Lieferung der Nähnadeln und Konenkauf

Am neunten Januar gab ich eine Online-Bestellung für einen Komplettsatz Nähnadeln auf.
Vier Tage später klingelte bereits Hermes an meiner Türe. Ich bin beeindruckt.

Meine neusten Errungenschaften

Da ich am selben Tage überwiesen hatte, sandte man mir noch ein kleines Dankeschön in Form eines Nahtauftrenners zu.
Mich freuen solche Kleinigkeiten und die nächste Bestellung ist schon in Planung.

Da ich am Abend noch schnell nach Tante Aldi musste um mir neues Geschirrspülmittel zu kaufen, stiess ich auf Overlock-Konen zu 99 Cent / 2500M. Ich nahm mir von dem weissen Garn 5 Konen mit.

Den Rest der Nacht (und zwar der gesamten Nacht) verbrachte ich mit Übungen im vernähen und zuschneiden.
Leider kam nichts brauchbares dabei heraus. Die Nähte sind allesamt krumm und schief … welche dennoch besser aussehen als die Zuschnitte … noch krummer geht ja gar nicht.
Obwohl ich mir auf Papier eine Vorlage aufgezeichnet habe und nur noch umzu schneiden musste habe ich an den beiden Enden einen Unterschied von 6cm (die Vorlage ist gerade). Da habe ich also noch viel zu üben.
Benutzt wurden zerschnitte Tshirts, deren Stoff recht viel Stretchanteil hat.
Vielleicht sollte ich doch erst einmal mit festen Stoffen arbeiten.
Zu allem Überfluss habe ich dann noch versucht Vlies am Stoff zu vernähen, was in einem Knäuel des Unterfadens endete.

Durch die ganzen Fehlschläge und das Fadenchaos weiss ich nun wenigstens wie ich das Greifergehäuse auseinander nehme und wieder zusammen bekomme.
Das Einfädeln von Unter- und/oder Oberfaden geht nun mittlerweile auch schon sehr flott.
Den Griff am Ende der Naht zum Rückwärtslauf, bzw. bei Beendigung zum Nähfusshebel und dem darauf folgenden Dreh des Handrades um die Nadel in die höchste Stellung zu bekommen, automatisiert sich bereits.

Somit machen, auch wenn ich nichts brauchbares habe, die ganzen Übungsstunden durchaus ihren Sinn. Wie auch im Beruf, arbeitet man effektiver wenn sich gewisse Abläufe automatisieren und man nicht jedes Mal darüber nachdenken muss was nun zu tun ist.

Meine Kreativität liegt beinahe seit drei Jahren brach, die NäMa (und das war mir vorher bereits klar) bringt meine Kreativität wieder in Gang.
Ein wunderbares Gefühl.

Wenn ich mal geschlafen habe, werde ich mich als nächstes an ein einfaches klitzekleines Kissen versuchen. Da ich kein Naturtalent bin, mache ich es lieber Step by Step.

Ein schönes Wochende wünschend,
der Micha