Erster Versuch – Klatschmohn – Tag 8

Manchmal will es einfach nichts werden.
Doch bevor ich heute meine vollste Unfähigkeit offenbarte, gab ich erst noch Geld im Aldi aus.
Der hat heute nämlich Kleinteilemagazine, zu 6,99€, im Angebot.
Eines davon nahm ich mir direkt mal für die NäMa mit.

Ihr seht richtig. Dort liegen bereits die ersten Füsse und Zubehör in den Fächern. Das die Fächer sich in drei Kammern einteilen lassen, finde ich sehr praktisch.
So kann ich die kleinen Füsse, je zu dritt in eine Schublade verpacken und große Füsse, wie die Knopflochschiene, in eine eigene verstauen.
Ganz unten gibt es dann noch einen grossen Schuber, in dem ich derzeit mein Stickgarn liegen habe.
Das ist alles noch nicht durchdacht, aber zunächst einmal sehr praktisch.
Mein Transportkoffer, indem derzeit die Füsse lagern, könnte dann fest in die Transporttasche.

Vor Ostern hatte ich im Discounter bereits das Set an Loch und Nietenzangen, zu 5,99€, mitgenommen.

Und weil ich schonmal da war, habe ich mich nun entgültig von meinem Telefon getrennt und mir ein neues Set mitgenommen (obwohl ich keinen Medion-Schrott mehr kaufen wollte). Das letzte aus dem Laden hat gerade mal seine 2 Jahre hinter sich gebracht, dann fiel der Lautsprecher in der Ohrmuschel aus, die Tasten liessen sich teilweise nicht mehr bedienen und die Verbindung brach laufend zusammen.

Nun habe ich das hier

, zu 39,99€ und meine GesprächspartnerInnen sagen mir, dass ich nun viel besser zu verstehen bin. Inhaltlich plappere ich aber immer noch ;)

Okay, okay … hier geht es ja um mein Hobby an der NäMa.
Also.
Nachdem ich gestern die Stickerei beendet und das Vlies ausgewaschen hatte, habe ich es heute im getrockneten Zustand in der Sonne ( bei 6 Grad und starken Windboen) abfotografiert.

Gestern hatte ich im Kunstlicht noch das Gefühl, dass die Grüntöne zu dunkel sind und man letztlich erstmal nur die Blüte zur Kenntnis nehmen wird. Das ist im Schatten auch so, aber in der Sonne entfaltet es doch seine Leuchtkraft.
Leider … schaut mal hin … hat es sich nach dem warmen auswaschen, doch wieder stark zusammen gezogen. Ich weiss mir keinen Rat.
Ist das bei den Stickmaschinen auch? Kann ich mir nicht vorstellen.
Die Stickerei selber wölbt sich gottseidank nicht, aber der Stoff aussenherum halt.
Diese hier ist ja nur DIN A4. Das Projekt soll aber in 140x40cm sein. Wie gross werden dann die Verwerfungen sein?

Versuchen werde ich es auf jeden Fall, aber ich bin skeptisch ob ich es hinbekomme. Definitiv werde ich auf die Rückseite zusätzlich ein Klebevlies aufbringen.

Jedenfalls machte ich mich dann heute dran und benutzte es für ein Kissen.
Für die Rückseite nahm ich eine Jeans und stellte es mir sehr hübsch vor.
Theoretisch.

Praktisch war das heute wohl nicht mein Tag

Ich bekam nichts ordentlich vernäht und zugeschnitten. Laufend wellte und verzog sich der Oberstoff.
Ich hätte sofort aufhören sollen, wollte aber fertig werden …

Nun werde ich das Kissen komplett auftrennen und bereits beim Reissverschluss (unten nicht sichtbar), zusehen das es passt.
Ausserdem werde ich den Obertransport anbringen.

Sehr schade …

0

7 Antworten auf „Erster Versuch – Klatschmohn – Tag 8“

  1. Hallo
    Bitte entschuldige, dass ich hier so reinplatze, habe Dein Blog gerade erst entdeckt und so ohne den größeren Zusammenhang zu kennen könnte ich mir vorstellen, dass das Garn eingelaufen ist (Baumwoll- oder Seidengarne machen sowas) wenn Stoff und Garn unterschiedlich starlk eingehen kommt es zu Wellen. Oder ist das schon beim Sticken passiert(davon habe ich leider keine Ahnung)?

    So jetzt schau ich mich hier erstmal weiter um.

    Beste Grüße Christoph

  2. Mir gefällt die ganze Arbeit trotzdem. Bin dir mit Spannung gefolgt bei der Herstellung. Ich finde das gar nicht so schlimm.
    Dich stört es aber. Leg es erst mal weg und lerne fürs nächste mal daraus.
    Bin auch der Meinung, das Fehler zu unseren Hobbys gehören, um besser zu werden. Freue dich über eine so schön gewordene Stickerei.
    Übrigens sehe ich zuerst die Blüte und dann gleich danach die Blätter und den Stiel. Eine Interessante Perspektive, die immer spannend ist, weil so den ganzen Details wie ich finde viel Aufmerksamkeit zukommt.
    Weiter so.
    LG Diana

    1. Moin Diana,

      vielen Dank für Deinen Zuspruch.
      Ich bin ja auch nicht vollends unzufrieden. Immerhin ist es mein erster Klatschmohn und meine dazugehörigen Stickgarne kommen erst morgen an.

      Ganz sicher gehören auch Fehler und Fehlschläge zu unserem Hobby. Ansonsten wäre es mir auch viel zu langweilig und kaum entspannend, wenn es denn mal läuft.

      Gerade eben schaue ich auf das Kissen, welches nun im Tageslicht auf der Couch zu sehen ist und gebe Dir recht, dass man zuerst die Blüte wahrnimmt und sich ein Sekunde mehr Zeit geben muss, um den Rest zu erfahren.
      So habe ich das bis Gerade noch gar nicht betrachtet, da mir das Motiv ja in all seinen Feinheiten bekannt ist.
      Danke Dir.

      Nun nehme ich gleich mal den Nahttrenner (meinem Lieblingsarbeitsmittel an der NäMa).

      Liebe Grüsse,
      der Micha

  3. Huhu. Ich finde es genial geworden!
    Irgendwann probiere ich die freihand stickfunktion auch mal.
    Und ja auch beim maschinen sticken zieht und krauselt sich der stoff. Meist wenn er zu dünn ist oder zuwenig vlies hinter liegt. Oder schlecht eingespannt war.
    Es gibt vlies für jersey zum bügeln. Der bleibt nach dem sticken auch drauf. Wäre vielleicht ne idee zum testen. Hab leider nichts da sonst hätte ich dir was geschickt.
    Gruß yvi

    1. Huhuuu Yvi smile

      Da haben wir es wieder … das Bügelvlies.
      Wie ich Nana schon schrieb, hat es sich zusammen gezogen.
      Es ist gut, wenn man es "normal" bestickt, aber bei so grossen Projekten zieht es sich zusätzlich mit ein.
      Da ist Klebevlies brauchbarer.

      Hab aber vielen Dank für die Unterstützung.

      Liebe Grüsse (auch an den kleinen Olm),
      der Micha

  4. Nein, nein, sieh es nicht so bitter! Weißt Du, manchmal muß etwas schief gehen, damit wir was lernen! Kennst Du die Geschichte meiner Maria der Krippe? Ich habe dieser hübschen jungen Frau ins Gesicht gequiltet, voller Absicht. Ich wollte ihrem Gesicht mehr Konturen geben und was kam dabei heraus? Die Oma von Jesus! Ehrlich, grauenvoll!!!! Ich war entsetzt. 606 Einzelteile voll für die Tonne und nur, weil ich es mal wieder noch besser machen wollte. Da war guter Rat teuer und ich MUSSTE die Krippe erstmal weglegen, so richtig weit weg. Aber im Kopf war sie oft. Gerettet habe ich die Krippe, weil ich rückwärts ging, habe also aus dem Sandwich wieder ein Top gemacht und ein dickes, fettes Loch geschnitten und Maria neu gemacht. Und da war sie dann wieder, jung und hübsch. Und es hat funktioniert und ich habe einiges gelernt.
    Jetzt gilt es heruaszufinden, warum sich der Stoff so schrecklich zusammenkruschpelt, was man da tun kann, damit dies nicht passiert.

    Aus dem Quiltbereich kann ich nur diese Erfahrung mitbringen:
    Wenn ich an einer Stelle viel quilte (was ja wie sticken ist), dann zieht sich dort der Stoff ganz doll zusammen und wird bretthart. Quilte ich an anderer Stelle nicht oder nur wenig, dann wirkt das merkwürdig und sieht beknackt aus. Ergo muß man überall verhältnismäßig gleich viel quilten. Fazit für Dich: gibt es nicht ein stabiles Vlies, wo Du Deine Arbeit draufbügeln kannst, damit sich der feine Stoff nicht zusammenziehen kann? So wäre meine Frage.
    Ich bin gespannt und habe Dir jetzt ganz schön viel schlau geredet. Entschuldige, war aber echt spannend bei Dir.

    Nana

    1. Hallo Nana,

      ja Deine Maria habe ich schon bestaunt.
      Ich habe mich gefragt wie weit sich das Garn wohl, bei gefühlten 40 Grad Wassertemperatur zusammengezogen hat. Der Stoff war vorgewaschen. Sicherlich ist es aber so, dass ein stärkeres Vlies hätte verwenden sollen.
      Somit wird es vielleicht, mit dem zusätzlichen Einsatz vom Klebevlies, beim nächsten Mal besser.

      Aufbügeln ist eine ganz schlechte Idee.
      Beim aufbügeln dehnt es sich und zieht sich beim erkalten zusammen. Das ist unumgänglich. Das wird dann selbst bei kleiner, aber dichter, Stickerei zu einem Problem.
      http://tiny.cc/6zmyuw
      Ich hatte dort, erst sehr viel später begriffen, dass es zum Grossteil an dem Bügelvlies lag.

      Liebe Grüsse,
      der Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)