Besuch des archäologischen Museum und Park Kalkriese – Varusschlacht

Eisekalt war es an diesem Samstag im Januar.
Allerdings schneefrei und die Sonne schien, somit konnte ein längst geplanter Besuch der Varusschlacht im OsnabrückerLand erfolgen.

Vorweg sei gesagt, da ich nun sehr viele Bilder eingefügt habe und es ein sehr langer Text wird, dass ich den Besuch des Museums absolut empfehlen kann.
Wer also nicht lange lesen und gucken will, der kann schon mal seine Reiseplanung in Angriff nehmen.

Von meinem Zuhause in Georgsmarienhütte ist es um die 30KM entfernt, also auch eine Tourmöglichkeit für Flipper.

Mit einer meiner Exen fuhr ich dann allerdings mittels PKW zum Museum.
Um Besucher anzulocken und die trüben Wintermonate zu überbrücken, hat man dort vom 11ten bis zum 25. Januar eintrittsfreie Tage eingeführt.
Eine gute Idee.
So kann man es sich mal anschauen und für sich entscheiden ob einem der Weg und der Eintritt die Sache wert ist. Museen sind nicht jedermans Sache und Geschichte kann fürchterlich langweilig sein.
In meiner Schulzeit gab es nur einen Lehrer der Geschichte spannend vermitteln konnte. Leider war sein Lieblingsthema der dritte Weltkrieg, aber wenn man zwischen den Zeilen zuhörte, konnte man durchaus das Grauen der Landser heraus hören.
Natürlich war bei ihm alles heroisch und seine Kampftruppe sowieso die Beste, aber es gab halt auch Worte wie Hunger, Kälte, Angst, Bombenlärm und Schmerz.

Okay zurück zur Varusschlacht und damit ins neunte Jahrhundert nach Christus.

Zunächst einmal waren an diesem Samstag fürchterlich viele Sonntagsfahrer unterwegs. Der eine bremste unvermittelt. Die nächsten schafften kaum die 40KM/H auf dem Tacho … trotz Dose. Ätzend. Einige Überholvorgänge später, verpasste ich die Einfahrt zum Museum … fuhr einen knappen Kilometer weiter und parkte dann an der Varus-Deele (= Varus-Diele).

Einem Landgasthof mit Stellplätze für Wohnmobile.
Besonders schick sah es aussen leider nicht aus. Alles etwas ungepflegt, aber egal, wir wollten ja erstmal nur parken, das Museum besuchen und danach vielleicht dort auf einen Tee einkehren.

Oben liegt die Bundesstrasse 218, auf der bei dem tollen Wetter auch ein paar echte Biker unterwegs waren um den Tag zu geniessen.

Für uns ging es Fuß zurück, entlang der Hauptstrasse zum Museum.
Was mir bis dahin gar nicht klar war, dass der Mittellandkanal direkt dort vorbei läuft.
Auf dem Bild ist hinten einer der fahrenden Frachter zu sehen.

Nachdem wir das Museum betreten hatten, konnten wir im hellen Vorraum, wo auch Kasse und Einlass ist, bereits einiges an Informationslektüre, Bücher, Spiele und Figuren entdecken.
Es fiel auf dass das Angebot auch die Jüngsten ansprechen soll und kann.
Für mich, als ebook-Leser waren besonders die Bücher interessant.
Die Bücher von Tommy Krappweis standen dort ebenfalls dabei, welcher in „MARA“ die Götter- und Sagenwelt der Germanen einbringt.
Die Verfiilmung wird wohl im April 2015 in die Kinos kommen.
Tommy Krappweis kennen die meisten aus „RTL Samstag Nacht“ und als Erfinder von „Bernd das Brot“.
Ich bin gespannt auf seine Triologie, die ich mir bereits zugelegt habe, welche aber noch warten muss, weil ich gerade „Die Bestimmung“ lese, dessen Film ich bereits angeschaut habe und spannend genug fand, um nun in die Tiefe zu gehen. Bücher sind halt Bücher und meist spannender, interessanter als die filmische Umsetzung.

Nachdem wir den Kassenbereich verlassen und uns eine „Laufkarte“ mitgenommen haben, ging es dann hinaus in die Kälte. smile

Aussen stehen überall Erklärungstafeln am Wegesrand, sodass man immer gut informiert wird, was hier zu sehen ist und auch wie es zu dem Fundstück kam, oder was es mit dem Kunstprojekt auf sich hat.

Direkt auffällig war auch der „Turm“, den ich erstmal nur als möglichen Ausguck wahrnahm, welcher sich dann aber als der museale Teil des Museum herausstellte, indem man mehr über die Geschichte, die Persönlichkeiten, die Künstler und auch über das dritte Reich erfahren kann, welches die Geschichte der Schlacht für ihren Nationalsozialismus teilweise missbrauchte.

Unterhalb des Turms befindet sich, geschützt, „das Botanikum“ welches zum verweilen einlädt.
Ich habe es mir nicht näher angesehen, da ich es im Winter fälschlicherweise nur für eine geschützte Ecke hielt. Mal schauen ob ich mir die 7,50€ Eintritt im Sommer leiste um mir das Ganze nochmals genauer anzuschauen.

Nachdem wir den Turm bestiegen hatten (genaugenommen fuhren wir mit dem
Aufzug hoch), konnten wir „unsere direkte Umgebung“ geniessen.

Man wohnt nicht wirklich schlecht zwischen Wiehengebirge und TeutoburgerWald.
Der „Dümmer See„, das Hermannsdenkmal, die Exter-Steine … all das liegt in mittelbarer Umgebung meines Wohnortes und durchaus auch mit dem Moped als Tagesfahrt anzunehmen.

Empfehlenswert ist auch der Abgang über die Treppe, auf der man sich gedanklich auf Kontroversen einstellen kann.

Zurück zum Museumsbesuchs.
Im Turm, befindet sich auch die grosse Ausstellung zur Varusschlacht und deren Fundstücke.

Bevor man den Museumstrack betritt, kann man die bereits erwähnte Geschichte und Erzählungen an einigen Schautafeln nachlesen. (Deutsch und Englisch).

Zwei hochinteressante Videos sind zu Beginn in einem Nebenraum zu sehen, die auch verdeutlichen dass alles anders sein könnte, wenn diese Schlacht nie stattgefunden, oder das römische Reich gewonnen hätte.
Was wäre dann? Würde es dann heissen „Wir sind das Volk“ für die Rechte aller Römer“?
Wie gesagt, ist alles in und auf dem Museumsgelände spannend und sehr tiefsinnig präsentiert und durchdacht. Man muss nur bereit sein sich damit zu beschäftigen und den eigenen Standpunkt zu verlassen.

Nachdem wir uns die Videos angeschaut und unsere Taschen in den Schliesschränken (1€ mitnehmen) verstaut hatten, ging es in die eigentliche innere Ausstellung.
Direkt zu Beginn läuft man entlang eines riesengrossem, beidseitigem „Wackelbild“ auf dem sich zur Linken und Rechten ein paar Kämpfer beider Lager „verstecken“.
Man muss sich schon ein wenig anstrengen um sie zu entdecken.
Leider ist es im Bild nicht zu erkennen, dass sich hinter dem rechten hellen Baum, linksseitig ein Krieger abzeichnet, der bei dem richtigen Blickwinkel deutlich zu erkennen wäre.

Jetzt, im Winter, wo kaum was los ist, kann man sich die Zeit und Ruhe nehmen um die Figuren zu suchen.
Wie das im Sommer, mit Horden von Kindern funktionieren soll ist mir schleierhaft.
Die paar Familien mit ihren Kindern verbreiteten bereits jetzt viel Hektik und vorallem Lärm (Kinder müssen halt fragen, rufen und auch ein bisschen herum tollen … und das ist gut so).
Die Informationen durch Schauschränke, aufziebare Schubladen, drehbare Infotafeln, Videos, Installationen sind so vielseitig und informativ erschlagend dass ich nicht einmal in dieser „Beinahe-Ruhe“ 50 Prozent dessen aufnehmen konnte, was mir das Museum bereit stellt.

Mittig nach dem Durchgang steht eine Abbildung der gefundenen Maske in Übergrösse.

Die Ausstellungsstücke kann ich unmöglich beschreiben.
Somit belasse ich es bei den Bildern und versuche nur das besondere zu erklären.

In der folgenden Installation findet ein Dialog zwischen „Varus und Arminius“ auf zwei Kugelbildschirmen statt, in deren Mitte man dem Gesprächsverlauf folgen kann. Es gibt drei mögliche Sprachverläufe, die ich mir allesamt nicht angehört habe, weil es durch die anderen Besucher doch sehr unruhig wurde (und weil ich nicht wusste was dort auf mich zukommt).

Eine weitere Installation ist der „Videoboden“ auf dem man einzelne Fundstücke durch begehen, offen legen kann.

Erwähnenswert ist auch noch die Umsetzung des Engpasses, durch den die Schlacht letztlich wohl auch entschieden wurde.

Im lichtdurchfluteten zweiten Raum, indem dieser Engpass zu sehen ist, steht auch die Nachbildung der römischen Armee.
Dargestellt durch tausende Figuren, in der Form, welche sie wohl beschritten haben.
Sehr eindrucksvoll.

Nicht so schön, aber wohl nicht zum umgehen, ist der Abdruck eines Vogels an der grossen Fensterfront, welcher wohl das Glas nicht gesehen hat.
*KannManNixMachen

Desweiteren befinden sich in diesem Raum jede Menge Münzen, Reste von Bekleidung und Knochen.

Weiter ging es dann in den dritten Saal, welcher sich auf dem 450qm grossen Ausstellungsbereich anschloss.

Und damit wurde der gut geheizte Innenbereich auch beendet … aber es gibt ja noch das Aussengelände.
Ja, ich weiß … ganz schön viel Text … aber hilft ja nichts. smile

Im Aussenbereich befinden sich viele Steinplatten, mit wichtigen Informationen, wie auch mit Anregungen um sich Gedanken über das Gesehene und die Geschehnisse zu machen. Insgesamt ist dieser Ort ein Platz um sein eigenes Denken und Handeln zu bewerten und sich neu zu positionieren.
Zeit muss man allerdings mitbringen. Sowohl für den Besuch, als auch für sich, währenddessen wie auch nachfolgend.

Aber zurück in die Kälte, die nun etwas ungemütlicher wurde, weil dunkle Wolken die Sonne teilweise vertreiben.
Hier ist eine Platten die man am Wegesrand entdeckt, auf dem Weg zum Pavillion „Fragen“.

Die drei Pavillons sind allesamt aus rostendem Metall erstellt, welches wohl einerseits die Stärke, als auch die Vergänglichkeit in Szene setzt.
Der Pavillion „Fragen“ lag zuerst auf unserem Weg

Der Pavillion „Hören“ liegt etwas verborgen und wurde durch uns nur entdeckt, weil die Bäume keine Blätter tragen (und weil wir dem Laufplan keine Beachtung schenkten ; ) ).

Tja …. und damit endet die Reise hier … denn sowohl mein Handy, als auch die Kamera haben keinen Saft mehr in den Akkus.
(Ich höre euer „Gottseidank“ bis hier hin ;) )

Der Pavillion „Sehen“, wie auch die Feuerstelle (von der ich allerdings enttäuscht war) und das derzeit geschlossene ArchäOmobil lagen noch auf unserer „Wanderstrecke“, bevor wir gut gelaunt aber hungrig und etwas verfroren das Gelände wieder verliessen.

Vielleicht ist es auch ganz gut das ich keine weiteren Bilder einstellen kann.
Somit könnt ihr euch euer eigenes Bild machen … und ich habe noch frisches Bildmaterial um mehr zu erzählen, wenn ich das Museum wieder besuche.

Beste Grüße,
der Micha

0

17 Antworten auf „Besuch des archäologischen Museum und Park Kalkriese – Varusschlacht“

  1. Hallo Micha,

    "meine" Foren sind leider nicht mehr existent.;)

    Dennoch schaue ich gerne in Bastians Forum rein,auch wenn ich nicht mehr soviel schreibe.

    Wäre schon klasse,wenn ACE oder Ähnliches so eine Art Sicherheit im Fall der Fälle vermitteln könnten,dann würde sich ein solches Abenteuer sicher leichter starten lassen.

    Unter Druck oder der Meinung das unbedingt machen zu müssen,macht ein solches vorhaben sicher keinen Spaß……und um den soll es ja schliesslich gehen.

    Das Treffen untereinander ist ja keine Einbahnstraße,da ist es auch an mir etwas in Bewegung zu setzen…..in Kontakt bleiben wir so oder so.

    Drücke die Daumen,das du die Tour nach "Norden" umsetzen kannst,muß ja nicht gleich das Deutschland-Programm sein….zudem ideal um eine Vertrauensbasis aufzubauen.

    Schauen wir mal wie es sich entwickelt,eine Sternfahrt und sich in der Mitte treffend,hätte nach wie vor für mich ein Reizpotential.;)

    Dann lass den Rex mal schön in der Schrauberbude,dort hat er es auch trocken…..bei uns geht es wettertechnisch einigermassen zur Zeit und ich schaue,das ich morgen zumindest den Spritzschutz befestige/frischgeladene Batterie einbaue.

    Grüße und schönes Restwochende wünschend

    Andreas

  2. Hallo Micha,

    ja,bei dem Wetter geht mal ne schnelle Topcasemontage oder Batterie rein und raus,aber zeitaufwendige Arbeiten die ins Detail gehen,sind bei den momentanen Bedingungen einfach nicht drin.

    Ah,ok…..wär ja auch zu einfach gewesen mit dem Smartphone.

    Wäre ein Mitgliedschaft für eine so große Tour beispielsweise bei der ACE oder Ähnlichem keine Option?

    Müsste man halt klären,ob der jeweilige Club auch die dementsprechenden Angebote für 50ccm Mopeds bietet und wie die Leistungen aussehen (Abschleppen zur nächsten Werkstatt oder gar Rückführung zum Heimatort)

    Tja,mit 14 hatte man noch das Auffangnetz des elterlichen Zuhauses,da liess man dich nicht wirklich bei einer Panne in der Pampa hocken….etliche Lenze später sieht das natürlich ganz anders aus und deine Bedenken heute sind mehr als nachvollziehbar.

    Zudem schätze ich die damaligen Mofas und Mopeds eine Spur robuster als die Heutigen ein…verhält sich ja mit den Blechdosen bzw. Technik allgemein genauso.

    Mach doch erst mal vor der Mammut-Tour eine Art "Vertrauenstour",wo dich Freunde oder Bekannte im Fall der Fälle unterstützen könnten.

    Glaub mir ich kenne den Zwiespalt,wenn sich "Was wäre wenn" und später hinaus "Ach,hätte ich doch" gegenseitig den Ball zuspielen…..gerade wenn man finanziell nicht so gut "gesattelt" ist.

    Geht es gut,zehrst du von der Tour dein Leben lang,läuft es schief heißt es:"Ich habs doch gewusst"……ein wahres Mindgame,bei dem ich auch im Zwiespalt wäre.

    Gruß
    Andreas

    1. Mitgliedschaft im ACE habe ich schon im Auge. In "Deinem" Forum ist doch glaube ich sloowrider im ACE und ist damit zufrieden.
      Glaube ich zumindest.

      Ansonsten: Wer könnte mich unterwegs retten?
      Nun, da ist einerseits meine Ex, die mich wohl auch noch aus Frankfurt retten würde. Danach dann meine Bekannte aus Perkam.
      Dazwischen käme dann nur Thomas in Frage und im Bereich Mannheim-Düsseldorf wirds wieder eng.
      Optimal ist das absolut nicht.
      Eine Testfahrt wird es auf jeden Fall vorher geben.
      Eine Fahrt nach "Norden" (das heisst so). 195KM einfache Fahrt.
      Läuft es gut, mache ich daraus eine Marathontour mit kurzem Aufenthalt an der Küste und dann zurück.
      Läuft es etwas schlechter (sprich: der Po macht das nicht mit). Übernachte ich eine Nacht oder verkürze die Fahrt.
      Läuft es ganz mies (Karre bleibt liegen) muss ich mir einen Kopf machen, aber es wären zwei mögliche Fahrer die mich zumindest zurück holen würden. Allerdings kann es, bis sie dann mal eintreffen dauern.
      Nur wenn es optimal läuft, gehe ich die grosse Reise an.
      Auf Biegen und Brechen muss ich das nicht machen. Es geht mir weder darum mich zu beweisen, noch darum daraus eine berufliche Sache zu machen. Es geht mir einzig und allein um den Spaß.
      Das sehen der Landschaft. Die unterschiedlichen Städte. Der Rhein — und nochmal in Füssen sein zu können. Das wäre schon gigantisch.
      Eine Mammuttour wird es ja nur von den Kilometern (und den Finanzen). Zeitlich habe ich ja den Vorteil das ich Null-Druck habe und es somit in einer Woche oder 2 Monaten bewältigen kann, wenn mir danach ist.

      Nun … ich mache mir nichts vor … es wird auch 2015 wieder ein finanzieller Gewaltakt und mein Flipper ist nicht in perfektem Zustand … aber das Jahr ist noch frisch und ich wieder einmal voller Hoffnung (die ich ja mittlerweile schon beinahe vollends verloren hatte).
      Und auch wenn es wieder nichts wird, dann wird man sich dennoch mal sehen können. Notfalls auf Durchreise mit meiner Ex und mittels der Dose. Ich bin mir sicher das unser Kontakt noch ein paar Jahre des "Nichtsehens" problemlos überstehen wird.

      Schauen wir mal wie sich unsere Maschinen in den nächsten Wochen machen. Von meiner Schrauberbude habe ich noch nichts gehört.
      Seit gestern kommt es hier in der Ecke immer mal wieder zu Schnee/Schneeregen und Blitzeis. Also bin ich gar nicht so scharf drauf, mit ganz neuen Bremsen und Reifen, die ersten 6KM auf Eis und Schnee zu fahren.

      Sooo … nun gehts unter die Decke und damit ans ebook.

      Liebe Grüße,
      der Micha

  3. Moin Andreas,

    das ist aber auch seit Wochen/Monate ein Dreckswetter. Kalt wäre ja okay. Trocken sowieso, aber kalt und nass … vorallem grau in grau ist einfach nur schwer zu kompensieren. Ich bin dauermüde und vollkommen lustlos.

    Ich werde, wenn die Maschine wieder hier ist, mich mal um die Batterie kümmern. Noch setze ich darauf, dass sie einfach nur so langsam durch ist. Ansonsten richte ich mein Augenmerk aber auch mal auf Feuchtigkeit, Kabeldefekt sowie Gleichrichter und die Lima.
    Letztlich alles "Kleinteile".
    Lima ~20€
    Gleichrichter ~15€
    Widerstandskomponente Lichtwiderstand ~8€
    Neue Batterie ~22€

    Zunächst aber muss ich mir den Ansaugstutzen anschauen. Ich habe das Gefühl (mir kam das so als Eingebung) das ich vielleicht den Vergaser im unteren Bereich nicht richtig drin habe. Mal sehen. Wird schon.
    Ausserdem dreht der Anlasser beim ersten Druck auf den Starter durch. Entweder wegen zu wenig Saft, oder der Bendix ist durch. Wäre dann aber auch "nur" ein ~10er.
    Ansonsten ist es eine feine Maschine. Die mir bisher viel Spaß und Freude macht.

    Was das Smartie angeht, hätte ich ja derzeit das Geld um mir ein neues zu kaufen, aber eigentlich ist es mir immer noch nicht wichtig genug und nächstes Jahr bekäme ich von Elke sowieso ihr S3. Das würde dann schon reichen … aber ein Jahr ist natürlich ne lange Zeit.
    Mal sehen wie sich das jetzige weiter schlägt. Die erste Fahrt gestern zum Händler hat es jedenfalls das Schlagloch locker weggesteckt und blieb dank des Klett in der Halterung.
    Nur mit den Navilösungen bin ich noch gar nicht glücklich.
    Alles so umständlich und Whatsapp springt dann auch aus dem Speicher weil er einfach zu klein ist.
    Da hilft übrigens keine zusätzliche SD-Karte, weil es nicht um den Gesamtspeicher (Festplattenersatz) geht, sondern um den reinen Arbeitsspeicher (RAM-RIegel im PC). Der ist mit seinen verfügbaren 278MB (wovon nach dem Start von Whatsapp nur noch 195MB zur Verfügung stehen) einfach zu klein. Leider kann man den nicht aufrüsten.

    Ich habe gestern nochmal eine Tourplanung gemacht.
    GM-Hütte, Perkam, Füssen, Mannheim, Düsseldorf, GM-Hütte sind mehr oder weniger knappe 1700KM (ohne Verfahrerei, Umwege und bis vor die jeweilige Haustüre).
    Ehrlich gesagt habe ich da schon ne Menge Bammel das ich liegen bleibe und die paar Euro nicht mehr reichen um weiter zu kommen.
    Seltsam. Mit 14 hätte ich mich aufs Mofa geworfen, hätte die Campingsachen aufgeschnallt und wäre mit 50DM einfach losgetigert (und wahrscheinlich gut durchgekommen.
    Liegt es nun daran das ich 52 bin, oder daran dass die letzten Maschinen mir nicht gerade Zuversicht in die Technik lieferten, oder beides zusammen?
    Ich weiß es nicht. Aber WENN ich die Tour fahre, wird es für mich ein Gewaltmarsch. Andererseits würde ich was drum geben um die Karre vor Schloß Neuschwanstein zu fotografieren und die Tour gefahren zu haben.
    Also … auch weiterhin, nicht nur eine Finanz- und Technikfrage, sondern auch eine Kopfsache.

    Sooo nun lasse ich Dich mal wieder. ;)

    Liebe Grüße,
    der Micha

  4. Hallo Micha,

    mir fällt gerade ein,das ich ja noch die Kymco Bibel von Meister Zip habe,da schau ich mal am Wochenende rein.

    Bei meinem damaligen Zweitakt-Rex war ja die Batterie auch ständig Thema,lag am Gleichrichter.

    Beim Rex war es aber halt so,das das Licht beim Gasgeben im Stand deutlich heller wurde…..daher meine Annahme auf Lima.

    Kann momentan aufgrund es Wetters ohnehin nicht ran,war schon vorgestern beim Ausbau der Batterie (und das dauert keine Minute) auf gut pfälzisch "batschnass".

    Zum Thema Handy…..meine das meine Tochter auch das 5830 (natürlich in Hello Kitty-Version "augenroll") hat.

    Meine Frau hat dem Ding kürzlich zwecks Bilder und Musiktracks eine 4GB Speicherkarte verpasst….würde das weiterhelfen?

    Nö,ärgern lasse ich mich nicht……der Rex kostete damals das Doppelte und hatte das Problem ebenso.

    Wäre auch meinerseits vermessen anzunehmen,das ein Roller für 180 Euro ohne weitere Zuwendung einfach so weiterläuft…..nee,den würde ich jederzeit wiederkaufen,bin trotz der kleinen Problemchen zufrieden.

    Der Agility wird schon bald zuverlässig laufen,da bin ich zuversichtlich.

    Gruß
    Andreas

  5. Batterie hängt wieder am Ladegerät,hat es heute mittag auf dem Weg zur Arbeit nicht gepackt den Roller zu starten.

    Wie sieht es eigentlich bei deinem Rex aus,wenn du bei eingeschaltetem Licht Gas gibst…..wird's dann heller?

    Kann bei mir beim Gasgeben kein Unterschied festellen und tippe daher mal auf Lima.

    Gruß
    Andreas

    1. Kann ich leider im Moment nicht nachprüfen.
      Weil. Ich habe heute Nachmittag endlich Flipper in die Werkstatt gefahren. Natürlich hat es kurz vorher doch noch kräftig geschüttet.
      *WarJaKlar

      Vielleicht ist auch einfach nur die Batterie hinüber, denn die Lima scheint ja Strom zu liefern wenn Du ihr, durch Gas geben, mehr Leistung abforderst.

      Frage da aber lieber mal die Jungs im Forum, ob sich das mit meiner Einschätzung deckt. Du weisst ja, dass ich auch kein Schrauber unterm Herrn bin.

      Prinzipiell sollte allerdings die Lichtstärke immer gleichbleibend sein, sonst passt da was nicht.
      Was mir nun gerade noch auffällt (durch Trude) … es kann auch ein Kabel an Masse anliegen oder ein Schalter ist feucht, was Dir die Batterie laufend leer saugt. Das würde dann auch zu einem unterschiedlichen Lichtverhalten führen.
      Hoffentlich rede ich nun keinen Unfug.
      Ach, ich bin mir immer so unsicher wenn es um Mopedtechnik geht. Hast Du keine Frage zu den W6-Nähmaschinen, da weiß ich wenigstens Bescheid. ;)

      Ich warte gerade aufs Dschungelcamp und spiele mit ner neuen Navisoftware rum (Mapfaktor) da die Be-on-Road für mich in der Bedienung ein Unikum blieb.
      Und — um das mal zu erwähnen … ist das 5830 von Samsung echt keine Empfehlung mit ihrem Mini-Arbeitsspeicher. Macht viel Stress das Ding.

      Lass Dich nicht ärgern … was schlimmes kann es nicht sein, nur vielleicht etwas viel Aufwand alle Kabel und Schalter abzusuchen, neu zu stecken und vorher trocken zu legen.
      Du schaffst das!!!

      Liebe Grüße,
      der Micha

  6. Na dann Glückwunsch,die Kohle tut bestimmt nicht schlecht.

    Tja,die Batterie hatte ich letzte Woche auch 11 Stunden am Ladegerät,das muß ich auch mal beobachten,nicht das der Gleichrichter oder die Lichtmaschine was ab haben.

    Wäre ich mir schon sicher,das es danach ein 125er Agility wird,würde ich das Windschild sogar bestellen.

    Ja,an moobilo dachte ich auch schon,schaue aber zunächst wegen dem zusätzlichen Handschutz nach einer gebrauchten Scheibe aus damaliger Herstellung……falls kein Schnapper möglich,dann moobilo oder ich lass es ganz.

    Tja,TrashTV halt,Z-Promis brauchen ja irgendwie auch eine Bühne.

    Gruß
    Andreas

    Falls es zu der Tour deinerseits kommt,kann man bestimmt einen Treffpunkt ausmachen und dich begleiten…..drücke jedenfalls die Daumen,das du die Tour irgendwann umsetzen kannst

    1. In Richtung "da könnte auch Gleichrichter oder Lima defekt sein" habe ich gar nicht bei meiner gedacht.
      Oder wollte ich es nur nicht denken? ;)
      Aber Du hast recht. Statt sie direkt zu ersetzen, sollte ich sie mal lieber zuerst an das Ladegerät hängen.
      Mach ich.

      Die Schrauberbude hatte mich vergessen (aber schon die Ersatzteile bestellt und dort herum liegen). Morgen will er mich anrufen ob er sie vielleicht bei mir abholen kommt (5KM Entfernung).

      Wegen dem Handschutz an einem passenden Windschild kann ich Dir nur recht geben. Das würde viel ausmachen.

      Nun geht es gleich wieder weiter mit Trash-TV, wenn ich nicht schon vorher einschlafe.

      Eine gute Zeit wünschend,
      der Micha

  7. Die Festpreisangabe lässt ja dann kaum Spielraum,gut so.

    Hoffe nochmal ein Windschild wie ich am ersten Agility hatte nochmals gebraucht zu ergattern.

    Das ist leider bei Kymco nicht mehr erhältlich,die neuen Windschild-Modelle gehen leider nicht über die Griffe,was bei kälteren und nassen Bedingungen sehr angenehm für die Hände war.

    Optional wäre auch eine Zubehörscheibe von Puig möglich,
    https://www.louis.de/artikel/puig-rollerscheibe-tour-klar-h-41cm-b-48cm/10007012?list=28402

    allerdings möchte ich angesichts des Kaufpreises des Fahrzeugs und der weiteren Fahrzeugplanung soviel Geld nicht mehr investieren,ein gebrauchtes Kymco-Schild sollte daher auch im Schnapper- Rahmen bleiben.

    Ja, die Jungs von der WGV sind flott,durfte ich auch schon feststellen.

    Nö,die Kohle vom ersten Spritzschutz ist noch nicht zurück,mache mir da wenig Hoffnung,das ich sie überhaupt wiedersehe.

    Kommt Zeit,kommt Rat…..schaun wir mal wie es sich entwickelt.

    In der Dose würde ich nur ungern runterkommen(kann jeder),andererseits wäre es mir zwecks Routenplanung,Verkehr und des Zeitaufwands mit der 125er lieber…..in irgendeiner Form wird es schon stattfinden.

    Welche Richtung wolltest du gen Bayern einschlagen?

    Meinst du die komischen Unbekannten,die so lustiges Zeugs essen?;)

    Gruß
    Andreas

    1. Moin Andreas,

      Trude hat nun ein neues Zuhause, bei einem Zweiradmechaniker knappe 50KM entfernt.
      Der Preis war akzeptiert und mittlerweile haben sich noch weiter Interessenten gemeldet (ich hätte den Preis hoch setzen sollen smile ).
      Nein. Ich bin "zufrieden". Das Geld für neue Reifen und Bremsen muss ich mir nun nicht leihen und kann auch noch ein bisschen mehr ausgeben (die Batterie muckt auch rum).
      Alles gut.

      Puhhhh … 90€ für ein Windschild ist erstmal ne Hausnummer.
      Ich hatte meines damals vom Mobiloo Vorort gekauft.
      Guck mal ob Du bei ihm was findest. Son tolles E Zeichen ist da allerdings nicht drauf, aber bisher hat noch niemand von der Rennleitung gemeckert.
      http://moobilo.de/advanced_search.php?cPath=&rcid=0&keywords=windschild&x=0&y=0&categories_id=
      (Blöd dass man in den Kommis keine Links einfügen kann)

      Ich hoffe dass Du Dein Geld noch zurück bekommst.
      Boah … *wieder aufreg

      Meine Tour nach Bayern sieht so aus:
      https://goo.gl/maps/5WXz2
      Ist das durch Deine Ecke?
      Aber wie gehabt, bleibt es vielleicht nur ein Wunschtraum, weil letztlich vielleicht doch die Kohle nicht reicht.
      Trotzdem bleibe ich zuversichtlich.

      Ja, genau … ich meinte die komischen "Unbekannten" die für ein paar Euro ihre Köpfe in dunkle, tierdurchseuchte Kisten stecken um Sterne abzulutschen. smile

      Beste Grüße,
      der Micha

  8. Na dann hoffen wir mal,das sich der eine oder auch der andere Interessent auch zum Käufer entwickelt,ebenso das man bei der Preisverhandlung auch dir gegenüber fair bleibt.

    Der Spritzschutz ist mittlerweile auch da,allerdings von einem anderen Anbieter und die Schrauben muß ich noch ebenso besorgen.

    So langsam wird es….neues Versicherungskennzeichen,die Durchsicht,vieeeelleicht noch ein Windschild,dann könnte man über eine längere Tour nachdenken.

    Gruß
    Andreas

    1. Den Preis habe ich als Festpreis angesetzt (ebay Kleinanzeigen).
      Windschild kann ich nur empfehlen, dass Teil macht die Fahrerei doch sehr viel angenehmer bei Regen und Schnee.

      Mein neues Kennzeichen ist schon da. Da ist auf den Laden echt Verlass. Ich habe jetzt einen URF smile

      Ist denn vom Spritzschutz die Kohle wieder zurück?
      Ohhh ich kann bei sowas total ausrasten. Als wenn es uns noch nicht dreckig genug gehen würde.

      Tourenmässig werden wir sehen was mal möglich wird (oder auch nicht). Bloss kein Stress. Wir können finanziell halt nicht aus den Vollen schöpfen, aber das planen und drauf hoffen dass es mal ein gutes Jahr wird, kann man uns jedenfalls nicht nehmen.
      *mutig drein schau

      Ich habe jedenfalls immer noch die Fahrt gen Bayern auf dem Planer und hoffe das es umsetzbar wird. Noch ist ja ein wenig Zeit.

      Soooo … die komischen im Camp schaue ich mir nun an. ;)

      Liebe Grüße,
      der Micha

    1. Ich nehme Dich dann beim Wort smile
      Freut mich allerdings, dass mir der Artikel dann offensichtlich gelungen ist und ich ein bisschen von der Freude transportieren konnte.

      Morgen schaut sich ein Kaufinteressent Trude an und eine zweite Anfrage liegt auch schon vor. Den muss ich allerdings erstmal vertrösten.

      Vorher muss ich allerdings hier in der Wohnung unbedingt aufräumen … die letzten Woche konnte ich mich null aufraffen.

      Beste Grüße an euch,
      der Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)