Die Weihnachtsproduktion läuft

In der Regel gibt es bei mir keine Weihnachtsgeschenke. Weder verteile ich welche, noch lasse ich mich beschenken.
Aber … irgendwie muss ich meine Stick- und Nähereien ja wieder los werden, also gibt es dieses Jahr Geschenke. *kicher

Ich bin sogar so frei und beschenke mich mal selber.
Als intensiver eBookLeser kommen mir Leseknochen und Peanut gerade recht.

Ich hatte ja von der Umsetzung der Stickdateien von Unicata auf einer Peanutabwandlung schon berichtet.
Den kann ich aber nicht zum lesen verwenden, ohne ihn auszuräumen.

Also gab es endlich mal die Umsetzung der Stickdatei von embcon.
Passend für mich, kann ich nun entspannt lesen.
(Ich bitte die Handnaht darunter zu ignorieren. Die ist mir nicht gelungen und hat Füllwatte mit in der Naht).

Auf rotem Kunstleder liess sich die sehr sauber digitalisierte Stickerei ebenfalls hervorragend umsetzen.
Ich kann die Firma, auch aufgrund des sehr freundlichen Kontaktes, guten Herzens weiter empfehlen.

Ich beschenke mich dieses Jahr mit zwei Leseknochen, dem Peanutkissen und der Umsetzung als Spielebox.

Für eine meiner Exen, sind die Geschenke auch schon fertig gestellt.

Wobei ich an einen Leseknochen noch mal ran muss, da er eine minimale offene Stelle hat. Naja, passiert halt. Ich nehme es gelassen, weil ich ja nichts verkaufe (sonst würde ich ihn wohl auftrennen und neu nähen).

Und als Nächtes?
Sage ich noch nicht. smile

Macht euch einen schönen ersten Advent.
der Micha

0

Einkauf bei IKEA

Die Sonne scheint … es ist kalt … aber es macht endlich wieder Spaß.
Mobile Freiheit geniessen. Was habe ich das vermisst.

„Mal eben“ nach IKEA fahren (16,8KM) war lange nicht mehr möglich.
Die Strecke ist natürlich Kleinkram, aber zum laufen zu weit. Mit dem Bus zu langwierig und zu teuer.

Vorher habe ich die Maschine frisch betankt. Ich fahre noch mit Motorinnenreiniger und habe nun eine Tankfüllung mit einer Mischung aus Super und 2Taktöl (der Reservekanister war damit noch voll), in einem Mischungsverhältnis von 1:100 gefahren.
Nun bekam Flipper eine volle Ladung SuperPlus, zusätzlich noch einmal 20ml vom Additiv. Damit dürfte dann der Brennraum auf jeden Fall frei werden.
Ich sollte mir nun eine lange Strecke auswählen, damit die Maschine in einem Rutsch den Tank leert.
Übrigens Tank. Die Maschine fasst 5,7Liter Sprit. Meine Tanknadel zeigte rot an, was für mich bedeutet das ich in der Regel noch 50KM schaffe, bevor sie liegen bleibt.
In den Tank bekam ich 4,21 Liter (dann war er randvoll), also habe ich eine Reserve von 1,5 Liter im roten Bereich. Das reicht allemal für eine lange Suche nach der nächsten Tanke. Ist mir ganz recht, dass er schon so früh anschlägt.

Was mir nicht gefällt ist der Kilometertacho. Die 100er Meterschritte macht er, aber nicht die KM. Von 5720 bis 5799KM ging alles gut, nun (ich habe gerade nochmal nachgeschaut) hängt er. Da muss ich mal schauen was das Problem ist. Da fehlen mir mittlerweile cirka 250KM.
Nichts was sich nicht beheben liesse.

Gestern war ich bei ATU um einen Kerzenschlüssel zu kaufen und liess direkt den Meister mal horchen ob das „Geklimper“ wohl die Ventile sind. Was auch zum Gasleck zu Beginn passen würde.
Er meinte das es sich nach dem Getriebe anhört. Hmmmm. Das passt nicht zum Fahrbild. Für mich sind es die Ventile.
Ich schaue sie mir mal an, wenn es warm genug ist. Von der Simme muss ich noch irgendwo ein 10er Blatt zum messen haben (findet sich alles wieder).

Ich habe übrigens bei IKEA neue Füllkissen und eine Fusselrolle gekauft.
Zehn Stück passen in die Satteltaschen. Mit etwas drücken auch 12, aber dann sind sie voll. Das genügt mir vollends.

Sooo … ich hoffe ihr habt auch schöne Tage und eine gute Fahrt.
Beste Grüße ins virtuelle Universum sendend,

der Micha

0

Zweite Ausfahrt überlebt

Ich fahre derzeit in meinem Tank ein zusätzliches Additiv um den Brennraum und die Ventile frei zu bekommen.
Bei den Ventilen hat es schon funktioniert, Flipper braucht nun etwas mehr beim Anzug und solange er kalt ist, ist die Gasannahme schlecht. Die Ventile klappern nun … das muss ich also einstellen und mir dann nochmal den Vergaser zur gründlichen Reinigung vornehmen.
Ich gehe davon aus, dass er dann bestens läuft.
Die Endgeschwindigkeit auf gerader Fläche und windstill, kann ich bei Tacho 65KM/H festmachen, was laut Navi einer Geschwindigkeit von 62KM/H entsprach.
Bergab zeigt die Nadel dann bis auf die 80KM/H.

Noch fahre ich (nur bei trockenem guten Wetter) auf den alten Reifen.
Im Januar gebe ich dann die 150€ aus und lasse die Schluppen gegen K58 Snowtex tauschen. Ja richtig, ich mache das nicht selbst. Wenn die Jungs schonmal dran sind, möchte ich auch einen Bremscheck machen lassen. Die funktionieren zwar, sind mir aber noch zu weich. Im Falle eines Falles will ich ein blockierendes Hinterrad.

Heute ging nochmal alles gut, weil ich mit der Bereifung noch ein Quentchen mehr vorsichtiger fahre, als ich es sowieso schon mache …

Über solche Arschlöcher müssen wir nicht lange reden … das kennt jeder Biker zur Genüge.
Ich hoffe nur dass er beim nächsten Mal an einen absolut brutalen Biker, am liebsten eine Gang gerät, die ihn und seine Dreckskarre in den angrenzenden Fluß versenkt.
Wär nicht schade drum.

Jaaaa, ich habe gerade nen sehr dicken Hals.
Auf den 30KM bei der Hinfahrt nahmen mir noch zwei andere die Vorfahrt. Allesamt Bauern aus der Umgebung. Zum kotzen.

0

Neuer offener Nähtreff in Georgsmarienhütte?

Ich habe gerade mal diesen knapp 3 Jahre alten Eintrag wieder gefunden.
Meine Güte war das ein stressiges Gewusel in der Zeit.
Vorallem war es sehr, sehr, sehr kurz.
Drei oder viermal war ich dabei, dann war es das bereits.

Bei meinem letztem Besuch MUSSTE ich meine Maschine mitbringen und nähen.
Nähen? Ich hatte zu der Zeit gar kein Projekt auf dem Schirm. Was soll das?

Also gut … hole ich halt meine Maschine mal eben ab, zog lustlos ein paar Nähte und war dann auch froh als man das Ende einleitete.
Mal ehrlich. Wie blöde bin ich eigentlich? Wenn ich nichts zu nähen habe, habe ich halt nichts und wenn das monatelang so geht, dann ist das halt einfach so. Ich muss/will davon weder leben, noch ein Zubrot verdienen.
Ich mache das für mich und zur Freude derer die ich die damit beschenke.
Ende.

Jedenfalls war beim letzten Male die Stimmung, nach meiner Rückkehr, auf Kontra-Michael gekippt.
??? Hähhhh??? Was ist denn hier los? Ich packe niemanden an (ausser eine kurze Umarmung zur Begrüssung/Verabschiedung). Baggere keine Frauen (und auch keine Männer) an … und möchte mich einfach nur treffen, unterhalten und eine gemeinsame Zeit verbringen. Lernen tut man sowieso voneinander und sei es nur durch zuschauen, oder einem einzigen Satz in den Stunden. Sollte ein Abend dann auch dieses nicht hervorgebracht haben …. was solls? Alles gut.

Im Nachhinein (nach diesem letzten Abend dort) sah ich ein, das die Initiatorin doch nur neue Leute kennenlernen wollte, die einerseits weiblich sind und andererseits sie aus dem langweiligen Eheleben erretten sollen.
Nun. Ich bin weder weiblich, noch homosexuell, noch habe ich vor irgendwessen langweiliges Leben zu bespassen.
Wenn ich zu einem Nähtreff gehe, dann gehe ich dort des Treffens wegen hin … ob mein Gegenüber nun eine Pussie oder einen Schwanz hat ist mir zu 100% egal und ich habe auch nicht vor dort den Bespasser abzugeben, sondern will mich nur nett unterhalten.
Ein paar Stunden raus aus dem anderen Leben, unter Leute.
Dabei darf man auch mal flÖrten (finde ich) wenn man die Finger bei sich behält und nicht unter die Gürtellinie gerät.
Das letzte was ich will; Mich in eine Partnerschaft einmischen.
Ich habe schon genug mit mir zu tun. Da interessiert mich das zwischenmenschliche bei Anderen ehrlich gesagt Null.
Natürlich kann man darüber reden und ich kann auch darlegen wie ICH mich dann verhalten würde, aber letztlich ist das nicht mein Problem und auf FremdgeherInnen kann ich eh nicht. Entweder/Oder ist meine Devise, alles andere ist unterste Schublade.

Boah komme ich gerade in Rage, wenn ich an die kurze Zeit zurück denke.
Ich kann „falsche“ Leute auf den Tod nicht ausstehen und an dem letzten Abend hatte ich es dann überraschenderweise gleich mit dreien auf engstem Raum zu tun.

Die einzige Person die ich aus dieser Zeit „vermisse“ ist die ältere Dame (~70?) (keine Ahnung wie sie heisst) die ebenfalls nur des Treffen wegens dort war.
Schade. Wir haben uns nur zweimal dort kurz gesehen. Sie hat ihr Ding gemacht und ich meines. Es bedarf nicht mehr Worte als ein ehrliches „Schön Dich zu sehen“ (ich duze meistens) und ein „Alles Liebe“ zum Abschluss. Sehr angenehm war sie für mich. Ich hoffe es geht ihr gut.

Tja, nun (also nicht in diesem Moment, sondern schon etwas länger) überlege ich mir wie man einen offenen Nähtreff (wer kommt, der kommt … ich bin einfach nur da) in Georgsmarienhütte erneut ins Leben rufen könnte.
Mal schauen was sich da anbietet. Kosten darf es nichts, bis ganz wenig.
Meine Minirente reicht eigentlich für gar nichts, aber das hält mich ja nicht davon ab es dennoch zu machen, zumal sich ergeben hat das ich nun noch mindestens 10 Jahre hier festhänge. 10 Jahre sind eine lange Zeit und wer weiss schon was in dieser Zeit noch alles passiert.
Ich würde mich auf neue Leute freuen, die einfach nur ihre Maschine/Stick-/Strick-/Häkelset mitbringen und man sich dann einfach nur bei Tee/Kaffee/Schnupperreien nett unterhält und/oder seine Sachen dabei „fertig“ macht.
Ohne Mitgliedsausweis, Vereinsbeiträge, Monatsmiete oder sonstigem Schittkram.
Einfach nur des Treffens wegen. Ein bisschen was für den Strom hinlegen und fertig ist. Ohne Altersgrenzen, ohne Hautfarben- oder Geschlechtsprüfung.
Ist das im 21ten Jahrhundert wirklich immer noch ein Problem?

Wie auch immer … ich werde weiterhin darüber nachdenken und sicherlich wird es vor 2015 nichts werden, aber das Thema lässt mich nicht los.

Beste Grüße und laufende Maschinen wünschend,
der Micha

0

Satteltaschen von Polo – alt aber bezahlt

Im neuen Forum wo ich mich herum treibe, kam die Frage nach meinen Satteltaschen auf.

Leider ist der damalige Forenbeitrag dem Plattencrash zum Opfer gefallen, so dass ich mir die Taschen mal rein geholt und ausgemessen habe.
Gekauft wurden sie vor ein paar Jahren für um die 30€ bei Polo-Motorrad, die diese Taschen aktuell leider nicht mehr anbieten.

Dennoch möchte ich dem Rollerkollegen eine Freude machen und stelle darum die Maße der Taschen ein.

Bepackt und damit vollkommen aufgestellt hat eine Tasche folgende Maße:
H45xB35xT20

Die Taschen haben vier Gurtbänder.
Zwei davon sind für die Sicherheit unterhalb der Sitzbank, zwei weitere oberhalb der Sitzbank anzubringen.
Die oberen werden mittels durchgehendem Klettband verschlossen und lassen, durch die Länge des Klettbandes viel Spielraum um es einerseits an die Breite der Sitzbank anzupassen, aber auch um dazwischen vielleicht ein Bagpack zusätzlich zu „schnallen“.

Die Gurtbänder unterhalb der Sitzbank scheuern sich leider recht schnell durch. Eine Schusterei hat die notwendige Nähmaschine um ein neues Band anzubringen. Ich habe es selbst gemacht, hätte es aber an den Ansatzpunkten verstärken müssen.
Die Folge: Es ist nach 1000KM wieder durch.
Macht nichts … beim nächsten Mal, mache ich es besser smile

Verschlossen werden die Taschen mittels eines Klettbandes, welches oberhalb über die volle Breite geht. Zusätzlich sichern zwei Gurtbänder mit Schnallen den Inhalt.

Eine Möglichkeit zum Diebstahlschutz mittels Schloß ist nicht vorgesehen (aber das kann man ja ändern).

Der Boden und die Aussenwände werden durch Einleger verstärkt, welche an der Innenseite jeweils mit Klettband zu befestigen ist.

In die Taschen passt jeweils ein gut gefüllter Einkaufsbeutel aus einem Discounter hinein, oder halt mein „Unterwegszeug“.

Hier im Bild (aus einer Tasche):

1 Sturmhaube (A.T.U.)

1 Paar Regenabweisende Überzieher für die Handschuhe (Louis Latex Überhandschuh)

1 Regenoverall (aus einem 1-Euro-Shop für nen Zehner)

1 Winterhose (Polo-Motorrad „Drive“)

Zusammengelegt haben beide Taschen gemeinsam, die Packmaße von:
H25xB35xT25 wobei die Tiefe von mir nur in der Hand gemessen wurde.
Richtig verschnürt kann es auch 20cm sein.

Nicht unwichtig, gerade auf unseren Fuffis ist das Leergewicht, welches meine Personenwaage im Bad mit 2,4Kg anzeigt.

Ich hoffe das diese Infos vielleicht auch dazu verhelfen sich diese Taschen in ähnlicher Form selber zu nähen. Das Material sollte strapazierfähiges 100%iges Polyamid sein.
Ansonsten ist es bei dem Preis sicherlich nicht falsch, immer mal wieder bei Polo danach zu schauen.

Mit den besten Grüßen,
der Micha

0

Die „ersten“ 70 KM innerorts

… also eigentlich ausserorts, da ich von Georgsmarienhütte, nach Melle, zum Polo in die Stadt und wieder nach Hause fuhr.
Aber letztlich wäre ich überall abholbar gewesen, wenn Flipper doch meint das er liegen bleiben möchte.

Wie verlief diese erste Testfahrt?
Insgesamt zufriedenstellend.

Mit viel Wind von vorne zeigt der Tacho 50KM/H … bergauf 40KM/H … bergab bis knapp an die 80KM/H und wo es dann weiter auf ebener Fläche ging, hielt er sein Tempo bei 70KM/H.
Okay … alles viel zu schnell (für das was in den Papieren steht), aber mal ehrlich … erst ab 70KM/H kommt echtes Fahrgefühl bei mir auf (was einige Deppen nicht daran hindert trotzdem überholen zu müssen).

Der Anzug bleibt etwas kraftlos und er verschluckt sich derzeit beim Gasgeben (achja und ab und zu bleibt der Gashebel fest …).
Ich bin mir beinahe sicher das der Vergaser mal extrem dringend eine Ultraschallreinigung bräuchte, mit allem Drum und Dran.
Da ich aber weder einen Ultraschallreiniger noch Druckluft habe, muss ich darüber mal genauer nachdenken.

Auf der Rückfahrt war ich dann mal so frei und habe die Reifenluft geprüft.
JaJaaaa … wieso habe ich das nicht schon bei der Abholung gemacht?
Ehrlich gesagt war ich so damit beschäftigt die Maschine nicht in einen Graben zu fahren, oder so hart zu bremsen dass mir das Vorderrad abhaut, dass ich es einfach vergessen habe.
Da ich heute sehr viele Kurven und übelste Wege hatte inder sich die Maschine nicht wirklich steuern liess, kam mir dann mal in den Sinn nach dem Luftdruck zu schauen.
0,9 Bar vorne und hinten. Brutal wenig.
Angesagt sind eigentlich 2,1 Bar … bepackt (und das bin ich ja eigentlich immer), vorne 2,1 und hinten 2,3 … pffft … ich fahre schon immer mit gleichem Luftdruck … und somit bekam sie vorne und hinten 2,5Bar.
Und siehe da … sie lässt sich um die Ecken „treiben“.
Wobei ich sehr, sehr, seeeehhhhr vorsichtig in den Kurven bin.
Nicht weil ich Angst habe mich reinzulegen, sondern weil ich den Reifen nicht von hier bis nebenan traue.

Ein Video hatte ich auch gemacht, aber mal wieder zu hoch eingestellt.
Man sieht nur selten die Fahrbahn. Das erspare ich euch.
Hier sind dann die „Micha-Flipper-Bilder“.Eingepackt in T-Shirt, Pullover, Kapuzen-Sweatjacke, Mopedjacke mit Wintereinlage, Protektoren und der Warnweste drüber.
Helm und Handschuhe sind für die Fotos abgelegt.

Sooo, Micha ist zufrieden. Wenn der Anzug dann mal stramm nach vorne geht, bin ich richtig zufrieden. smile

Alles Liebe und allzeit gute Fahrt wünschend,
der Micha

0

Neues verlegen der 12 Volt Dose und der Navihalterung … und dann als Mofa zur Dönerbude

Die Sonne schien und es war heute nicht so eiskalt wie gestern, also ging es wieder ab zum Flipper um die Maschine mal wieder strassentauglich zu machen.

Vorgestern hatte ich sie nicht mehr zugeschraubt, damit ich schnell an den Vergaser komme, wenn dieser wieder das Benzin ablässt.

Also raus mit der Karre in die Sonne und nachgeschaut ob noch alles gut ist.
Es ist alles gut. Zumindest was den Benzinüberlauf betrifft.

Ich verbrachte die Stunden heute damit, mir zu überlegen wohin und wie ich denn die Navihalterung und die 12Volt Dose, zum laden von Navi und Tablet-PC anschliesse.
Jede Maschine hat da ihre Eigenheiten und ich tüftel dann immer wieder aufs Neue, wo und wie da was passt ohne zuviel Vibrationen ab zu bekommen, oder gar einen Kurzschluss zu verursachen.

Der Navihalter hängt nun fest am Windschild und bekam auch noch eine Federhalterung, so dass die Vibrationen vermindert sein müssten (theoretisch). ;)

Die Verlegung der 12 Volt Kabel war da schon ein Tacken aufwändiger.
Aussen? Innen? Nach oben? Nach innen? Brauch ich das überhaupt?

Um mir die verschiedenen Möglichkeiten anschauen zu können, habe ich die halbe Front- und Bodenverkleidung abgeschraubt.

Die unmöglichsten Stellen habe ich abgesucht und ausprobiert.
Da allerdings in und an so einer Maschine alles fürchterlich durch die Verkleidung verbaut ist und es kaum gerade Flächen gibt, hat es lange gedauert bis ich dann die vordere Box dazu auserkoren hatte, die Anschlussdose dort hinein zu verlegen.

Doch damit nicht genug … wo legt man das Kabel lang?
Es darf mir ja nicht die Lenkung blockieren, oder Wasser in die Batteriewanne transportieren.
Himmel, was habe ich an der Verkleidung gefuhrwerkt, bis ich das Kabel dann endlich mal durch den unteren Tunnel durch gezogen habe.
Ein angebundenes Hanfseil half mir dabei.

Letztlich war dann alles „schick“.
Die 12V-Dose kann ich mangels passender Schrauben noch nicht anschrauben, aber das ist mit einer Fahrt zum Baumarkt (der hier ganz in der Nähe ist) zu erledigen.

Da sie zum ersten Mal offen von aussen zugängig sein wird, werde ich mir da allerdings noch genauer Gedanken drum machen.

Über den Tag hinweg, hatte ich noch nichts gegessen und ein entsprechendes Hüngerchen. Was liegt da näher als die Maschine mal auszuführen.
Rauf auf das Räppelchen, Gas geben und …. kaum Leistung.
Hmmm … wirds noch, oder nicht?
Nein, es wurde nichts mehr. Fahrgeschwindigkeit knapp 30KM/H … bergauf dann runter auf 20KM/H. Na toll. sad
Ich fuhr dennoch die 3KM rüber in die „Stadt“ und zum Döner.
An der letzten Ampel davor musste ich bei rot halten.
Hinter mir war ein anderer Chinaböller mit 2 Personen besetzt, dessen junger Fahrer gerne am Gashahn drehte. Rennen mit mir? Öhhhh, Nöööööö.
Ich schlich dann bei grün langsam mal los und erwartete schon einen Einschlag der beiden Jungs ins Heck. Sie hatten wahrlich Mühe, so langsam zu fahren smile

Mit dem (kalten) Hähnchendöner und einer Lahmacun ging es dann wieder heimwärts. Schön langsam.
Ich erwartete eigentlich eine Polizeikontrolle mit der Frage, warum mein Mofa so schnell fährt. smile
Zuhause wurde nur noch eingeparkt und ich schaue es mir die Tage an, was wohl das Problem ist. Ich tippe allerdings sehr auf den Vergaser … speziell auf die Membrane. Bei Tageslicht (und wenn es nicht regnet) werde ich mehr wissen.

Sooo … wieder genug Update für einen Tag.
Achja … doch, da war noch was. Da ich die 12V-Dose aus der Simme ausbauen musste, liess ich es mir nicht nehmen, diese nochmal anzutreten … ohne Erfolg.
Sie steht sooo knapp davor anzuspringen. Sehr schade. Aber zumindest wurde sie nun wieder bewegt und der Motor pappt nicht fest.
Vielleicht doch die Zündspule? Egal. Ich habe da einen Flipper der laufen muss. Simme kommt später (kaufen will sie offensichtlich sowieso niemand).

Macht es euch hübsch und habt eine gute Woche.
Weiter berichtend,
der Micha

Nachtrag: 10.11.2014
Ich habe mir trotz Kälte und Nässe die Maschine raus geholt und die Membrane nachgeschaut. Es war mein Fehler … sie sass nicht korrekt drin.
Eine minimale Testfahrt brachte die Maschine wieder auf 50KM/H und mit einem vernüftigen Durchzug zur Garageneinfahrt.
Sie bockte bei der Gasannahme zwar etwas, aber da sie noch kalt war, sehe ich es erst einmal nicht als ein Problem an was sich nicht lösen liesse.

Rückblickend kann ich wohl sagen, dass Tuxies Probleme an einem defekten Vergaser und fehleingestellten Ventilen lag.
Schade das ich damals keinerlei Ahnung hatte und immer wieder auf den Keilriemen getippt hatte, statt selber an Ventile und Vergaser zu gehen, bzw. letzteren auszuwechseln.

0