Mal ein Tag für sich sein

Servus Schnuggels.

Wenn man 24 Stunden aufeinander hockt kommt es zu Spannungen, wenn man ansonsten gewohnt ist alleine zu leben.

Sosehr Kerstin und ich uns mögen und schätzen, hatten wir mehr als eine Spannung in den letzten Tagen.
Sie hat ihre sichere Zone (ihr Zuhause) nicht mehr für sich alleine und ich habe weder meine Umgebung noch meinen Tagesablauf zur Verfügung.
Da ich aber auch nicht über die Finanzen verfüge mich tagtäglich auf die Maus zu setzen und die Gegend zu erkunden, hockt(e) man halt die ganze Zeit beieinander.
Eine kurze Flucht zum Einkauf, oder alleine ins Zimmer, oder in den Garten machte nicht wett das dort halt noch jemand ist.

Somit machte ich mich dann heute auf um uns beiden eine Auszeit zu gönnen.
Achtung Spoiler:
Es hat uns gut getan.  yes

Ich fuhr ohne Navi, frei Schnauze den Hauptstrassen nach.
Einfach so aus Perkam in Richtung der Hügel bei „Bogen“.

Die Fahrt ging dann mal links, mal rechts, in Richtung der Donau, verzweigte sich dann mehrfach und ehe ich mich versah war ich auf dem Weg nach Regensburg, bzw. zur Walhalla.

Es war nur eine kurze Überlegung ob ich da heute mal wieder hoch wollte, entschied mich dagegen, fuhr dann weiter durch Wöhrl, wieder Richtung Bogen und weiter Richtung Straubing an der Donau entlang.

Auf dem Weg nach Straubing kam ich dann noch über einem Dorfweg in Richtung Wald, auf dem kein Verbotsschild stand.

Somit durfte die graue Maus und ich dann endlich miteinander in geschottertes Waldbodengelände.
Nur mal so zum testen.

Ich will da garnicht lange drum reden.
Es ging schön mitten durch den Wald mit Senken, Tälern und Steigungen, aber ganz ehrlich gesagt ist das mit der Maschine für mich keine Freude.

Es lässt sich fahren und der eine oder andere mag damit seinen Spaß haben, aber das ist mir zuviel Gewicht und viel zu unhandlich.

Die Maus hat bewiesen das sie auch mit Furchen etc. gut klar kommt und ich sie handeln kann, aber öfter brauchen wir beide das nicht.
Mit einer kleinen Crosser mache ich das gerne wieder, aber mit der Maus wird es dabei bleiben das ich es nur im Notfall fahre(n kann).
Die K60 Scout haben sich ebenso bewiesen wie die 600ccm bei den Passagen. Da ist also alles bestens.
Federwege und Bremsleistung war auch okay.
Der Fahrer, also ich, bräuchte erst einmal wieder richtig Übung bevor man durch heizen könnte, aber für den Blümchenpflückermodus und Naturgenuss war es auf beiden Seiten ausreichend.

In Straubing …

… brauchte ich dann erst einmal einen Kaffee und setzte mich auf die Aussenterrasse des Cafe „Steiningers“.
Genoss dort meinen Milchkaffee, eine Cola, meine Dampfe und das wunderbare Wetter …

… bis ich mich dann wieder in die Innenstadt begab um mal zu schauen ob der Akustiker für mich ein paar Gelstöpsel für mein Headset hat.

So etwas hatte er nicht … oder wollte es nicht haben.
Man schlug mir welche vor die ans Ohr angepasst werden.
Tolle Idee, aber sicherlich zu teuer. Ich möchte es eigentlich nur Schutz gegen den Ohrenschmalz und das es halt besser sitzt.

Es kam wie es kommen musste, man flüsterte fröhlich miteinander und meinte dann das die Dinger wohl 54€ für ein Ohr kosten würden. wacko
Hallo? Nur weil ich ein Biker auf Tour bin heisst das nicht das ich auch die dicke Geldbörse habe (muss ich euch ja nicht erklären).
Tzä. Ich bedankte mich recht freundlich, erklärte dass das Headset ansich nur 15€ kostet und ich was billiges brauche.
Hatten sie nicht (haben wollen) und somit gingen wir unserer Wege.

Der Tag war noch lang und ich fragte kurz bei Kerstin nach ob ich zum gemeinsamen Essen zuhause sein solle oder ob sie noch ihre Ruhe möchte.
Ich war ja gerade mal gute zwei Stunden weg.
Sie überliess mir die Entscheidung, war aber nicht abgeneigt das ich weiter rumkurve und somit gönnten wir uns weitere Auszeit.

Sie im Garten und ich mit der Maus.
Mit selbiger machte ich mich dann Richtung Sankt Englmar auf.
Im Winter hatte ich die Strecke ja schon befahren. Bei leichtem Schneefall und Glätte.
Jetzt im bestem Frühlingswetter war das Ganze dann doch eine andere Hausnummer.
Obwohl die Strassen in trockenem und besserem Zustand waren, war ich doch etwas unsicherer als im November.
Keine Ahnung warum das so war, aber ein richtiges Problem gab es zu keinem Zeitpunkt mit der Strassenlage.

Lediglich die unübersichtlichen und teils sehr engen Kurven brachten mich ab und an aus der Ruhe. Man muss sich halt umgewöhnen.

Ab Sankt Englmar bin ich dann einfach Richtung des höchsten Berges gefahren. Mal Landstrasse, mal Waldweg und kam in Rechtersried an, wo ich dann auch mal das GPS anschaltete um die Rückfahrt mitzuschneiden.

Was ich leider daheim gelassen hatte, war meine ActionCam.
Endlich mal ne geile Kurvenstrecke und ich habe die Cam nicht dabei. dash

Naja, Spaß hat es auf jeden Fall gemacht und somit kam ich dann nach sieben Stunden auf der Maus etwas hungrig im Nachbarort Geiselhöring wieder an, wo ich mir eine Pizza und ein Glas Johannisbeerschorle gönnte.
Lecker war es.

Einen tollen Tag wünsche ich euch.
Alles Liebe und allzeit gute Fahrt wünschend,
der Micha

 

 

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.