Die Walhalla im Donaustauf hat mich wieder

Servus ihr Schnuggels,

wie bei jedem Besuch bei meiner Freundin fuhr ich auch diesesmal wieder zur Walhalla.

Das Ding lässt mich einfach nicht los, obwohl mich die Ausstellung der Büsten dort nicht noch einmal reizt.

Der Blick über Bayerns Kornspeicher und auf die Donau hinab ist es was mich hier jedesmal hinzieht.
Im Gegensatz zum Winter ist nun parken kostenpflichtig, aber keine Abzocke.
Ein Euro kostet es mich die Maus dort abzustellen wo ich im Winter einfach durchfahre.
Dafür ist es asphaltiert und der Zuweg frei gehalten.
Das bezahle ich gerne.

Ich beliess Helm und Jacke am Bike und ging erst einmal des Rand Platzes um den Blick auf die umliegenden Hügel zu geniessen.

Danach kam dann der Anstieg, der mich immer aus der Puste bringt, aber mit Motorradstiefeln und entsprechender Hose, nebst Rucksack auch nicht einfacher wurde.

Der halbe Weg ist geschafft …

… und als ich dann endlich keuchend oben ankam, erfreute mich der Anblick der Walhalla wieder einmal aufs Neue.

Wenn man dann im Säulengang nach links geht, kann man sich auf die „Stufen“ setzen und den Blick über das Land und auf die Donau in vollen Zügen geniessen.

Ebenso machen es auch viele Inländer, Studenten und Besucher.
Einige nehmen sich auch Picknickkörbe und Decken mit und geniessen dann den Sonnenauf- oder -untergang.
Das sollte ich vielleicht auch einmal machen.
Wert ist es das auf jeden Fall, aber ich habe hier ja auch eine Aufgabe. Die Katzen möchten ihr Futter zu ihren Zeiten.
Vielleicht beim nächsten Besuch.

Ein kurzer Blick durch den Eingang der Ruhmeshalle, verrät mir das noch alles an seinem Platz ist, aber die Besucher trotz der angenehmen Kühle dort drinnen, lieber die Sonne draussen geniessen.

Sinnigerweise schleppte ich zwar meinen Rucksack mit Reserveakkus mit, vergass aber meine Flasche Wasser.
Somit steuerte ich dann den mobilen Stand an um mir einen Kaffee zu gönnen.

Aus dem Kaffee wurde leider nichts weil schon kurz vor achtzehnuhr war, aber eine vollkommen überteuerte Cola (oder Kola) konnte ich noch ergattern.

Nicht nur das der Preis ne Frechheit war, das Zeug schmeckte einfach widerlich. Da hätte ich selbst das ALdigebräu bevorzugt.

Naja, half nichts. Ich schluckte die Chemie runter, gab die Flasche zurück um meinen Euro Pfand wieder zu bekommen und war schon wieder bedient.

Nicht von der Umgebung, sondern von der Menschheit.
Also nichts wie weg.
Vorbei an den jungen Menschen die ebenfalls die Stille genossen und geniessen werden.

Und mit einem liebevollen Gedanken an die netten, hilfsbereiten und sich sorgenden Menschen in dieser Welt wünsche ich euch noch alles Liebe.
euer Micha

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.