Tagestrip – Hooksiel

Manchmal hat eine Behinderung auch sein Gutes. Heute war so ein Tag.
Wir haben mit ein paar Menschen einen Ausflug nach Hooksiel unternommen.
Hooksiel gehört zum Wangerland und liegt linksseitig oberhalb vom Jadebusen.

Wir waren zu acht im Gruppentransporter auf Reise. Andrea wurde auserkoren uns durch die Gegend zu schaukeln. Hat sie prächtig gemacht.
An Board war eine grosse Kiste mit Eiern, Wurst- und Käsebrote, Wasser, Saft und Süsskram.
Wir waren gut versorgt, dennoch hatte ich mich schon im Vorfeld auf eine Fischsuppe und ein Fischgericht in einem dortigen Restaurant gefreut.

Kleine Pause unterwegs.

Nach zweieinhalb Stunden war die Fahrt vorbei und wir durften uns auf Meer, Sand, Schafe und Sonne freuen.

Die einen nahmen ihren Platz am Strand, ein Bekannter und ich gingen in der Zeit zum Restaurant und liessen es uns dort erst einmal schmecken.
Nicht günstig, aber lecker … und ich bekam auch meine Fischsuppe. Die allerdings gerne etwas abwechslungsreicher hätte gestaltet werden können.

Als Hauptgang gönnte ich mir einen Teller mit Goldbarsch und Zander auf Krebssoße und Krabbenfleisch, mit Butterkartoffeln und ner Schüssel Grünzeug.
Dazu ein alkfreies Erdinger.

Meine Dampfe durfte natürlich nicht fehlen, was meinen nichtrauchenden und nichtdampfenden Bekannten jedoch nicht störte. Damit die anderen Gäste nicht im Nebel sassen habe ich den Durchzug minimiert.
Man will ja niemandem das essen verderben. Interessiert schauten mir allerdings einige Gäste zu.

Ich wiederum genoss den Ausblick beim essen auf diese wunderbare Natur und Ruhe.

Der Weg zurück an den Strand war voller Genuss der Meeresbrise.
Kann man nicht beschreiben, muss man erleben.

Zwei Stunden hatten wir noch um Strand, Meer … naja die Ebbe halt … die Luft und den Sand zu geniessen bevor es wieder heimwärts ging.
Und ich genoss in vollen Zügen.

Das es heute, nach all den Wochen Chaoswetter wirklich mal so wunderschön werden würde hatte ich unterschätzt. Ansonsten hätte ich mir ne kurze Hose angezogen. Wäre sinniger gewesen, denn meine Füsse standen schon im Saft und meine Beine kochten. beach

Wäre nicht sowieso bald der Aufbruch gewesen, hätte ich mich zumindest der Schuhe und Strümpfe entledigt.
Das nächste Mal mache ich es besser. blush

0

Schreibe einen Kommentar