Neue Maschine … neues schrauben und frieren

Okay. Wie ich gestern bereits berichtete lief mir der Vergaser über und die Maschine zog im Stand kaum.
Ich war, auch aufgrund der derzeit anliegenden privaten Probleme, in mein grosses dunkles Depressionsloch gefallen und habe früh am Abend den PC ausgemacht und mich mit meinem eBuch ins Bett verzogen.
„Arthur und die vergessenen Bücher“ lese ich derzeit. Band 3.

So vergessen wie die Bücher, aktuell wird nach dem „Buch der Leere“ gesucht, fühlte ich mich auch. Leer und am liebsten würde ich alles vergessen.
Der Schlaf war (wieder einmal) extrem unruhig und entsprechend kurz.
Nichtsdestotrotz war es gut diese Reissleine zu ziehen. Hätte ich mich die Nacht über noch mehr mit Flipper beschäftigt, wäre da nichts sinnvolles bei raus gekommen.

Da heute dann mal am Vormittag die Sonne schien, ging ich am frühen Morgen nach draussen, obwohl ich Flipper eigentlich schon als zweiten Dauerparker in der Garage sehe und packte mein Werkzeug ein.
Ab zur Garage. Türe auf …. boah muffelt das nach Benzin … direkt mal nen Blick auf den Boden werfen … keine Benzinlache. Puuuh, also nur das ausdünsten der Lappen.
Maschine raus rollen und erstmal noch im Schatten, die Maschine hingestellt und viele, viele Tücher und Lappen dazu geholt.
So, gegen 12 wird die Sonne dann auf den Arbeitsplatz scheinen.
Theoretisch (es hat sich zu meinem Lebens-Lieblingswort entwickelt).

Zunächst einmal schaute ich nochmal genauer auf den Vergaser-Motor-Luftfilterbereich, ob da wirklich kein Benzin stand. Stand nicht.
Davon direkt einen Energieschub zum weiter machen bekommen, begann ich die Karre zu zerlegen.
Luftfilter ab. Vario offen legen. Vergaser lösen.

Okay, im Luftfilter befand sich noch ein kleines bisschen Benzin, dass kann aus dem Schlauch nachgeflossen sein, oder neu hinzugekommen. Weiß ich nicht. Kann ich nicht einzuschätzen.
Der Filter ist jedenfalls nur noch an einer Seite etwas nass. Also vielleicht war es dann doch nur noch der Rest von gestern.

Weiter ging es … Keilriemen und Innenleben angeschaut.
Keilriemen ist okay. Nicht besonders abgenutzt und nicht brüchig.
Die Vario liess ich zu. Bloss keine Probleme verursachen wo (noch) keine sind.
Der Deckel ist mit ein wenig Abrieb überzogen, aber ohne Bröckchen eines Keilriemens. Scheinbar alles okay.

Dann kam der Vergaser dran.
Nochmal auf den Schlauch am Überlauf geschaut … der ist beinahe trocken.
Hmmm.

Hilft alles nichts, da muss ich den Vergaser mal genauer anschauen.
Die Vergasermembrane ist deutlich eingeklemmt. Also öffnen und auf Risse prüfen. Am Aussenring etwas beschädigt, aber ohne Risse (gegen das Sonnenlicht geschaut).

Schon mal positiv.

Ich legte erstmal ein sauberes Tuch drüber und prüfte alle Zu- und Abgänge am Vergaser.
Alles ohne Auffälligkeiten. Nichts geknickt, nichts gerissen, nichts Besonderes.
Hmmm.

Laut „Schrauber“ hat er den Vergaser gereinigt und die Maschine laufen lassen … also sollte da doch alles okay sein.
Dennoch scheint es so, dass der Schwimmer nicht funktioniert, also habe ich den Vergaser erstmal auf den Kopf gedreht und die Schwimmerkammer geöffnet.

Man beachte bitte die Schwimmerkammer (besonders oben rechts) …

Ich habe dann mal ein weisses Tuch aufgelegt und schnell gewendet.

Mehr muss ich wohl dazu nicht schreiben.
Die wahrscheinlich erste richtige Fahrt des Lebens, hat wohl Flippers erste Darmreinigung eingebracht.

Der Himmel zog sich mittlerweile denn doch zu und ich begann alles wieder zusammen zu schrauben.

Bevor ich das Helmfach wieder einbau(t)e, habe ich erstmal durchstarten lassen. Ich musste dreimal kurz anlassen, bis der Vergaser wieder Sprit hatte … und dann lief sie, als wäre alles okay.

Ich habe sie dann, aufgrund der sich aufbauenden Regenwolken erst einmal ohne Helmfach/Sitzbank in die Garage gefahren und werde mir nachher anschauen ob noch alles okay ist.

Erst einmal bin ich froh dass ich das Problem entdeckt und durch Reinigung mit Bremsenreiniger, behoben habe.
Was nun den Anzug angeht, muss ich wohl irgendwann mal an die Variogewichte, oder die Kupplung, oder „einfach“ nur an die Düsen des Vergasers. Oder halt an alles.

Zunächst einmal hoffe ich aber dass ich die nächsten Tage kurze Fahrten in den Ort machen kann, ohne das ich liegen bleibe.
Weiter als diese 3KM traue ich mich weissgott nicht.
Mit den Reifen sowieso nur, wenn es trocken ist.

Euch auch alles Gute wünschend,
der Micha

0

2 Antworten auf „Neue Maschine … neues schrauben und frieren“

  1. Tja,wie heisst es so schön: "Trau,schau,wem"

    Ging mir mit der zweiten Honda Bali im Prinzip nicht anders….die Erste (Neukauf und gute Werkstatt gefunden) hielt elf Jahre (!!) ohne Ausfälle,die Zweite (Selbstschrauber) keine 4 Wochen.

    Jetzt in deinem Fall kommt meines Erachtens erschwerend hinzu,das der Rex ein Chinakracher ist.

    Was ich damit sagen will:

    Geht man da nicht 100 oder besser 1000 prozentig an Reperatur und Wartung ran,gibt es automatisch Probleme.

    Mein Flextech hielt auch nur die zwei Jahre durch,weil sie vor meiner Zeit alle 2500km zur umfassenden Inspektion in eine gute Werkstatt ging.

    Lange Rede,kurzer Sinn:

    Es geht dir nicht alleine so (siehe meinen Rex,gleich danach den Bali,die die Grätsche machten).

    Das dir das bei drei Maschinen hintereinander passiert,kann ich zwar jetzt nicht toppen,hätte mir aber ebenso passieren können.

    Gruß
    Andreas

    1. Moin Andreas.

      Bevor ich nun gleich erst einmal Offline bin, danke ich Dir fürs Mut machen.

      Ich muss übrigens korrigieren dass der Schrauber den Vergaser gereinigt hat. Das war "nur" die Aussage meiner Ex, die das nach Rücksprache mit "ihm" nun revidiert hat.
      Er hat den Vergaser nur eingestellt (was ja auch schonmal gut ist) aber leider nicht vorher gereinigt.
      Mittlerweile hat er das Bild gesehen und sich entschuldigt.
      Für mich ist damit alles gut und der Ärger verraucht.
      (Was wohl auch damit zusammen hängt, dass sie nun wieder direkt beim ersten Knopfdruck anspringt).

      Mal schauen wann ich die Tage zum fahren komme.
      Soviel Dreck wie da in der Wanne ist, gehe ich davon aus dass eine der Düsen dreckig ist. Vielleicht zieht sie nach einer intensiven Reinigung wieder richtig durch … vielleicht auch bereits bei der Testfahrt (nur im Ort).

      Ich habe neuen Mut geschöpft, bin aber aufgrund der anderen Sachen in meinem Leben immer noch sehr angeschlagen … und der Winter hilft nicht gerade dabei, dass ich mich besser fühle.

      Erst einmal wünsche ich euch ein schönes Wochenende.
      Bis denne,
      der Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)