Genähte Elektronik … und bremsende Nadeln

… okay der Titel ist reisserisch und hält nicht ganz was er verspricht, aber Titelfindung ist manchmal auch gar nicht so einfach.

Zunächst einmal, sei mir herzlich Willkommen.
Heute mache ich es mal schnell und kurz.
Wie ich schon anmerkte haben ein paar meiner Exen diesen Monat Geburtstag.

Mit einer verbindet mich die „Liebe“ zur EDV.
Was lag da näher als etwas elektronisches zu verschenken.
Tedox kam mir dabei die Tage entgegen und hatte einen entsprechenden Baumwolldruck ausliegen.
Mit 4 Euro für den Meter war es genau passend zu meinem Einkommen.

Heraus kam dabei ein Peanut, ein Leseknochen, eine ITH-Geldbörse und ein … tja … ein Versehen.

Dem Leseknochen habe ich vier Seiten spendiert und mich noch beim zusammen nähen gewundert warum er denn so seltsam aussieht.
Erst als ich die Wendeöffnung schliessen wollte, fiel mir auf dass er eine Seite zuviel hat und nun eher an zwei zusammengewachsende Backenzähne erinnert. smile
Ich hoffe das es ihr dennoch gefallen wird.

Nachtrag: Es hat ihr nicht gefallen … das Portemonie fand sie nicht schlecht, aber den Rest wollte sie nicht.
Nunja. Ich hatte es beinahe erwartet, war aber dennoch ein klein wenig enttäuscht, da es etwas persönliches ist.
Fazit: Man kann es nicht jedem recht machen. Hält mich allerdings nicht davon ab, anderen eine Freude zu bereiten.

Das stricken übe ich auch jeden Tag ein kleines bisschen.
Einen Laufknoten kann ich nun endlich ohne das sich meine Finger verknoten, oder mit dem Knoten festgebunden werden.

Die ersten Anschlagmaschen bereiten mir noch genug Probleme.
Meistens ziehe ich zu fest und bekomme das Garn dann nicht durchgezogen.
Oder ich steche mit der Nadel in das Garn und teile es in die Einzelfäden auf.
Tja, es ist noch ein langer Weg … aber ich freue mich schon drauf wenn es läuft und die Maschen gleichmässig werden.

Eine baldigen Frühling wünschend,
der Micha

0

5 Antworten auf „Genähte Elektronik … und bremsende Nadeln“

    1. Moin Norman,

      das mit dem stricken wird schon werden.
      Letztlich braucht man für alles Geduld und Übung damit es einerseits entspannten Spaß macht und letztlich auch schöne Ergebnisse produziert.
      Meine Geduldsgrenze ist da mehr beim handnähen erreicht. Aber wahrscheinlich auch nur weil ich es nicht gelernt habe und es unschön aussieht.

      Ich hoffe darauf das mein DPD Mann mir gleich meine 2 Kilo Trigema vorbei bringt.
      Im Moment steht er drei Strassen von mir entfernt und macht gerade seine Frühstückspause. (Online Tracking sei Dank). smile

      Eine gute Zeit wünschend,
      der Micha

    2. Das Livetracking hing gerade etwas hinterher.
      Ich wollte gerade zur Türe raus, als der DPDler vor mir stand.
      2 Kilo Sweat und Jersey in grau, schwarz und dunkelblau.
      Batik wäre mir lieber gewesen, aber man kann halt nicht alles haben. smile

      Sooo … nun mal zur Buchhandlung.
      Bis denne,
      der Micha

  1. Grüß dich Michael,
    Made my day. Hab herzhaft gelacht. Mir ging es ähnlich bei einem meiner Leseknochen. Da hätte ich auch 4 Teile zugeschnitten.
    Und das mit dem Stricken wird schon. Übung macht den Meister…;)
    Liebe Grüße
    Diana

    1. Moin Diana,

      jeder Fehler der einem selbst unterläuft wurde und wird garantiert auch bei anderen vorkommen. Da kann man entspannt bleiben.
      Hauptsache den Menschen gefallen die Dinge, die wir für sie machen.

      Was das stricken betrifft, habe ich gestern Abend dann noch zum ersten Mal rechte Maschen gestrickt, was ruckzuck von links nach rechts aufgenommen wurde.
      Kann aber auch sein das ich es falsch mache. Ich schaue mir das heute nochmal genau an.
      Jedenfalls macht das so langsam Laune.

      Nun muss ich den Krankenfahrer für eine Bekannte spielen.
      Einen schönen Tag wünschend,
      der Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)