Zweiter Versuch – Klatschmohn – Tag 1

Es ist mal wieder soweit.
Ich finde Zeit um den nächsten Versuch zu starten.

Natürlich nahm ich eine andere Vorlage. Schliesslich muss ich auf verschiedenem Terrain klar kommen und mir keine festgelegten Handgriffe aneignen.

Zunächst einmal schnitt ich mir von Ikeas „Ditte“ eine Fläche von 38x48cm zu. Das ist nur die Vorderseite, welche im Nachhinein Knöpfe erhalten soll. Die Kissenfüllung ist 35x35cm. Ich habe mir dadurch eine Nahtzugabe von 1,5cm gegönnt und im unteren Bereich 8,5cm Überschuß, da ich noch nicht weiß wie das mit der Knopfleiste machbar wird.
(Wegschneiden geht immer. Drannähen ist dooV.)

Zunächst einmal übertrug ich das Motiv auf das Avalonvlies.
Aus dem letzten Versuch hatte ich gelernt, das es unnötig ist die Kopie auf Papier zu benutzen.
Ausserdem war es ein schreckliches Gefummel die Papierreste wieder abzubekommen.


Zuerst begann ich die Konturen zu sticken.
Ich nehme dazu, zumindest ansatzweise, die Farbe an Garn, welches zu der Kontur passt.
Ein sticken mit Schwarz oder Weiss wäre auch machbar und würde das Motiv insgesamt klar abgrenzen, aber genau diese Abgrenzung möchte ich vermeiden.

Leider habe ich auch weiterhin ein schlechtes Karma beim Madeira Stickgarn.
Es ribbelte sich wie gehabt auf und riss auch entsprechend häufig. Nervig ist das.
Allerdings, hatte ich diesesmal auch einen Meter Garn beim Mettler, welches sich in seine Bestandteile auflöste.

Der erste Gang ist gemacht. Schwarze Linien auf schwarzem Grund sind jedoch verdammt schwer zu erkennen.
Die Pflanzenstengel wollte ich mehr abgesetzt haben, aber es ist mir auch diesesmal, trotz Veränderung der Technik nicht gelungen.
Mal schauen was mir noch dazu einfällt.

Mitten in der Freihandstickerei ging es dann erstmal nicht weiter.
Die Nadel brach nicht, sondern rutschte bei vollerFahrt aus dem Nadelhalter. Nicht gut für das Greiferssystem.
Ich hoffe das es keinen Langzeitschaden nach sich zieht.
Sowas ist mir jedenfalls noch nie passiert und bringt mich dazu häufiger die Nadelschraube zu prüfen. Schliesslich vibriert es ja doch sehr kräftig, wenn ich mit Vollgas mehrfach über bereits gestickte Flächen muss. Da kann sich schonmal eine Schraube lösen.

Für heute belasse ich es dabei und hoffe darauf das ich morgen wieder Zeit zum weiter arbeiten finde.

0

6 Antworten auf „Zweiter Versuch – Klatschmohn – Tag 1“

  1. Hallo Micha,
    bei uns ist soweit alles im Lot.
    Ich habe in der Zwischenzeit auch wieder einiges genäht und gestrickt, mag aber bei der HS nichts mehr einstellen. Es wird nur geguckt und nichts geschrieben und das ist mehr als öde.
    Aber ich weiß ja zum Glück, wo ich Dich finde smile)
    Liebe Grüße
    Inge

    1. Tja. Bei den HS24 ist irgendwie die Luft raus.
      Es waren ja schon immer wenige im Blog aktiv, aber durch Peters Aktion ist das nun gegen Null gegangen.

      Und seine Reaktion fand ich sowieso extrem daneben, so das ich nicht einmal im Forum intensiver lesen, obgleich ich die Gewandungen immer gerne mitverfolgt habe.

      Bei Annes HS ist es angenehmer, aber da habe ichd ie Befürchtung das sie dort wieder von Jetzt auf Sofort den Laden dicht macht und man sehen kann, wo man bleibt.
      Also spare ich es mir dort auch und bleibe hier.
      Diese Googlebloggemeinde ist ja nun auch nicht die Kleinste und man kann sich relativ gut verfolgen.

      Aber die nächste Zeit muss ich erstmal wieder schauen das ich mehr an der Maschine bin. Man kommt doch mit den Wochen kräftig aus dem Tritt.

      Nun wünsche ich Dir und Deiner Familie ersteinmal einen guten Wochenstart und uns allen baldigst vernüftige Temperaturen.

      Liebe Grüße,
      der Micha

    1. Moin Inge,

      ich freue mich ebenfalls, Dich wieder zu lesen.
      Seit ein paar Monaten verbringe ich die meiste Zeit, entweder damit ein Moped wieder ans laufen zu bringen, oder in einer Facebookgruppe zu meinen W6 Maschinen.
      ( https://www.facebook.com/groups/539001759448616/ )

      Eigentlich wollte ich längst fertig sein, mit dem Wandbehang, aber die Arbeiten am Moped zogen sich dahin und sind immer noch nicht fertig gestellt.
      Mittlerweile juckte es mich aber denn doch zu sehr in den Fingern. Das neue Stickgarn sehe ich ja auch jeden Tag, also musste ich nun endlich mal ran.
      Ich hoffe das ich das noch eine Weile durchziehe, denn ich meine "Aufträge" stapeln sich schon. So eine Stickerei ist ja nicht an einem Tag erledigt.

      Und sonst?
      Alles halbwegs gut bei euch?

      Ganz liebe Grüße,
      vom Micha

  2. Erinnerst Du Dich noch an die Topstitchnadel in 90, die ich Dir empfohlen hatte? Damit müßte das Madeira flutschen, außer, die Oberfadenspannung ist zu hoch.
    Die Nadel ist mir früher beim Quilten oft rausgefallen und immer hatte ich Panik, mir könne sie mal um die Ohren fliegen. Ich fragte im Hamburger Nähmschinenhaus den Meister und er sagte, die Schraube der Nadel nur festziehen reicht nicht, man müsse sie immer mit dem Schraubenzieher festdrehen und zwar richtig fest. Siehe da, seitdem ist mir nie wieder eine Nadel rausgeflutscht.

    Nana

    1. Moin Nana.

      Ich habe, wie Du siehst, Deinen Rat mit der Topstitch noch nicht befolgt. Ich gelobe Besserung. smile

      Da nach Fest immer Ab kommt, dachte ich mir eigentlich das ich genug Kraft aufwende. Wenn der Meister das aber auch sagt, dann werde ich zukünftig doch lieber den kleinen Schraubendreher dazu nehmen.
      So einen Nadelrausrutscher bei vollem Betrieb braucht man nun wirklich nicht.

      Ein schönes Wochenende wünschend,
      der Micha

      Eigentlich wollte/müsste ich sticken … aber nun scheint die Sonne. Ich bin hin und hergerissen ob ich sticke oder eine weitere Testfahrt mit der Maschine absolviere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)