Am letzten Tag erneut auf die Loipe

Servus

Macht man etwas anderes, oder nimmt man lieber das was man bereits für gut befunden hat?
Nun. Eigentlich wollte ich auf den Berg Kogel.
Aber ich habe den Weg nicht gefunden. Jeder wollte mich, nachdem ich gefragt hatte, in den Ort schicken, aber da wollte ich ja nicht hin.
Letztlich sind wir dann am „Pröller“ gelandet.
Ein Hotel mit Erdhütte, Partyscheune, kleinem aber feinem Sommerfreibad (will ich auch!!!) …

Die Piste lag im Schatten. Was noch mehr vereiste Pistenfläche verursacht. Das wäre nichts für mich und den Rundweg haben wir uns auf gespart.
Aber so hat man das auch mal gesehen und gut ist.

Nach einem Haverl mit einem Stück Käsekuchen fuhren wir dann wieder „rüber“ zur Anfängerpiste in Sankt Englmar um den Hirschen und Rehen nochmals Tschüss zu sagen.
Für einige der Tiere wird das Jahr neben Preiselbeeren auf einem Teller enden. So ist das halt.

Glück mit dem Wetter hatten wir beinahe den ganzen Aufenthalt lang.
Ausser am Mittwoch war von Samstag bis Samstag durchweg Sonne.
Kalt und sonnig finde ich toll. 

Am „Abend“ (16:30 Uhr) durfte ich dann noch die Pistenraupe im Betrieb beobachten. Das ist Technik die mich begeistert und mich als Modellbauer damals sehr animiert hatte.

Wir unternahmen noch einen kurzen Gang durch den Wald und dann war der Tag auch schon wieder vorbei.

So ist das halt mit Urlaub. Immer zu kurz.
Zuhause muss ich mich erst einmal wieder um meine Fahrschule und den Fuffi kümmern. Sonst komme ich nicht zu meinen Fahrstunden.

Macht es euch hübsch.

Endlich im Schnee

Was soll ich tippen. Es ist zwar noch in der Nacht unter Null, aber Schnee mag kein frischer fallen.

Ich hätte nun in die Alpen fahren können, aber 3 Stunden Gurkerei für ein bisschen Geknirsche unter den Schuhen? Ach Neee.

Also haben wir uns für die Fahrt nach St. Engelmaar entschieden. Keine Ahnung ob ich den Berlingo den Berg hoch bringe, aber „No Risk – No Fun“.

Natürlich waren bereits alle Strassen ordentlich frei für uns Touris. Also sind wir am Skilift von Maibrunn gelandet und haben einen tollen Tag geniessen können.

Aber vorher gab es erst einmal was zu schmausen. Auf dem Weg liegt der Gasthof “ zum Hiebl„. Kann ich mit besten Gewissen weiterempfehlen.

Tagesgericht (Leber) mit nem extra Beilagensalat habe ich mir zu ner Cola gegönnt.

War voll lecker … aber da ging noch ne Kleinigkeit

Das sieht nicht nur aus wie Kaiserschmarrn, das schmeckte auch so. smile

Danach ging es dann mit dickem Bauch die Loipe hoch.

Ich komme ja sowas von schnell aus der Puste … aber irgendwann hatte ich dann meinen Astralkörper den „Berg“ rauf gewuchtet und konnte die Skifahrer und das Panorama geniessen.

Nachdem wir uns in der Sonne gut gewärmt und den Leuten genug zugeschaut hatten, machten wir uns auf dem Weg Richtung Dorf. Eine gute Wahl …

Ich bin verlübbt   … und wenn ich mich nicht täusche lacht mich das Reh aus. ;)

Noch ein bisschen weiter gewandert und man hat wieder den tollsten Ausblick.

Danach lockte der Wald. Ein Träumchen.

Irgendwann wirds aber kalt. Ist halt feucht und ohne viel Sonnenschein dort.

Aber wir hatten „Gegenüber“ noch einen tollen Berg mit Loipe entdeckt. Also wieder zurück, vorbei an den Hirschen und Rehen und natürlich wieder an der Loipe vorbei nach unten.

Ein paar Minuten haben wir uns noch den Skifahrern gewidmet. Das war einfach zu schön den Minis mit ihren besorgten Eltern zuzuschauen. Due Eltern immer in einer Vollbremsung mit besorgtem Blick und offenen Armen …. und die Minis heizen  den Hügel runter als wenn das das einfachste ist wad es gibt. Gebremst wird im Notfall eh mit der Windel gepolsterten Skihose. Aber eigentlich ist bremsen eh nur was für die langweiligen Erwachsenen.

Jedenfalls sind wir dann noch rüber zum Pröller Skidreieck Klinglbach gefahren.

Als wir ankamen wurde gerade der Betrieb eingestellt und wir konnten Risikofrei die Loipe ein Stück hoch.

Bis zur Hälfte sind wir durch den vereisten Schnee gelaufen und konnten noch einen tollen Ausblick nebst Sonnenuntergang bewundern,

bevor es dann auf den Rückweg in unser Feriendomizil ging.