Am neunundzwanzigsten geht es los

Joah. Mit viel HickHack bei der Fahrschule habe ich dann heute selber Björn angerufen. Björn ist mein Fahrlehrer und war auch der Dozent für den fahrzeugspezifischen Unterricht.
Kein Haudegen, sondern recht entspannt und auch lustig. Ein Familienmensch.
So ein ruhiger Geselle passt zu mir und ich bin mir sicher das es mich gut anleiten wird.

Allerdings beginnen wir nicht am 29ten Mai, sondern am 29ten Juli. Ich wollte eigentlich erst im September beginnen, bin dann aber auf August zurück gerudert, weil man sich ja nicht aufs Wetter verlassen kann und ich möglichst keine langen Leerräume beim fahren haben will damit ich mich an die Maschine gewöhnen kann.
Naja … und das Geld wächst ja leider auch nicht auf der Terrasse (obwohl da sonst scheinbar alles wächst). „Am neunundzwanzigsten geht es los“ weiterlesen

Extreme Aufregung

Wem geht bzw. ging es nicht auch so wenn eine Prüfung ansteht.
Ich bin jedenfalls sehr aufgeregt, denn morgen ist die theoretische Prüfung.
Seitdem ich mir in den Kopf gesetzt habe von der Illegalität einer 50ccm Maschine, die mit 55KM/h durch die Gegend „rast“, in die Legalität mit 1200ccm zu wechseln lerne ich tagtäglich.
Die paar Tage wo ich seit Januar mal die Onlinetests ausliess kann ich an beiden Händen abzählen. Erschreckend wie wenig ich wusste (obwohl ich seit Jahrzehnten legal mit dem PKW im Strassenverkehr unterwegs bin).
Morgen um diese Zeit ist schon lange alles gelaufen. Bestanden oder nicht, das ist nun von den Faktoren der Tagesverfassung und auch des Prüf“bogens“ abhängig.

Die letzten Wochen schliesse ich beinahe alle Prüfbogen mit „Bestanden“ ab, aber da bin ich auch hier in meinem geschützten Zuhause, an meinem PC und zu einer Zeit wo es mir gerade passt.
Morgen um 14:45Uhr ist dann alles anders und die Aufregung von heute wird sich wohl noch stark steigern.

Zur eigenen Sicherheit habe ich gerade meine beiden Onlinelernsysteme gestartet und meine Prüfungen gemacht.

Ich hoffe sehr das es morgen auch so läuft.
20 Fragen erhalte ich, als Führerscheinerweiterer, bei denen ich nur 6 statt 10 Fehler machen darf. Führerscheinbeginner müssen für ihre 10 Punkte 30 Fragen beantworten.
Theoretisch hätte ich also einen Vorteil, wenn nicht viele Fragen fünf Fehlerpunkte aufweisen würden.
Der „normale“ Prüfling würde bei 2 Mal 5 Fehlerpunkten zwar auch durchfallen, weil es sicherheitsrelevante Fragen sind, aber man steht ja manchmal auch etwas neben sich. Besonders in Prüfungsumgebungen und somit wäre es bei mir schon eine Falschantwort das Maximum an Fehlern die ich machen dürfte, denn 1 Punktefragen gibt es nicht.

Mir selbst Däumchendrückend und hoffentlich eine gute Nacht wünschend,
der Micha

Öl auf dem Hinterrad

Menno, ich habe einfach kein Glück mit meinen Möps.
Am Wochenende eine zweite Fahrt ohne Probleme gefahren und heute beginnt mein Hinterrad zu schwimmen.
Der Grund: Öl tropft mittig auf den Reifen. Und nicht gerade wenig.

Es ist zwar ganz sicher 2Taktöl, aber wo das genau herkommt weiss ich nicht.
Nach einer Dose Bremsenreiniger hatte ich zwar einige Teile sauberer, aber den Grund dennoch nicht entdeckt.
Geputzt wurde das Schatzi wahrscheinlich noch nie. Auf jeden Fall aber zu selten.
Zum Haareraufen. Endlich habe ich wieder ne Maschine damit ich meine Fahrschule beenden kann und schon habe ich den nächsten Ärger und Kosten.
Menno, ich will das nicht

Morgen früh geht es dann zur Werkstatt nach Hagen. Ich habe zwar wenig Hoffnung, aber hoffe das Beste.

Am Abend bin ich dennoch in die Stadt gefahren um eine weitere (vorletzte Theoriestunde) zu machen.
Wenn alles gut geht, mache ich kommende Woche die Theorieprüfung.
Die hoffentlich besser ausfällt als der Prüfbogen in der Fahrschule. Den habe ich nämlich total vergeigt.
Zuhause hingegen komme ich zu 95% durch die Prüfung, obwohl das ebenfalls offizielle Prüfbögen sind.
Hoffen und beten ist wohl angesagt.
Und die Zahlenfragen muss ich auch noch weiter fleissig lernen.

Theoretisches Bergfest

Joooh, so schnell kann es gehen.
3 von 6 und 2 von 4 Theoriestunden liegen seit vorhin hinter mir.

Meinen Fahrlehrer habe ich nun auch gesprochen und denke das wir gut miteinander auskommen.
Er hat auch schon ein paar Lenze in den Socken gelaufen, ist verheiratet und hat Nachwuchs. Ergo: Kein jungspuntiger Heizer.


(… und natürlich mache ich auch weiterhin jeden Tag einen Prüfbogen)

Die Theorie war auch sehr informativ mit dem Thema Sicherheit und Pflege.
Allerdings ist mir nun auch klar geworden das ich mir doch eine komplett neue Ausrüstung zu legen „muss“. Mein Helm taugt nichts mehr, Hose fehlt mir eh und die Jacke darf auch mal dringend ausgetauscht werden. Schuhe sowieso. Handschuhe, Nierengurt habe ich schon, aber ich hätte gerne noch zusätzlich eine Airbagjacke und eine bessere Warnweste. Nichts gegen meine, aber die wird wohl der Windkraft mit ihren Klettverschlüssen nichts entgegenhalten können. Also wird es eine ordentliche geben, denn ohne will ich nicht fahren.

Und ich habe mich dann auch mal auf die Ducati gesetzt.
Witzig: Dachte ich bisher immer das ich der Typ wäre für vorgelegte Fussrasten, stelle ich fest das ich sie doch hinten haben will.

Die Kawasaki habe ich noch nicht probiert, werde ich vor der ersten Fahrt auch mal machen. Ist minimal höher. Fussrasten ebenfalls hinten.
Die Yamaha vom „Boss“ hat die Rasten vorne. Nicht mein Fall.

Mir war natürlich klar das ich vor dem ersten Kauf ersteinmal eine Sitzprobe machen muss, aber das es so extrem unterschiedlich sein kann habe ich nicht erwartet.

Nun kommt erst einmal der Urlaub und danach geht es dann weiter mit der Sonderstunden und den restlichen „normalen“ Theoriestunden.
Da ich nicht im Lotto gewinne (obwohl ich spiele) wird ein eigenes Möp sowieso noch eine Weile warten müssen.
Schade, aber so ist das nun einmal … und wenn ich den Lappen habe, habe ich den Lappen schonmal.

Macht es euch hübsch.
Bis baldigst,
der Micha

Noch eine Theoriestunde weniger auf dem Konto

Ich nähere mich dem Bergfest.
Die Hälfte der Grundstunden sind herum und morgen geht es an die ersten zwei von vier Fahrzeugspezifischen Stunden.
Etwas nervig, weil es 3 lange Stunden sind, aber wahrscheinlich sehr lehrreich.
So oder so muss ich halt da durch.

Gestern Abend hatte ich erfreulicherweise eine Fahrlehrerin als Dozentin.
Schlappe 20 Jahre ist sie jung, aber ihre Arbeit kann sie bestens.
Während ich bei dem jungen Mann mit seinem Genuschel zu kämpfen hatte, sprach sie ausreichend laut und sehr deutlich.
Dennoch hatte ich zum Stundenbeginn meine Bedenken, da es der zweite Grundstoff war mit dem Thema „Rechtliche Rahmenbedingungen“.
Mal ehrlich, das ist doch mega langweilig.

Doch am Ende der anderthalb Stunden habe ich ihr nochmals gedankt, denn sie hat dieses knochentrockene Thema lustig und aufschlussreich erklärt und erklären lassen.
Beispiel:
„“Wer kann mir sagen was „xy“ bedeutet?  Keiner? Überlegt euch das gut, denn sonst suche ICH mir einen aus““ Huhhhh, da bekommt man Angst 8O  laugh

Ich habe sogar etwas in der Zeit dazu lernen können. Um-, Ab-,Anmeldung. Da war mir einiges garnicht so klar wie gedacht.
Insgesamt also eine erfolgreiche und angenehme Stunde.

Da mein Rabbelding nicht so will wie ich, bin ich froh das eine meiner Exen bereit ist mich zu fahren, bzw. mich mit dem Berlingo fahren zu lassen.
Da weiß man eine gute Freundschaft sehr zu schätzen.

Sooo, entspannt euch fein. Mache ich nun auch und futtere noch ein oder zwei Schokoküsse.

Zwei von sechs plus vier

JoJooohhhh, Mathe?! Bääääh.

Aber Nein.
Gemeint ist mit dem Titel das ich sechs Grundfächer und vier Fahrzeugspezifische Unterrichtsstunden absolvieren muss damit ich die theoretische Prüfung ablegen darf.

Den Antrag auf Zulassung zur Führerscheinerweiterung habe ich bereits am letzten Mittwoch im Bürgerbüro gestellt. Kosten für den Spaß, mal eben 42,60€.
Ein Passbild hatte ich noch von der letzten Verlängerung meines Personalausweises, den Sehtest für knappe 5€ hatte ich auch dabei.
Da ich bereits einen Lappen habe, konnte ich mir den Erstehilfekurs „sparen“.
Was aber seitens der Verwaltungstante ersteinmal auf Ablehnung stiess. Schliesslich hatte die Fahrschule ja auf dem Bogen ein Kreuz gemacht das man die Bescheinung vorlegen solle … und was die Fahrschule ankreuzt das gilt gefälligst auch.

Nunja, ich habe herzhaft gelacht und die Perle zu ner Kollegin geschickt damit sie sich das mal erklären lassen soll.
Hat sie dann auch gemacht und brav weiter geprüft und gestempelt.
Für 43€ kann ich wohl auch erwarten das sie da einen auf Wichtig macht und fleissig die Stempel quält und alles genau prüft.

Okay … zurück zu den sechs und vier.
Ich hatte heute meine zweite Theoriestunde. Genaugenommen sind es anderthalb Stunden.
Pffft. Anstrengend.
Weniger wegen dem Unterrichtsstoff (obwohl der heute vollends für die Tonne war), sondern vielmehr weil der Fahrlehrer extrem nuschelt und man die meiste Zeit nur raten kann wovon der gerade spricht.
Als Fahrlehrer in der Praxis würde der mich wahnsinnig machen. Zumal ich ja hauptsächlich über Kopfhörer kommunizieren werde. Da brauche ich klare, deutliche und laute Ansagen.
Aber Praxis ist noch nicht angesagt.

In zwei Tagen mache ich die nächste Theoriestunde und nähere mich dem Bergfest.
Meine Onlinetests verlaufen jedenfalls schon sehr viel besser. Im Moment bin ich bei 75% Erfolgsquote. Da geht aber noch einiges.
Die Zahlenfragen sind für mich das schlimmste. Da hatte ich damals schon Drama mit, aber auch das wird werden. Ist ja nicht das erste Mal.

Ausserdem war es heute schweinekalt in der Bude. Letzte Mal wurde die Heizung vor fünf Tagen angestellt … und ne Stunde vor Unterrichtsbeginn.
Allerdings haben wir aktuell minus 7 Grad draussen und das Ding grosse Scheiben.
Also war allgemeines zittern angesagt und ich kann nur hoffen das es nicht zu einer Erkältung führt, denn in anderthalb Wochen bin ich schon wieder auf dem Weg nach Straubing (mit dem Berlingo).

Da fährt man jahrelang

… und trotzdem stellt einen eine theoretische „Prüfung“ vor unglaubliche Probleme.
Manches wusste ich nicht mehr, anderes wusste ich gar nicht weil sich die Regelungen in den Jahren geändert haben und man nicht alles mitbekommt.

Seit Dezember mache ich nun beinahe täglich einen Onlinetest und lerne, lerne und lerne. Dennoch fing ich zu Beginn mit 22 Fehlerpunkten an (10 sind erlaubt) und erst nach und nach wurde das weniger.
Genauso als hätte ich das nie gelernt und keinen Führerschein.
Erschreckend. :o

Aber irgendwann zahlt sich lernen halt aus.
Das ist wie im realen Leben  ;) und somit war es dann heute endlich einmal soweit.

Natürlich hatte ich in den letzten Wochen immer öfter „bestanden“, aber heute dann mal mit 0 Fehlern.
Das es unter anderem viel mit der persönlichen Tagesform und dem „richtigen“ Prüfbogen zu tun hat ist von mir unbestritten, aber das gibt mal so richtig Auftrieb.