Reparatur – Eins

Ich habe mich vorhin schonmal dran gemacht die erste Reparatur durchzuführen. Tuxie nahm ich aus der „Abstellkammer“ raus und schraubte dann an der Simme.
Zunächst quälte ich mich mit der Haltespange für die Luftfilterpatrone ab.
Aus irgendeinem Grund ist entweder die Patrone zu gross, oder die Haltespange zu klein. Jedenfalls passt es nicht. Mal schauen was der Versender dazu sagt.

Nachdem ich damit eine halbe Stunde verschwendet habe, ging ich an den Benzinhahn. Eine der wichtigen Reparaturen.
Zunächst einmal zog ich den Benzinschlauch vom Vergaser ab und lies den Restsprit ablaufen. Eine mühselige Sache da ich den Kanister schlecht positionieren konnte und der Sprit nur rauströpfelte. Am Hahn lies sich nichts regeln. Sobald ich das Ding anpackte siffte er den Motor voll. Also lies ich es tröpfeln. Eine Viertelstunde später war dann der Lappen darunter durchtränkt und cirka 2 Liter Sprit im Benzinkanister.
Ich drehte die Mutter vom Benzinhahn ab und staunte nicht schlecht was da für ein Sabber (über der oberen Mutter) am Filter sass.

Mit dem Hahn wurde dann auch gleich der Benzinschlauch gewechselt.

Der neue Hahn, hat auch einen Wasserabscheider (unten).
Der Einbau war eine Geduldsprobe. Eine Mutter, die Hahn und Tank gleichzeitig verbindet. Mal war er oben fest, mal war er unten fest. Ich war froh das ich das nicht in den Winkeln von Tuxie machen musste.
Ob es dicht ist kann ich nicht sagen. Den alten Sprit will ich nicht einfüllen.

Als nächstes will ich den Auspuff wechseln und das Getriebeöl tauschen.
Letzteres habe ich versucht, bekomme aber die Schraube nicht auf.
Das werde ich morgen nochmal versuchen.

Ausserdem versuchte ich den Krümmer abzuschrauben (der ebenfalls an Draht hängt). Auch dort bekomme ich die Schraube nicht auf.

Weiss jemand wie ich das abbekomme?

Damit ich nicht „nur“ auf einen gewechselten Benzinhahn zurück blicken muss, wechselte ich noch die Gummis von der Fussschaltung und vom Kickstarter.

Die beiden Altgummis sind mit Tape umwickelt. Es wurde also Zeit.
Da ich heute mal so schön nah an der Maschine war, sah ich leider auch den Rost und die abblätternde Farbe. Das wird nächstes Jahr wohl Programm.

Die Schraube vom Getriebeöl werde ich wohl im Liegen öffnen.
Derzeit ist ja kein Benzin drin (nur noch der Rest im Vergaser).

Obwohl gesagt wird das es morgen kälter werden soll, hoffe ich doch das ich die heutigen 5 Grad ohne Regen wieder erhalte. Sonst muss es halt warten.
Ich muss sowieso noch Karamba (zum lösen von Schrauben) und Ersatzschrauben bestellen.

0

2 Antworten auf „Reparatur – Eins“

    1. Moin Andreas,

      ja es geht um die Schlitzschraube und dann um die Überwurfmutter.
      Mittlerweile sagte mir "dat Uli" das ich dafür "Hakenschlüssel" einsetzen solle. Sie schaut auch mal nach ob sie noch ihr Werkzeugset hat, aber wie Du siehst kostet es nicht die Welt. http://tiny.cc/9cmnpw
      Heute komme ich nicht zum schrauben, werde aber schon mal WD40 aufsprühen.

      Den Link kannte ich schon, erachte ihn allerdings auch als sehr wichtig.
      Hier und da haben die Simmen doch ihre Eigenheiten und man tut gut daran auf die "alten Hasen" zu hören.

      Ich hatte mit meiner S-51 damals nur Ärger mit dem Rost und zu Beginn mit der Kopfdichtung (die sich verabschiedet hatte). Ansonsten lief sie, als Mofa mit Hänger und drei Koffern, ihre 50KM zwischen Duisburg und Düsseldorf ohne Probleme.

      Sooo … genug davon. Die Welt ging nicht unter … und das bedeutet das ich gleich Besuch bekomme und wir frühstücken.

      Lasse es Dir gut gehen.
      Liebe Grüsse,
      der Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)