Die Weihnachtsproduktion läuft

In der Regel gibt es bei mir keine Weihnachtsgeschenke. Weder verteile ich welche, noch lasse ich mich beschenken.
Aber … irgendwie muss ich meine Stick- und Nähereien ja wieder los werden, also gibt es dieses Jahr Geschenke. *kicher

Ich bin sogar so frei und beschenke mich mal selber.
Als intensiver eBookLeser kommen mir Leseknochen und Peanut gerade recht.

Ich hatte ja von der Umsetzung der Stickdateien von Unicata auf einer Peanutabwandlung schon berichtet.
Den kann ich aber nicht zum lesen verwenden, ohne ihn auszuräumen.

Also gab es endlich mal die Umsetzung der Stickdatei von embcon.
Passend für mich, kann ich nun entspannt lesen.
(Ich bitte die Handnaht darunter zu ignorieren. Die ist mir nicht gelungen und hat Füllwatte mit in der Naht).

Auf rotem Kunstleder liess sich die sehr sauber digitalisierte Stickerei ebenfalls hervorragend umsetzen.
Ich kann die Firma, auch aufgrund des sehr freundlichen Kontaktes, guten Herzens weiter empfehlen.

Ich beschenke mich dieses Jahr mit zwei Leseknochen, dem Peanutkissen und der Umsetzung als Spielebox.

Für eine meiner Exen, sind die Geschenke auch schon fertig gestellt.

Wobei ich an einen Leseknochen noch mal ran muss, da er eine minimale offene Stelle hat. Naja, passiert halt. Ich nehme es gelassen, weil ich ja nichts verkaufe (sonst würde ich ihn wohl auftrennen und neu nähen).

Und als Nächtes?
Sage ich noch nicht. smile

Macht euch einen schönen ersten Advent.
der Micha

0

Leseknochen – Erdnusskissen – Spieleknochen und Teststickerei — Die Maschine glüht.

Moin ihr Lieben,

nicht dass ich in der letzten Zeit nichts gemacht hätte. Ich kam nur nicht dazu auch noch den Blog zu füllen.

In den vergangenen Wochen passierte unglaublich viel ungeplantes in meinem Privatleben und gleichzeitig lag eine Teststickerei für UNICATA an.
Eigentlich sollte es schnell über die Bühne gehen (schliesslich habe ich als Rentner genug Zeit zur freien Verfügung) aber wie das manchmal so ist im Leben < stark begonnen, stark nachgelassen >.
ich musste leider Pia René mehrfach vertrösten, was mir mit Ablauf der Zeit von Mal zu Mal peinlicher wurde.

Letztlich waren die anderen Teststickerinnen dann um einiges schneller als ich und Pia blieb bei ihrer offiziellen Vorstellung nur noch übrig einen Hinweis darauf zu hinterlassen dass ich mein Projekt nachreiche.
Nunja, manche Dinge kann man nicht ändern, ich hoffe aber das euch meine Umsetzung als Grundlagen-Idee gefällt.

Zunächst einmal wurden UNICATAs Spielkartensymbole auf meiner W6 N 6000 vorgestickt.
Die Motive bieten sich an daraus Hüllen, Boxen, Taschen zu gestalten.
Da ich gerne in meinem Leben etwas Neues ausprobiere, wurde bei mir Angelas Peanuts Lesekissen dafür zweckentfremdet.

Nach dem Ausdruck kam der Zuschnitt des Kissens, der im Stoffbruch gut zu erledigen war.

Die vier Seitenteile waren schnell gemacht.
Für meinen Gedanken an ein Spielekissen brauchte ich allerdings nun meine Stickereien, die ich mit Stoff hinterlegen wollte.

Der Einsatz dieses Gewebes war eine meiner dümmsten Ideen. Das Gewebe ist für Übergardinen sicherlich gut geeignet, zur Verarbeitung in einem Projekt, wo es zu Spannung kommen kann, war es vollkommen unbrauchbar.
Bereits beim vernähen rippelten sich die Kunstfasern auf und es war kurz davor, dass es mir die gesamte Stickerei vernichtet.

Ich schweige nun mal lieber darüber, wie oft ich verschiedenste Stiche drüber legen musste, damit das Zeug da bleibt, wo ich es haben wollte. Schön ist anders, aber was will man machen.

Irgendwie musste ich die Aussenkante nach dem Wenden vernähen.
Da das Innengewebe sich dabei aber nur aufribbeln würde, habe ich beschlossen Schrägband einzusetzen (wurde auch Zeit meine Schrägbandformer und den Schrägbandfuß endlich wieder einzusetzen.
Natürlich habe ich kein fertiges Schrägband, also Zuschnitt und dann ab damit durch die Former (ich gebe dem Gewebe vorab noch Sprühstärke).

Danach kam das Band dann in den Schrägbandfuss und nach den ersten Stichen liess ich das Gewebe mitlaufen.
Selbst darin verhielt es sich sehr störrisch, wurde aber letzten Endes bezwungen.

Ich brachte dann nach und nach die Taschen auf zwei der vier Seitenlagen an und versuchte darauf zu achten, dass sie farblich passend eingesetzt wurden.

Ich nähte dann ein Seitenteil mit Taschen, an ein freies Seitenteil rechts auf rechts.

Nach dem wenden konnte man dann schon gut schauen wie sich das Gesamtgebilde wohl entwickeln würde.
Bis es soweit ist, mussten allerdings noch zwei meiner geliebten Krakris geschlachtet und ausgenommen, sowie die offene Naht per Hand geschlossen werden.

Ja … und dann war es soweit und ich kann euch endlich (!) die fertige, wenn auch nicht fehlerfreie, Umsetzung des neuen Stickmotiv Satzes von UNICATA zeigen.

Die nächste Umsetzung würde oder werde ich anders machen, insgesamt bin ich damit allerdings ganz zufrieden und freue mich auch, es endlich Pia René präsentieren zu dürfen.

0