2 Antworten auf „Studie – Kabelloses Laden am Motorrad“

  1. Was es heutzutage nicht alles gibt."staun"

    Möchte andererseits aber nicht wissen,was dafür kostentechnisch abgerufen wird.

    Das wird wohl nur potentiellen Kunden von Highclass-Motorrädern nicht sonderlich weh tun.

    1. Moin Andreas.

      Offensichtlich sind wir nicht mehr auf dem Laufenden, denn es gibt zu dem Thema schon mindestens seit 2011 laufende Meldungen und Möglichkeiten.
      Zumindest kommen viele Infos wenn man nach " qi ladegerät selber bauen " suchen lässt.
      Selbst fertige Lösungen sind je nach Herkunft und Modell schon für teilweise 3,50€ zu bekommen.

      Was ich aber übersehen habe … und Du wohl auch.
      Es ist ja richtig, dass dann das Handy kein Ladekabel mehr braucht, aber die Ladeschale braucht die Kabel immer noch. Also ist ja nichts gewonnen, ausser das es bei der Version nicht zu einer Überspannung kommen kann (was ja auch nicht das schlechteste ist).

      Ich werde mich, dank Smartie, dem Thema wohl noch etwas mehr widmen.
      Sone schicke fest eingebaute Ladeschale im Armaturenbrett der Fuffi wird sich wohl kaum umsetzen lassen, aber vielleicht ja was ähnliches. Ein bisschen Modellbau können wir ja auch, also liesse sich zumindest die Schale relativ einfach aus Polystyrol herstellen.
      Ohwehhh nun verbinde ich schon den Modellbau damit … wer weiß wo das noch hinführt. smile

      Ich bin gespannt was mich da in Sachen Smartphone noch erwartet.

      Beste Grüße,
      der Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)