Segnung der Maus, Mausi und mir in Straubing

Wie geil ist das denn bitteschön?
Zuhause kam ich nicht dazu einen Motorradgottesdienst zu besuchen, bzw. einen zu finden der in meiner Nähe ist.

Und nun bin ich knappe 700KM genau passend zum zweiundzwanzigsten MoGo hier damit mein Schutzengel auf uns aufpassen kann. :angel:

Mitten in der Nacht, also morgens um 11:00 Uhr begann das Treffen auf dem grossen Parkplatz in Straubing auf dem auch das Gäubodenfest gefeiert wird, was sicherlich einigen von euch eher ein Begriff ist.
Ich hatte erst meine Bedenken da zeitgleich ein Mittelaltermarkt stattfindet, das die Parkplätze mit PKWs überfüllt sind, aber die Vorplanung war vorbildlich.
Der Gottesdienst fand im hinteren Bereich statt und man hatte die Hälfte des Parkplatzes für die Biker reserviert.
*Respekt

Wie nicht anders zu erwarten war, war um diese Zeit noch recht wenig los. Der MoGo ansich sollte erst um 14:00 stattfinden, mit anschliessender Rundfahrt.

Somit hatte ich zu Beginn genügend Zeit mir die Stände anzuschauen und das eine oder andere Mitbringsel einstecken zu dürfen.

Die Motorräder der deutschen, czechischen und österreichischen Polizei habe ich mir dabei entspannt genauer anschauen können.
Besonders die Maschine der Österreicher hat es mir angetan.

… aber auch die Czeschen fahren ein schickes Modell.
Dagegen sehen „unsere“ Maschinen alt und klobig aus.
Naja.

Auch die Johanniter hatten eine Maschine und einen Stand
Vorort.

Die Malteser hatten im Nachhinein noch ein Zelt aufgebaut und dort praktische Anleitungen gegeben was bei einem Unfall zu tun ist.
Dazu gehörte auch das man üben konnte den Helm abzuziehen ohne das man das Genick des Verunfallten bricht.
Super Sache.

Aber es gab neben Fleischsemmel und Kaffee, noch viele weitere Infostände dort.
Am Stand der Verkehrswacht konnte man mal testen wie es ist mit Alkohol/Drogen unterwegs zu sein.
Dazu konnte man sich eine „Rauschbrille“ aufsetzen …

… und musste dann einen abgesteckten Parcour ablaufen.
Einmal vorwärts und dann rückwärts.
Am Ende musste man einen Tennisball auf einer Pilone plazieren.
Ein Spaß für alle (auch uns umstehenden), aber auch eine gute Lektion für die jungen Menschen, die sich doch allzuoft überschätzen.

Wer es noch nicht selbst versucht hat … es ist verdammt knifflig.

Der ADAC war natürlich ebenso (mit Gratiskartenmaterial) vertreten wie die Feuerwehr, die mit ihrer 35Meter Leiter nicht nur Aufsehen sorgten, sondern auch anboten das man mit hoch konnte.
Was ich nicht in Anspruch nahm, da mir schon nach zwei Metern schwindelig wird. *grusel *staun

Da es nicht nur sonnig sondern auch heiss war, gönnte ich mir meine Fleischsemmel und meinen Kaffee in der Halle, in der bereits der Soundcheck der Band stattfand.
War zwar laut, aber auch sehr geil und vor allem etwas kühl.

Danach nahm ich dann das Angebot des ADAC wahr mit dem Motorrad-Simulator meine Reaktionszeiten zu testen.

Schweigen wir mal lieber drüber.
Beim ersten Mal habe ich die Fussbremse der installierten Automatik-BMW (ein komisches Fahrgefühl) verfehlt und ansonsten war ich auch eher als Todesengel unterwegs.
Einen von sechs habe ich leben lassen, der Rest hatte auf der Fahrbahn nichts zu suchen. :diablo:

Aber ein Bild mit Mausi durfte ich noch machen.

Langsam wurde mir die Zeit lang und ich war froh als der wirklich unterhaltsame Gottesdienst mit dieser zauberhaften Band, die durchweg guten Rock spielten und deren Leadsängerin eine tolle Karriere bevorsteht anfing.

Die zweite Stimme, die junge Frau rechts neben der Leadsängerin hat mich rein äusserlich sehr an mein Tochterherz erinnert, so dass mir die Augen feucht wurden weil wir einfach keinen Weg zueinander finden, aber so ist das halt nun einmal.

Nach dem Gottesdienst gingen wir dann zu unseren Bikes zurück und Dank vieler zusätzlicher Priester und Pfarrer aus dem Umland bekam jedeR seinen/ihren Segen auf den Weg.

Keine Massenabfertigung mit Weihwassergespritze und Fertig, sondern für jeden Teilnehmer eine eigene Segnung und das Kreuz auf die Stirn gezeichnet.

Toll war das für mich und ich Danke auf diesem Wege den beiden Pfarrern (evangelisch und katholisch) für ihren kurzen aber tollen Reden und für die Klasse Organisation des Ganzen.
Wenn ich kann erscheine ich 2019 gerne wieder.

In diesem Sinne:
Sei auch Du gesegnet und beschützt auf all Deinen Wegen.
der Micha.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.