Vom Dümmer See nach Georgsmarienhütte mit GPS-Trackaufzeichnung

Moin ihr Lieben,
ich habe mich zwar von dem Gedanken getrennt das mein Smartphone mein Navi ersetzen wird, aber zum aufzeichnen der Tracks habe ich die APP „Meine Tracks“ installiert.

Da ich heute auf Geburtstagsbesuch in Steinfeld war, nahm ich die Gelegenheit beim Schopfe und fuhr noch den Dümmer See an um diesen tollen Vorfrühlingssonnentag zu nutzen.

Auf der Rückfahrt hatte ich dann die Trackaufzeichnung aktiviert (obwohl sie für die Hinfahrt viel interessanter gewesen wäre, da ich einen riesen Umweg aufgrund von Baustellen fahren musste).

Schön zu sehen was dabei für Daten gesammelt werden und wie mager letztlich die Durchschnittsgeschwindigkeit ausfällt.

Name: Dümmer
Art der Aktivität: Fahrrad fahren
Beschreibung: –
Gesamtstrecke: 61,10 km (38,0 Meile/n)
Gesamtzeit: 149
Zeit in Bewegung: 115
Durchschnittliche Geschwindigkeit: 44,26 km/h (27,5 Meile/h)
Durchschnittliche Geschwindigkeit in Bewegung: 45,68 km/h (28,4 Meile/h)
Maximale Geschwindigkeit: 67,32 km/h (41,8 Meile/h)
Durchschnittliches Tempo: 1:21 min/km (2:11 min/Meile)
Durchschnittliches Tempo in Bewegung: 1:19 min/km (2:07 min/Meile)
Schnellstes Tempo: 0:53 min/km (1:26 min/Meile)
Maximale Höhe: 223 m (733 Fuß)
Minimale Höhe: 76 m (249 Fuß)
Höhenunterschied: 343 m (1126 Fuß)
Maximales Gefälle: 8 %
Minimales Gefälle: -5 %
Aufgezeichnet: 17.03.2015 15:24

Ich muss das mal auf mich wirken lassen, sehe aber mittlerweile immer mehr ein dass meine Rundreise durch Deutschland irgendwie ziemlicher Unfug ist.
Bei der Durchschnittsgeschwindigkeit, die sich dramatisch nach unten korrigiert, sobald ich in bergiges Land käme bräuchte ich insgesamt wohl mindestens zehn Übernachtungen.
Auf „Flipper“ tat mir heute der Po nach zweieinhalb Stunden Fahrt weh.
Nicht so schlimm wie seinerzeit auf „Tuxie“ aber schon so, dass ich dann froh bin wenn ich nicht mehr auf den Bock „muss“.
Hmmmm.

Was mich zur Zeit noch mehr beschäftigt ist der Punkt dass die Maschine mitten in der Fahrt ohne Vorankündigung aus geht.
Schmutz im Vergaser halte ich für unwahrscheinlich.
Der Luftfilter ist sauber, aber der gute Mann wo die Rex herkommt, denkt daran dass es von der Zündkerze kommen kann, deren Brennwert zu niedrig ist.
Das macht Sinn, denn die Maschine wird von mir über Land ja recht hart ran genommen und nach einer Stunde beinahe Dauer-Vollgas dürfte auch die Kerze extrem heiss sein.
Ich werde mir also nun mal eine gute Iridium leisten und vielleicht auch Kerzenstecker und -Leitung wechseln.
Im Moment ist die vorgegebene NGK eingesetzt (aber Flipper fährt ja nunmal etwas flotter).

Man wird sehen. Jedenfalls machte es heute Spaß die knapp 200KM Fahrt zu absolvieren (von den paar Spinnern die auch dann überholen wenn kein Platz ist, mal abgesehen).

Sooo … ich wünsche euch allzeit gute Fahrt … meinereiner geht nun ins Bett und freut sich auf die waagerechte. smile

0

Navi an Flipper

Die letzten Tage habe ich mich intensiv mit diversen Möglichkeiten der Navigation beschäftigt.

Einerseits habe ich mein kleines Navi, andererseits das grosse Navi vom Harald und neu hinzugekommen ist das Navi als App im Smartphone.
Klar … ich bin Technikfreak und somit habe ich mich hauptsächlich mit dem Smartphone beschäftigt welches ja bauartbedingt auch Telefonie, Radio und WhatsApp während der Fahrt anbietet. ;)
Den Punkt „Fotographie/Video habe ich abgehakt, da die Cam einerseits zu schlecht und andererseits mit der derzeitigen Halterung auch nicht verwendbar ist.



(Von den zusätzlichen Gummis habe ich mich wieder getrennt. Hilft nichts, stört nur.)

Bevor mich nun die Förster am Wegesrand abpassen wollen:
„Ihr könnt euch entspannen. Ich surfe natürlich nicht während der Fahrt im INet und chatte auch nicht über WhatsApp oder telefoniere während die Karre läuft. Da brauche ich nämlich meine Augen für die westdeutschen Strassen die sich in einem saumässigen Zustand befinden (Kohl, Schröder und Merkel sei hiermit gedankt) und für die ganzen Vollidioten die in ihren Blechkisten glauben das ihnen nichts passieren kann („Doch ihr Arschlöcher hinterm Steuer … meine miesen Wünsche bringen euch die Bäume näher als ihr reagieren könnt“).“
Okay ich bin nicht besonders gut drauf (dem Blag zwei Etagen über mir zum Dank).

Aber zurück zum Thema;
Ich habe mich im Laufe der Jahre (des letzten Jahrzehnts) an die Vorzüge der elektronischen Schlampen (wie ich meine Navis liebevoll bezeichne) dermassen gewöhnt, dass ich auf diese nicht mehr verzichten möchte und gerne was neues teste.

In diesem Fall also mein Smartphone.
Was sagt das Netz zum Einsatz des Smartphone auf dem Moped?
„Böööööseeeee“ weil es für durch die Vibrationen Schaden nimmt und kein reines Navi ersetzt … ausserdem kommt die mögliche Feuchtigkeit und Sonneneinstrahlung hinzu.

Okay. Ich schenke diesen Infos Glauben, aber nicht ohne mich auf deren Richtigkeit zu vergewissern.
Von meiner Ex habe ich das Samsung Galaxy Ace geschenkt bekommen, damit ich mit ihr WhatsAppen kann (und weil das Teil sogut wie keinen freien internen Speicher hat, sodass selbst Updates nicht mehr eingespielt werden können, wenn man das Teil nicht rootet).
Whatsappen kann ich nun. Updaten auch. Nun wird mir langweilig und es soll den Navi ersetzen. *Daumen hoch und Schweiss abwisch ;)

Das ich die „Be-on-Road„-App aufgespielt habe, hatte ich bereits in einem Vorpost erwähnt. Nun ist noch ein GPS-Logger hinzu gekommen. Der zu geringe Arbeitsspeicherplatz ist zwar nach wie vor ein Thema, aber das Maximum konnte ich noch, bis auf 120KB raus holen.

Ein Hauptproblem war halt „Wie befestige ich es an der Karre“?
Die Halterung hatte ich ja schon lange mit dem Windschild verbunden. Soweit so gut. Für die beiden Navis habe ich auch passende Halteschalen, aber welche Halterung nehme ich speziell für das Smartphone?
Das Ding muss (das muss ich zugeben) viel aushalten und ist eigentlich nicht dafür gebaut. Es ist ja nicht einmal ein sogenanntes Outdoorhandy.

Guter Rat is teuer?
Ja, vielleicht. Wenn man darauf besteht eine angepasste Geräte-Halteschale zu benutzen.
Warum sollte es ein Universalhalter eigentlich nicht tun?
„Weil der halt das Gerät nicht perfekt umschliesst!“
Okay, aber das ist kein Argument, weil ich mir die Halteschalen allesamt angeschaut habe. Die umschliessen zwar teilweise aussen passend, aber nicht um den Rand. Dort ist nur ein minimaler Überwurf, der keinem grösserem Schlagloch standhält (wenn man da mal einen Schlag bekommt).
Ausserdem wollen die für das bisschen Plastik in Leichtbauweise, extrem viel meiner Teuronen.
Da lag es natürlich nahe, die diversen Universalschalen zu prüfen, die ich in meiner Schublade ansammel … und siehe da … eine passende Halteschale für den Vier-Krallen-Aufsteck-Mechanismus („Brodit“), ward gefunden.

Es hat seitlich Moosgummi und kann oben und unten mittels einer Kralle gesichert werden, wenn das Gerät in der Höhe hineinpasst. Natürlich ist mein Smartphone länger, also habe ich die ober Haltekralle unten eingeschoben und die beiden Aussenbacken zusammen geschoben.
Hält, passt und „wackelt“. Würde aber auch kleineren Bodenwellen durchaus nicht standhalten.
Hmmm … ankleben ist zwar fest, aber ich will das Teil ja auch ohne Halterung mit mir rumtragen.
Ein oder zwei Gummibänder? Nette Idee. Sieht gut aus. Passt auch. Hält aber nichts aus. smile
Aaaaabeeeerrrr. Ich habe ja noch ein Zweithobby. Das nähen. Und siehe da … ein Klett auf die Halterung, ein zweites (natürlich das flauschige) auf die Rückseite des Handys und alles ist gut.

Das Teil sitzt nun beinahe bombenfest und ich bin guter Dinge, das es mir nicht flöten geht.
Es wird die Tage noch eine Handschlaufe erhalten, die ich dann um den Haltearm lege, sodass es auch schlimmsten Falle nicht auf die Fahrbahn fällt und ich entspannt fahren kann.

AAAAABBBBEEEEERRRRR … entspanntes fahren ist bei Regen ja eh schon sone Sache. Meine Navis haben mich mit Regenhaube ( Hier nochmal ein grosses Dankeschön an Harald Moser „Willste meine SR50 geschenkt haben? Ich weiss ja das Du mitliest, allerdings weiß ich nicht wie wir sie zu Dir bekommen“, der mir nebst seinem alten Navi auch eine passende Regenhaube vermachte.)  nie im Stich gelassen … die Akkus nun mal ausgenommen, aber das kann man ja regeln.
Das Smartphone bekam vorhin beim Test leider keinen GPS – Empfang (es regnete reichlich).
Das bedeutet im Umkehrschluss das ich bei langen Touren im wahrsten Sinne wetterabängig wäre (weitere Tests muss ich noch machen).
Ist zwar nicht schlimm, weil son Navi nicht die Welt wiegt, aber perfekt ist das auch nicht. Ich bin gespannt.

Ebenso gespannt bin ich darauf ob ich das Smartphone durch die Vibrationen schrotte, wie es in einigen Meldungen geschrieben steht.
Wäre nicht wirklich schlimm weil es zu ersetzen wäre, aber vorsätzlich mache ich nur ungern Geräte kaputt.

Soviel also zu den derzeitigen „Arbeiten“ am Flipper.
Die Tage geht das Moped übrigens zur Werkstatt wegen Reifen und Bremsen.

Ich wünsche euch ein friedliches und gesundes 2015.
euer Micha

0