DIY – Sehr günstiger Maschinennadel- und Stecknadelprüfer

Moin ihr Lieben,

es stand schon lange auf der „Tu-Es-Liste“ meinen Nadelprüfer einmal vorzustellen.
Heute stellte ich dann fest … er ist weg. Ohhhhh *betrübt
Natürlich ist er nicht weg, sondern nur von mir Dösbaddel (übersetzt: ein dümmlicher, tollpatschiger, langsamer Mensch) irgend wohin gut weg gelegt. ;)

Was liegt da näher als nun endlich mal das „Projekt“ abzuhaken und so zu tun, als wäre meine Liste damit kleiner geworden.
Also:

Zunächst einmal haben die Damen mit Kindern einen klaren Vorteil … sie haben bereits alles im Haus.
Die anderen müssen nun leider etwas schnorren (übersetzt: „dauerhaft ausleihen“ *hust).
Wir brauchen:
Einen kleinen Plastikbecher,
einen Feinstrumpf (in dieser Sache kam Anita von dingedings mit dem Tipp, doch einmal in einem Schuhgeschäft freundlich zu fragen, ob man vielleicht eines der Probiersöckchen mitnehmen dürfe),
ein Gummiband
und eine Schere.

Begeben wir uns ans Werk:
Ihr schneidet erst einmal die Fussspitze ab, weil dort in der Regel die Naht verläuft und wir diesen Teil leider so nicht brauchen können.
Das selbe machen wir auch mit dem Stück ab der Ferse. Dort befindet sich meist eine verstärkte Webung. Brauchen wir nicht, schneiden wir auch ab.

Ein Teil des übrigen Restes stülpen wir nun über den Becher.
An dieser Stelle grüsse ich ganz herzlich die „Ossis“, da ich einen Ölmessbecher meines Simson-Mopeds verwendet habe.
IHR dürft gerne einen Hustensaftbecher benutzen (vorher sauber machen).

Nun kommt das Gummiband ins Spiel, mit dem ihr den Feinstrumpf am Becher fixiert.
Es ist darauf zu achten das der Feinstrumpf sehr stramm und gedehnt fixiert werden muss, sonst wird das nichts.
Ausserdem muss das Gummiband sehr fest anliegen, damit sich das Gewebe nicht wegziehen kann.

Ich habe hier eine Nadel benutzt die vollkommen in Ordnung ist.
Ihr testet es, in dem ihr die Nadel einstecht und heraus zieht.
Es darf sich weder eine Laufmasche, noch ein Delle, oder beim herausziehen eine Wölbung ergeben.
Gleitet die Nadel durch, ist sie weder stumpf, noch hat sie eine gebrochene Spitze.

Achtung: Mit einer Ledernadel geht das NICHT, weil eine Ledernadel einen Schnitt durch das Gewebe verursachen würde.

Eine Delle habe ich hier nun nur zu Demonstration gedrückt, indem ich die Nadel umdrehte und mit dem Kolben auf das Testgewebe drücke. Soooo darf es nicht aussehen, wenn ihr eure Nadelspitze eintaucht, oder (als Wölbung) sie herauszieht.

Soooo … hat doch gar nicht weh getan smile
Ich wünsche euch viel Freude an dem Tester.
Noch ein Hinweis an diejenigen welche sich bei den Damen einen Feinstrumpf „ausleihen“ müssen:
BITTE nehmt nicht einfach irgendeinen, sondern fragt freundlich nach, oder fischt einen zerrissenen aus der Tonne. ;)

Alles Gute wünschend,
der Micha

0

2 Antworten auf „DIY – Sehr günstiger Maschinennadel- und Stecknadelprüfer“

    1. Moin Anni,
      freut mich das es Anklang findet.

      Weiterhin viel Spaß an der Maschine und mit Deinen Maschinen,
      der Micha

      *man liest sich ja auch "drüben" weiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)