Zuhause schrauben ist doch besser

Heute konnte ich, bevor zum Mittag mein Besuch erschien, die Zeit nutzen um mich erneut an der Abgasanlage zu versuchen.

Der Krümmer ist mit zwei Schlauchschellen, gegen Rausdrehen „gesichert“.
Soweit so gut. Leider hat es kräftig raus gesifft und Schrauben und Muttern sind festgebacken.

Nun habe ich seit Tagen immer wieder WD40 aufgesprüht damit sich der Schmodder löst.
Es wirkt auch, aber ohne Bühne komme ich nur schlecht an Schrauben und Muttern.
Zum lösen muss ich hinten die Mutter festhalten um die Schraube rauszudrehen, bzw. um die Schelle zu weiten.
Nach einer weiteren (Versuchs-)Stunde diese Schellen los zu bekommen, reichte es mir.
Der Tank war eh leer und ich gehe nicht davon aus das im Vergaser noch viel Sprit ist, also legte ich die Karre auf die Seite.

Danach war dann endlich ein Drankommen an den Krümmer.

Die (auf dem Bild) untere Schelle ist mit einer Kontermutter gesichert. Beide lassen sich kaum bewegen. Kein Wunder das ich daran beinahe verzweifelt bin.
Selbst Jetzt, wo die Karre liegt, muss ich mich mit dem Schraubendreher immer noch am Blech durchmogeln und habe kaum richtigen Griff um Kraft aufzubauen.
Trotzdem … nach einer weiteren halben Stunde rumfluchen war es endlich geschafft.

Dieser uralte Lochauspuff war ab. Am Krümmerende sieht man die extreme Verrussung, die leider auch im Kolben zu sehen ist.

Da muss ich nun ersteinmal schauen wie ich den Schmodder aus dem Kolben und vom Motorgehäuse bekomme.
Der Auspuff wird jedenfalls am Montag entsorgt.
Wie ich den neuen darauf bekomme weiss ich noch nicht. An der Karre ist nicht mehr viel original und die Aufhängung wohl nicht mehr da … oder ich sehe sie bei dem Dreck nicht.

Jedenfalls bin ich froh das dieses nun erstmal erledigt ist. Alles Weitere wird sich finden.

0

Schrauben im Winter

… das ist ne tolle Sache, wenn man eine grosse Garage hat und dort auch irgendwie heizen kann.
Grosse Garage habe ich nicht, und einheizen könnte ich in dem Durchgang schonmal gar nicht.
Also … war mein Gedanke bis März zu schrauben, nicht mehr als eine nette Idee. Letztenendes war ich zwei-, dreimal kurz dran und das war es dann.

Der Januar endet bald und ich bin kaum einen Schritt weiter.
Also war die einzige Lösung, die Karre in die Wohnung zu schaffen.
83,5Kg, mit platten Reifen, auf vereistem Grund, berghoch … ich kam ja sowas von ins Schwitzen und ausser Atem. Man kann es nicht leugnen … ich bin 50 und untrainiert.

Dennoch, mit Hilfe des Nachbarn, steht sie nun ersteinmal.

Ich habe mich dann schonmal am Krümmer versucht der mit zwei Schellen zusätzlich gesichert ist, aber die oberste Schelle bekomme ich noch nicht ab.
Naja. Arbeit für die Tage.

Ich versuchte mich dann am Wechsel des Getriebeöl.
Mir fehlen Ringschlüssel. Der Nachbar half aus und löste die total vernudelte Schraube für mich, mittels einer Rohrzange.
Gut das ich es nicht versucht habe, denn ich hätte Richtung Hinterrad gezogen, die Schraube wird aber nach links geöffnet.

Schraube raus, Sichtschraube raus, Einfüllschraube raus … das alte Schmodderöl in meinen Altölbehälter laufen lassen, magnetische Schraube wieder rein und das Getriebeöl geschnappt.
0,75L sollen rein … mehr wird durch die offene Sichtöffnung über- und damit rauslaufen. Also lies ich es laufen … und laufen … und wunderte mich das noch nichts rauslief … und lies es laufen … und nichts … und schaute nach unten ob die Ölablassschraube nicht fest ist und es rausläuft, aber da blieb es auch trocken … und die Flasche war leer.
Ohhh. Wie kann das denn? Da müsste doch eigentlich ein viertel Liter übrig bleiben … oder?
Na toll … es ist eine 0,5L Flasche. Ich Held.
Nun muss ich also die Tage nach Polo, Nachschub kaufen.
Mann, Mann … ich bin wirklich nicht zum schrauben geboren.

Trotzdem ist zumindest dieses dann die Tage erledigt.

Die beiden hinteren Blinker habe ich heute zumindest auch begonnen den linken schon gegen einen neuen ersetzt. Für den rechten muss ich die abgerissenen Kabel verlängern und noch eine Dichtung besorgen.

Desweiteren habe ich den Luftfilterdeckel ersetzt … aber der sitzt noch nicht richtig. Zumindest hat der neue wenigstens die richtigen Masse. Dafür muss ich aber einen anderen Bügel bestellen. Naja, Kleinkram.

Es geht also voran.
Bei den Reifen will mir der Nachbar beim Aus- und Einbau helfen.
Da die Felgen noch „gut“ sind, werde ich doch nur Reifen (K57 Heidenau), Schlauch und Felgenband kaufen. Kostet dann statt ~150€ „nur“ noch ~100€. Ich kann derzeit Einsparungen gut brauchen.
Die Anmeldung zum März werde ich mir wohl abschminken müssen, weil das Geld nicht mehr reicht, aber so schlimm ist das nicht.
Nächsten Monat kommt Tuxie in die Zeitung. Ich setze den Preis mal bei VB 300€ an und markiere sie als teilweise defekt. Mal schauen.

Ich hatte vor den Rost erst im kommenden Winter anzugehen, aber da es nicht besser wird, werde ich ihn wohl doch noch vor Fahrtantritt beheben.
Auf dem Bild waren links die beiden Farbstücke einfach so von der Sitzwanne abzuziehen. An vielen Stellen wo ich zu polieren begann spüre und höre ich die Luftblasen die sich unter dem Lack befinden.

Das kann ich auf keinen Fall so lassen. Elektrisch kann ich weder in der Wohnung noch draussen schleifen, also muss ich „pfuschen“ bis ich mir eine ordentliche Lackierung leisten kann. Das heisst: Ich werde dort per Hand schleifen wo ich muss und dann mit Rostwandler, Grundierung und Lack die Stellen „ausbessern“.
Ja ich weiss das es wahrscheinlich doof aussieht, aber meine Finanzen geben nicht mehr her.

0

Mittelalter Kleidung – Hose – 001 – Tag 3

Also … soviel ist mal sicher:

  • Es ist in meiner Wohnung extrem dunkel.
  • Meine Beleuchtung ist vollkommen unzureichend
  • Die Sonne schien definitv zu kurz
  • Man sollte unbedingt was anderes machen, wenn es mal nicht läuft
  • Man sollte beim nächsten Mal das verloren geglaubte erneut vorholen

Gestern war ich noch überzeugt das die Hose nicht mehr zu retten wäre.
Hätte ich mit dem Ärger weiter gearbeitet, so hätte ich sie definitv vollends vergeigt.
Heute, vollkommen entspannt, ist dann alles doch nicht sooo schlimm wie gedacht.

Das auftrennen der Nähte hat zwar leider wirklich Risse in dem dünnen Stoff hinterlassen, aber es ist noch zu retten.
Somit machte ich mich voller Hoffnung erneut ans vernähen.
Allerdings schitt ich vorab den Zwickel auf die Hälfte des angegebenen Maßes zurück.
Ausserdem musste ich erneut darüber nachdenken wie und wo ich den nun annähen musste  … aber … laugh

Die Markierungslinien dürft ihr übersehen. Die haben keinerlei Bedeutung.
Ich muss unten noch umschlagen und abnähen, sowie den Durchzug für Kordel/Gürtel fertig machen.
Leider passt, durch die auftrennerei, nun keine Leggins mehr drunter. Ich musste weitaus mehr Naht nehmen als eingeplant um nicht in die Risse zu kommen.

Nun ist schon wieder in meiner Wohnung stockdunkel (ich wohne Soutterain) und für heute gehen keine Näharbeiten mehr.
Macht aber nichts … es ist ein guter Tag.

Einen schönen Sonntag wünscht euch,
der Micha

0

Mittelalter Kleidung – Hose – 001 – Tag 2

Den halben Tag verbrachte ich damit eine einfache Stickerei zu suchen, mit der ich die Hose verzieren konnte/durfte.
Je mehr ich suchte und mich durch die Foren las, desto klarer wurde das an die Hose keine Stickerei darf.

„Okay“ dachte ich mir “ dann geh mal ans nähen. Auf der Anleitung sieht das ja recht simpel aus und sauber gemessen hast Du auch“.

Theorie und Praxis. Die ersten beiden Nähte waren noch einfach.
Dann kam der Zwickel.
Nicht nur das er mir insgesamt viel zu gross vorkam, mir war auch überhaupt nicht klar wie ich den annähen soll.
„Das Viereck nochmal falten und als Dreieck zusammen annähen?, oder das Viereck erst links dann rechts annähen? , oder direkt doch als Dreieck?“

Eine reine Logikgeschichte … die mir aber extrem schwer fiel.
Der erste Versuch war falsch. Das Ergebnis war ein langer Schlauch, der durch einen verdrehten Zwickel unterbrochen wurde.
Also wieder auftrennen.

(Versuch Eins – erste Hälfte. Vollkommen falsch.)

Der zweite Versuch war schon näher dran, aber die Nähte waren auf der falschen Seite.
Also wieder auftrennen. (so oft auftrennen ist nicht gut wenn man mit Ditte arbeitet)

Der dritte Versuch war … achje. Erstens war der obere Hosenteil viel zu breit. Ich hab zwar zugenommen … aber das war schon 5XL. Okay, das liesse sich ja mit abnähen beheben. Vorne 8cm, hinten 8cm.
Aber der Zwickel ging gar nicht.
Wenn ich gerade stehe hängt der Zwickel durch und in der Selbstbetrachtung sieht das unmöglich aus. Wie das von aussen aussieht mag ich mir gar nicht vorstellen.

Okay. Nochmal auftrennen wollte ich nicht. Also versuchte ich erstmal oben abzunähen indem ich ein Dreieck einzeichnete und dieses knappkantig vernähte. Leider lies ich die erste Naht und dachte das es mit vernäht wurde. Ich arbeitete aber nicht sauber und hatte somit vorne und hinten einen Zipfel der alten Naht, im Schritt rausstehen.
Wie es aussah muss ich wohl nicht extra beschreiben.

 (Zwickel ist zu gross – Oben schon eingezeichnet zum abnähen)

Da ich am Zwickel eh noch etwas machen musste, trennte ich also alles wieder auf. Bei schlechter Beleuchtung ist schwarzes Garn von schwarzem Stoff nicht wirklich gut zu sehen und ich riss mit dem Nahttrenner ein paar Löcher. Die müsste ich dann beim nächsten Vernähen mit ZickZack sichern.
Ich war genervt.

Dennoch machte ich mir die Mühe und schnitt die beiden Seiten im oberen Bereich nach. Schöne 4cm von jeder Seite.
Soweit so gut.
Wenn die Stoffbahnen mir nicht bei ansetzen der zweiten Seite verrutscht wären …

Soweit erkennbar ist der Schnitt versaut. Die Hose wird nun nicht mehr tragbar sein.
Das schaue ich mir aber erst morgen an, denn für heute habe ich einfach nur noch einen dicken Hals und das Nähgut weggelegt.

Ich gehe nun mit nem Buch ins Bett,
der Micha

0

Mittelalter Kleidung – Hose – 001 – Tag 1

Für dieses Jahr steht es auf meinem Tu-Es-Plan … meine erste Mittelalterkleidung. Naja, es wird wohl eher was aus der Fantasy.
Jedenfalls möchte ich mal gerne gewandet über einen Jahrmarkt gehen.

Genug der Vorrede … Taten sind gefragt.
Erstmal musste ich ich den Bammel überwinden Bekleidung zu nähen.
Einer meiner Favoriten für die ersten Versuche kommt zwar aus der Welt des LARP, aber da man mit irgend etwas beginnen muss passt das wohl.

Als Stoff nutze ich Ditte vom Schweden. Ob ich Bomull vom Schweden als Innenfutter verwende weiss ich noch nicht. Wahrscheinlich wird es für die Sommerkleidung bei der einen Lage Ditte bleiben.

Ich habe die Stofflagen mangels grossem Zuschneidetisch auf dem Boden markiert und ausgeschnitten.
Zunächst einmal die Hosenbeine,

… dann noch den Zwickel. Den ich zweilagig zuschnitt.

Nun hätte ich gerne eine einfache Stickerei an der Hose. Das ist zwar alles andere als authentisch, da das einfache Volk auch nur einfache Kleidung trug, aber ohne finde ich zu langweilig.
Ein Bote trug das Wappen seines Dienstherren, aber als freier Wandersmann wäre das unpassend.
Ich bin noch unschlüssig und machte ersteinmal einen ersten Sticktest mit verschiedenen Garnen.
Habe ich schonmal erwähnt das ich gerne eine Maschine mit Kniehebel für die Stichbreite hätte? Das arbeiten mit Sternchen ist ja um einiges komfortabler als mit Paulchen, aber da geht noch was …

Das ist nun nicht ein Erstentwurf der Stickerei, sondern wirklich nur ein Garntest. Das helle ist Nähgarn, das braune ist Stickgarn von Madeira, das grüne ist Stickgarn von Mettler. Ganz zufrieden bin ich nicht mit den Garnen. Das sich der Stoff kräuselt liegt daran das ich kein Vlies unterlegt habe und auf die Schnelle arbeitete.
Die Jerseynadel ist jedenfalls richtig für den Stoff.

Die Tage geht es weiter …

0

Knopflöcher W6 3300

Heute bekam ich folgende Anfrage in meinen Nachrichtenkasten:

Hallo,
da ja die Große W6 bei dir eingezogen ist, wollte ich mal fragen, wie sie die Knopflöcher macht.
Ich denke nämlich auch über eine neue NäMa nach und habe gesehen wie unschön z.B. die Knpflöcher einer Bernina sind. Dagegen bin ich von den Knopflöchern meiner Brother ganz verwöhnt. Aber dafür macht meine Brother zunehmend „mucken“.
Danke vorab für deine Einschätzung

Ich war verblüfft, denn ich liebe zwar auch mein „Sternchen“, aber Knopflöcher … was soll ich dazu schreiben … hmmm?
Nun habe ich aber schon soooo viel von den NäherInnen lernen dürfen, das ich mir dachte „Zeigen ist besser als erklären“

Ich habe das nur einmal ausgetestet … es ging prächtig. Aber Du willst natürlich das Ergebnis sehen.
Also gehe ich nun für Dich mal an die Maschine und mache Knopfloch.
Bitte etwas Geduld, Du bekommst davon zumindest ein Foto.

*Knopflochfuss einspannend

Somit bin ich also an die Maschine und nähte zunächst einmal mit 80er schwarzem Baumwoll-Garn auf meinem Leinen.
In der Mitte ist es mir dann auch gerissen (es ist auch schon älteres Garn).
Dennoch machte ich noch das letzte schwarze Knopfloch damit fertig.
Danach legte ich dann statt des schwarzen 80er, 120er rotes Poygarn ein und nähte die Knopflöcher erneut.

(Vorderseite)

(Rückseite)

Nichtsdestodingens … sind Beschreibungen eine Sache, Fotos eine andere.
Aber ein Video ist auch hilfreich um sich eine eigene Meinung zu bilden.

Liebe Grüsse,
der Micha

0

Die Januarlieferung von ETHS

Nein, ich habe da kein Abo, aber mehr als einmal im Monat kann ich nicht bestellen.

Die Bestellung fiel um einiges niedriger aus als geplant, da ich mir zu Jahresbeginn ein neues Bett kaufen musste. Das alte gab nach 22 Jahren den Geist auf und die Matratzen mussten sowieso mal wieder gewechselt waren (die hatten 8 Jahre auf dem Buckel und waren längst nicht so gut wie man es bei einem Preis von 350€/Stk. annehmen sollte).

Das notwendigste habe ich nun bestellt. Leider lässt dieses Dauerregenwetter kein Schrauben zu.
Bis März ist nicht mehr lang.

01     (VG-20294) Flanschdichtung (Dick) D=16mm für Simson BVF Vergaser   02     (FW-20871) Befestigungs Set (Rücklicht)
03     (EK-20397) Rücklicht kpl. (Eckig)
04     (FW-20183) Luftfilter Patrone 1.Qualität
05     (SG-21561) Abstandslehre 0,4
06     (SG-20800) Reifenmontierhebel + Hakenschlüssel
07     (SG-20483) Reifenmontierhebel
08     (EK-20055) Birne 12V 21W
09     (EK-20355) Zündschlüssel Simson
10     (MT-20246) Ölablaßschraube + Magnet

Mir fehlt noch die Batterie und Befestigung, sowie natürlich Reifen und Schläuche.
Tja … und dann kommt im März ja auch noch die neue Versicherung dazu.
Das werden noch extrem harte Monate.

Aber … ich bin zuversichtlich smile

0