Neue Maschine … neues schrauben und frieren

Okay. Wie ich gestern bereits berichtete lief mir der Vergaser über und die Maschine zog im Stand kaum.
Ich war, auch aufgrund der derzeit anliegenden privaten Probleme, in mein grosses dunkles Depressionsloch gefallen und habe früh am Abend den PC ausgemacht und mich mit meinem eBuch ins Bett verzogen.
„Arthur und die vergessenen Bücher“ lese ich derzeit. Band 3.

So vergessen wie die Bücher, aktuell wird nach dem „Buch der Leere“ gesucht, fühlte ich mich auch. Leer und am liebsten würde ich alles vergessen.
Der Schlaf war (wieder einmal) extrem unruhig und entsprechend kurz.
Nichtsdestotrotz war es gut diese Reissleine zu ziehen. Hätte ich mich die Nacht über noch mehr mit Flipper beschäftigt, wäre da nichts sinnvolles bei raus gekommen.

Da heute dann mal am Vormittag die Sonne schien, ging ich am frühen Morgen nach draussen, obwohl ich Flipper eigentlich schon als zweiten Dauerparker in der Garage sehe und packte mein Werkzeug ein.
Ab zur Garage. Türe auf …. boah muffelt das nach Benzin … direkt mal nen Blick auf den Boden werfen … keine Benzinlache. Puuuh, also nur das ausdünsten der Lappen.
Maschine raus rollen und erstmal noch im Schatten, die Maschine hingestellt und viele, viele Tücher und Lappen dazu geholt.
So, gegen 12 wird die Sonne dann auf den Arbeitsplatz scheinen.
Theoretisch (es hat sich zu meinem Lebens-Lieblingswort entwickelt).

Zunächst einmal schaute ich nochmal genauer auf den Vergaser-Motor-Luftfilterbereich, ob da wirklich kein Benzin stand. Stand nicht.
Davon direkt einen Energieschub zum weiter machen bekommen, begann ich die Karre zu zerlegen.
Luftfilter ab. Vario offen legen. Vergaser lösen.

Okay, im Luftfilter befand sich noch ein kleines bisschen Benzin, dass kann aus dem Schlauch nachgeflossen sein, oder neu hinzugekommen. Weiß ich nicht. Kann ich nicht einzuschätzen.
Der Filter ist jedenfalls nur noch an einer Seite etwas nass. Also vielleicht war es dann doch nur noch der Rest von gestern.

Weiter ging es … Keilriemen und Innenleben angeschaut.
Keilriemen ist okay. Nicht besonders abgenutzt und nicht brüchig.
Die Vario liess ich zu. Bloss keine Probleme verursachen wo (noch) keine sind.
Der Deckel ist mit ein wenig Abrieb überzogen, aber ohne Bröckchen eines Keilriemens. Scheinbar alles okay.

Dann kam der Vergaser dran.
Nochmal auf den Schlauch am Überlauf geschaut … der ist beinahe trocken.
Hmmm.

Hilft alles nichts, da muss ich den Vergaser mal genauer anschauen.
Die Vergasermembrane ist deutlich eingeklemmt. Also öffnen und auf Risse prüfen. Am Aussenring etwas beschädigt, aber ohne Risse (gegen das Sonnenlicht geschaut).

Schon mal positiv.

Ich legte erstmal ein sauberes Tuch drüber und prüfte alle Zu- und Abgänge am Vergaser.
Alles ohne Auffälligkeiten. Nichts geknickt, nichts gerissen, nichts Besonderes.
Hmmm.

Laut „Schrauber“ hat er den Vergaser gereinigt und die Maschine laufen lassen … also sollte da doch alles okay sein.
Dennoch scheint es so, dass der Schwimmer nicht funktioniert, also habe ich den Vergaser erstmal auf den Kopf gedreht und die Schwimmerkammer geöffnet.

Man beachte bitte die Schwimmerkammer (besonders oben rechts) …

Ich habe dann mal ein weisses Tuch aufgelegt und schnell gewendet.

Mehr muss ich wohl dazu nicht schreiben.
Die wahrscheinlich erste richtige Fahrt des Lebens, hat wohl Flippers erste Darmreinigung eingebracht.

Der Himmel zog sich mittlerweile denn doch zu und ich begann alles wieder zusammen zu schrauben.

Bevor ich das Helmfach wieder einbau(t)e, habe ich erstmal durchstarten lassen. Ich musste dreimal kurz anlassen, bis der Vergaser wieder Sprit hatte … und dann lief sie, als wäre alles okay.

Ich habe sie dann, aufgrund der sich aufbauenden Regenwolken erst einmal ohne Helmfach/Sitzbank in die Garage gefahren und werde mir nachher anschauen ob noch alles okay ist.

Erst einmal bin ich froh dass ich das Problem entdeckt und durch Reinigung mit Bremsenreiniger, behoben habe.
Was nun den Anzug angeht, muss ich wohl irgendwann mal an die Variogewichte, oder die Kupplung, oder „einfach“ nur an die Düsen des Vergasers. Oder halt an alles.

Zunächst einmal hoffe ich aber dass ich die nächsten Tage kurze Fahrten in den Ort machen kann, ohne das ich liegen bleibe.
Weiter als diese 3KM traue ich mich weissgott nicht.
Mit den Reifen sowieso nur, wenn es trocken ist.

Euch auch alles Gute wünschend,
der Micha

0

Was wohl neue Bereifung kostet, wenn ich es machen lasse? – und schon muss ich selber schrauben.

Folgende Anfrage habe ich an ATU und an Vergölst gepostet:

Sehr geehrte Damen und Herren,

würden sie mir bitte mitteilen was eine Umrüstung auf:
Heidenau K58 Snowtex 3.50-10 vorne und hinten
inklusive Umbau an einer REX RS 450 Vorort kostet?

Mit freundlichen Grüßen,

Michael Andres

Antwort von ATU – Georgsmarienhütte (also Vorort):

Sehr geehrter Hr. Andres,

    Zwei neue Reifen von Heidenau K58 + montage der Vorder-und Hinterachse  Beträgt 123,78€
    —
    Freundliche Grüße
    i. A. Kooistra

Antwort von Vergölst – Osnabrück

Keine Antwort. Okay, dann halt nicht. Auf unfreundliches Benehmen kann ich nicht.

Macht aber nichts … heute scheint ein bisschen die Sonne durch und ich habe mein Windschild angebaut.
Ausserdem habe ich noch mit dem Sprit aus dem Reservekanister meinen Tank gefüllt.

Zumindest theoretisch, denn praktisch lief mir die Suppe nach einem kurzen Testlauf im Stand, nur so aus dem Überlauf des Vergasers in den Luftfilter und auf den Boden.

Toll … ich bin NULL begeistert. Bis ich überhaupt erstmal den Punkt gefunden habe wo die Suppe herkommt, waren meine Lappen schon Benzingetränkt. Den Rest davon sieht man auf dem Boden.

Natürlich habe ich zunächst auf den Bernzinschlauch getippt, aber wie gesagt war des Überlauf der an diesem Vergaser unterhalb sitzt.
Neuer Vergaser = zwischen 30 und 60€

Nachdem ich das Ding trocken gelegt hatte und einen Schlauch an den Überlauf machte, war auch erstmal alles gut.
Also liess ich Flipper an und fuhr los. Richtig anziehen wollte er nicht (vielleicht Sprit auf dem Antriebsriemen).
Die Fahrt ging bergauf mit 40 und bergab mit 70 … okay. Aus dem Stand heraus will er aber nicht kommen und ich ahne schon dass da demnächst noch was in Sachen Antriebsriemen und neue Gewichte auf mich zukommt.

Aber eines nach dem anderen … VERFLUCHT ich wollte an der Maschine NICHTS schrauben.

Ich fuhr zur Firma Rüschemeyer im Nachbarort.
Zweirad Rüschemeyer
Natruper Straße 32
49170 Hagen
05401 9424

Den Händler kenne ich bereits und sein guter Ruf geht über die Grenzen des OsnabrückerLandes hinweg.
Fahrräder, E-Bikes und Roller aller Art macht er. Bei ner Simme stellt er sich allerdings ein wenig an, aber man kann über alles reden und wenn man mal einen Schraubendreher auf dem Hof braucht, wird da nicht lange lamentiert, sondern einer organisiert.
Ich mag den Laden weil er fair (und nicht billig) ist.

Als ich beim Händler im Nachbarort ankam, machte ich die Maschine aus und wartete, wartete und wartete … keiner hatte Zeit.
Roller ohne Ende standen da zur Winterreparatur. Ausserdem war gerade eine Ladung E-Bikes angekommen und es befanden sich bereits 3 Kunden im Geschäft. Na toll. Das wird wohl noch lange dauern. Schade ums Wetter und der Chance Flipper ein zweites Mal auszuführen.
Okay … fahre ich halt wieder. Dachte ich zumindest. Reine Theorie.
Ich drückte den Anlasser und liess kurbeln, kurbeln und kurbeln. Nichts. Total versoffen.
Man ahnt es schon … Flipper tropfte wieder aus dem Luffi.
Ich war ja sowas von begeistert.

Natürlich hatte ich mein Werkzeug nicht eingepackt … ich wollte ja eigentlich nur den Preis für das auswechseln der Reifen wissen und dann ein wenig Spaß am fahren haben.
Ich frug nach einem Kreuzschlitz (mit dem Hinweis dass ich gerade den Vorplatz mit Benzin einsaue), bekam den auch sofort aus der Tasche eines der Schrauber und legte los.
Mein Schlauch den ich am Überlauf nach oben befestigt hatte, stand beinahe bis zur Oberkante des Vergasers, voll mit Benzin.
Logisch dass es damit nicht weiter gehen kann.
Also Luffi auf (wo mir ein halber Liter entgegenkam, den ich gottseidank mit meinen mitgebrachten alten Stoffresten aufsaugen konnte) und dann den Vergaser leer laufen lassen.
Drei, viermal drehen lassen und die Maschine lief wieder an. Der Sprit war also überall.

Ich liess sie laufen (wofür ich böse Blicke neu eintreffender Kunden erntete), schraubte alles wieder zusammen, gab den Schraubendreher zurück, bedankte mich und fuhr wieder nach Hause.
Achja, der Preis für die Reifen mit aufziehen auswuchten etc. kommt auf 130€. Na toll.
Da ist wohl ganz klar selber schrauben angesagt.

Helm drauf … die Maschine lief noch … und los ging es.
Sie fuhr nun noch schlechter an, brachte mich aber wieder zurück.

Voraussichtliche Kosten: 50€ für einen Vergaser. 80€ für neue Reifen.
Bisher weiß ich zumindest das es wahrscheinlich am Schwimmer im Vergaser liegt … es könnte aber auch das Unterdruckventil am Tank sein … bei meinem Glück bestimmt beides und noch ein Weiteres.

Ich bin den Tränen extrem nahe. So habe ich mir das gar nicht vorgestellt.
Nach einer ~70KM Fahrt, bereits einen Defekt.
Nun gut … hilft nichts … ich muss da irgendwie durch. Das werden wieder und wieder und wieder harte Monate bis ich die Gelder zusammen habe.

Grössere Ausfahrten? Nein ich denke nicht, dass ich das nochmal machen werde. Wie soll sich auch Vertrauen aufbauen wenn ich jahrelang nur mit Problemen zu kämpfen habe.

VERFLUCHT NOCHMAL. *aufreg und traurig sein

0

Erstes Anlassen

Okay .. schlagt mich, aber ich hatte die Kamera nicht geladen. Also kein Video/Foto.

Jedenfalls hatte ich mir vorhin 100ml Öl abgefüllt und den 5 Liter Kanister an der Tanke aufgefüllt.
Beides rein in die Maschine und noch schnell die Batteriesäure eingefüllt.
Plus und Minus zunächst nicht angeschlossen, damit die Batterie sich erstmal laden kann. (Steht so in der Gebrauchsanweisung)

Die Kabel gesichert …. Benzinhahn auf und Choke gezogen.
Den Kickstarter aufgeklappt und acht Mal durchgetreten.
Man merkt das sie will, aber es reicht ihr noch nicht.

Also einmal mit viertel Gas. KICK und RATAMMMTAMMMTAMMMTAMMMmmmmmmm ….
Wieder aus.
Nochmal und nochmal … und immer wieder geht sie mir aus.
Standgas höher eingestellt und nochmal angetreten.

RATAMMMTAMMMTAMMMTAMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMM smile

Maschine läuft.

Noch stimmt da nichts bei den Einstellungen. Ich muß sowohl beide Bremsen noch straffer einstellen.
Auch stimmt die Kupplung noch nicht. Sie trennt nicht sofort.
Aber ich denke mal das ich es noch hinbekomme.

Allerdings habe ich hinten viel zu wenig Luft drauf (und hoffe das ich einfach zu wenig aufgepumpt hatte) und die vorderen Dämpfer sind quasi nicht existitent. Viel zu schwammig.
Und die Maschine ist laut … sehr laut. Keine Ahnung was ich da verbessern kann. Ich tippe auf den Krümmer … aber das findet sich noch.
Achja … die Blinker gingen auch nicht. Das Relais sprang nicht an.
Das will ich aber dann nochmal genauer wissen, wenn die beiden Kabel an der Batterie angeklemmt sind.

Und sonst?
Der Anzug im ersten war geil … man spürte wieder so richtig den Power.
Das kenne ich ja gar nicht mehr.

Beim nächsten Mal mache ich dann auch Video.
Tschööö.
der Micha

0