Gibt es bei IKEA neue Halteklammern?

Um es vorweg zu nehmen … nein, die gewünschten Halteklammer hat IKEA leider nicht.
Was für eine Halteklammer ich eigentlich meine? Na, die vom Gasgriff. Ohne dieser lösst sich nicht nur der Gasgriff, sondern es verklemmt sich dann auch sporadisch der Gaszug.
Gasgriff, Halteklammer, Gaszug?
Ja. Ich habe wohl gestern meine Halteklammer des Gasgriff verloren, ohne es zu merken. Natürlich war sie fest angezogen, aber da das Gewinde platt ist, ist wohl ganz simpel die Schraube mit Blattfeder, der Halteklammer (Zunge), der Federscheibe und der Mutter rausgefallen.
Super. Das hat voll Spaß gemacht mit Vollgas zu bremsen und zu kuppeln.
Leider habe ich erst auf halber Strecke nach IKEA (15KM Entfernung) den Fehler gefunden, sonst wäre ich gar nicht losgefahren und hätte mein Treffen abgesagt.

Naja.
Der siebenstündige „“IKEA – „Quassel“ – „Kaffee trink“ – „Köttbullar und Germknödel futter“ – „Zweimal durch die Gänge schleich“ – Tag““, war wieder einmal sehr spaßig und lecker.
Ich mache solche IKEA-Tage mit einer guten Bekannten von mir. Die meisten Anderen würden wohl einen Anfall bekommen.
Morgens um 11 ging es los und um 18 Uhr waren wir „fertig“. smile

Meine Ausbeute:

Ein neuer Apfelteiler (Spritta) musste heute mit, da sich mein alter Teiler gestern in seine Bestandteile zerlegte. Er war aber auch schon 3 Jahre im Einsatz.
Leider mit 2,49€ etwas teuer. Aba wat mutt, dat mutt numa.

Nur wegen dem neonfarbenen Stoff (Slatterfly) , nahm ich zwei Kleingardinen mit,die mich bei einer Größe von 150x47cm pro Stück, nur 99 Cent/Stk. kosteten.

Eine Falttasche (Upptäcka N) zu 3,99€ mit FamilyCard

Die Tasche lässt sich in den eigenen Beutel falten und verstauen, so das sie nur noch
30x30x5cm klein ist und gut in den Packtaschen mitgenommen werden kann.

Ausgefaltet hat sie dann cirka 60x30x30cm.

Ein Paketklebeband-Abroller (Hylta N) zu 1,49€

Einen Abfalleimer (Variera) zum dranhängen, zu 2,99€

Eine Bratpfanne (Steka) für meine Spiegeleier, mit 24cm im Durchmesser, zu 1,99€

und zu guter Letzt einen neuen Bügelbrettbezug, zu 4,99€

Ein schönes Wochenende wünschend,

der Micha

0

Manchmal ist Rückbau besser

Sonntag war ich schrauben.
Montag war ich schrauben.
und
Heute war ich schrauben.

Eigentlich ging der Umbau vom BING-Vergaser zum BVF relativ zügig vonstatten.
Der Wechsel des Gaszuges war schnell erledigt, der Wechsel der Tachowelle ebenfalls.
Bei über 30 Grad ist das eine sehr schweisstreibende Sache, die auch auf den Kreislauf schlägt, aber man will ja fertig werden.

Das auswechseln der Steckachse und der Bremsläge hebe ich mir für demnächst auf.
Noch bremst sie und die Steckachse ist auch okay.
Dann werde ich auch den hinteren Bremszug nochmals wechseln.
Aber wie gesagt, hat das noch Zeit.

Gestern Abend hatte ich noch etwas Hoffnung.Heute Mittag habe ich die Maschine dann testweise angetreten und sie drehte schon wieder sofort auf Vollast hoch. Das kenne ich schon von gestern.
Die Teillastnadel rutscht raus und verkantet sich.
Viktor will es zwar richten, aber so eine Aktion brauche ich nicht unterwegs.

Nachdem ich mir das Problem kurz durch den Kopf gehen liess, entschloss ich mich dazu, den Vergaser samt Gaszug wieder auszubauen und den BVF wieder einzusetzen. Dabei musste der Gaszug natürlich wieder ausgewechselt werden.
Innerhalb einer Stunde, war alles erledigt.
Nun läuft sie wieder. Mal schauen wie sie läuft, denn ich habe es heute nur noch in die Garage „geschafft“.
Mal gucken ob ich morgen eine Runde drehe.

Ja ich weiß … zuviel Text und zuwenig Bilder.
Finde ich auch doof, aber ich habe Turbo geschraubt (der Hitze wegen) und dabei einfach vergessen Fotos zu machen.
Ich will wohl versuchen, morgen ein Video beim antreten zu machen.
Drückt Däumchen das die „Kleine“ nun durchhält und sie und ich zur Ruhe kommen.
Feinregulierungen sind auf jeden Fall noch zu machen und der Kompressionstest steht auch noch aus.

Bis denne (hier wird es gerade stockdunkel draussen).
der Micha

0

Der „liebe“ Vergaser bringt mich zur Weissglut

Sonntag und Montag, habe ich in brüllender Hitze, den Vergaser ausgewechselt.
Von meinem neuen BVF-Vergaser, zum BING den der Nachbar favorisiert.
Er sagt, das die Maschine damit das volle Potenzial ausschöpfen würde.
Also habe ich mich überreden lassen und extra für den Vergaser einen neuen Gaszug gekauft.

Wie gesagt hat der Umbau den ersten Tag (2 Stunden verbraucht) und nun die nächsten beiden Stunden  … und die Maschine läuft nicht.
Sie bekommt nicht genügend Luft und entwickelt dadurch auch keine Leistung.
Ich bin mega gefrustet weil es schon wieder so beginnt wie mit Tuxie.
Entsprechend reagiere ich auch.

Viktor, der Nachbar, ist zwar hilfreich bei der Hand (weil es ihm mittlerweile auch schon peinlich ist) aber er frickelt mir zuviel. „Ach egal, das machen wir hier ein wenig kürzer und da kleben wir was dran.“
Heute kam er dann auf die Idee, das ich ja nur den Luftansaugstutzen weglassen muss, damit sie zieht.
Ich wurde dann fuchsig und habe ihm gesagt das die Maschine nicht für die Fahrt zum Bäcker 90 KM/h laufen muss, sondern auch noch nach 5 Stunden Fahrt, ein sauberes Laufbild abliefern muss und ich keine Lust habe mit ihr in Bayern liegen zu bleiben.
60 KM/h erwarte ich von ihr … und einen Durchzug der Hügel mit 6% Steigung beinahe ignoriert. Dann ist alles gut.

Morgen, Dienstag, geht es weiter.
Und das, obwohl ich hier derzeit richtig Aktion bei meinem anderen Hobby habe, welches auch mit Umzug und einer kleinen Arbeit zu tun hat.
Aber dazu dann zu gegebenem Zeitraum mehr.

Sooo … Frust runter geschrieben … es ist wieder einmal halb zwölf in der Nacht und ich muss zusehen das ich ins Bett komme.

Beste Grüße,
der Micha

0

Chaos am vorderen Bowdenzug

Sooo … nachdem ich vorgestern beim ersten Testen kein funktionierendes Bremslicht hatte, fiel mir gestern Abend ein, das ich eventuell die Kabel vom vorderen Bremslichtschalter vertauscht und damit eine Fehlschaltung verursacht habe.

Nachdem es am frühen Morgen noch stark windg und kühl war, hat sich das Wetter heute wieder einbekommen und ich ging, mit Werkzeug bepackt, zur Garage.

Zunächst einmal zog ich die beiden Kabel vorne ab und baute danach die Batterie ein.
„Hallo Simson Service Oldenburg … es ist nicht besonders intelligent, Schrauben ohne Muttern mitzuliefern.“ sad

In meiner grossen Grabbelkiste fand ich dann etwas halbwegs passendes. Allerdings sind es alte Schrauben und Muttern, welche ich dann bei Gelegenheit austauschen werde.

Ja, ich weiß … der Rost … leider muß das warten.

Nun kam ersteinmal der grosse Funktionstest.

Nachdem nun alles mit der Elektrik okay ist, musste ich mich an die Bremsen machen.
Die Hinterradbremse war schnell korrigiert. Der Bremshebel wurde einen Zahn weiter versetzt und Dank dem Einstellbolzen, lies sich die Bremse gut justieren.

Danach ging es dann an die Vorderradbremse.
Den Bremshebel gelöst und zwei Zähne vor gestellt … ging nicht, weil sie oben noch eingehangen ist. Ich Depp.
Also oben ausgehangen und unten verstellt. Alles wieder zusammen gebaut. Zu stramm.
Also nochmal auf und einen Zahn zurück gestellt.
Unten eigehangen. Oben im Bremsgriff eingehangen und selbigen wieder angeschraubt.

Am Griff gezogen und …

der Bowdenzug rutscht mir aus der Aufnahme. Hallo?
Also alles wieder ab und erneut eingehangen und nochmal den Griff festgeschraubt.
Manchmal steht man ja arg neben sich und da Griff und Züge neu sind muss der Fehler ja bei mir liegen.
Alles dran. Alles gut.
Vorderradbremse durchgezogen und …

wieder draussen. (Blick von unten).
Super sad

Hätte ich die Hebel mit den Aussparungen etwa nach oben einhängen sollen? Kann ich mir nicht vorstellen.
Ich tippe eher auf teuren Materialschrott.

Also habe ich direkt mal nachgeschaut bei welchem Händler ich das gekauft habe. Ostoase … achnee … mit denen hatte ich schon meine Negativerfahrungen. Dort werde ich mich nicht melden und hake es ab.

Diesen Monat habe ich mein Ausgabelevel schon überschritten, also wird es bis kommenden Monat warten müssen.
Es gibt schlimmeres.

Zumindest fährt die Maschine schonmal ein wenig.
Noch kann ich damit nicht auf die Fahrbahn, aber das wird schon.
Ich bin wieder etwas zuversichtlicher … und ihr habt nun auch wieder Bilder und ein Video smile

Liebe Grüsse,
der Micha

Nachtrag:

Ich habe die Problematik im Simson Forum
angerissen und darf in diesem Falle dem Lieferanten und auch nicht dem
Hersteller des Handhebel die Schuld geben. Ich kann lediglich anmerken,
das ich es mittlerweile ätzend finde, dass man bei beinahe allen
Ersatzteilen nicht alle notwendigen Einbaumittel dazugelegt werden und
dieses auch auf kaum einer Shoppingseite als „notwendiges Zubehör“ bei
den Artikeln, angezeigt wird.

Weder bei den Handhebeln, noch bei den Bowdenzüge wurden sogenannte Tönnchen mitgeliefert.

Bevor ich nun extra dafür 5,90€ an Versandkosten hinlege, mache ich kommenden Monat eine erweiterte Bestellung auf.

0

Das Öl läuft zwar raus …

… aber nicht hinter dem Ritzel, sondern aus der Aufnahme (=Abtriebswelle) der Ritzel.

Ich habe nun im Forum nach folgendem gefragt:
A) Ich
bekomme das Sicherungsblech, welches die Mutter hält, nicht zurück
gebogen. Wie würde man es machen, ohne die Aufnahme zu zerstören?

B) Wie heisst die Aufnahme wo die Ritzel aufsitzen? (also das „Rohr“)

C) Das Öl läuft aus der Aufnahme und nicht hinter dem Ritzel heraus. Muss ich dann überhaupt das Ritzel abnehmen?

Man hat mir bereits geantwortet, dass das Ritzel auf der Abtriebswelle sitzt und ich den Wellendichtring (Simmerring) nicht wechseln brauche, wenn hinter dem Ritzel nichts heraus läuft.
Ich habe wohl schlicht und einfach zuviel Öl eingefüllt. Laut Handbuch soll ich bis zur Unterkante der Ölkontrollschraube einfüllen … laut den Schraubern, maximal 400ml. Das ist ein riesen Unterschied.

Aber wie das so ist, wenn man keine Ahnung hat. Lieber zuviel als zuwenig Öl rein.

So sieht es derzeit in meinem Wohnzimmer aus. Gemütlich ist anders.

Die Satteldecke bekomme ich beim Sitz nicht drauf. Der Mitarbeiter von ostoase rief immer noch nicht zurück. Darum ist die Sitzbank auch immer noch abgeschraubt.
Wie ich heute sehe, fehlen mir auf dem Bodenblech doch mehr Halteplättchen (die wohl schon früher rausbrachen), als zunächst gesichtet.
Ein neues Bodenblech würde mich ~60 Euro kosten. Da es ansonsten noch okay ist, sehe ich die Ausgabe definitv nicht ein. Irgendwie werde ich mir mit dem Sitzbezug schon zu helfen wissen.
Wahrscheinlich werde ich Ösen in den Bezug machen und ihn unterhalb festbinden oder an Federn einhängen. Mal schauen was mir da so unter kommt.

Kupplungs- und Vorderbremsenzug habe ich bereits ausgewechselt.
Die Tachowelle müsste ich extra kaufen (~20 €) und belasse es bei der jetzigen, die noch einen guten Eindruck macht.
Der alte Kupplungshandhebel ist draussen … der abgebrochene Bremshebel vorne, lässt sich derzeit nicht lösen. Die Schraube bewegt sich keinen Millimeter.
Sich nicht bewegende Schrauben ist ein Dauerthema an dem alten Schätzchen … egal … ich schaff das.
*gmblfx und draufhau
;-)

Am Abend konnte ich vor lauter Informationssammelei zur Simson, die Finger nicht stillhalten.
Die Bowdenzüge habe ich bestellt, da sich am Gasgriff, schon einzelne Drähte herausschoben. Ein untrügliches Zeichen für A) Pfusch beim Zusammenbau oder aber, was wahrscheinlicher ist B) das der Zug sich auflöst.
Nachdem ich die Schraube (relativ flott. Danke!) herunter hatte,

dachte ich mir, da spleisst es ein wenig, wird zwar Zeit aber wird wohl noch ein paar tausend Kilometer halten.
Als ich ihn dann oben ausgehangen hatte …

war die Sache, ganz schnell, glaskar.
Der hätte mich nicht mal mehr meine Ersttour zu Ende fahren lassen. Schwein gehabt.

Da ich den Deckel nicht mehr richtig auf den Vergaser bekam, verglich ich ihn mit dem neuen Vergaser, den ich schon lange hier liegen habe … und ich stellte fest das er ganz anders aufgebaut ist.
Naja, dachte ich mir … ist ja kein Problem. Der Nachbar hatte mir zwar gesagt das ich den Vergaser nicht am Flansch abbauen solle, aber anders geht das ja gar nicht.
Ausserdem ist hinten am Luftflilter, jede Menge Klebeband. Ich glaube kaum das es Original so ist.

Nachdem ich meterweise das Klebenband ab hatte, sah ich auch warum es da ist.

Ich habe den Bereich zur besseren Sichtbarkeit aufgehellt.
Sooo, fährt die Karre natürlich nicht ohne Klebeband. War ja klar das mich noch einige Überraschungen erwarten. Ich kann nur hoffen das sie den Flansch nicht versemmelt haben. Die Schrauben sind zumindest nicht Original.

Dummerweise weiss ich nun nicht, ob der gekauft Vergaser bereits eingestellt ist.
Ich werde mal beim Versender nachfragen müssen.
Letztenendes ist an der Maschine beinahe alles Wichtige gegen Neu getauscht worden, so dass ich nicht ohne Weiteres nachvollziehen kann, woran es liegt, wenn sie nicht anspringt.

Vom Motor lasse ich zumindest erstmal die Finger, sonst wird das dieses Jahr nichts mehr mit einer funktionsfähigen Maschine.
*TiefDurchAtme

Nach dem Abziehen des Vergasers, hatte ich einen Bing-Vergaser (17/15/1105 zu ~74 Euro) in der Hand. Der wird zwar auch verkauft, macht aber (laut Foreneinträge) viel Ärger und ist nicht der Original-BVF-Vergaser (16N-3-2 zu ~36 Euro). Von Tuning hat der Nachbar nichts gesagt, aber wenn ich den Vergaser sehe und was mit der Maschine passiert ist, kann ich nur noch hoffen, dass Zylinder und Kolben okay sind.

Da der neue Vergaser direkt auf den Flansch muss, muss das Zwischenstück sowieso ab. Also schraubte ich dieses ab, obgleich der Nachbar sagte, das ich da nicht dran dürfe.
So ein Unsinn. Es ist gottseidank nur ein ganz normales Zwischenstück, ohne das die Schraubenbohrungen verändert wurden.

Den neuen Vergaser habe ich dann schonmal locker angeschraubt, damit ich keine Kleinteile verliere und auch schauen kann, ob die Dichtung passt.

Optisch ist soweit erst einmal alles gut. Das Verbindungsstück zum Luftfilter muss natürlich noch beschafft werden.

Für Heute mach ich Feierabend und versuche mich mit einem Tee, auch wegen meiner lauten Vermieter, zu beruhigen.

0

Februar

.. ist wohl der Monat für gerissene Gaszüge.
Gestern musste ich „Tuxie“ mit hängendem Vollgas nach Hause bringen. 6
KM mit 2 Ampeln und 3 Kreisverkehre verlangen einem schon eine Menge ab
wenn man nur mittels Bremse die Maschine verlangsamen kann. Sehr
unangenehmes „fahren“.
Bei der Rückfahrt dachte ich noch das der Zug lediglich eingefroren ist
und als ich heute am Hahn drehte, hatte ich auch kurz wieder Kontrolle
über den Gaszug, aber nur kurz … dann hing er wieder fest (nun kann
ich kein Gas mehr geben).
Ich gehe also von einem gerissenem, zumindest von einem gesplissenem Gaszug aus.

Wie auch immer … das Problem muss behoben werden und da ich die
Maschine eigentlich am Monatg wieder brauche, rief ich meinen Händler
an:
1) Niemand hebt ab.
2) Anruf auf dem AB hinterlassen mit Bitte um
Rückruf.
3) Nach 2 Stunden erneuter Anrufversuch … ich werde zweimal
weggedrückt.
3) Noch eine Stunde später 2 erfolglose Versuche wegen
besetzt.
4) Erneute Nachricht auf AB hinterlassen.
5) Nichts geschieht

Mein Händler (ich habe für den gerade ein ganz anderes Wort im Kopf!) ruft nicht einmal zurück. Frechheit.

Morgen werde eine andere Firma aus der Gegend anrufen und mal fragen was mich das kosten würde.
Mein Verkäufer hat sich mit dieser Nummer jedenfalls vollends disqualifiziert.
Ich sehe mich schon an Tuxie schrauben und den neuen Gaszug selber
anbringen (auch wenn ich nicht den Hauch einer Ahnung habe wie das
geht).

Wer sich einen Weg zu dem „“Händler““ sparen möchte:
http://www.klicktel.de/branchenbuch/georgsmarienhuette/061353770B26739252/beyer-andreas-motorradhandel.html

0