Vom Pustefix zum stricken

Isch schwöööröööö ich bin nur nach Tedi (1-Euro-Shop) um dort eine Flasche Pustefix für mein Tochterherz zu kaufen. Schliesslich ist sie erst 20 und ich habe beschlossen dass sie es unbedingt braucht. ;)
Und weil ich gerade bei den Seifenblasen stand, nahm ich auch noch ne Runde Leuchtsticks mit.
Meine Grosse geht nämlich gerne auf GOA-Partys. Auch dadurch ist nicht von der Hand zu weisen dass sie definitv von mir sein muss.
Die Pusteblasen sind immer toll und die Leuchtstäbe kann man sich gut in die Haare stecken, oder an die Kleidung nähen.

ABER bevor ich die beiden Sachen gefunden habe, kam ich an der Bastelwand vorbei …

… die drei Wollknäuel mit Rundstricknadel und einfacher Anleitung für einen Wollschal, dann je ein Bambus-Nadelspiel in 3,4,4.5 und 5er, eine 6er Bambus-Rundstricknadel und noch eine Bambus-Häkelnadel in 2,5mm.
Ich konnte nicht widerstehen und glaube dass es zum weiteren üben genau das richtige ist.
Beim Nadelspiel wollte ich mir zwar irgendwann das „KnitPro Karbonz Nadel Spiel Set 15cm“ kaufen, aber bis ich das „brauche“ muss ich noch ein ziemliches bisschen mehr üben – üben – üben.

Es ist aber mal nicht so dass ich nicht fleissig dabei wäre.
Besonders am Abend wenn ich vor dem PC sitze habe ich die Nadeln in der Hand und stricke eine Reihe rechts, eine Reihe links.

Das geht eigentlich schon ganz gut, aber ich habe noch nicht verstanden ob ich, wenn ich die rechte Nadel wieder nach links nehme um dann die nächste Reihe zu stricken, die erste und die letzte Masche mit stricke, oder auslasse, oder anders stricken soll … irgendwie ist das im Buch unklar beschrieben.
Wie man sieht habe ich dann mal versucht beide Maschinen auszulassen, oder nur die letzte Maschine (ich nahm sie dann nur so von der linken auf die rechte Nadel).

Mein erstes Wollknäuel ist jedenfalls so gut wie erledigt. Drei habe ich noch … und bei Tedi gibts einfachen Nachschub für nen Euro.
*sorry Pia, die Bestellung wird noch was dauern. Ich muss das Grundsystem erst einmal erarbeiten und verstehen.

Soooo … ein kuscheliges Wochenende wünschend,
der Micha

Nachtrag: 17.03.2015 am Dümmer See in NDS

0

6 Antworten auf „Vom Pustefix zum stricken“

    1. Moin Heidi.

      Ach Quatsch. Sowas haut mich nicht um.
      Bisher bin ich eigentlich ganz zufrieden. Das Ergebnis von eine Reihe rechts, eine Reihe links wird immer besser.
      Nur sollte es nun auch weiter gehen.
      Ich bin da ein bisschen ungeduldig und habe auch ein wenig Angst dass ich es mir falsch angewöhne.
      Wird schon werden.

      Die letzten Tage habe ich gut nutzen können.
      Gestern mit Strickzeug am See (was die männlichen Spaziergänger mit seltsamen Blicken und lustigen Sprüchen zu ihren weiblichen Begleiterinnen kommentierten).
      Ist sicherlich auch ein seltsamer Anblick wenn da ein Typ auf der Bank sitzt, mit Mopedklamotten daneben und Strcikzeug in der Hand auf dem ein roter Faden läuft. laugh

      Liebe Grüße,
      der Micha

      *Das Bild füge ich gleich dem Blogeintrag hinzu.

  1. Lieber Micha,
    wie Pia René bereits schrieb. Es gibt verschiedene Möglichkeiten die erste und letzte Masche zu stricken. An einem Schal mache ich es genau so wie Pia René es schrieb. Diese offene Kante sieht dann schöner aus. Wir das Gestrick aber später noch zusammen genäht, dann nutze ich eine andere Art, die eine schöne Nahtkante ergibt.
    Wie Du siehst, eine einfache Frage von Dir, kann eine Menge Antworten erzeugen ;-)
    Lieben Gruß
    Angie

  2. Hallo Micha,
    Du bist in letzter Zeit ja regelrecht im Kaufrausch. Ich dachte immer, so etwas machen nur Frauen.
    Für die Randmaschen gibt es verschiedene Methoden diese zu stricken. Da Du in letzter Zeit auch verschiedene Bücher zur Hand hattest, kann es durchaus sein, das es in dem einen so und in dem anderen anders beschrieben ist; je nach Vorliebe des jeweiligen Autors.
    Ich bevorzuge diese Methode: am Anfang stricke ich die Randmasche rechts und am Ende hebe ich sie wie zum Linksstricken ab, wobei ich den Faden vor die Arbeit lege. Dadurch liegt der Faden nach dem Rumdrehen der Arbeit automatisch wieder hinten, so wie ich ihn beim Rechtsstricken benötige. Die Ränder stehen dann immer nach rechten Maschen aus.
    Aber wie schon gesagt, es gibt auch noch andere Methoden.

    Geschmacksache, sagte der Spatz und hackte in die Pferdeäpfel.

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und weiterhin fröhliches Stricken.
    Herzliche Grüße
    Pia René

    1. Moin Moin Pia René,

      mit etwas "Verspätung" sage ich Danke für die Erklärung.
      Ich habe wohl so viele Knoten im Hirn wie auf den Nadeln ;)
      Nach Deiner Beschreibung:
      Erste Masche rechts stricken und letzte Masche links stricken(?) oder nur abheben (also den Faden zwischen die Nadeln nach vorne legen und dann von hinten nach vorne einstechen und nur abheben)?

      Mal schauen ob mir morgen die Beinahe-SchwieMu das mal eben zeigen kann. Sooo schwer ist das doch gar nicht. *glaubso

      Liebe Grüße,
      der Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)