Erste ordentliche Ausfahrt mit der grauen Maus

Elke brauchte mich mal wieder bei sich damit ich ihr Drama mit Telekom und Osnatel regeln kann.
Also ging es am Morgen rüber nach Melle.
Natürlich Landstrasse. Schliesslich muss ich alles mögliche noch lernen.
Und Autobahn ist eh nur anstrengend und langweilig.

Derzeit werden allerdings die Felder abgeerntet, sodass man jederzeit mit reichlich rutschigen Verschmutzungen auf den Strassen rechnen muss.
Aber ich muss mir eh einen entspannten Fahrstil aneignen, denn für reines heizen ist die graue Maus nun wirklich nicht gebaut worden.

Somit fuhr ich dann ganz nach Vorschrift und riss nur auf der freien Landstrasse mal den Gashahn auf.
Natürlich macht das mehr Laune als mit dem Roller dahinzuschleichen.
Vorallem aber hat man nicht mehr soviele Spinner im Nacken.

Bei Elke blieb ich auf einen Kaffee, klärte das Kommunikationschaos mit der Hotline und machte mich dann auf den Weg.
Ich hatte heute früh Uli Bescheid gegeben das ich auch dort auf nen Kaffee rumkommen wollte. Allerdings weiß sie noch nichts von Führerschein und Motorrad. „Erste ordentliche Ausfahrt mit der grauen Maus“ weiterlesen

1

Kino „Die Schöne und das Biest“ mit Emma Watson und eine Wochendfahrt mit dem Möp

Moin ihr Lieben,

ich musste am Wochenende mal wieder den PC meiner Ex richten.
Das bedeutet eine kleine 35KM Hinfahrt. Da ich endlich wieder mobil bin, kein Problem und das Möp zieht mit 50KM/h den Berg rauf (bei 60 regelt sie ab).

Da kann ich nicht meckern und freue mich sehr darüber das ich endlich wieder etwas fahrbereites habe.
Einen kurzen Zwischenstopp legte ich noch ein bevor ich dann zu Elke fuhr. Mit leerem Magen ist es nicht so schön und das Wetter hat uns am Wochenende nicht im Stick gelassen, sodass ich vorher noch ein wenig durchs Osnabrücker Land fuhr. Soweit das mit einem Fuffi halt möglich ist.

Ich muss aber zugeben das ich mittlerweile schon ein wenig kribbelig bin endlich auf eine vernüftige Maschine umsteigen zu dürfen und den illegalen Bereich zu verlassen, nur weil die Karre gerade mal so im Strassenverkehr mitschwimmen kann.
Diese Scheiss Regel das einen zum Verkehrshindernis deklariert ist lebensgefährlich, aber davon wollen die Schlipsis ja nichts wissen und die Polizei muss halt ihren Job machen.
Bisher wurde ich noch nicht angehalten, aber dieses Risiko besteht dauerhaft und mir ist alles andere als Wohl dabei.

Der Film war eine echte Überraschung. Hatte ich noch damit gerechnet das es sich hier um einen Spielfilm handelt, entpuppte er sich mehr und mehr und komplett als ein verfilmtes Musical.
Durchaus mein Geschmack und Emma Watson aka Hermine aus Harry Potter merkt man die Reife des Älterwerdens und die Erfahrung als Schauspielerin durchaus an.
Und hat es jedenfalls sehr gefallen und wir werden uns das Musical wohl im Dezember oder Januar in Köln anschauen. Um die Karten kümmere ich mich die Tage.

Meine Rückfahrt gegen halb acht hat Elke dann noch auf Kamera festgehalten.
Allerdings wurde es schon ein wenig schattig und ich war froh nicht wieder stundenlang unterwegs sein zu müssen.

Ein letzter Blick noch, bevor ich in der Abendsonne verschwinde …

Schön war es. Vorallem aber tut es mir gut wieder zu fahren.

Beste Grüße sendend,
der Micha

0

Sonderstunden erledigt, Schwanensee geschaut und ein neues Bike gab es auch noch

Am Wochenende habe ich mit einer Freundin mein Geburtstagsgeschenk einlösen können und wir haben uns in Melle eine Aufführung von Schwanensee anschauen dürfen.

Doch davor musste ich erst einmal wieder sehr früh raus damit ich dem anstehenden 3 stündigem Theorieunterricht folgen konnte.
Doppelstunde der fahrzeugspezifischen Klasse war angesagt und damit auch die dritte und vierte Stunde der vier notwendigen.
Anstrengend ist das. Viel zu früh und eigentlich zu lange, aber ich will ja irgendwann mal fertig damit werden.
Mangels Fahrzeug muss ich mit dem Berlingo der selben Freundin zur Fahrschule nach Osnabrück fahren. Mit dem Bus wäre ich ewig (anderthalb) Stunden unterwegs. Mit dem PKW 15 Minuten über den Zubringer.
Einen Testbogen habe ich vorab auch ausgefüllt und mit null Fehlern „bestanden“. So muss das. Die neidischen Blicke der Anwesenden waren mir sicher. smile
Allerdings habe ich auf Nachfrage deutlich ausgesagt das es nur Tagesform abhängig ist, denn obwohl mir die meisten Bögen gelingen sind auch immer wieder welche darunter wo ich mit Fehlern nur so um mich werfe.
Ich muss also weiter lernen (und habe ja Zeit). Drei weitere Grundtheoriestunden stehen noch aus.

In der Praxis werde ich übrigens die vordere Ducati Scrambler mit knapp 700ccm fahren.

Am Abend ging es dann mit besagter Freundin in den Festsaal von Melle zum besagten Ballett nach der Musik von Tschaikowski. Das Nonplusultra des klassischen Balletts und für mich immer wieder ein Traum.

Es tanzt aber nicht das Bolschoiballett, sondern die regionalen BallettschülerInnen. Was dem Ganzen eigentlich keinen Abbruch tut (denn statt 50€ kostet die Karte nur 7€), aber bei uns war dann leider etwas der Wurm drin.
Die grosse Erkältungswelle ging um und sehr viele TänzerInnen fielen leider aus, so dass es hier und da zu Sprüngen in der Darbietung kam und auch ein Teil mit leerer Bühne stattfand (woraufhin das Publikum doch ein wenig unruhig wurde), aber wir waren schon froh das es überhaupt stattfand, so dass man die kleinen und grosser Patzer gerne übersah.
Einige der DarstellerInnen mussten ihre Rolle wechseln oder aber in 2 Stunden „lernen“ die Rolle überhaupt zu tanzen. Eine unglaubliche Leistung.
Ich könnte mir keine drei Schrittfolgen merken.
Das Publikum zollte dieser Leistung mit viel Ablaus grossen Respekt.
Die Kleidung und TüTüs waren allesamt hervoragend geschneidert. Da musste sich niemand verstecken.

Doch damit nicht genug an diesem ereignisreichen Wochenende.
Am Mittwoch hatte ich endlich ein neues Rad für mich entdeckt und mit der Besitzerin verabredet das ich es dann am Sonntag Abend holen würde.

Gesagt getan und dann zu mir nach Hause gebracht.
Ich freu mich wie ein König.
Endlich wieder was für meine Kondition, weniger Bauch und mehr Po.
Aber langsam muss ich es angehen, denn meine Kondition wird mich wohl nach 100 Metern bereits nahe eines Herzinfarktes bringen.
Schauen wir mal wie es sich radeln lässt. Die Schaltung muss allerdings noch justiert werden.

Sehr passend ist der Aufkleber ;) denn ich nähere mich am achtzehnten Mai meinem ersten kippenfreien Dampferjahr.
Boah die Zeit vergeht.

Mein altes Radl habe ich ja leider abgegeben, weil sich eine Ersetzung der gesamten Schalteinheit nicht mehr gelohnt hätte.

Mein bisheriges:

So damit genug für heute.
Reicht wohl auch.

Lasst es euch gut gehen.
der Micha

0

Von Büchern, Versand- kontra Einzelhandel und nähenden Männern, die rauchfrei leben wollen

Meine Güte, ich werde doch noch berühmt (berüchtigt bin ich ja wohl schon mit meinen Exen). smile
Nadine vom Wunderblümchen hat einen Artikel über mich veröffentlicht.
Sie hat damit begonnen in ihrem Blog eine Reihe mit nähenden Männern vorzustellen und ich habe die Ehre der dritte im Bunde zu sein.

Ich freue mich sehr, denn damit kommt auch mein Paulchen wieder zum Vorschein.
Die damalige Maschine hatte ich zwar an eine Bekannte mit allem drum und dran verkauft, aber ich habe mir schon wieder eine neue geordert. Sie wird die Tage eintreffen und dann bekommt sie erst einmal einen passenden neuen Anstrich und eine passende Tasche.

Mein neustes Zusatzhobby ist seit ein paar Tagen das stricken geworden.
Nachdem ich finanziell kläglich gescheitert bin, entsprechende Wolle für einen Schal nebst Nadeln zu kaufen, stolperte ich bei dem weiteren Stadtbummel über ein Buch zum stricken von Socken.

*Bilder aus „Basiswissen Socken stricken“

Es war wohl ein Schicksalswink.

Doch kaum hatte ich mir das Sockenbuch gekauft, schon war es wieder weg.
Dabei hatte ich es gestern nur mal eben kurz mit bei Elke, der ich ihre Geburtstagssachen vorbei brachte …

… aber dann kam meine Beinahe-SchwieMu dazu und fragte mich ob ich nicht auch bald anfange zu stricken.
Ich war natürlich vorbereitet und präsentierte meine ersten Reihen … fand sie ganz okay … und dann zeigte ich ihr das Buch … und SchwieMu blätterte und las und blätterte und erklärte mir die Fersen und blätterte und fragte mich dann ob ich es ihr mal ein paar Tage ausleihen könnte.

Uihhh … das heisst was.
Ein paar Tage natürlich deshalb, weil morgen der Damenstricktreff „unten“ ist.
Da in dem Buch viele verschiedene Socken und Möglichkeiten vorgestellt werden, können sich die Damen dass dann morgen mal reihum anschauen und vielleicht mal was anderes stricken (weil ein paar immer nach dem selben Muster stricken … hat sie mir im Vertrauen geflüstert). smile

Na klar habe ich es da gelassen … und nachdem ich gestern anderthalb Stunden später mit meinem Moped dann wieder im Ort ankam, habe ich einfach eine neue Bestellung aufgegeben.

Heute früh bekam ich dann meine Mail, dass die Bücher da sind. Bücher? Klar. Wenn ich schon mal in meiner Buchhandlung bestelle, dann darf es auch mal ein wenig mehr sein.
Nach dem Kaffee setzte ich mich auf meine Karre und knatterte in den Ort.

Die Buchhändlerin war nicht davon begeistert dass ich Bücher unter 10€ zur Ansicht vorbestellt habe, meinte dann aber „Ausnahmsweise. Dann nehme ich sie halt im Notfall auf Lager“.
Ähhhh!!!! Halloooo????
Ich habe drei Bücher für 30€ bestellt. Zwei davon sind sich sehr gleich. Ich WILL sie mir erst anschauen bevor ich alle oder nur einige kaufe. Darum komme ich in die Buchhandlung und darum kaufe ich unter anderem nicht bei Amazon.
Allerdings kann ich bei Amazon alle Bücher zurück senden ohne darüber diskutieren zu müssen. Kostet mich nichts weil der Retourenschein schon dabei ist.
Einerseits immer diese Rumheulerei im Einzelhandel und andererseits bietet ihr aber keinen Deut mehr als der Versandhandel … so wird das nichts mit dem Einzelhandel. Denkt nun langsam mal um, oder Kunden wie ich (eure letzte Rettung) denken um.

Ich nahm also meine Bücher und verglich die beiden Exemplare miteinander.

*Bilder aus „Basiswissen stricken“

Beim dritten Buch war mir eh klar, dass ich es nehmen werde.
Viel Gleiches, aber nichts kopiert. Das ist für mich in Ordnung und somit nahm ich alle drei Bücher.

*Bilder aus „Basiswissen Nähen“

„Macht 29,97€“
„Eine Tüte bitte noch.“
„Macht 10 Cent für die Plastiktüte“
„Bitte? Das meinen Sie doch wohl nun nicht ernst oder? Und dann auch noch für unerwünschtes Plastik?“
„Sie können auch eine aus Stoff nehmen, die kostet dann aber 20 Cent“
„Na Super. Stoffbeutel nähe ich mir selber, aber besser als dieser Plastikmist.“
Da der Stoffbeutel hübsch klein ist, nahm ich ihn dann und zahlte die 20 Cent bar und in einem Stück.

Ich finde es dennoch eine Frechheit für einen Werbebeutel Geld zu verlangen und mich dann auch noch zur unentgeltlichen Arbeit als Werbeträger zu schicken.
Und wo ist nun der Vorteil gegenüber einer Bestellung im Versandhandel?

Das mir letztens das Buch mit der aufgehenden Bindung problemlos umgetauscht wurde fand ich zwar toll, aber letztlich hätte diesen versteckten Mangel auch der Versandhandel ausgleichen müssen.
Ein anderer Fall war vor Jahren mal eine Fehlbindung, wo 10 Seiten vergessen wurden. Auch das wurde mir schnellstens umgetauscht.
Aber auch hier hätte der Versandhandel das selbe machen müssen.

Ich will hier nicht den Versandhandel bewerben, sondern dem Einzelhandel mal klar machen dass er sich positiv abgrenzen muss, wenn er bestehen will.
Gerade der Buchhandel dessen Rohmaterial die Bäume und die Autoren sind, sollte sich schon längst von Plastiktüten verabschiedet haben. Was glaubt ihr denn wohl was das zu eurem Umgang mit der Natur aussagt? Ich empfinde es als ein extrem trauriges Bild was dort abgeliefert wird.
Geld kann man weder essen, noch trinken, noch atmen … das sollte ganz besonders der Buchhandel wissen und danach handeln.

Ohhh ich rege mich auf … dabei habe ich Grund zur Freude, dass ich mir wieder schöne neue Sachen für meine Hobbys leisten kann.
Das kann ich nämlich nur weil ich vor vier Wochen wieder einmal begonnen habe, nicht mehr zu rauchen.
Sowas wie den letztjährigen Juni, der meine zweieinhalb rauchfreie Jahre zunichte machte, werde ich nicht mehr zulassen.
Ich habe noch extrem damit zu kämpfen und bin mir auch nicht sicher ob ich es derzeit durchhalte, aber jeder Tag ist ein Tag ohne Kippen.

Aber genug davon. Das „Basiswissen Socken stricken“ liess ich mir als Geschenk verpacken und rauschte dann mit meinem Roller schon wieder in Richtung meiner Ex. Das sind knapp 30KM. Wenn man nur ein kleines Moped fährt, ist das ne lange Fahrt.

Bei Elke angekommen, übergab ich dann „Mutti“ das Geschenk.
„Da bekommst Du aber nun noch 10€ von mir.“, tönte es dann hinter mir her.
??? !!! Boah manchmal sind die Leute sooo anstrengend.
„Neeee. Das ist ein Geschenk und in Geschenkpapier eingewickelt … mit Schleifchen … und irgendwo steht da auch Geschenk drauf … und wenn nicht, dann schreibe ich das da gleich drauf.“
„Ohhh … Danke“… und sucht auf dem Papier nach dem Wort „Geschenk“. *Augen verdreh
Mein Buch habe ich dann wieder eingepackt und mich kurz darauf auch wieder vondannen gemacht.
Seit ein paar Tagen scheint die Sonne und es macht richtig Laune Moped zu fahren. Eisekalt ist es mit bis zu 6 Grad dennoch und heute kam noch ein kräftiger Wind dazu, aber ich bin guter Dinge da der Frühling naht.

Und damit habe ich euch nun lange genug mit meinem langweiligen Einkauf genervt und wünsche euch ebenfalls viel Freude bei euren Hobbys und soweit wie es möglich ist, auch viel Freude in den ersten Sonnenstrahlen und dem Beobachten der Natur.

Alles Liebe,
der Micha

0

Zweiundsiebzig Kilometer mit bestem Vorfrühlingswetter

Der dritte Sonnentag des Jahres konnte von mir wieder einmal komplett genutzt werden.
Als Ziel hatte ich mir den Flohmarkt in Osnabrück ausgeguckt, um von dort aus dann eine kurze Tour zu meiner Ex zu fahren.
Somit bleibe ich mit der Maschine in schnell erreichbarem Gebiet, falls doch noch was ist.
Das Wetter zeigte sich am Morgen mit viel Sonne, aber auch ein paar Wolken, so dass ich mir nicht sicher war ob es trocken blieb.

Der Markt war schnell abgegrast (zumal ich auch nichts besonderes suchte) und fuhr ich eine lange Kurve nach Melle.
Einerseits wollte ich Kilometer machen und andererseits ist es eine Strecke die mich ellenlang über Landstrasse führt.
Ohne den Gegenwind fuhr es sich prächtig.
Elke machte dann ein Foto mit ihrem Smartie.
Wenn man sehr genau hinschaut sieht man mein Smartie in der Halterung neben dem linken Arm.

Die Sache hat sich allerdings als Naviersatz erledigt.
Abgesehen davon dass mich keine Navisoftware glücklich macht, taugt das interne GPS einfach nichts. Ohne freien Himmel, kein GPS. Das ist für mich unbrauchbar.
Da bleibe ich dann doch lieber beim bewährtem Navi.

Rein optisch gefällt mir Flipper immer noch sehr, aber diese Woche muss ich unbedingt einen neuen Helm kaufen. Mein Visier ist sowas von alt und verbraucht und das Innenfutter wird auch nicht mehr richtig sauber.
Ich habe mir für morgen und übermorgen mal zwei Helme bei Polo zurück legen lassen. Mal schauen.

Die Rückfahrt habe ich dann wieder in einem grossen Bogen gefahren.
Flipper hielt sich tapfer, aber ich muss dringend den Kickstarter und die Spiegel machen.
Durch die Vergaserwechselei hatte ich die Spiegel ganz vergessen, was ich dann bei der Fahrt schmerzlich festgestellt hatte, weil ich alle 20KM die Dinger neu ausrichten musste.

Wie ich schon schrieb war das Wetter bestens.
Zur Rückfahrt konnte ich mir die Weste ausziehen. Das Thermometer an der Apotheke zeigte in der Sonne 16 Grad. Genial.

Die Fotos wurden übrigens mit dem Smartie aufgenommen.
Geht wohl.

Eine gute Woche wünschend,
der Micha

0

Die „ersten“ 70 KM innerorts

… also eigentlich ausserorts, da ich von Georgsmarienhütte, nach Melle, zum Polo in die Stadt und wieder nach Hause fuhr.
Aber letztlich wäre ich überall abholbar gewesen, wenn Flipper doch meint das er liegen bleiben möchte.

Wie verlief diese erste Testfahrt?
Insgesamt zufriedenstellend.

Mit viel Wind von vorne zeigt der Tacho 50KM/H … bergauf 40KM/H … bergab bis knapp an die 80KM/H und wo es dann weiter auf ebener Fläche ging, hielt er sein Tempo bei 70KM/H.
Okay … alles viel zu schnell (für das was in den Papieren steht), aber mal ehrlich … erst ab 70KM/H kommt echtes Fahrgefühl bei mir auf (was einige Deppen nicht daran hindert trotzdem überholen zu müssen).

Der Anzug bleibt etwas kraftlos und er verschluckt sich derzeit beim Gasgeben (achja und ab und zu bleibt der Gashebel fest …).
Ich bin mir beinahe sicher das der Vergaser mal extrem dringend eine Ultraschallreinigung bräuchte, mit allem Drum und Dran.
Da ich aber weder einen Ultraschallreiniger noch Druckluft habe, muss ich darüber mal genauer nachdenken.

Auf der Rückfahrt war ich dann mal so frei und habe die Reifenluft geprüft.
JaJaaaa … wieso habe ich das nicht schon bei der Abholung gemacht?
Ehrlich gesagt war ich so damit beschäftigt die Maschine nicht in einen Graben zu fahren, oder so hart zu bremsen dass mir das Vorderrad abhaut, dass ich es einfach vergessen habe.
Da ich heute sehr viele Kurven und übelste Wege hatte inder sich die Maschine nicht wirklich steuern liess, kam mir dann mal in den Sinn nach dem Luftdruck zu schauen.
0,9 Bar vorne und hinten. Brutal wenig.
Angesagt sind eigentlich 2,1 Bar … bepackt (und das bin ich ja eigentlich immer), vorne 2,1 und hinten 2,3 … pffft … ich fahre schon immer mit gleichem Luftdruck … und somit bekam sie vorne und hinten 2,5Bar.
Und siehe da … sie lässt sich um die Ecken „treiben“.
Wobei ich sehr, sehr, seeeehhhhr vorsichtig in den Kurven bin.
Nicht weil ich Angst habe mich reinzulegen, sondern weil ich den Reifen nicht von hier bis nebenan traue.

Ein Video hatte ich auch gemacht, aber mal wieder zu hoch eingestellt.
Man sieht nur selten die Fahrbahn. Das erspare ich euch.
Hier sind dann die „Micha-Flipper-Bilder“.Eingepackt in T-Shirt, Pullover, Kapuzen-Sweatjacke, Mopedjacke mit Wintereinlage, Protektoren und der Warnweste drüber.
Helm und Handschuhe sind für die Fotos abgelegt.

Sooo, Micha ist zufrieden. Wenn der Anzug dann mal stramm nach vorne geht, bin ich richtig zufrieden. smile

Alles Liebe und allzeit gute Fahrt wünschend,
der Micha

0