Eigentlich sollte es nur ne kurze Fahrt in die Stadt werden

… und dann fand ich mich beim Kaiser-Wilhelm-Denkmal wieder.

Aber von Anfang an:
Moin erstmal.

Der Tag heute war ein einziger Mix aus Regen und Nieselregen.
Regen auffem Möppi ist ja schon übel, aber Nieselregen ist wirklich ätzend.
Das Visier bekommt man nicht frei wenn man keine 200KM/h fährt und das Zeug schafft es jede undichte Stelle an der Kombi zu finden.

Somit wollte ich eigentlich gar nicht vor die Türe, aber dann kam per Twitter ein Post der Osnabrücker-Polizeidirektion das auf deren Gelände heute eine Übung der medizinischen Taskforce stattfindet.

Sprich:  „Dafür treffen sich rund 100 Helferinnen und Helfer der Hilfsorganisationen DRK, ASB und Malteser Hilfsdienst mit ihren 16 Einsatzfahrzeugen in . Gemeinsam sind sie Teil der Medizinischen Task Force 08. Diese Spezialeinheit leistet überörtlich Hilfe im Zivilschutzfall und bundeslandübergreifende Katastrophenhilfe bei einem Massenanfall von Verletzten und einer zerstörten Infrastruktur. 50 Gäste aus der Politik und verschiedenen Behörden folgten der Einladung zur heutigen Veranstaltung. “
Quelle: Polizei Osnabrück Facebook

Somit dachte ich mir, weil ja der JUH verbunden bin, das ich dort mal vorbei schaue.
Also schnell geduscht und ab in die Stadt.
Bis ich da war, war es 14 Uhr und als ich auf dem Platz parkte (durfte ich gar nicht) war schon alles vorbei.

Hallooo? Da müsst ihr mir das mal früher mitteilen. Och Menno.
Aber ein nettes kurzes Gespräch mit einer hübschen und freundlichen Polizistin hatte ich noch über das Drama der sich nicht bildenden Rettungsgassen.
Leider hatten sie ebenfalls keine passenden Aufkleber Vorort für mein Topcase. Ich muss da nochmal schauen was die JUH hat, ansonsten muss ich mal in fremden Revieren wildern. ;)

Ich packte mich also wieder ordentlich ein und überlegte währenddessen was ich denn wohl nun mit dem Tag anstellen könne. Schliesslich war ich nun einmal unterwegs und hatte sogar die Regenkombi dabei.

Eine kurze Überlegung zum Dümmer zu fahren verwarf ich wieder.
Da bin ich sowieso morgen.
Hermannsdenkmal oder Porta-Westfalica?
Ich entschied mich für die Varusschlacht. *kicher
Also rauf auf den Bock, die „gute Fahrt“ der Polizistin noch mitgenommen und los gings.

Spaß hat die Fahrt gemacht. Natürlich ohne Autobahn. Rein Landstrassen und Stadt.
Nur ein bisserl Genieserl, dafür ab und an die Sonne.
Perfekt.

Nachdem ich die graue Maus auf dem Parkplatz gesichert hatte, ging ich hinein um mal zu schauen was es heute kosten mag.
9,50€. Rabatt bekomme ich weder als Rentner, noch als Biker. Auch nicht Schlechtwetterrabatt.
Neeee. Ist es mir heute nicht wert.
Aber die Anstecknadel und ne Tasche kaufte ich mir und natürlich nen Kaffee. Der war nötig.

Tja und nun? Der Tag war ja noch jung. Hmmm. Hermann? Porta?
Porta.

Somit fuhr ich dann gemütlich über Land, allerdings nun mit etwas mehr Regen ab und an, zur Porta-Westfalica hoch.
Tja. Die Sache hatte natürlich einen Haken den ich vorher nicht bedacht habe.
Ich bin ja noch kein sicherer Biker und biken bei Regen ist schon nicht ungefährlich … biken mit starken Spitzkehren kenne ich auch nur theoretisch.
Spitzkehren auf nasser Strasse ist vielleicht noch ein wenig früh für mich … aber nun war ich schon in der Fahrt nach oben … und bekam das volle Programm inklusive jeder Menge Rollsplit. Ööörks.
Ich glaube es hat keiner gemerkt wie schissig ich wahr, aber ich war bestimmt einer der langsamsten Biker den man dort gesehen hat. smile

„“Bloss nicht umfallen. Lieber einen Gang runter schalten. Hoffentlich steht da nicht gleich einer im Weg““ waren so meine Gedanken bei der Hochfahrt.
Okay auch erledigt.

Leider wurde am Denkmal reichlich gearbeitet. Also nicht heute, da war nur Baustelle, aber diese war gut verteilt und auch recht grossräumig.
Ich schloss das Bike also ab und sicherte es zusätzlich mit meiner Kette (obwohl das wohl auch niemanden aufhalten würde) und schloss mich dann den anderen Besuchern an.
Allerdings blieb ich dahinter, weil ich mir ein paar Züge aus der Dampfe gönnte und ich will ja niemanden dort einnebeln.

Der Weg war gottseidank kurz und da war er also nun.
Kaiser-Wilhelm der Erste.
Immer wieder beeindruckend solche Denkmäler.
Dennoch ist das schönste dort die Aussicht auf das gegenüberliegende Wesergebirge mit dem Jacobsberg, sowie auf das Wesertal und die Weserbrücke.

Mittlerweile hatte ich mächtig Durst und ein Hüngerchen.
Somit machte ich mich nach einem letzten Blick das Denkmal zurück Richtung irgendeiner Futterbude.

Bei der Anfahrt hatte ich Mäcces verpasst, aber mir ist kurz vorher eine Pommesbude aufgefallen die in einer ehemaligen Tanke errichtet wurde.
Also die Pässe wieder hinab. Natürlich schön soft und sicher und dann rüber anne Pommesbude.
Nen Portateller mit allem Drum und Dran und ne Cola gönnte ich mir.

Für 12€ war ich satt und auch mein Durst war erstmal gestillt.

Die Rückfahrt wurde dann leider ziemlich ätzend weil der Nieselregen einfach nicht aufhören wollte und gleichzeitig die Sonne durchkam.
Ganz miese Mischung. Die Strasse blendete schlimmer als der Schnee in den Alpen.
Dazu kam dann vor einem Kreisel noch ein böser Rutscher hinten, der sich dann nach vorne durchzog als ich die Handbremse zur Unterstützung hinzu nahm.
Das war ne knappe Sache. Alles schlingerte und ich kam nicht zum stehen.
Die Bereifung ist einfach scheisse und nicht brauchbar für Nässe. Von Schnee wollen wir mal gar nicht reden.
Meine Fahrt nach Bayern geht also wohl doch eher über Autobahn. *mecker
Sicherheit geht vor. IMMER.

Auf dem Rückweg habe ich mir noch einen kurzen Stopp bei de Kühis eingelegt, bevor es dann entgültig heim ging.

Und damit wünsche ich einen schönen Tag oder eine gute Nacht, je nachdem was ihr gleich so macht.

Bis baldigst,
der Micha

 

 

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)