Schrauben bei 35 Grad in der Sonne ist anstrengend

… macht aber dennoch Laune, wenn man alle paar Minuten für eine Abkühlung sorgt und ausreichend dabei trinkt.

Nachdem mein Lieblingszusteller mir heute meine letzte Bestellung von AKF brachte, hatte ich mir eigentlich vorgenommen mich am wechseln der Gabelfedern zu versuchen.
Soweit die Theorie.
In der Praxis hatte ich jede Menge anderer Dinge an der Maschine zu machen.

Geliefert wurde heute:

01 – Vergaserdeckeldichtung
02 – Bremszug hinten (weil ich dem verbauten nicht traue!)
03 – Telegabel Reparatur-Set mit

  • 2x Mutter M6
    2x Unterlegscheibe B6
    2x Gummi – Sicherungsscheibe 6x10x2
    2x Gummi – Dichtscheibe 13,5x21x1
    2x Sicherungsring 25×1,2 DIN 472
    2x Doppellippe Simmerring 30x40x7
    2x Druckfeder 3,4mm (verstärkt)
    2x Staubabstreifer
    1x ADDINOL Stoßdämpferöl 80ml (40ml benötigen Sie für eine Seite!)

04 – 20ml Messbecher
05 – Zündungs-Set

  • – 1 m Zündkabel, Rot
    – 1 Kerzenstecker Beru
    – 1 Zündkerze 260 von Isolator
    – 1 Unterbrecherkontakt
    – 1 Kondensator 

06 – Zündkerzen
07 – AKF Kennzeichenhalter (Werbegeschenk)

Zunächst einmal wollte ich dem tropfenden Vergaser Einhalt gebieten.
Die Tage fiel mir schon auf, das ich immer eine Pfütze auf der Motorwanne habe und der Boden auch ein paar Tropfen abbekommen hat.
Was ich nicht wusste … der Boden hat das meiste Benzin versickern lassen.
Mein Tank, gerade gefüllt und knapp 100KM gefahren, ist beinahe leer. Unfassbar.
Das Problem liegt an der original Gummidichtung, des neuen Vergasers.
Man hat sich wohl gedacht, dass sich das Gummi gut vom Benzin ausdehnt und somit die Wanne abdichtet, aber weit gefehlt. Das Gummi drückt sich nach aussen und schliesst da gar nichts mehr ab.

Wenn ich sowieso am Vergaser arbeiten muss, habe ich mir gedacht das ich ihn dann direkt mal wieder abbauen und nachmessen kann
Den Flansch abzuschrauben war genauso aufwendig, wie das damalige anschrauben.
Man hat einfach nicht genug Freiraum um eine Knarre anzusetzen.

 Somit geht es dann in kurzen Schritten per Gabelschlüssel „voran“. Nervig.

Oben sieht man die neue Papierdichtung.
Unten die bereits ausgebaute „alte“ Gummidichtung, die mir so geliefert wurde.

Kein Wunder dass da das Benzin rausläuft. Wahrscheinlich zog er auch Nebenluft ohne Ende.
Nach dem Wechseln der Dichtung und dem Wiedereinbau des Vergasers, lies ich ihn mit offenenem Benzinhahn stehen.

Kein Tropfen kommt da raus. So soll es sein.
Ich bin schon gespannt ob sie in der Leistung nun zunimmt.

Nach dem Vergaser, liess ich das Getriebeöl ab.
Nicht weil es alt wäre (ich hatte es ja erst im Winter gewechselt), sondern weil ich den Verdacht hatte dass es mir rechtsseitig durch das damalige hinlegen der Maschine, komplett rausgelaufen ist.

Der Verdacht war „gottseidank“ unbegründet. Allerdings war immer noch zuviel Getriebeöl drin, was ich dann beim wiedereinfüllen korrigierte. Neues Öl habe ich nun nicht benutzt, da es ja gerade mal knappe 1000KM gelaufen hat und noch halbwegs gut aussah.
Ganz feine Späne hatte ich auf dem Magneten der Ölablassschraube. Nicht genug um in Panik zu geraten, aber etwas verwundert hat es mich dennoch, da es ja keine neue Maschine ist. Beim nächsten offiziellen Wechsel werde ich das genauer betrachten.
Nachtrag: Wie ich im Netz nachlas, ist es in Ordnung, solange die Späne sehr fein ist und die Konsistenz der Späne in Effektlacken entspricht.

Um auszuschliessen das die verminderte Leistung am Zündkabel oder dem Kerzenstecker liegt, habe ich diese Arbeit heute direkt mitgemacht.
Es war das erste Mal das ich Kabel und Stecker wechselte und musste ersteinmal nachlesen wie man das macht. Da ich dachte das der mitgelieferte Kondensator ebenfalls direkt an der Zündspule sitzen würde, baute ich die ganze Spule aus.
 

Natürlich viel zu kompliziert. Statt mühselig die beiden Halteschrauben zu entfernen, hätte es genügt die untere Grundplatte abzunehmen. Wieder was gelernt. smile
Mir viel Gedrehe hatte ich dann relativ zügig, die Zündspule und den neuen Kerzenstecker, am Kabel.
Der Kondensator steckt übrigens hinter der rechten Motorabdeckung an der Magnetzündanlage. Dazu müsste ich nicht nur den Motordeckel auf der anderen Seite abnehmen, sondern zuvor auch das Trittbrett abschrauben. Spare ich mir heute und behalte die Ersatzteile in der Ersatzteilekiste.
Aufgrund des falschen Abbaus, hat der Anbau dann auch entsprechend lange gedauert.
Die Sonne brannte und ich hatte sicherlich schon locker die ersten 3 Liter Wasser drin und draussen. smile

Da ich den Kerzenstecker gewechselt hatte, habe ich auch die Kerze rausgenommen.

Ein Glück, denn das Kerzenbild ist nicht mehr schlammig, nass und ölig, sondern beinahe weiß. Das muss ich fetter einstellen!
Mit der mageren Einstellung hatte ich die Tage die Fahrt zum Simsontreffen. Da bin ich wohl knapp an einem kapitalen Motorschaden vorbeigeschlittert, würde ich mal behaupten.

Es war mittlerweile später Nachmittag.
An einen Beginn um die Feder der Telegabel zu wechseln, ist nicht mehr zu denken, aber da seit der letzten Elektrikgeschichte kein Lämpchen mehr für Leerlauf und Fernlicht leuchtet, war das meine nächste Baustelle.

Obgleich ich kein Elektriklaie bin, brachte mich das Problem doch sehr ins grübeln.
Das schwitzen schiebe ich einfach mal aufs Wetter. smile

Das Ganze war ein Massefehler. Soviel war klar.
Aber wo der Fehler sass, war nicht ohne Weiteres festzustellen.
Eine ganze Stunde hat mich die Arbeit daran aufgehalten, aber nun leuchtet es wieder brav.

Danach beschäftigte mich die Vorderradbremse nochmals zwei Stunden, denn ich hätte gerne die Bremswirkung stärker gehabt.
Für mich war naheliegend, da ich die Stellschraube schon halb draussen habe, dass ich den vorderen Bremshebel um eine Zacke auf der Bremsnocke nach vorne setzen muss.
Mir war klar das die Arbeit wieder ätzend wird, aber das es nicht besser machbar ist, als bereits geschehen hatte ich nicht erwartet.

Ein Zacke mehr und die Bremse greift bereits komplett, eine Zacke weniger und die Stellschraube muss herhalten. Nicht so prickelnd.
Die Lösung wären frische Bremsbacken. Leider nicht bestellt.

Um 19 Uhr habe ich dann „Feierabend“ gemacht.
Ich bin total durchgeschwitzt und mir tun die Knie weh. Es macht sich bemerkbar das ich kein Training mehr mache und auch keine 20 mehr bin.

Mal schauen ob ich mich morgen an die Federn wage.
Ausserdem muss ich morgen noch den Vergaser einstellen und das hintere Bremslicht korrigieren … das habe ich seinerzeit falsch herum angebaut und habe keine Kennzeichenbeleuchtung, sondern eine Anhängerkupplungbeleuchtung. smile

Einen schönen Abend wünschend,
der Micha

Nachtrag 10ter July:
Heute (tagsdrauf) sind die Temperaturen von 29, auf 21 Grad gefallen.
Der Himmel ist komplett bewölkt und ich erwarte gleich Regen. So ein Mist.

Gestern noch einen Sonnenbrand auf Beine, Nacken und Oberarme geholt und heute muss schon wieder die warme Jeans angezogen werden.
Also stelle ich gleich nur den Vergaser neu ein und mache dann vielleicht noch eine kurze Testfahrt. Vielleicht. smile

Letzte Verschraubung im Wohnzimmer

In den letzten Wochen habe ich nichts mehr an der Maschine gemacht.
Die Luft war raus und ich musste mal was anderes machen, als schrauben und mich mit der Simme beschäftigen.

Gestern holte ich die Maschine wieder aus dem Schlafzimmer heraus und stellte sie im Wohnzimmer ab.
Noch im Schlafzimmer, hatte ich die gesamte Aufnahme am Gasgriff gewechselt. Dazu hatte ich die Züge wieder aushängen müssen.
Der Wechsel gestaltete sich sehr schwierig.
Die alte Aufnahme ging nach ein paar gezielten, leichten Hammerschläge relativ flott runter.
Aber die Neue machte Probleme. Sie sass zu stramm auf dem Lenker und lies sich nicht bewegen, durchzurutschen.
Natürlich sollte sie nicht locker drauf sitzen, aber ich bekam sie nur durch dauernde Drehung teilweise aufge“dreht“. Dazu steckte ich einen Schraubendreher durch den Schraubenkanal und benutzte somit die Stange als Hebel.
Aber wie gesagt … es wollte nicht wirklich … und nachdem die Aufnahme ein Viertel tief auf der Lenkerstange sass, ging es weder Vor noch Zurück.
Super. sad

Viele Tage später konnte ich zum Baumarkt mitfahren und nahm mir von dort zwei Gewindestangen in 6mm und 8mm mit. Je einen Meter lang.
Da ich nicht wusste welches Gewinde darin ist, kaufte ich halt Beide.
Eine gute Idee.
Durch den verlängerten Hebel und reichlich WD40, konnte ich sie wieder Stückweise vom Lenker bekommen.

Die Aufnahme hat innen eine Hülse, welche ich dann mittels Dremel abschliff. Nicht zuviel, aber schon so, das ich sie nun mit dem Schraubendreher, als Hilfe, wieder aufschieben konnte. Am Ende bockte sie nochmal, aber da war es schon zu spät und mit letzter Kraftanstrengung bekam ich das Teil darauf.

Im Wohnzimmer brachte ich dann gestern die Züge wieder an, musste aber an Vorder- und Hinterrad, die Bremshebel nochmal neu ausrichten. Vorne griff sie kaum und hinten blockierte sie bereits bei Entlastung.
Naja. Kleinkram der hinzubekommen war.

Da mein Nachbar weder die Fussbretter zum sandstrahlen verbrachte, noch mir eine Dose, Zinklack mitbrachte, obwohl er vorher grosskotzig all das versprach, machte ich gestern die Fussbretter sauber und schraubte sie ersteinmal wieder an.

Und somit steht die Karre nun im Wohnzimmer und wartet aufs rausschleppen (und 12 Stufen Treppe aufwärts), damit ich sie draussen weiter schrauben und einstellen kann.

Was mir Sorgen macht, ist die korrekte Einstellung der Kupplung und des Vergasers.
Aber alles der Reihe nach … auch wenn es mich nun kräftig juckt, endlich mal wieder ordentlich zu fahren.

Und irgendwann dieses Jahr werde ich dann zum Lackierer gehen und auf einen guten Preis hoffen, denn offensichtlich wird es nichts bei mir.

Achja … die gebroche Navihalterung bekam ich neu verklebt und festgeschraubt. Ich habe nun zusätzlich Unterlegscheiben dazwischen, damit die Spannung nicht auf dem Plastik liegt. Wenn sie mir erneut an der Stelle bricht, wird sie an der Verschraubung hängen bleiben. Dann ist sie zwar nicht mehr fest, aber zumindest dürfte sie mir nicht runter fallen. (hoffe ich)

Soooo … am Wochenende sollte die Maschine dann draussen stehen und danach die Woche werde ich wohl weiter schrauben.

Liebe Grüsse,
der Micha

Lack fehlt

Nun musste ich erst einmal nachlesen, wie weit ich euch bereits berichtet habe.
Leider gibt es für ein paar Wochen kaum brauchbare Bilder, da ich die Kamera an eine meiner Exen ausgeliehen habe.
Ich bin mir aber sicher, dass die geneigte Leserschaft, mit meiner Beschreibung klar kommt.

Der Bowdenzug der Fussbremse ist nun auch gewechselt. Was gar nicht so einfach war, da er unterhalb der Schwinge eingeklemmt war.
Beim Verlgen habe ich festgestellt, das eine Führungsschiene des Zuges, am Rahmen fehlt. Von Werk aus und somit ein Konstruktionsfehler. Da der Zug unter Spannung steht, hat er sich mit der Zeit unter die Schwinge geklemmt. Nicht ganz ungefährlich, da der Zug durch die Dauerquetschung reissen könnte … und nichts ist schlimmer als Bremsen die ins Leere greifen.
Ich werde mir etwas einfallen lassen, um den Zug sowohl rechts am Fussbremshebel, als auch links Richtung Bremshebel sicher zu befestigen.

Nach einbringen der Züge, fällt mir auf das ich am Hinterrad nun zuwenig „Seil“ habe und am Vorderrad zuviel davon. Kurzum: Das Hinterrad bremst bereits, während das Vorderrad nicht mal bremsen würde, wenn ich voll druchgreife.
Zunächst war ich ratlos und hatte schon die Ersatzteile in Verdacht, bis mir klar wurde, das ich ja auch die Bremshebel an den Achsen ausgetauscht hatte und beide falsch wieder aufbrachte. Am Hinterrad muss ich zwei oder drei Zähne mehr nach innen, während ich am Vorderrad mehr nach aussen muss.
Alles nicht so einfach, wenn man ungeübt ist und nur durch nachlesen ein bisschen „weiß“ was, wie sein müsste. Gottseidank leben wir bereits im Zeitalter des Internet. Ohne dem, käme ich keinen Schritt weit und hätte längst eine (Abzocker-Möchtegern)Werkstatt aufsuchen müssen.
Morgen gehe ich nochmal an die Züge und bin sicher das ich es hinbekomme.
Man müsste nochmal 14 sein … da hat man im Notfall einen Knoten ins Kabel gemacht, damit es die richtige Länge hat. laugh

Die Sitzfläche habe ich zunächst mal aufgelegt und eine Anpassung der Taschen vorgenommen.
Wenn nun noch die Trittbretter, die Spiegel und ein Nummernschild dran wären, wäre Trude beinahe komplett.

Beinahe sage ich, weil ich gerne ein Windschild dran hätte, aber mein Altes (auch modifiziert) nicht daran passt. Ursache ist die geniale, aber dennoch störende, Navihalterung.
Zumindest habe ich bis jetzt noch keine Lösung wie ich es hinbekomme. Vielleicht ja mit der Zeit.

Bessere Bilder macht mein Handy leider nicht.

Was das weitere Schrauben anbelangt … bleibe ich zuversichtlich. ;)

Nachtrag:

Da die Kinder (zwischen 20 und 35 Jahre) meiner Vermieter, sich einen Scheiss darum scheren das ich von deren Rumgetrampel im Büro über mir genervt bin, reagiere ich nun mit Gegenmassnahmen.
Heute Abend trampelten (im wahrsten Sinne des Wortes) sie mir zu dritt auf den Nerven herum. Ich muss dabei sagen, dass ich bereits zweimal oben war und darauf hinwies das ich unten das Getrampel als sehr laut entfinde und es nett wäre wenn man das abstellen würde. Die Folge war, dass die Tochter mir drohte, dass ich dagegen eh nichts machen kann und das am Folgetag extra laut getrampelt wurde. Man ist halt Sohn und Tochter und alle Anderen sind Scheisse. Naja.
Da ich die Schraube des vorderen Bremshebel am Gasgriff, sowieso ausbohren musste, wartete ich bis die anderen Büros leer waren und legte dann schön gemächlich mit Entspannungspausen los.
Metallbohrer sind laut … sehr laut …

Nach anderthalb Stunden war es dann soweit … der total verbogene Schraubenrest gab auf und die Halterung konnte entfernt werden. Mit einem Körner und einem Rechtsausdreher hätte ich die Halterung wohl noch retten können. Nun ist sie aber komplett hin und ich habe gerade nochmals Ersatzteile nachbestellt. Nicht schlimm. Hauptsache der Hebel ist danach wieder brauch- und haltbar.
Obwohl nicht zwingend notwendig, habe ich auch den Starterhebel und alle Schraubenteile für den Gasgriff mitbestellt.

Bei der Aktion bin ich leider an der Navihalterung hängen geblieben, welche dann an der Schraubenaufnahme zerbrach. Mist.
Ich kann sie wohl kleben, dann mittig eine Hülse einführen und dadurch wieder fest, aber bewegbar, anbringen. Da sie die Tage noch einwandfrei beweglich war, gehe ich mal von einem Haarriss aus, den ich bisher übersah. Lieber so, als wenn sie mir während der Fahrt zerbricht und der Navi runterfällt.
(Mal schauen ob ich da noch eine Zusatzsicherung anbringen kann)

Tja und sonst?
Alles gut. smile

Nachtrag:
Nur damit ich es nicht vergesse. Mir wurde Nifestol 70 als ultimativer Rostlöser empfohlen.
Das kommt dann, zum Handschlagschrauber, auf die Bestellliste-für-Weiteres. smile

Habe ich nun endlich alles beieinander?

Wer mich kennt, kann die Frage mit einem klaren „NEIN“ beantworten, alle Anderen versuche ich abzulenken, indem ich auf die Ersatzteillieferung für Trude verweise.

Heute kam eine Lieferung aus Oldenburg .
Leider ist dort eine neue Batterie bei, die ich beim letzten mal falsch bestellte. Das bedeutet eine Ausgabe für den Paketversand von 6,90€, bevor ich die 34,06€ wieder gutgeschrieben bekomme.
Über 30€ zusätzlich, sind am Monatsende nicht wirklich prickelnd, aber in dem Fall trifft mich die komplette Schuld.

01 Batterie 12V 5,5Ah inkl. Säure SOTEX
02 Verbindungsmuffe
03 Gummizwischenlage für kurze Auspuffanlage
04 Bremshebel, vorne
05 Gummischeibe 12,5x18x3 für Bremsnocken
06 SET – Normteile Vergaserflansch

Kaum zu glauben das diese Kleinteillieferung mit ~50€ zu Buche schlägt.
Theoretisch komme ich nun als Nächstes zum entrosten und neulacken, aber … warten wir mal lieber ab.

Tuxie wird wohl zwischen dem 08. – 10.02.2013 abgeholt.

Während des Tages, war ich mehr als ausreichend damit beschäftigt die Bowdenzüge zu befestigen und neu zu verlegen.
Am Vorderrad habe ich nun auch den Bremshebel ausgetauscht. Obgleich ich den Zug genauso anbrachte wie der bisherige verlegt war, hat dieser nun viel Spiel. Das muss ich mir die Tage nochmal genauer anschauen und eventuell neu verlegen.

Das Vorderrad bremst zwar, hat aber nicht den Biss, wie mit dem alten Bowdenzug.
Sicherheitshalber habe ich mir nochmal angeschaut ob ich das richtige bestellt habe. Laut Rechnung ja.
Ausgetauscht habe ich nun den besagten Bremszug vorne, den Gaszug, den Kupplungszug und den Zug vom Kaltstarter. Den hinteren Bremszug werde ich wohl morgen wechseln, da ich hinten sowieso noch die Kettenspanner anbringen muss. Der linke Kettenspanner ist komplett weggerostet. Ersatz liegt schon hier.

Alle Bowdenzüge haben nun weitaus mehr Spiel als vorher. Mal schauen ob das gut geht und ich es alleine, mit digitaler Hilfe im Forum, hin bekomme. Alle Züge in einer Werkstatt einzurichten und die Maschine fein abzustimmen, kostet bestimmt eine Kleinigkeit. Davon abgesehen habe ich ja bisher keine vertrauensvolle Werkstatt gefunden. Naja. Erstmal selber machen.

Bevor ich den Kupplungszug anbringen konnte, musste der Lima-Deckel wieder drauf.
Leider habe ich noch keine Ersatzschrauben. Da er aber nicht komplett dicht sein muss, reicht es wenn ich die alten Schrauben zunächst handfest drehe.

Da ich sowieso gerade in der Höhe war, wechselte ich auch den unteren Auspuffgummi aus.

Dieses rote Gummi unterhalb kostet ernsthaft über drei Euro. Ich hoffe das hält dann auch mindestens 10Tsd Kilometer. smile

Danach begab ich mich dann an den Ansaugstutzen und den Vergaser. Ein schreckliches Gefummel ist es den Vergaser an dem Flansch festzuschrauben. Wo ansonsten bei der Maschine alles sehr gut zugänglich ist, haben sie dabei entweder spezielles Werkzeug gehabt, oder aber nicht die richtige Idee.
Wie auch immer … eine halbe Stunde später, hatte ich ihn fest und einen dichten Stutzen dazwischen.

Als Letztes habe ich noch die Batterie testweise eingesetzt. Sie ist allerdings noch nicht mit Säure aufgefüllt, sondern nur trocken vorgeladen. Befüllen werde ich sie erst draussen.

Der weisse Kasten unterhalb des Gummis, ist der Glühlampenersatzkasten inklusive Reserve-Halogen und ein paar Sicherungen.

Ich hoffe sehr, dass ich es niemals unterwegs brauche.

Damit ist dann der Tag auch beinahe erledigt.
Am Sitzbezug versuchte ich mich heute auch noch ein paar Mal und probierte verschiedene Möglichkeiten durch. Am wahrscheinlichsten wird es sein, das ich Ösen einfüge und den Bezug unterhalb, mittels langer Schnürsenkel binde. Das letzte Wort ist da aber noch nicht gesprochen.

Morgen geht es also mit der Hinterradbremse weiter und dann muss ich mir mal langsam Gedanken um Rostentfernung und Lackierung machen.

Alles zu seiner Zeit.
Ich bin immer noch (… ein bisschen …) zuversichtlich. laugh

Es geht in die letzten Runden

Dank Elke und den Anderen, die mir finanzielle Unterstützung anboten, konnte ich meine Bestellung vorziehen und somit, den Versuch beginnen, dem tropfenden Getriebeöl Einhalt zu gebieten.
Nur damit man mal eine Vorstellung bekommt: Der Gegenwert der Lieferung beläuft sich auf 120 Euro.
Für mich ist das unheimlich viel Geld, welches ich Monat für Monat abspare.
Die Lieferung der OstOase kam gewohnt schnell und gut verpackt an.
Wenn man eine grosse Tüte voll Kleinkram hat, sitzt man ersteinmal davor und fragt sich, was da wohl zu was gehört. Allerdings sind zusammengehörige Bauteile nochmals in kleinen Tüten verpackt, so dass das zuordnen doch relativ schnell geht.
Auf dem Foto habe ich bereits alles soweit ausgepackt, bereit gelegt und numeriert.
Das mache ich nicht nur für euch, sondern auch für mich. Allzuschnell hat man das Eine mit dem Anderen vermischt und blickt nicht mehr durch. Durch das Foto kann ich jederzeit nachschauen was ich da eigentlich in vergessenen Tüten habe.

01 Batterie 12V 5,5Ah inkl. Säure SOTEX
02 Destilliertes Wasser – 2 x 1L
03 Batteriesäure-Trichter
04 Haltebügel für Batterie
05 ADDINOL Getriebeöl 0,6L SAE GL80W
06 Sitzbezug schwarz Strukturiert „SIMSON“
07 Gummipilz klein für Sitzbank – 4 Stück
08 SET Wellendichtringe VITON – 4 Stück
09 SET Bowdenzug – 5 Züge
10 Gummikappe Regenschutzkappe für Bowdenzug  – 4 Stück
11 SET Handhebel Plastik + Kleinteile
12 Gummischeibe für Radlagerabdeckung – 2 Stück
13 Bremshebel hinten
14 Kettenspanner
15 Kickstarter Chrom
16 SET Befestigungsteile für beideTrittbretter (Alu Original)
17 ISK-Set Bremshebel am Bremsschild vorn/hinten
18 SET Steckachse für Gabelholme
19 Federscheibe B12 für Steckachse & Schwinglagerbolzen

Ein paar Teile habe ich wieder einmal vergessen zu bestellen … allerdings nur Austauschteile, die sich auch noch später wechseln lassen.

Bei der neuen Arbeit liegt mir nun der Austausch der Simmerringe und der Bowdenzüge im Magen.
Mal schauen wie ich klar komme.

Ich bin zuversichtlich … smile

Zunächst einmal begann ich die Maschine wieder auf eigene Beine zu stellen.
Sprich: Ich wechselte (vorsichtshalber) die Steckachse des Vorderrades, gegen eine Neue aus.



 Die Aktion war relativ unspektakulär.

Da ich genug Ersatzteile zu verbauen habe, begab ich mich als Nächstes an den Kickstarter.
Der alte ist nicht nur verrostet, sondern klappt auch nicht mehr ein.



 Auch hierbei gab es keinen nennenswerten Probleme.

Bevor ich mich an das Motorgehäuse mache, bin ich feige und versuche ersteinmal den Sitz neu zu beziehen.
Ist ja auch wichtig ;-)
Das bisherige Leder ist mit Halteklammern aus Metall befestigt.

Leider sind sie schon angegammelt, so dass mir beim lösen, direkt mal 4 Stück weg brachen.
Danach maß ich dann den Schaumstoff aus. Man kann zwar auch, für cirka 30€, einen neuen Einsatz kaufen, aber falls ich mal auf festen günstigen Schaumstoff stosse, habe ich die Maße parat.

Nach dem ausmessen, nahm ich mir den neuen Bezug zur Hand und zog ihn von vorne über. Theoretisch passt er. Vorne und hinten ist es knappkantig, aber das ist ja okay … allerdings passt er nicht seitlich.
Wenn ich die eine Seite festmache, komme ich auf der anderen Seite gerade mal bis knapp über die Kante. Zu wenig um sie unten mit den Klammern zu befestigen.
Ganz egal wie sehr ich zerrte (kurz vor „ab“) … es wurde nichts.
Also nahm ich mir das Telefon, rief die Firma an und fragte nach was ich wohl falsch mache.
Man nahm mein Problem zur Kenntnis und teilte mir mit, dass man es Vorort austesten möchte. Danach werde man mich wieder anrufen, um zu besprechen wie es weiter geht.
Das war gegen 13Uhr. Nun ist beinahe 17 Uhr. Naja. Warte ich halt bis morgen.

In der Zeit könnte ich mich ja schon mal testweise an den Motordeckel, beziehungsweise an das vorherige Aushängen von Tachowelle und Kupplungsbowdenzug machen.
Gedacht, gebetet, getan.
Die Tachowelle war simpel. Nur unten die Mutter abdrehen und schon kann sie herausgezogen werden.
Ganz im Gegensatz dazu lief die Sache mit der Kupplung.
Ich zog wie ein Irrer, bekam aber die Hülle nicht weit genug aus dem Widerlager, um den Zug herauszuziehen.
Irgendwie müsste man den Kupplungshebel am Motorgehäuse zurückziehen … alleine und mit links, geht das jedenfalls bei mir nicht.
Da ich die Züge sowieso alle wechseln will (muss), habe ich den Zug am Hebel ausgehangen.
Selbst dort war es noch eine grosse Aktion, da ich sowas noch nie gemacht hatte.
Nachdem er oben weg war, bekam ich ihn unten auch endlich heraus.



 (Links=Tachowelle / Rechts=Kupplungsbowdenzug)

Da die beiden Züge nun draussen sind, begab ich mich an die drei Schrauben (oben/links, rechts und unten/links).
Theoretisch.
Praktisch löste sich bis jetzt, lediglich die untere Schraube. Die beiden anderen sitzen bombenfest.
Da ich keinen Schlagschrauber hier habe, muss mal wieder WD40 ran.
Für heute habe ich genug. Morgen versuche ich es nochmal.
….
Natürlich versuche ich doch, alle paar Minuten, die Schrauben frei zu bekommen … erfolglos)
Ebenso erfolglos verläuft der Versuch den vorderen Bremszug zu lösen.
Ein Handschlagschraubendreher ist definitiv angesagt. Morgen werde ich versuchen einen bei Toom zu kaufen.
Meine Herren … laufend was Neues. Der nächste Monat hat noch nicht mal begonnen und bei mir endet schon die Haushaltskasse. Laufend hier einen zwanziger und da nen zehner … das kann ich kaum noch auffangen. Ich lebe ja schon auf extremst niedrigem Niveau, damit die Karre fertig wird, aber im Moment könnte ich nur heulen, weil ich kein Ende sehe und das monatelange einsparen an die Substanz geht. (sooo … einmal Frust wegschreiben)

22:00 Uhr … der Limadeckel ist ab. Die obere und rechte Schraube haben sich mit dosierter Gewalt zur Aufgabe überreden lassen. Die obere Schraube muss ich allerdings demnächst ersetzen.

Im Deckel stand noch richtig die Suppe drin. Felgenreiniger und eine Vielzahl Lappen halfen bei der Reinigung (dafür sind nun meine Hände und Fingernägel schwarz).

Alles soweit, sogut. Aber wo ist denn nun der zu tauschende Simmerring?
Ich seh nichts. Darum frage ich nun mal wieder im Forum nach.

Meine nächste Bestellung an Dingen die ich brauche wächst auch schon wieder.
Ob ich wenigstens im April mit Trude los komme? Ich weiss es nicht mehr.
Der Wiederaufbau gestaltet sich sehr viel komplizierter und teurer als erwartet.
Die im Januar investierten 120€ in ein notwendiges Möbel, machen sich nun arg bemerkbar.

Morgen ist bestimmt alles wieder gut.