Mit Starkwind zur Adlerwarte Berlebeck in Detmold

Tjojoooo, das Wetter hat auch hier im „Norden“ mächtig nachgelassen.
Die Temperatur ist auf zehn bis sieben Grad am Tage zurück gegangen und ausserdem sind Orkanböen für die Nacht angesagt.
Über den (ausnahmsweise mal nicht stattfindenden) Regen wollen wir mal gar nicht lange quatschen.

Warum ich da trotz Schmuddelwetter heute trotzdem hin bin?
Weil die Reifen noch so viele Nubsis dran haben und ich ja auch mal bei Sturm fahren muss.
Ausserdem hatte ich die Actioncam am Helm mal ausprobieren wollen.

Die Hinfahrt

… war sehr entspannend.
Ein paar viele Deppen auf den Strassen, aber auch einige Dosentreiber die ihre Karre ohne das ich gedrängelt habe zur rechten Seite fuhren und mich überholen liessen.
Ich bin als Biker einfach schneller am Gas, wenn es kein Ferrari vor mir ist.
Ausserdem ist es nervend in der Wirbelschleppe des Vordermanns fahren zu müssen. Der Sturm hat mir schon genug genug dicke Arme bereitet.

Auf dem Parkplatz unterhalb der Adlerwarte durfte dann Mausi auch mal raus.

Danach ging es dann ans Treppensteigen.
Ätzend mit den Motorradstiefeln.

… aber damit es nicht so lange dauert und ich Mausi auch eine korrekte Antwort auf die Frage aller Fragen geben kann.
„Sind wir jetzt bald daaaa?“

Aber son paar Stufen muss ich noch nach oben.
Natürlich beginne ich zu schnaufen.
Wo ist nur meine Kondition geblieben? Ich muss da dringend was dran ändern.

Wenn Eltern mit Kids es dann endlich bis nach oben geschafft haben, bekommen sie vor und an dem Spielplatz erst einmal die grossen Wiese mit Schafen, Ziegen und Alpakas(?) zu sehen.

Tja, wie immer gab es bei mir enttäuschte Tiergesichter zu sehen, weil ich nichts zum füttern dabei habe.

Ein paar Meter weiter kommt dann auch der Eingang und die Kasse, aber ich sah einen Falkner auf dem Platz davor stehen der auf seinen „Gaukler“ wartete und ihn mit Fleisch anlockte.

Der Falkner war so lieb und kam mit dem Adler ganz nah zu mir damit ich knipsen konnte.
Etwas zu nah wie ich fand. Ich habe schon ziemlichen Respekt vor diesen Tieren.
Dennoch eine tolle Aktion.
Ein weiteres Pärchen und eine Gruppe Rucksacktouristen (im wahrsten Sinne des Wortes) durfte auch noch ganz nah ran und Bilder machen.
Dem Tier machte es nichts aus. Dennoch fragte man vorher ob es nicht gestört wird wenn da nun die acht Leute so nah heran kommen.
Tolle Menschen waren das.
Wo sie zelten gehen, werde ich nicht mehr erfahren, aber meinen Respekt haben sie absolut.

Ich ging dann schonmal aufs Gelände, zahlte meine 6,50€ EIntritt (gerne) und bestellte mir erstmal einen Kaffee (1,90€).

Leider war das Restaurant zu … und was noch schlimmer war … ich hatte mein Sweatshirt im Topcase vergessen.
Aus der Motorradjacke musste ich raus. Das war zu schwitzig, aber nur im Shirt war dann doch sehr kalt und nachdem ich meine erste Runde gedreht hatte … (Achtung: Viele Bilder)

Mausi wollte auch mal wieder mit aufs Bild …

… und die beiden Schneeeulen haben wir uns beide ganz lange angeschaut.
Was die rechte nicht ganz in Ordnung fand und kräftig meckerte.

Aber natürlich waren alle Tiere dort wunderschön anzusehen.
In der Natur würde man sie lieber sehen, aber leider sind die Menschen so gierig und würden sie alleine schon wegen dem Federkleid ausrotten.
Traurig.

Bei der eigenen Spannweite reicht es nicht sehr weit.
Im Gegensatz zu den Greifvögeln.

Die Frettchen waren leider nicht zu sehen, aber die haben das toll gemacht mit Gängen die teilweise unterirdisch verlaufen.

Der Seeadler ist immer noch einer meiner Highlights.

Mittlerweile wurde mir reichlich kalt und ich ging nach unten um mein Sweatshirt zu holen.
Der Himmel zog sich mehr und mehr zu und die Sturmböen nahmen auch zu.

Auf dem Weg zur grauen Maus bekam ich dann kuschelige Begleitung.

„Leider“ kann ich sie nicht mitnehmen, obwohl sie sehr zutraulich und wunderschön war, aber sie hat als Freigänger(in?) dort eine wirklich tolle Umgebung zum jagen.
Machs gut Du Süsse. heart

Nochmals die Stufen erklommen und ein Panoramafoto nach einem zweiten Kaffee gemacht …

… aber die Flugshow in einer dreiviertel Stunde wollte ich nicht mehr abwarten.
Es wurde zunehmend ungemütlicher und wenn mich der liebe Gott schon so eine tolle Tour machen lässt, dann will ich das auch nicht bis zum Äusserten ausreizen.

Also packte ich wieder alles zusammen, startete meine Navi-App und … das Ding liess sich nicht mehr aufrufen. Dauernd stürzte sie ab.
Sehr uncool, denn ich habe ja auch keine Karten dabei, also auf gut Glück zurück.

In Exter machte ich dann einen kurzen Stop um es nochmals zu versuchen …

… aber der Navi wollte nicht mehr.
Da muss ich mich zuhause drum kümmern.

Ich fuhr dann Richtung Bielefeld und dann auf die Autobahn damit ich dem aufziehenden Unwetter so gut es geht entkommen kann.

Pünktlich zum ersten Regen kam ich wieder nach Hause.
Perfektes Timing.

Und was die ActionCam betrifft.
Ich habe sie noch zu tief ausgerichtet.
Da muss ich noch ein wenig fummeln bis es passt.

Und damit wünsche ich euch ein schönes langes Wochenende.
Euer Micha

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)