Zweiter Versuch – Klatschmohn – Tag 3

Erfreulicherweise konnte ich ja gestern das Missgeschick noch reparieren und mich heute erneut an die Arbeit machen.

Es ist schon beeindruckend wieviel Garn und Zeit so ein kleines Muster verschlingt.
Irgendwann zum Nachmittag begann ich damit und nun, kurz vor 11Uhr am Abend, schreibe ich diesen Blogeintrag und habe die Maschine zum schlafen geschickt.

Als ich erneut die Konturen der Blüte nachstickte, ging ich doppelt vorsichtig vor.
Einmal feststicken reichte man dann auch erst einmal wieder. smile

Der letzte Einkauf an Stickgarne hat sich jedenfalls gelohnt.
Es macht Spaß die Nuancen der Blüte abzusetzen.
Das sich das Stickbild immer noch zusammen zieht, passt mir gar nicht.
Vielleicht muss ich doch noch einen dritten Versuch starten, bevor es ans Grosse geht.

Für heute habe ich die Arbeit beinahe fertig.
Mittlerweile ist die fünfte Unterfadenspule eingelegt. Unglaublich.

Montags habe ich Nachmittags immer einen festen Termin, dennoch hoffe ich darauf das ich zumindest zum Abend hin, noch eine Weile weiter sticken kann.

Schauen wir mal … smile

Zweiter Versuch – Klatschmohn – Tag 2

Als ich heute früh aufstand, schien die Sonne sehr intensiv.
Natürlich war es auch weiterhin knapp über Null Grad draussen, aber in der Sonne lies sich der Kaffee hervoragend geniessen.

Für heute war die Fortsetzung der Stickerei angedacht, aber an meiner Maschine müsste ich eigentlich ebenfalls dringend weiter schrauben. Mangels grosser Garage kann ich das aber nur draussen machen und brauche dafür gutes Wetter.
Ich war also in der Zwickmühle.
Auch nach dem duschen und den ersten Tassen Kaffee, schien mir weiterhin die Sonne ins Gesicht. Dennoch entschied ich mich dazu, weiter zu sticken.

Ich stickte heute die Pflanzenstengel und die Blätter zu Ende.

Mir fehlen ganz klar viel mehr Grüntöne. Ich werde wohl zum Monatsbeginn nochmal Stickgarn bestellen.

Die Arbeit hat den ganzen Tag eingenommen. Das prüfen der Konturlinien
ist wirklich sehr schlecht zu sehen. Ich müsste mir mal einen weissen
Filzstift mit sehr feiner Spitze besorgen.
Am Abend, begann ich dann den ersten Teil der Blüte zu besticken und bemerkte beim drehen meine Unachtsamkeit.

Ich hatte nicht darauf geachtet das sich unterhalb kein Stoff dazwischen geschoben hat und diesen dann festgestickt.
Leider passiert mir das immer wieder mal. Ich muss bei der Arbeit also mehr achtsam und konzentriert sein.
Erfreulicherweise fiel es mir noch früh genug auf und ich hatte, eine halbe Stunde später, die Fäden wieder aufgetrennt und das Projekt gerettet.

Für heute reicht es mir aber … morgen geht es dann weiter.

Zweiter Versuch – Klatschmohn – Tag 1

Es ist mal wieder soweit.
Ich finde Zeit um den nächsten Versuch zu starten.

Natürlich nahm ich eine andere Vorlage. Schliesslich muss ich auf verschiedenem Terrain klar kommen und mir keine festgelegten Handgriffe aneignen.

Zunächst einmal schnitt ich mir von Ikeas „Ditte“ eine Fläche von 38x48cm zu. Das ist nur die Vorderseite, welche im Nachhinein Knöpfe erhalten soll. Die Kissenfüllung ist 35x35cm. Ich habe mir dadurch eine Nahtzugabe von 1,5cm gegönnt und im unteren Bereich 8,5cm Überschuß, da ich noch nicht weiß wie das mit der Knopfleiste machbar wird.
(Wegschneiden geht immer. Drannähen ist dooV.)

Zunächst einmal übertrug ich das Motiv auf das Avalonvlies.
Aus dem letzten Versuch hatte ich gelernt, das es unnötig ist die Kopie auf Papier zu benutzen.
Ausserdem war es ein schreckliches Gefummel die Papierreste wieder abzubekommen.


Zuerst begann ich die Konturen zu sticken.
Ich nehme dazu, zumindest ansatzweise, die Farbe an Garn, welches zu der Kontur passt.
Ein sticken mit Schwarz oder Weiss wäre auch machbar und würde das Motiv insgesamt klar abgrenzen, aber genau diese Abgrenzung möchte ich vermeiden.

Leider habe ich auch weiterhin ein schlechtes Karma beim Madeira Stickgarn.
Es ribbelte sich wie gehabt auf und riss auch entsprechend häufig. Nervig ist das.
Allerdings, hatte ich diesesmal auch einen Meter Garn beim Mettler, welches sich in seine Bestandteile auflöste.

Der erste Gang ist gemacht. Schwarze Linien auf schwarzem Grund sind jedoch verdammt schwer zu erkennen.
Die Pflanzenstengel wollte ich mehr abgesetzt haben, aber es ist mir auch diesesmal, trotz Veränderung der Technik nicht gelungen.
Mal schauen was mir noch dazu einfällt.

Mitten in der Freihandstickerei ging es dann erstmal nicht weiter.
Die Nadel brach nicht, sondern rutschte bei vollerFahrt aus dem Nadelhalter. Nicht gut für das Greiferssystem.
Ich hoffe das es keinen Langzeitschaden nach sich zieht.
Sowas ist mir jedenfalls noch nie passiert und bringt mich dazu häufiger die Nadelschraube zu prüfen. Schliesslich vibriert es ja doch sehr kräftig, wenn ich mit Vollgas mehrfach über bereits gestickte Flächen muss. Da kann sich schonmal eine Schraube lösen.

Für heute belasse ich es dabei und hoffe darauf das ich morgen wieder Zeit zum weiter arbeiten finde.

Erster Versuch – Klatschmohn – Tag 9 und Ende

Die Tage hatte ich dann begonnen aufzutrennen, weil es am Reissverschluss so gar nicht passte.
Eng, wie ich genäht hatte, bekam ich es nur sehr schwer geöffnet.
Ich begann mit dem auftrennen des Reissverschluss und scheiterte dort bereits. Das Band riss.
Okay, nicht sooo schlimm, denn ich habe noch weitere Reissverschlüsse hier. Habe ich auch, aber nicht mehr in der Grösse.

Also wurde ein kleinerer genommen. Die Ecken unten wollte ich sowieso zurücknähen.
Alles reine Theorie. Ich bin wohl in Gedanken zu sehr abgelenkt. Jedenfalls wurde das mehr schlecht als recht.
Bevor ich allerdings nun noch die Stickerei versaue, belasse ich es nun so wie es ist. (als warnendes Beispiel)

Ich werde mich die Tage an Versuch Nummer 2 begeben, denn so kann ich den Wandbehang nicht sticken.

Einerseits bin ich nun frustig dass mir nicht mal ein einfaches Kissen gelingt, andererseits freut mich, dass der erste Stickversuch schon relativ brauchbar ist.

Liebe Grüsse,
der Micha

Erster Versuch – Klatschmohn – Tag 8

Manchmal will es einfach nichts werden.
Doch bevor ich heute meine vollste Unfähigkeit offenbarte, gab ich erst noch Geld im Aldi aus.
Der hat heute nämlich Kleinteilemagazine, zu 6,99€, im Angebot.
Eines davon nahm ich mir direkt mal für die NäMa mit.

Ihr seht richtig. Dort liegen bereits die ersten Füsse und Zubehör in den Fächern. Das die Fächer sich in drei Kammern einteilen lassen, finde ich sehr praktisch.
So kann ich die kleinen Füsse, je zu dritt in eine Schublade verpacken und große Füsse, wie die Knopflochschiene, in eine eigene verstauen.
Ganz unten gibt es dann noch einen grossen Schuber, in dem ich derzeit mein Stickgarn liegen habe.
Das ist alles noch nicht durchdacht, aber zunächst einmal sehr praktisch.
Mein Transportkoffer, indem derzeit die Füsse lagern, könnte dann fest in die Transporttasche.

Vor Ostern hatte ich im Discounter bereits das Set an Loch und Nietenzangen, zu 5,99€, mitgenommen.

Und weil ich schonmal da war, habe ich mich nun entgültig von meinem Telefon getrennt und mir ein neues Set mitgenommen (obwohl ich keinen Medion-Schrott mehr kaufen wollte). Das letzte aus dem Laden hat gerade mal seine 2 Jahre hinter sich gebracht, dann fiel der Lautsprecher in der Ohrmuschel aus, die Tasten liessen sich teilweise nicht mehr bedienen und die Verbindung brach laufend zusammen.

Nun habe ich das hier

, zu 39,99€ und meine GesprächspartnerInnen sagen mir, dass ich nun viel besser zu verstehen bin. Inhaltlich plappere ich aber immer noch ;)

Okay, okay … hier geht es ja um mein Hobby an der NäMa.
Also.
Nachdem ich gestern die Stickerei beendet und das Vlies ausgewaschen hatte, habe ich es heute im getrockneten Zustand in der Sonne ( bei 6 Grad und starken Windboen) abfotografiert.

Gestern hatte ich im Kunstlicht noch das Gefühl, dass die Grüntöne zu dunkel sind und man letztlich erstmal nur die Blüte zur Kenntnis nehmen wird. Das ist im Schatten auch so, aber in der Sonne entfaltet es doch seine Leuchtkraft.
Leider … schaut mal hin … hat es sich nach dem warmen auswaschen, doch wieder stark zusammen gezogen. Ich weiss mir keinen Rat.
Ist das bei den Stickmaschinen auch? Kann ich mir nicht vorstellen.
Die Stickerei selber wölbt sich gottseidank nicht, aber der Stoff aussenherum halt.
Diese hier ist ja nur DIN A4. Das Projekt soll aber in 140x40cm sein. Wie gross werden dann die Verwerfungen sein?

Versuchen werde ich es auf jeden Fall, aber ich bin skeptisch ob ich es hinbekomme. Definitiv werde ich auf die Rückseite zusätzlich ein Klebevlies aufbringen.

Jedenfalls machte ich mich dann heute dran und benutzte es für ein Kissen.
Für die Rückseite nahm ich eine Jeans und stellte es mir sehr hübsch vor.
Theoretisch.

Praktisch war das heute wohl nicht mein Tag

Ich bekam nichts ordentlich vernäht und zugeschnitten. Laufend wellte und verzog sich der Oberstoff.
Ich hätte sofort aufhören sollen, wollte aber fertig werden …

Nun werde ich das Kissen komplett auftrennen und bereits beim Reissverschluss (unten nicht sichtbar), zusehen das es passt.
Ausserdem werde ich den Obertransport anbringen.

Sehr schade …

Erster Versuch – Klatschmohn – Tag 7

Achje … Tag 7 und dann auch noch auf Ostermontag.
Als Rentner ruhe ich wohl genug. Somit darf ich auch an Feiertagen fleissig sein. Arbeit ist das ja auch nicht, sondern eines meiner Hobbies.

Das Telefon ist ganz leise gestellt. Mein angekündigter Besuch für Heute hatte sich gestern noch abgemeldet.
Da blieb dann heute genug Zeit für lesen im Bett, in Ruhe Kaffee geniessen und dann für die Sternchen².

Das sticken ging mir heute leicht von der Hand, aber es fiel mir schwer eine entspannte Haltung einzunehmen. Nun habe ich wieder Nackenschmerzen.

Egal … der erste Versuch ist fertig gestickt.

Ich bin mit dem Ergebnis relativ zufrieden.
Ein paar mehr Farben und Farbverläufe würden mir besser gefallen.
Es wird wohl noch eine Weile brauchen, bis ich ausreichend ausgerüstet und geübt bin.

Jedenfalls lies ich danach warmes Wasser ins Waschbecken und schaute das erste Mal zu, wie sich das Avalon-Vlies auflöste.
Hätte ich da noch Waschmittel zugeben sollen? Wie macht ihr das?
Ich lies es ein paar Minuten drin liegen, zog es dann noch ein paar Mal hin und her und hängte es zum trocknen auf.

Ich bin morgen mal gespannt.
Dann möchte ich es einmal in der Sonne fotografieren. Ob ich es vorher noch fertig nähe, weiß ich noch nicht.

Einen schönen Restostermontag wünschend,
der Micha

Erster Versuch – Klatschmohn – Tag 6

Heute kam ich nicht in Gang. Warum auch immer.
Erst zum Mittag, begann ich die Maschine anzuschalten und die ersten Stiche zu setzen.

Kaum dran, klingelte auch schon das Telefon.
Also wieder weg von der Maschine und mir die Sorgen und Nöte meiner Freunde und Bekannte angehört.
Das Ganze dann in dreifacher Ausfertigung.
Ich sollte mir abgewöhnen kurz vor und während der Feiertage das Telefon zu benutzen und Besuch zuzulassen.

Nach der dritten Störung war ich es dann leid und lies die kommenden AnruferInnen auf den AB auflaufen.

Bis ich dann beim sticken, in den Fluss kam, verging einige Zeit.
Zum Abend hin überkam mich dann der Gedanke, dass ich die Blütenblätter mit Orange absetzen könnte.
Soweit die Theorie. Denn ich fand die Führungslinien nur sehr schwach oder gar nicht.
Da muss ich morgen nochmal ausbessern.

Ansonsten bin ich durchaus ein gutes Stück voran gekommen. Die Samenkapsel, weiteres Blattwerk und halt die Blüten, konnte ich heute bearbeiten.

Morgen gehts dann noch mal an die Blüten und an den Rest vom Stiel und den Blättern.
Und dann … werde ich mir anschauen ob dieses auswaschbare Vlies, dass macht was ich mir davon verspreche.

Ich bin zuversichtlich ;)