Piraten – Kleine Geldbörse – 001

Hallo ihr Lieben.

Meinem neuen Einkaufsbeutel habe ich ein innenliegendes Band mit Karabinerhaken gegönnt, damit ich dort einen Reserveschlüssel, oder einen Chiphalter für die Einkaufswagen anbringen kann.
Etwas Kleingeld wäre sicherlich auch nicht falsch. Als Notfallreservegeld, wenn der Wagen mal voller als das Portemonnaie ist.

Ich hatte eigentlich vor, heute den „Wildspitz“ von Farbenmix (ein grosses Portemonnaie) zu beginnen. Es wäre ein Erstversuch … aber im Moment komme ich mir sowieso so vor, als hätte ich erst einmal an einer Maschine gesessen.

Beim stöbern und laden des PDFs, stiess ich beim surfen auf ein Bild einer kleiner Geldbörse.
Perfekt. Heute war sowieso nicht mehr viel Zeit (ich war heute ein paar Stunden im Wald wandern) und ein kurzer Reißverschluss lag noch vom gestrigen Tag im Zuschneidebereich.

Also nichts wie ran.
Kurz den Reissverschluß ausgemessen, den Stoff zugeschnitten und schon sass ich wieder an der Maschine beim abstecken und vernähen der ersten Reißverschlussseite.

Danach vernähte ich dann die Aussenkante knappkantig und schnitt danach mit der geliebten Zackenschere den Rest eng ab.

In die Geldbörse passen ein paar Euro für den Notfall und sie trägt sich in dem Einkaufsbeutel nicht auf.

Für das Bild habe ich das Band nach aussen gehangen. Im realen Leben ist es im Beutel und somit auch das Notfallgeld sicher verstaut.

Viel Spaß an euren Maschinen und bei euren Projekten wünschend,
der Micha

Piraten – Einkaufsbeutel – 001

Was soll ich sagen … ich geniesse die Zeit an der Maschine, dem Stoff, den Scheren und den Schnittmustern.
Nachdem gestern der Schal fertig wurde, stand als nächstes ein Einkaufsbeutel auf meiner Liste, da mein bisheriger nun lange genug getragen wurde. ManN braucht halt auch mal Abwechslung bei den Klamotten. smile

Sowohl Loop, als auch Einkaufsbeutel sind typische Anfängerprojekte.
Derzeit genau das richtige für mich.
Die Vorgaben aus dem Schnittmuster hatte ich relativ schnell zugeschnitten.
2 Seitenteile und 2 Bänder für die Henkel sind nicht sehr aufwändig.

Nachdem die beiden Bänder gefaltet und auf links vernäht wurden, kam der etwas nervige Teil des Projektes. Das wenden auf rechts ist eine langwierige Geschichte. Oder aber es fehlt mir an Übung. Ich brauchte jedenfalls für beide Henkel eine knappe Stunde zum wenden.

Als nächstes wurde dann die Oberkante 2,5cm tief gefaltet und vernäht.
Das Anbringen der Henkel war bei dem Projekt das anspruchvollste.

Danach wurden die beiden Seitenteile rechts auf rechts gelegt und an der Naht mittels Geradstich verbunden.

Ich schnitt dann die Nahtzugabe mit der Zackenschere zurück und versäuberte die Naht zusätzlich mittels Overlockstich und -Fuß.

In die Innennaht brachte ich noch ein schmales Gurtband an, an dessen Ende ich einen Karabiner befestigte.

Irgendwie vergeht nie ein Projekt bei mir, bei dem ich nicht doch noch am Ende oder mittendrin feststelle „Uuuuuppppss … Du wolltest doch eigentlich noch …“.
So auch hier. Die Tasche ist fertig. Ist sie? Nein, ist sie nicht.
Die Stickerei fehlt. Das soll schliesslich mal ein Gesamtpaket werden.
Aber wie stickt man, wenn bereits alle Nähte geschlossen sind?
Bei dieser Tasche war es mit etwas Gefummel noch machbar.

Ich kann nur hoffen das ich zukünftig meine Gedanken wieder mehr für mich habe und demnächst mal zur wieder zur Ruhe finde.

Ich finde sie toll und habe mit ihr gerade meinen Einkauf erledigt.
Alles Bestens und die Stickerei zog die Blicke der Brötchenverkäuferin auf sich. Gesagt hat sie aber nichts.
Ich brauche wohl doch mal solche „Handmade“ Etiketten anschaffen.

Sooo … nun bekomme ich gleich Besuch von einer meiner Exen und mache mir einen schönen Tag.

Beste Grüße,
der Micha

Einkaufsbeutel nach Ikea Eivor Schnitt

Als ich gestern einen erneuten Ikea-Trip unternahm, hatte ich damit gerechnet das ich mindestens 20 Meter Ditte nach Hause bringe.
Nichts war. Ausser voll. Samstag halt.

Ditte war komplett ausverkauft. Kein Zipfel mehr.
Unglaublich.
Und obgleich ich mein bestes Flirten mit der Mitarbeiterin hinlegte, konnte sie mir die Minna nicht für den Preis der Ditte abrechnen.
Ich lies dann Minna und Mitarbeiterin im Haus.

Da ich ja vor vier Tagen ausreichend Durita anschleppte, machte ich mich heute daran einen Einkaufsbeutel zu nähen.
Ikea hat im live-Magazin den Eivor-Stoff vorgestellt und auch das Schnittmuster für einen Einkaufsbeutel ins Netz gestellt.

Wie ihr seht ist es ein einfacher Schnitt, den man wohl in kürzester Zeit umsetzen kann.
Ich brauchte dafür einen halben Tag. Alleine das Zuschneiden und das bügeln nahm viel Zeit in Anspruch, aber das schlimmste waren meine Versuche aus den Stofflagen Boden und Seiten heraus zu falten.
Da ich beim Durita aufgrund des Muster, den Stoff teilen musste, hatte ich eine Bodennaht. Ob ich deswegen so ein Problem mit dem Falten hatte weiss ich nicht. Jedenfalls wollte es mir erst nach Stunden gelingen. Nervend.

Nun ist die Tasche erstmal (ohne Innenfutter und Vlies) soweit fertig gestellt.
Ich möchte wohl noch innen, ein kleines Reissverschlusstässchen (für eine Geldbörse) und einen Karabiner für den Einkaufschip und die Schlüssel.
Vielleicht auch noch ein bisschen Stickerei.
Ich weiss noch nicht … die Tasche soll für mich sein, also ohne TüTü (aber vielleicht bunt).

Nachtrag 17.10.2012:

Da in einem anderen Forum der Gedanke auf kam das der Beutel sehr klein wäre, habe ich nach dem heutigen Einkauf mal Bilder gemacht.

Der Beutel hängt (gefüllt) auf Höhe meiner Knöchel. Da muss ich beim Treppesteigen schon aufpassen das der Einkauf heil bleibt.Die Oberkante befindet sich dann auf Kniehöhe.

Ich werde beim nächsten Beutel die Henkel kürzer machen und will versuchen beim nächsten Bild netter zu schauen.

Nachdem der Beutel nun seine Alltagstauglichkeit bewiesen hat, wurde es Zeit um noch zwei Kleinigkeiten einzubringen. Eine Tasche mit Reissverschluss für die kleine Geldbörse oder Papiere in 13x16cm. Ebenso habe ich den Karabinerhaken für Schlüssel und/oder Chip angebracht. Die Tage werde ich im Billigladen mal nachschauen was die an Chips anzubieten haben.