Mittelalter Kleidung – Hose – 001 – Tag 3

Also … soviel ist mal sicher:

  • Es ist in meiner Wohnung extrem dunkel.
  • Meine Beleuchtung ist vollkommen unzureichend
  • Die Sonne schien definitv zu kurz
  • Man sollte unbedingt was anderes machen, wenn es mal nicht läuft
  • Man sollte beim nächsten Mal das verloren geglaubte erneut vorholen

Gestern war ich noch überzeugt das die Hose nicht mehr zu retten wäre.
Hätte ich mit dem Ärger weiter gearbeitet, so hätte ich sie definitv vollends vergeigt.
Heute, vollkommen entspannt, ist dann alles doch nicht sooo schlimm wie gedacht.

Das auftrennen der Nähte hat zwar leider wirklich Risse in dem dünnen Stoff hinterlassen, aber es ist noch zu retten.
Somit machte ich mich voller Hoffnung erneut ans vernähen.
Allerdings schitt ich vorab den Zwickel auf die Hälfte des angegebenen Maßes zurück.
Ausserdem musste ich erneut darüber nachdenken wie und wo ich den nun annähen musste  … aber … laugh

Die Markierungslinien dürft ihr übersehen. Die haben keinerlei Bedeutung.
Ich muss unten noch umschlagen und abnähen, sowie den Durchzug für Kordel/Gürtel fertig machen.
Leider passt, durch die auftrennerei, nun keine Leggins mehr drunter. Ich musste weitaus mehr Naht nehmen als eingeplant um nicht in die Risse zu kommen.

Nun ist schon wieder in meiner Wohnung stockdunkel (ich wohne Soutterain) und für heute gehen keine Näharbeiten mehr.
Macht aber nichts … es ist ein guter Tag.

Einen schönen Sonntag wünscht euch,
der Micha

Mittelalter Kleidung – Hose – 001 – Tag 2

Den halben Tag verbrachte ich damit eine einfache Stickerei zu suchen, mit der ich die Hose verzieren konnte/durfte.
Je mehr ich suchte und mich durch die Foren las, desto klarer wurde das an die Hose keine Stickerei darf.

„Okay“ dachte ich mir “ dann geh mal ans nähen. Auf der Anleitung sieht das ja recht simpel aus und sauber gemessen hast Du auch“.

Theorie und Praxis. Die ersten beiden Nähte waren noch einfach.
Dann kam der Zwickel.
Nicht nur das er mir insgesamt viel zu gross vorkam, mir war auch überhaupt nicht klar wie ich den annähen soll.
„Das Viereck nochmal falten und als Dreieck zusammen annähen?, oder das Viereck erst links dann rechts annähen? , oder direkt doch als Dreieck?“

Eine reine Logikgeschichte … die mir aber extrem schwer fiel.
Der erste Versuch war falsch. Das Ergebnis war ein langer Schlauch, der durch einen verdrehten Zwickel unterbrochen wurde.
Also wieder auftrennen.

(Versuch Eins – erste Hälfte. Vollkommen falsch.)

Der zweite Versuch war schon näher dran, aber die Nähte waren auf der falschen Seite.
Also wieder auftrennen. (so oft auftrennen ist nicht gut wenn man mit Ditte arbeitet)

Der dritte Versuch war … achje. Erstens war der obere Hosenteil viel zu breit. Ich hab zwar zugenommen … aber das war schon 5XL. Okay, das liesse sich ja mit abnähen beheben. Vorne 8cm, hinten 8cm.
Aber der Zwickel ging gar nicht.
Wenn ich gerade stehe hängt der Zwickel durch und in der Selbstbetrachtung sieht das unmöglich aus. Wie das von aussen aussieht mag ich mir gar nicht vorstellen.

Okay. Nochmal auftrennen wollte ich nicht. Also versuchte ich erstmal oben abzunähen indem ich ein Dreieck einzeichnete und dieses knappkantig vernähte. Leider lies ich die erste Naht und dachte das es mit vernäht wurde. Ich arbeitete aber nicht sauber und hatte somit vorne und hinten einen Zipfel der alten Naht, im Schritt rausstehen.
Wie es aussah muss ich wohl nicht extra beschreiben.

 (Zwickel ist zu gross – Oben schon eingezeichnet zum abnähen)

Da ich am Zwickel eh noch etwas machen musste, trennte ich also alles wieder auf. Bei schlechter Beleuchtung ist schwarzes Garn von schwarzem Stoff nicht wirklich gut zu sehen und ich riss mit dem Nahttrenner ein paar Löcher. Die müsste ich dann beim nächsten Vernähen mit ZickZack sichern.
Ich war genervt.

Dennoch machte ich mir die Mühe und schnitt die beiden Seiten im oberen Bereich nach. Schöne 4cm von jeder Seite.
Soweit so gut.
Wenn die Stoffbahnen mir nicht bei ansetzen der zweiten Seite verrutscht wären …

Soweit erkennbar ist der Schnitt versaut. Die Hose wird nun nicht mehr tragbar sein.
Das schaue ich mir aber erst morgen an, denn für heute habe ich einfach nur noch einen dicken Hals und das Nähgut weggelegt.

Ich gehe nun mit nem Buch ins Bett,
der Micha

Mittelalter Kleidung – Hose – 001 – Tag 1

Für dieses Jahr steht es auf meinem Tu-Es-Plan … meine erste Mittelalterkleidung. Naja, es wird wohl eher was aus der Fantasy.
Jedenfalls möchte ich mal gerne gewandet über einen Jahrmarkt gehen.

Genug der Vorrede … Taten sind gefragt.
Erstmal musste ich ich den Bammel überwinden Bekleidung zu nähen.
Einer meiner Favoriten für die ersten Versuche kommt zwar aus der Welt des LARP, aber da man mit irgend etwas beginnen muss passt das wohl.

Als Stoff nutze ich Ditte vom Schweden. Ob ich Bomull vom Schweden als Innenfutter verwende weiss ich noch nicht. Wahrscheinlich wird es für die Sommerkleidung bei der einen Lage Ditte bleiben.

Ich habe die Stofflagen mangels grossem Zuschneidetisch auf dem Boden markiert und ausgeschnitten.
Zunächst einmal die Hosenbeine,

… dann noch den Zwickel. Den ich zweilagig zuschnitt.

Nun hätte ich gerne eine einfache Stickerei an der Hose. Das ist zwar alles andere als authentisch, da das einfache Volk auch nur einfache Kleidung trug, aber ohne finde ich zu langweilig.
Ein Bote trug das Wappen seines Dienstherren, aber als freier Wandersmann wäre das unpassend.
Ich bin noch unschlüssig und machte ersteinmal einen ersten Sticktest mit verschiedenen Garnen.
Habe ich schonmal erwähnt das ich gerne eine Maschine mit Kniehebel für die Stichbreite hätte? Das arbeiten mit Sternchen ist ja um einiges komfortabler als mit Paulchen, aber da geht noch was …

Das ist nun nicht ein Erstentwurf der Stickerei, sondern wirklich nur ein Garntest. Das helle ist Nähgarn, das braune ist Stickgarn von Madeira, das grüne ist Stickgarn von Mettler. Ganz zufrieden bin ich nicht mit den Garnen. Das sich der Stoff kräuselt liegt daran das ich kein Vlies unterlegt habe und auf die Schnelle arbeitete.
Die Jerseynadel ist jedenfalls richtig für den Stoff.

Die Tage geht es weiter …