Dat Fröschlein

Ohhh verflixt … da sitze ich so an meiner NäMa und sticke so vor mich hin, als ich
merke wie die Türe aufgeht und eine meiner Exen reinkommt.

Und ich sag noch …. „Ich bin bei der Arbeit … nicht küssen …“
Aber leider war es schon zu spät …

*quak

0

Da fährt man nichtsahnend

… von einem Ort in den anderen Ort und kümmert sich einen Dreck um den nicht funktionierenden Tachometer … als es blitzt.

Das Foto bekomme ich wohl nicht, denn Trude hat vorne kein Nummernschild.
Eigentlich schade. smile

Übrigens ist mir die Blitzerstelle hinlänglich bekannt. Diese Abzocker tarnen den Blitzer mit einer Mülltonne (das ist erlaubt).
Darum fahre ich mit dem PKW dort immer vorsichtig. Mit Tuxie wäre nichts passiert und mit Trude kann das eigentlich auch nur ganz ganz ganz knapp so sein.
Da hintendran immer der Wagen in Fahrtrichtung parkt, bin ich mal gespannt ob sie mein Kennzeichen notiert haben.

Achja … die beiden PKWs die mich in dem Moment überholen wollten, nahmen dann doch Abstand davon. *kicher

http://goo.gl/maps/kKhuc

0

Trotz Regen … Besuch bei Ikea und ein Erstbesuch bei Die Näherei

Morgen bin ich auf einen Geburtstag eingeladen.
Normalerweise halte ich mich von solchen Ereignissen fern. Zuviel Leute, zuviele Gespräche, zu laut.
In dem Fall bin ich bei Monika eingeladen, einer Bekannten aus dem Nachbarort mit der ich beinahe jeden Montag meine „senseo“ auf Funktion prüfe.
Ausserdem fahre ich nur am Nachmittag rüber, auf einen Kaffee und ein Stück Kuchen.

Heute wollte ich eh nach Ikea um, unter anderem,  nach „Glücksfeen“ zu schauen, die ich im neuen Katalog entdeckt hatte.

Leider waren sie nicht so toll, wie ich dachte. Das war mir die 4€ (?) pro „Fee“ nicht wert.

Aber nun von Beginn an.
Ich fuhr gegen elf Uhr Morgens los. Das Wetter scheint sich zu halten. Es gibt sogar Wolkenlücken und die Temperatur liegt knapp vor der 20 im plus.
Find ich gut. Da fahre ich gerne.

Also raus mit Trude auf die Strasse … vorher noch die quitschenden Bremsbeläge, freigebremst und los ging es. Den Navi liess ich in der Tasche. Es wird Zeit das ich mal wieder etwas mehr ohne Navi fahre, sonst finde ich nicht mal mehr zum Bäcker ohne das Ding.
Eine halbe Stunde habe ich gebraucht. Vollkommen anders gefahren, als der Navi mich gelenkt hätte, aber ganz falsch war es nicht, denn ich kam eine Seitenstrasse neben Ikea heraus. *Schulterklopf smile

Trude habe ich, wie immer, am Fahrradstand geparkt. Da ist es überdacht und ein Langfinger müsste damit rechnen, dass ich von links oder von rechts auftauche.
Also hinein ins Michas-Kaffee-trink-Quassel-Tag-Stöber-Paradies.
Heute allerdings mal ohne Quasseln, weil ich „alleine“ da bin.

Der Eingangsbereich wurde von Ikea moderniesiert. Den netten Spruch auf der Treppe

werde ich beherzigen, wenn ich unten an der Kasse stehe und bezahle.
Das kann nämlich ein paar Stunden dauern.

Der Plexiglaseinlass ist viel angenehmer, als der bisherige Drehkreuzdurchgang.

Zunächst einmal bin ich oben herum gegangen und habe im Schneckentempo Sofas, Stühle und Betten auf mich einwirken lassen.
Mein Lieblingsbett ist auch noch da … 249€ zzgl. zwei Matratzen … habe ich nicht, möchte ich aber. Demnächst. Vielleicht.
Ein Foto konnte ich nicht machen, weil sich gerade eine junge Frau von einem genervtem Mann auf „meinem“ Bett rekelte. (Was sie gerne auch zukünftig machen darf …) ;)

Weiter ging es, ganz gemütlich.
In der Küchenabteilung lugte ich mal links, mal rechts und achtete mehr auf die Leute als auf die Küchen, weil das eigentlich kein Bereich ist der mich interessiert.
Allerdings gab es im Zubehörbereich etwas, was meine Aufmerksamkeit auf sich zog.

Die Haltestangen „Bygel“ sind äusserst praktisch und können auch „missbraucht“ werden, etwas anderes daran zu hängen. In diesem Fall, hingen aber tatsächlich „Bygel Behälter“ an der „Bygel Haltestange„.

Das erscheint euch nun ein wenig … langweilig … aber ich habe da natürlich schon etwas Tolles bei gedacht, denn diese Behälter fassen problemlos eine 5000 Meter Kone  und … und darum habe ich das abgelichtet … und sie haben im Boden vier Löcher, durch die das Garn „laufen“ könnte. Ausreichend davon an der Wand und ich habe nicht nur meine Garne gut untergebracht und „griffbereit“ sondern, die Wand ist auch noch hübsch bunt.
Theoretisch wären sie perfekt, wenn ich darin vier Stickgarnrollen ablaufen lassen könnte. Das muss ich mir, beim nächsten Besuch, mal genauer anschauen.
(Und vielleicht gibt es bei Ikea auch ein anderes, noch günstigeres Aufhängesystem)

Weiter ging es für mich durch die Ausstellungsflächen. Vorbei an Küchentischen und Retroaufbewahrungsschränke. Bis ich mich dann endlich meinem eigentlichen Ziel näherte.
Der neue Standspiegel von Ikea „Knapper“ … ohne „s“, aber dennoch kann damit die Welt in Ordnung kommen. Zumindest meine Welt, denn der Spiegel hat zusätzlich hintendran eine Aufhängung die sich auch modifizieren liesse.

Ja genau … ich schleppe mich mit Helm und allem durch den Schweden. Ich bin ne arme Socke … aber die Kinder, denen ich begegne schauen allesamt ganz gebannt auf den Helm und vergessen dabei sogar ab und zu das flennen. ;)

Ich habe den Spiegel, der leider einen weissen Metallrahmen hat, etwas gedreht und meinen Helm aufgelegt. Ich würde nun ein Brett oben auf bringen damit der Helm da liegen kann, aber dann würde ich die Haken verdecken, die an der Spiegelrückseite angebracht sind.
Na mal schauen. Wenn das Teil erstmal bei mir ist, wird mir schon was einfallen.

Ich kam kurz danach dann zu den bereits vorgestellen „Traumfeen“ und damit zum Endbereich der oberen Ebene, welches im Restaurant mündet.

Was soll ich sagen … es war mittlerweile zwanzig vor eins und im Restaurant war die Hölle los. Bis ich dann endlich mit meinem Tablett sass, waren erneut 15 Minuten vergangen.

Hähnchen Köttbullar mit Püree und ne Cola gab es für 5,95€.

Ich habe mir angewöhnt, diese Schiebetransportwagen zu nutzen. Auch dann, wenn ich nicht mit Helm und Mopedklamotten bewaffnet bin.
Der Grund: Ich nehme meist Kaffee dazu (weil er kostenlos ist). Allerdings ist, bis ich dann endlich am Platz bin, der meiste Kaffee auf dem Tablett.
Mit dem Wägelchen bleibt alles da wo es hingehört und mir kann die Tasche nicht von der Schulter rutschen.

Danach bin ich dann in die untere Ebene und habe Dies und Das eingepackt.

Ein Bild mit Rahmen für 9,99€, ein dreifach Potpourri (FRÄSA) zu 1,79 €, eine Geschenktüte (LITTERÄR) für 1,49€ und zwei kleine Teppiche (SIGNE) in 55x85cm zu je 1,99€.
Leider konnte ich nur das Bild verlinken, den Rest finde ich Online nicht. Seltsam.

Der Ikeatag war um 14:08 Uhr wieder zu Ende und hat ich insgesamt 23,20€ gekostet.
Damit kann ich gut leben. Allerdings war der Transport, trotz meiner Seitentaschen, noch eine Herausforderung, da die eine Tasche bereits mit der Regenkombi gefüllt ist.
Hätte es gar nicht gepasst, hätte ich die Regenkombi angezogen, denn das Wetter liess mittlerweile stark zu wünschen übrig.

Ich machte mich dann auf die Reise, um den zweiten Teil des Tages zu erfahren.
In Osnabrück hat mittlerweile das erste Nähcafe eröffnet.

Eine mutige Entscheidung, denn die Startkosten sind aufgrund der Maschinen durchaus enorm. Das Nähcafe „Die Näherei“, hat Nähmaschinen und Overlocks die man stundenweise mieten kann.
Ausserdem kann man sich Regale anmieten, um die eigenen Sachen zu verkaufen und ich glaube das sie auch einen Stoffverkauf haben.

Wer einfach nur entspannen will, der setzt sich mit nem „Kaffee“ daneben oder auf die Terrasse und beobachtet das Treiben, streichelt seine Stoffe, liest etwas Inspirierendes oder lässt sich durch das Ambiente inspirieren.

Ich hatte heute leider nicht dieses Glück.
Zur falschen Zeit am falschen Ort. smile
Ich hatte nicht damit gerechnet das sie, neben einem geschlossenen Mittwoch, auch noch eine Mittagspause machen.

Trude macht sich jedenfalls ganz gut davor. smile

Was mir nicht gut gefallen hat, war der Umstand das die Betreiberin mit Sohn erschien als ich noch Fotos machte, aber sie es nicht für erforderlich hielt mich anzusprechen.
Ich war eine viertel Stunde „zu früh“ und ich habe auch nun nicht erwartet das wegen mir die Kaffeemaschine angeworfen wird, aber ein „Hallo. In einem Viertelstündchen machen wir auf. Es wäre schön wenn sie so lange hier vorne Platz nehmen möchten.“ hätte das Geschäft auf einen Sockel gehoben.
Nunja. Ich bin gespannt wie der zweite Kontakt wird. Auf die Öffnungszeiten bin ich dann vorbereitet, werde aber nicht in Bikerklamotten dort auftauchen.

Auf dem Rückweg gab es dann doch noch einen Regenschauer.
Ich konnte mich beim Aldi unterstellen und wurde von einer lieben Frau freundlich bemitleidet.
Im Gegenzug bemitleidete ich eine Biene die sich ebenfalls „unterstellte“ und der sicherlich eisigkalt war. Somit liess ich sie ein wenig, schwer atmend, auf meinem Sitz rasten.

Alles Gute für euch „da draussen“ und vielleicht sieht man sich ja mal bei Ikea oder in „Die Näherei“.
euer Micha

0

Die neue Lieferung von AKF mit PVL Regler

Ein gerade mal Handgrosses Minipaket überreichte mir unser Postzusteller.
Unglaublich. Der „Spaß“ darin kostet 100,10€.
Wie ich schon in meinen letzten Kommis bemerkte, erwarte ich für soviel Geld (denn es ist sehr viel Geld für mich) irgendwie was „Grösseres“. smile

Aber gut … mehr Paket bekomme ich nicht.
Schnell das Messer gezückt und die Verpackung aufgeschnitten.

Obendrauf ein paar zerknüllte Papierbögen und unten drunter … nichts.
Ganz mies verpackt. Ich erwarte immer eine ordentliche Verpackung und so schlecht war bisher noch nie etwas bei AKF. Das dürfen die nun dieses eine Mal machen, ein zweites Mal akzeptiere ich das nicht. Egal ob es 10€ oder 100€ kostet.

01    Bremszug, vorn für Simson SR50, SR80
02    Grund Kabelbaum PVL
03    Regler PVL 12V 105550.06
04    Blinkgeber 12V 2/4 x 21W 8586.6/208
05    Vergaserdeckeldichtung BVF Kork
06    Lampenfassung für Tachobeleuchtung
07    Kugellampe 12V 2W BA9 (Markenlampe Spahn Germany)
08    Kontaktfahne für Tacho SR, kurz
09    Kontaktfahne für Tacho SR, lang

Mit den Bauteilen bin ich nun erstmal beschäftigt.
Der Blinkgeber ist nur auf Vorrat bestellt. Der Zehner hat die Summe nicht mehr fett gemacht. Auch die Korkdichtungen sind nur auf Vorrat bestellt.
Der Vergaser tröpfelt zwar nicht mehr so viel wie zu Beginn, aber da er im Laufe der weiteren Arbeiten mit Sicherheit nochmal ausgebaut werden muß, werde ich auch die jetzige Papierdichtung gegen die Korkdichtung austauschen und den Vergaser nach Anleitung neu einstellen.

Doch zunächst einmal werde ich mich die Tage an die Elektrik begeben.
Das heisst den PVL Regler einbauen und verkabeln, sowie im Cockpit die Massekontakte und Fassungen auswechseln. Für die Leerlaufanzeige muß ich das Trttbrett abschrauben, das Getriebeöl ablassen und den Seitendeckel öffnen.
Bei der Gelegenheit werde ich auch direkt Fotos von den Innereien
machen, da sich dort auch Schaltung, Kupplung und Kickstarter befindet.
Dann schauen wir mal, ob ich den Christbaum vorne nicht wieder ans leuchten bekomme.

Danach gehe ich dann wahrscheinlich an die Bremsen.
Das Quitschen wird immer schlimmer und kommt immer öfter vor. Ausserdem ist die Bremswirklung vorne viel zu gering. Ich werde dann die Bremsbacken und die Bremszüge wechseln. Der hintere liegt schon lange hier, der vordere muss erstmal in Öl eingelegt werden.

Wahrscheinlich werde ich beim abschrauben der Trittbretter, die Farbe nachlackieren müssen, da sie noch nicht ausgehärtet war. Nicht schön, aber damit kann ich leben. „Seinerzeit“ ging es mir ja dabei vorallem um den Rostschutz und das Ziel wurde erreicht.

So, für heute erstmal genug Text.
Wenn ich ans schrauben gehe, gibt es den nächsten Bericht.
Beim drüber lesen fällt mir auf, dass ich am liebsten die Maschine in einer warmen Werkstatt hätte, damit ich sie einfach mal komplett zerlegen und fertig machen kann. Inklusive Motorregenerierung.
Andererseits schleift meine 13 Jahre alte Waschmaschine … mehr muß ich nicht dazu sagen. ;)

Lasst es euch gut gehen.
Beste Grüße,
der Micha

0

Holländischer Stoffmarkt – Osnabrück

Der Termin steht schon lange in meinem Terminer, aber wirklich Bedarf habe ich keinen auf neue Stoffe. Noch sind die Schränke und Truhen voll.
Dennoch. Mal gucken. Mal Stoffe streicheln. Mal Inspiration holen.

Eigentlich macht das Ganze erst richtig Spaß, wenn man mit einem Trüppchen unterwegs ist und den Tag weiter mit Kaffee und Kuchen verplant. Leider muß ich alleine darüber und mir meine eigenen Planungen machen.
Trotzdem habe ich meinen Spaß dabei.

Leider hatten heute wohl die Aussteller weniger Spaß dabei.
In der Nacht begann das große Geblitzdonnerdings mit kräftiger Durchspülung.
Nunja. Man kann nicht meckern. Der Sommer hat den ewig langen Winter wieder gut gemacht. Nun beginnt halt der Herbst und auch wenn ich es lieber warm und voller bunter Blümchen habe, freue ich mich auch schon wieder ein wenig auf knirschenden Schnee.
Jaaa … bis dahin soll es noch ein paar Wochen dauern.

Heute war es jedenfalls nicht so prickelnd auf dem Stoffmarkt.
Dennoch fand ich zunächst einmal einen trockenen Unterstand für Trude.

Dennoch war es nicht leer auf dem Markt.
Mit meinem Outfit erntete ich allerdings ein paar zusätzliche Blicke. smile

Hat mich wer erkannt?
Oder hat jemand was zu meckern, an meinem Fahrstil? (Vorweg: Ich muss nicht am Strassenrand fahren und habe auf dem Fahrradweg nichts zu suchen!) ;)

Im Gegensatz zu den Zeiten wo die Sonne scheint, ist wirklich kaum was los.
Normalerweise ist schon dieser erste / letzte Gang brechend voll. Am Ende ist linker Hand die Pommesbude und am Ende der Stand von „Oberhaus“, einem örtlichen Händler, der seine Berninas präsentiert.
Viel wichtiger war aber für mich der Stand mit den Linealen, die ich mir heute mal in Ruhe anschauen wollte. Das System ist ähnlich Lutterloh. Auf dem Markt kostet das Linealset 22€, im Netz 20€. Dazu kommt dann noch das Video mit 5€.
Aber auch heute … trotz käftigem Regenwetter, war es nicht möglich das ich mir dort in Ruhe die Vorführung zeigen lassen konnte. Also beliess ich es dabei und bummelte weiter.
Noch bin ich nicht beim schneidern meiner Garderobe.

Bei den Stoffen gab es durchaus ein oder zwei die ich gerne eingepackt hätte, aber 20€/M ist in diesem Monat auf keinen Fall drin. Und wie ich schon sagte, sind die Truhen voll.
Lediglich ein paar Reißverschlüsse habe ich mir mitgenommen. Bei den Knöpfen habe ich nichts spannendes entdeckt. Da sind dann Restedosen doch eher Ausbeutefreudig.

Auf dem Parkplatz war jedenfalls richtig was los. Trotz miesem Regenwetter, Stau ohne Ende und sogar einem Spinner, der meinte dass er mir das überholen erschweren müsse, obwohl ich in die Abbiegespur wollte. Ich wollte ihn mir dann erst zur Brust nehmen, beliess es aber dabei. Ein Dummkopf halt.

Und bevor ich mich wieder auf den Rückweg machte, noch ein Blick auf Markt und Leute.

Vielleicht sieht man sich ja beim nächsten Markt. Ich würde mich freuen.
Nun gehe ich mal ein wenig an einem Wandbehang weiter sticken.

0