mein Buch „Tolle Taschen selbst genäht“ um, weil sich die Bindung löste. Laut Buchhändlerin lag es wohl beim binden nicht richtig drin, so dass der Faden nicht treffen konnte und es nur bei der Leimung blieb.
Ich hätte nicht gedacht dass ich es so einfach nach so langer Zeit austauschen darf. Toller Service. Das ist auch der Grund warum ich so gerne den örtlichen Buchhandel unterstütze. Erstens kann ich mir da alles mal anschauen und zweitens werde ich dort immer gut beraten und es wird mir geholfen wenn nötig.
Amazon boykottiere ich ja sowieso. Damit unterstütze ich den Buchhandel ebenfalls, denn Amazon möchte die Buchpreisbindung aufweichen, was das Ende des örtlichen Buchhandels bedeuten würde.

Das Wetter war noch gut und ich wollte nach Osnabrück rüber fahren um mir dort vielleicht Carbonnadeln zum stricken zu holen und ein bisschen Wolle für einen ersten Schal wollte ich auch mitnehmen.
Aber … ich hatte die Kosten für das Hobby etwas unterschätzt.
Die Verkäuferin aus der „Wollperle“ zeigte mir günstiges, aber gutes Anfängergarn für einen Schal. Knapp vier Euro das Knäuel für 6er Nadeln.
Das ich für einen Schal nicht mit einem Knäuel weg komme, war mir beinahe klar, aber sie meinte das ich wohl sechs davon brauche.
Ohhhh, sorry. Das hatte ich nicht bedacht, stammelte ich und entschuldigte mich dafür ihre Zeit verschwendet zu haben und dass ich es mir erst nächsten Monat leisten könne.
Nach den Nadeln habe ich gar nicht mehr gefragt.
Himmel war mir das peinlich.
Aber kann man nichts machen … ich muss schliesslich wie jeder andere auch darauf achten das genug Geld für essen und trinken übrig bleibt.

Da ich schon in der Stadt war, ging ich ne Runde bummeln und sah dabei draussen ein Buch liegen was ich entweder Elke dazu packe, oder halt für mich selber brauche.
Genaugenommen brauche ich es für mich selber, aber wenn sie es toll findet, darf sie es haben und ich kaufe es mir einfach nochmal. Denn noch weiß Elke nichts von meinem Zweithobby. smile

Das Buch hat 192 Seiten und erklärt mit Materialkunde, Grundbegriffe, Socken stricken, Besondere Formen sowie in Anwendung und Kombination die Kunst der Sockenstrickerei offensichtlich sehr gut.
Meine Beurteilungsmöglichkeit ist da natürlich eingeschränkt, aber was ich sehe und lese gefällt mir. Es ist gut verständlich und durch die Bilder auch gut unterstützt.
Mit 9,99€ ist es auch mit meinen Finanzen vereinbar.

Mittlerweile habe ich auch mit Elke gechattet und hinten rum gefragt ob sie wohl noch ein Buch brauchen kann, aber sie sagte dass ihre Mutter ausreichend Bücher hat und sie das ja sowieso von den Strickdamen (ausser Elke sind alle Frauen schon lange in Rente) erlernt.
Da hat sie es sicherlich besser als ich, aber andererseits ist damit das Buch nun meins. smile

Einen Kaffee in der Dom-Cafeteria gab es auch noch.

Es war ein guter Tag.
Eine Reihe rechte Maschen (26 Stk) stricke ich nun in drei Minuten.
Ich bleibe noch reichlich oft im Garn hängen. Ausserdem ist die Methode ganz anders als im Buch.
Bei der jetzigen lege ich den Faden um die Nadel. Im Buch drehe ich Nadel um den Faden. Ich werde mich die Tage ans umlernen begeben.
Zukünftig will ich nach dem Buch arbeiten und weiter lernen, also mache ich es nach deren Methode.

Sollte das Wetter morgen nicht gut sein, beginne ich damit eine Wildspitz zuzuschneiden, ansonsten bin ich ein wenig in der Sonne.

Ein wunderbares Wochenende wünschend,
der Micha

0

Ein Loop für meine Ex und einen Strickbeutel für mich

Nachdem ich den gestrigen Sonnentag mit der Schrauberei am Moped verbracht habe und dabei jede Stunde in die Wohnung zurück musste um die eisekalten Finger aufzuwärmen, konnte ich den heutigen stürmischen und regnerischen Tag am Zuschneidetisch und den Maschinen verbringen.

Endlich habe ich den Loop für Elke fertig.
Aufgrund des sich extrem einrollenden Jerseys habe ich den immer weiter von mir geschoben, aber da sie bald Geburtstag hat, soll das ein Teil der Geschenke werden.
Elke wollte ihn auf jeden Fall so lang, dass er sich dreimal umwickeln lässt und dann eng am Hals anliegt.
Habe ich mit 190cm hinbekommen.

Und weil Elkes Strickbeutel gestern fertig wurde, habe ich mir heute meinen eigenen gemacht.
Allerdings wurde ich sehr häufig durch Telefon, WhatsApp, Facebook und meine nervenden Nachbarn aus der Konzentration raus gerissen.
Das Ergebnis:
Ich habe den Henkel total vergessen und aus irgendeinem Grunde ist der Oberstoff 5cm kürzer geworden als der andere.
Ansonsten bin ich aber zufrieden. Mir ist nur schleierhaft warum ich mir immer so problematische Gewebe dazu mixen muss.
Das Gewebe der inneren Kellerfalten ribbelt sich sehr schnell auf und ist leicht dehnbar. Somit habe ich es nicht nur abgesteppt, sondern auch versäubert.

 

Nun ist es schon viertel nach elf am Abend und ich bin gerade erst fertig geworden.
Gegen halb drei habe ich begonnen. Ich habe also beinahe neun Stunden für die Tasche gebraucht.
Schweigen wir drüber. smile

Eine gute kommende Woche wünschend,
der Micha

0

Von Inas Kosmetiktasche zu Angies Strickbeutel

Moin ihr Lieben,

ich weiß gar nicht wie ich das beschreiben soll.
Vor Kurzem stiess ich in Angies Blog auf eine vergrösserte Variante der tollen Kosmetiktasche von Ina.
Da diesen Monat ein paar meiner Exen Geburtstag haben und eine davon strickt, bot sich diese neue Variante an, ein Geschenk zu werden.
Angie war dann auch so nett und hat die vergrösserten Maße in ihrem Blog nachgetragen.

Nun musste nur noch passendes Gewebe her.
Die strickenden Schafe habe ich nirgendwo anders als bei dawanda gefunden.
Die sind mir aber zu teuer.
Andererseits passen Schafe so toll zum stricken.
Ein Besuch in Tedox brachte dann aber doch einen Teilerfolg.

Die Schafe eignen sich für das Vorhaben, das andere Gewebe ist für eine andere Ex, mit der ich meine Vorliebe für PCs und Elektronik verbinde.
Mal schauen was mir dazu noch einfällt ausser einem Peanut.

Jedenfalls war ich die letzten zwei Tage sehr fleissig.
Vorallem mit dem Nahttrenner. Ich glaube das ich all das einmal falsch gemacht habe, was man dabei falsch machen konnte.
Heute früh war die Nacht zwar sehr vorzeitig beendet und ich habe mich danach intensiv um den Nähmaschinen-Support gekümmert, aber das ich dermassen unkonzentriert bin, dass ich nicht einmal dann schnalle dass die Ausrichtung des Musters falsch ist, obwohl ich genau darauf starre, fand ich dann doch sehr erschreckend.
Beim dritten Mal auftrennen des Reißverschlusses war ich dann auch kurz davor dass Ganze in die Ecke zu pfeffern, zumal auch das Gewebe die ständige Trennerei nicht so toll verkraftet.

Aber hilft ja nichts. Wenn man sich so dusselig anstellt wird es Zeit dass man wieder öfter an der Maschine sitzt, damit wieder Routine einziehen kann.

Das ständige ausbügeln der Nähte und der Kellerfalten war heute auch nicht gerade die Arbeit die mir wirklich Spaß machte, aber ich wollte wissen wie das aussieht und ob ich damit ein schönes Geschenk für Elke habe.

Gestern war ich mit Elke übrigens noch in der Stadt bummeln.
Bei Tedox, in der Wollperle, dem L‘ Artist und letztlich bei Ikea.
In der Wollperle habe ich mich „hinterrücks“ auch ein wenig kundig getan was man an Nadeln und Garne verwendet. Ausserdem konnte ich noch ein Heft mit Strickanleitungen von Lana Grossa günstig erwerben.
Elke hat sich eine Sockenwolle und kurze Design-Holz-Sockennadeln von Lana Grossa mitgenommen, nachdem uns die Damen beraten haben.
Ich hoffe das beides ihr Wohlwollen findet, denn ich wollte ihr dann andere Nadeln und weitere Wolle in die Tasche packen.

Da ich ja selber das stricken anfange … ich kann nun den Laufknoten und kämpfe mit den ersten Maschenanschlägen smile … ist die Materie mir nun auch etwas näher.
Eine entsprechende Tasche muss also nochmal genäht werden … im Micha-Stil.

Angies Strickbeutel bekam von mir noch einen kleinen Henkel eingenäht, damit man sie besser transportieren kann.
Richtig durchdacht war das nicht, weil er sich leicht verdreht, aber zum tragen reichts.

Jedenfalls konnte ich erstmal meine beiden Wollknäuel und die Nadeln zum zeigen und testen in die Tasche reinlegen.
Noch ein Sockenpaar dabei, damit man eine Vorstellung von der Grösse hat und Voila … mir gefällts.

Geschlossen macht sie auch noch einen guten Eindruck und es kann nichts raus fallen.

Im Gegensatz zu Angie, habe ich meine Schafe nach aussen gepackt, weil mir das Motiv wichtiger war als der Effekt wenn sich die Kellerfalten öffnen.

Sobald es wieder regnet geht es dann an die Micha-Strick-Tasche. smile

Klappernde Nadeln wünschend,
der Micha

Nachtrag aus Angies Blog (damit ich die Maße nicht vergesse):
Hier also die verwendeten Maße für die einzelnen Schnittteile.
In allen Angaben ist 1cm Nahtzugabe bereits enthalten.

Für die Außentasche:

10 Streifen 7 cm breit und 27 cm hoch vom Hauptstoff
8 Streifen 7 cm breit und 27 cm hoch vom Stoff für die Kellerfalten
2 Streifen 27 cm breit und 7 cm hoch
(es entsteht ein geringer Überstand, den ich NACH dem Nähen abgeschnitten habe)

Für die Innentasche:

2 x 27 cm breit und 32 cm hoch vom Hauptstoff
2 x 27 cm breit und 32 cm hoch Vlieseline

Ein Reißverschluß 25 cm.

0