Upcycling – Kaffeepadtüten zu Geldbörse

Moin meine Lieben,

eigentlich muss ich etwas ganz anderes nähen, aber ich fummel schon seit ein paar Tagen an der Geldbörse – Nylon von funfabric.
Nur wie das so bei mir ist, teste ich ja gerne andere Materialien und meine Kaffeepadtüten haben mich schon bei der Wildspitz begeistert, also lag es nahe nun noch einmal dieses Zeug unter die Nadel zu bringen.

Vorab hatte ich mir den Schnitt aus einem Rest einfacher Baumwolle genäht.

Das Endergebnis (von ich gerade kein Bild habe) war zufriedenstellend.
Ein paar kleinere und grössere Fehler unterliefen mir dennoch beim nähen, was aber nicht schlimm war bei dem Erstversuch.

Gestern hatte ich schon die Tüten zurechgeschnitten und sie mir mit Schabracke hinterlegt.
Ausserdem schnitt ich noch einfaches dünnes Baumwollgewebe zu, welches ich hinterlegte um das einreissen zu verhindern.
Eigentlich eine kluge Idee … aber habt ihr schonmal Metall gewendet? ;)
Habe ich geflucht. Nun ist sie fertig und wird eingesetzt.
Das die Karten nicht nach innen liegen missfällt mir an dem Schnittmuster, aber sonst passt es bestens in die Gesässtasche.

Verwurschtelte Grüße,
der Micha

0

Wenn es vor Hyänen nur so wimmelt …

… befindet man sich entweder im Ausland
… besucht einen Zoo
… oder durchwandert, vollkommen mutig und ohne Waffen, die Messe „Nadel und Farben“ in Osnabrück.

Moin ihr Lieben ;-)

Da euch wohl klar ist das ich heute einen Messebesuch hatte (8€), können wir die ersteren schon mal ausschliessen.
Was soll ich euch nun schreiben?
Die Sonne schien … und es war heute am Samstag Mittag wirklich sehr viel, sogar extrem viel los auf der Messe und in der Stadt.
VIER Parkhäuser habe ich im Umkreis angefahren und bin verzweifelt.
Die waren nicht nur voll, sondern die PKWs standen bereits in langer Schlange davor wartend und die Kreuzungen dicht machend davor.
Offensichtlich haben die meisten nie einen Führerschein gemacht und scheren sich gleichzeitig nicht sonderlich um die bestehende Gesetzeslage (machen aber nur zu gerne „Mimimiiiii“).
Im fünften Parkhaus waren dann tatsächlich und Widererwarten über 300 Parkplätze frei.
Ich dachte zunächst an einen Fehler auf den Anzeigetafeln, aber als wir dort ankamen (15 Minuten Fussweg von der Messe entfernt), war dort alles frei. Keine Autoschlange vor uns und bereits die ersten freien Plätze auf Ebene 2.

Bei 18 Grad und bestem Sonnenschein bummelten wir dann durch die Stadt zur Messe.

Joah. Es war wirklich voll dort, aber eigentlich hatte ich auch nichts anderes erwartet und gönne es den Ausstellern.
Damit bin ich dann auch direkt beim Thema, denn zu sehen gab es mal wieder kaum Neues und/oder Innovatives.
Die Aussteller der letzten Jahre waren auch die Aussteller dieses Jahres.
Selber Stand, etwas verändertes Angebot, aber ansonsten alles wie gehabt.
Nach nunmehr fünf Jahren ist das sehr ernüchternd und meines Erachtens nach besteht dort nun dringend Handlungsbedarf.

Selbiger besteht auch in der Postenverteilung. Die Messeführung ist offensichtlich mit der Arbeit (immer noch) vollkommen überfordert.
Oder sind gar „besondere Verträge“ im Spiel, die den Besuchern kein freies WLAN zur Verfügung stellen möchten, weil man an der 5€ teuren (!!!) TOnline-Zugangskarte doch eigentlich gar nicht so schlecht verdient.
Dieser Zugang gilt übrigens nur 24 Stunden und deckt somit die 3 Tage Messe nicht ab. Aussteller können sich ins interne Messe-WLan einloggen.
Davon haben die Besucher aber nichts und massenweise Messewerbung (man sollte mal über den Tellerrand blicken und/oder den Sessel an jemanden abtreten der kompetenter ist) durch Besuchereinträge in FB, Twitter, ihren Blogs wird somit zum Grossteil unterbunden.
Ein trauriges Bild was Osnabrück da abliefert.

Die Hoffnung auf eine der Modenschauen wurde auch wieder zerschlagen.
Modenschau:
Freitag um 15 Uhr
Samstag und Sonntag um 12 und 15 Uhr.

Tja … leider nicht unsere Zeit.
Mein Fehler … ich hätte mich ja im Vorfeld erkundigen können.

Etwas sehr positives gibt es aber auch zu berichten.
Im Gegensatz zu den anwesenden Frauen, die als Besucherinnen anwesend waren und sich wohl zur Tagesaufgabe gemacht hatten, möglichst viel zu schubsen und zu rempeln, waren die Händler und Händlerinnen in diesem Jahr durchweg freundlich, lächelnd und auch mal gerne bereit ein freundliches Gespräch zu führen.
Natürlich gab es auch Ausnahmen, aber das Gross vermittelte eine angenehme Willkommenskultur.

Leider habe ich weder aufregende Gewebe, oder innovative Maschinen/Herstellungen gesehen.
Es sah nichts, was es nicht auch schon 2015 gegeben hätte.
Was nicht bedeutet, dass es nicht wunderbare Handarbeiten zu sehen gab. Doch die gab es, aber es war halt nichts neues.
Nichts aufregendes dabei.

Die Messeleitung täte gut daran sich mal zu erheben und sich nicht nur den Arsch platt zu sitzen, in dem Wissen das ja bereits die Messestände durch die „Alten“ bereits gut verpachtet wurden.
Ohne Messeneuheiten geht jede Messe unter. Den Karren dann wieder aus dem Dreck zu ziehen, ist weitaus problematischer und teurer, als mal die Hausaufgaben zu machen.

Wir waren jedenfalls nach zweieinhalb Stunden komplett durch und machten uns zum essen (Messepreis für eine Gulaschsuppe 4€), auf nach IKEA.

Am Ausgang erhielten wir jedoch noch eine Tüte (pro Person) von Prym.
Leider nicht voll mit erhofften Notwendigkiten wie Scheren, Lineale und Fadentrenner … aber dafür mit einem netten Gewinnspiel in Form eines Espandrilles.

Ich habe mir die Bedingungen noch nicht durchgelesen, aber ich bin gespannt.

Nachfolgend gab es noch einen kurzen Gang durch den angrenzenden Uni-Garten bei schönstem Sonnenschein …

… und schon fanden wir uns bei Schnitzel, Pommes, Cola und einem Germknödel wieder in „heimische Gefilde“. ;)

Und wo ich noch auf der Messe standhaft sagen konnte das ich wirklich mehr als genug Gewebe im Schrank, den Kisten und im Regal habe … konnte ich beim Restpaket natürlich doch wieder nicht Nein sagen … *Menno

Sooo … nun packe ich mal für morgen.
Macht es euch hübsch.

0

Vibrationsfreies und entspanntes Arbeiten an meinem neuen Tisch

Wer den Baumarkt Toom in der Gegend hat und dringend eine Vibrations- und Lärmdämmung für unter die Maschine sucht, kann auf die Unterlegmatte für Waschmaschinen zurück greifen.

Aktuell für einen 10er im Angebot, mit einer Gesamtgrösse von ~60x60cm (nachgemessen waren es bei meiner 57,8cm pro Seite).
Nun stehen die Maschinen flüsterleise auf dem Tisch, dem ich vorhin noch einen Kabeldurchlass gegönnt habe, da das Kabel des Fußanlassers der 6000er zu kurz war, für die 80er Tischtiefe.

Jetzt ist ruhiges arbeiten, mit entspanntem sitzen angesagt und ich muss nicht mehr nach dem Fußanlassers angeln.

Vorab gab es noch einen kurzen Halt bei Roller, wo ich ein Reststück (1,20 Meter, auf volle Breite), Baumwollgewebe mitnehmen konnte. Geplant für ein Kissen.

Ausserdem habe ich mir einen einfachen Plastikbecher (wie nennt man sowas?) bei Tedi für 1,79€ geholt, in dem ich dann mein Zubehör für die NäMas und die Overlock ablegen kann.

Die Aufkleber habe ich mit dem Beschriftungsgerät gemacht. Die gehören also nicht zum Lieferumfang. smile

Einen schönen Tag wünschend,
der Micha

Update:
Da die aufgeschnitte Matte unschön aussieht und an den Schnittkanten einzelne Gummikügelchen verliert, habe ich ihr aus Kunstleder zwei Hüllen genäht.
Leider habe ich bei der Overlockunterlage vergessen die Tiefe einzukalulieren, sodass die Hülle sich etwas hebt.

Ansonsten gefällt mir das schon sehr gut und ich werde aus dem Gewebe noch Abdeckhauben für die Maschinen machen.

0

Tedox Lieferung meiner Baumwollstoffe

Bei mir ist heute meine Tedoxrestlieferung eingetroffen.
Die Firma hat vor Kurzem auf versandkostenfreie Lieferung ihrer Meterware umgestellt und da dass Gewebe mit den kleinen Piratenköpfen nicht Vorort erhältlich war, habe ich 10 Meter davon mal testweise online angefordert.

Bestellung am Donnerstag, per Vorauskasse (nicht Paypal) … Buchung des Zahlungseinganges am Freitag mit dem Status „Vollständig“.
Diese Statusmeldung in Verbindung mit einer Nichtlieferung am Montag und Dienstag, brachte mich dazu deren Support anzurufen (bei W6 rufe ich ja schon oft genug an ;) ).
Ich hatte eine sehr freundliche Mitarbeiterin dran, die sich die Mühe machte mir zu erklären das einerseits die Software neu ist und sie sich über meine konstruktive Kritik bezüglich der Statusmeldung freue. Desweiteren erklärte sie mir, das der Versand meiner Ware vielleicht noch ein paar Tage in Anspruch nehmen würde, da sie im Moment überrannt werden mit Bestellungen.
(Woher kennen wir das nur ….??? smile )

Offensichtlich war „unten“ schon jemand fleissig beim schneiden meiner Ware … denn heute klingelte der DPD-Mann (versendet DPD eigentlich alles rund um unser Hobby? *kicher).

Vorsichtig wie ich bin, habe ich das Gewebe vor dem waschen nachgemessen.
10,06 Meter waren es. Die beiden anderen Stoffe die ich Vorort kaufte, hatten ebenfalls um die 10cm mehr drauf als ich bezahlt habe.
Man hört es raus … ich bin von Tedox nun auch online begeistert.
Wem die Gewebe gefallen, dem kann ich es empfehlen.
Für die Meterware schaut ihr hier
https://www.tedox.de/catalogsearch/result/?q=meterware

Übrigens:
Ich wasche meine Stoffe vor. Allerdings war ich heute wohl ein bisschen (mehr) neben mir und habe die 10 Meter nicht locker in die Waschtrommel eingelegt, sondern als kompaktes Paket … ist ja viel schneller drin. *Kopfschüttel.
Ihr ahnt es bestimmt schon … es kam das schleudern und es ist ein Wunder das die Maschine noch an ihrem Platz steht und heil ist. Das Paket hat eine enorme Unwucht hinterlassen, was beim schleudern eine ganz dumme Sache ist.
Also bitte nicht nachmachen! ;)
(Ausgeblutet sind die Stoffe übrigens kaum. Ich hatte Farbfangtücher drin)

Ich habe für den Piratenstoff schon einiges als Projekte vor Augen.
Mal schauen ob ich es schaffe nun endlich wieder ans nähen zu kommen.

Beste Grüße,
der Micha

0