ITH – kleine Geldbörse – 001 und 002

Aufgrund einer Gruppen Anfrage in der W6 – Selbsthilfe Gruppe habe ich mich heute an meine erste ITH – Stickdatei begeben.
ITH heisst „In the Hoop“ und bedeutet das ein Projekt komplett an der Stickmaschine fertig gestellt wird.
Bei meinem Testprojekt handelt es sich um eine freie Datei (Freebie), die von der Benutzerin verwendet wurde.

Die kleine Geldbörse von sewbeedoo ist für den 10×10 Rahmen gemacht und hat mich ein paar Nerven und einen Reißverschluss (kurz RV) gekostet.
Perfekt finde ich die Datei nicht, aber dazu komme ich noch.

Bevor ich mit dem Zuschnitt beginnen konnte, musste ich zunächst mal die Stickdatei in eine DST Datei für meine W6 N 6000 konvertieren.
Danach las ich mir den Punkt in der PDF durch, die man sich getrennt herunterladen muss und schnitt die vier Stoffteile entsprechend zu.
Benötigt wird ausserdem, auswaschbares Stickvlies, ein Reißverschluss, Gurtband oder ähnliches, sowie Stylefix (welches ich leider nicht im Hause habe).

Die Beschreibung hat mich leider ein wenig genarrt, sodass ich beim Erstversuch nur einen festgetackerten RV aus dem Vlies, mit zwei Innenteile hatte.
Es muss am frühen Morgen, einer langen Nacht und an zuwenig Kaffee gelegen haben … behaupte ich mal so.
Oder aber, ich war heute einfach zu voreilig … was wohl wahrscheinlicher ist, da mir im zweiten Anlauf ebenfalls ein Fehler unterlief.
Andererseits kann es auch an der Beschreibung liegen, welche durch ihre Absätze und Nummerierungen dazu verleitet, bereits zu sticken, noch bevor da steht dass man es nun tun soll. *Schuld von mir schieb ;)

Aber wie auch immer … es half nichts und ich musste die beiden Innenteile erneut zuschneiden (was ja nicht soooo schlimm war). Ausserdem musste ein neuer RV gefunden werden.
Laut Anleitung soll man einen ca. 18cm langen Reißverschluss nehmen.
Ich nahm als zweiten, einen 15er, der vollkommen ausreichte.

Zunächst einmal wieder das auswaschbare Vlies alleine in den Stickrahmen eingebunden und mit dem Grundgerüst bestickt.

Bereits hier finde ich es unnötig das ein Rahmen gestickt wird. Die Mittellinie ist wichtig um den RV darauf auszurichten, aber es hätte genügt wenn man links und rechts eine kurze Begrenzung und die Mittellinie gestickt hätte.
Desweiteren wurde hier bereits doppelt gestickt. Einerseits unnötiger Garnverbrauch und andererseits bilden sich genau deswegen Fadennester, weil man mehrfach darüber stickt.

Es wird dann der Reißverschluss auf der Mittellinie mittels Stylefix (wenn man es hat) ausgerichtet. Dabei ist es absolut zwingend, 100% genau den RV darauf auszurichten, da ansonsten die Maschine auf die Zähne aufschlägt.
Ich hatte auch diesesmal wieder nicht weit genug gelesen und nur den RV angenäht. Nachdem ich den Fehler festgestellt hatte, bin ich die Stickschritte nochmal bis zum Anfang des Wechsel Nummer 2 zurück und habe die beiden Innenteile angelegt.
Das macht das Ganze natürlich nicht besser. War es voher schon zuviel genäht, so muss ich nun erneut darüber um den RV mit den Innenteilen zu verbinden.
Die Maschine lief im Schildkrötentempo und es gab erstmal keine Probleme.

Als Nächstes wird … wenn man dann endlich mal alles liest, bis es heisst „sticken sie bitte jetzt und nicht schon vorher!“, das Gurtband/Ripsband/Webband anbringen. Die Schlaufe kommt dabei zum aufgezogenen RV und die beiden Enden werden aussen mittels eines Tesastreifens fixiert.

Das aufziehen des Reißverschlusses war bei mir eine Katastrophe, da sich das Mistding keinen Millimeter bewegen wollte. Ich musste dazu nicht nur den Rahmen abnehmen, sondern  auch den Rahmen öffnen und mühselig am Zipper fummeln bis er sich endlich bewegte. Wieder etwas was ich vorher austesten muss, bevor ich etwas zusammen nähe.

Nun werden noch die beiden grossen Teile mit der rechten Seite nach unten aufgelegt. Dabei ist der Aussenstoff als erstes aufzulegen.
In meinem Fall das Stoffstück mit dem Raben.
(Baum und Herz sind dann innen)

Auf der rechten Seite bekam ich dann am Reißverschluss den befürchteten
Ärger mit dem Faden. Ich hörte es schon beim eintauchen der Nadel, dass
sich dort ein Fadennest gebildet hat, als auch schon die Nadel auf einem
der Zähnchen aufschlug und die Maschine dann stoppte.
Da ich sie ganz langsam arbeiten liess, ist beim Aufschlag nichts weiter passiert.
Mit viel Hin und Her und etwas Gezerre, damit die Nadel einen freien Weg findet, konnte ich dann die Arbeit fortsetzen lassen.

Danach konnte das Projekt aus dem Stickrahmen entfernt werden, um die Ränder zu schneiden und sie zu versäubern.
Dazu wurde zunächst das Vlies mit der Hilfsnaht entfernt.
Aufgrund der Fadennester war das alles andere als einfach.


 Wer mich öfter liest, der weiss das eine Zackenschere zu meinen wichtigsten Arbeitsmitteln gehört.
Ich schneide damit die Ränder zurück, welche durch den Zackenschnitt gegen ausfransen bereits gut geschützt sind.
Dennoch befolge ich den Rat, diesen Rand mit der Overlock, bzw. in meinem Fall mit einem Overlockstich (und dem Overlockfuß) zusätzlich zu versäubern.

Danach wird das Projekt durch den Reißverschlussschlitz gewendet und die Ecken möglichst gut heraus gedrückt (womit ich meistens auf Kriegsfuß stehe).

Die
Stickdatei ist nicht schlecht, aber die Stiche sind meiner Meinung nach
schlecht gelegt. Zu oft wird neben Verriegelungen neu verriegelt. Bei
mir gab das Fadennester.
—1:$comment476837289082661_477177945715262:0.0.$right.0.$left.0.0.0:$comment-body.0.3.0.$end:0:$15:0″ />Da
sie genau neben dem RV auftraten wurde dann der nächste Überstich davon
erneut behindert und das Fadennest wurde noch grösser.

Was die Beschreibung anbelangt ist sie gut, aber zugleich verwirrend, da ich immer wieder dazu tendierte nach dem jeweiligen Absatz sticken zu lassen.
Wäre die Zwischengliederung durch Zahlen nicht gegeben, wäre es einfacher zu lesen und zu verstehen.

Mal schauen ob ich Datei und Beschreibung nicht verbessern kann und was dann
sewbeedoo dazu meint. Die DST sollte sowieso mit ins Paket und dann sollte man sich Stickdatei und Beschreibung zusammen abholen können.
Das sind halt Verbesserungen die ICH praktisch fände.

Sooo, nun habe ich euch lange genug aufgehalten und wünsche euch viel Spaß an euren Maschinen, mit euren Projekten.

Alles Liebe,
der Micha

Nachtrag: Die kleine Geldbörse ist an Monika in Bad Iburg verschenkt.
Leider musste ich sie nochmal nachbearbeiten, da sich das Gurtband aufgeribbelt hat. Ausserdem wollte sie es auf der anderen Seite haben, was ich auch viel praktischer finde und bei der nächsten direkt so machen werde.

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)